Diskussion um Tageskartenpreise


Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

Benutzeravatar
Taxler
Hecht
Hecht
Beiträge: 16773
Registriert: 19.04.2003 - 22:28
Wohnort: München

Beitragvon Taxler » 12.02.2009 - 16:05

azazel4by hat geschrieben:Ps: Können wir uns auf Schönschreibschablone mit Kugelschreiber einigen?

Na gut - ... ausnahmsweise :)

Ich werde, trotz dem Kartenpreis, im Frühjahr sicher wieder mit dem Helmut Euren Teilabschnitt besuchen kommen.
(Nicht daß Ihr auf Euren "Tageskarten-Urkunden" sitzen bleibt :badgrin: )
Also, wenn ich Du wäre ..... dann wäre ich, ehrlich gesagt, doch lieber ich

Benutzeravatar
reverend
Hecht
Hecht
Beiträge: 6433
Registriert: 19.09.2003 - 22:50
Wohnort: Lkrs. Rosenheim (Oberbayern)

Beitragvon reverend » 14.02.2009 - 13:33

35,-- € sind zwar ein stolzer Preis.
Der ist aber durch die Qualität der Mangfall als Gewässer auch gerechtfertigt.
Vergleiche damit mal, was du an österreichischen Fliegenstrecken (z.B. im Bräurupp) für eine Tageskarte hinblätterst.
Cogito, ergo sum.
Credo, ergo intelligo.
Piscor, ergo vivo.

P.S.: Don't buy a fly - just tie!

Helmut1

Beitragvon Helmut1 » 14.02.2009 - 15:06

reverend hat geschrieben:............... was du an österreichischen Fliegenstrecken (z.B. im Bräurupp) für eine Tageskarte hinblätterst.

Da dort die Fische auch nur ein Maul und die selbe Anzahl Flossen haben, ist es mir ein Rätsel das die dort noch Karten verkaufen :roll:
Aber die Dummheit stirbt eben nie aus und die werden sich denken, zuwenig verlangen ist Faulheit ;)
Die 35.- Euro für eine Karte ist in meinen Augen die oberste Schmerzgrenze für eine Tageskarte. Alles was darüber geht ist jenseits von Gut und Böse :!:

Benutzeravatar
andal
Hecht
Hecht
Beiträge: 16068
Registriert: 24.04.2003 - 12:35
Wohnort: Rhein, km 624

Beitragvon andal » 14.02.2009 - 15:13

Warum sollten die nicht nehmen, was ihnen offensichtlich bereitwillig gegeben wird?

So lange es Angler gibt, für die es zu den Statussymbolen gehört, so unverschämte Preise zu bezahlen, wird sich nichts daran ändern.

Ich bezahle 35,- € für eine Jahreskarte hier am Rhein. Da schwimmen sogar Lachse und Meerforellen drin rum. Die hat auch ein Herr Bräurupp nicht zu bieten, in seinem Bacherl!
Angler neigen sehr stark dazu, dort mit Lösungen aufzuwarten, wo gar keine Probleme bestehen.

Benutzeravatar
Taxler
Hecht
Hecht
Beiträge: 16773
Registriert: 19.04.2003 - 22:28
Wohnort: München

Beitragvon Taxler » 14.02.2009 - 18:46

Es ist halt eine Sache von Angebot und Nachfrage - ... wie überall im Leben

Paar Kilometer Strecke = soundsoviel zur Verfügung stehender Karten
Schmerzgrenzbetrag x abzusetzende Karten = maximale Einnahme

Einem finanziell gut ausstaffierten Angler wird die Entscheidung leichter fallen mal eben 35,- Euro für einen Tag angeln abzudrücken.
Jedoch auch von diesem Klientel wird nicht jeder bereit sein diesen Betrag zu berappen (pers. Schmerzgrenze)
(Wenn ich nicht gerne zusammen mit dem Helmut dort angeln gehen würde dann .....)

Ergo:
Die 35,- Euro bilden voraussichtlich den realisischen Schnittpunktwert, der an dieser Strecke erwirtschaftet werden kann.
Also ist es absolut legitim den "Apothekerpreis" bei den Interessenten aufzurufen
(ich würde es auch nicht anders machen)
Also, wenn ich Du wäre ..... dann wäre ich, ehrlich gesagt, doch lieber ich

ami

Beitragvon ami » 14.02.2009 - 22:00

Wenn man mal nachdenkt, wieviel Fisch man dafür im Laden kaufen kann...

...aber daran darf man eig. ja nicht denken. Es ist ja schließlich ein Hobby!

Benutzeravatar
reverend
Hecht
Hecht
Beiträge: 6433
Registriert: 19.09.2003 - 22:50
Wohnort: Lkrs. Rosenheim (Oberbayern)

Beitragvon reverend » 15.02.2009 - 22:07

Was soll das jetzt denn werden?
Eine Abrechnung mit dem Verein, der die Mangfallstrecke bewirtschaftet?
Oder eine Abrechnung mit den Fliegenfischern, die ein Statussymbol brauchen?

Mir geht es darum, eine schöne Flussstrecke auf eine launige Art und Weise - mit der Fiegenrute - zu befischen. Ich will einen schönen Angeltag an einem schönen Gewässer erleben.
An der Mangfallstrecke kriege ich dafür das noch beste Preis-Leistungsverhältnis.
Das kriege ich nicht bei Heger. Und das kriege ich auch nicht im Bräurupp (wo es etliche "Bacherl" hat und die Salzach, in die sie münden).

Wenn mich die 35,-- € reuen, dann muss ich dort nicht fischen.
Aber bisher war es immer so, dass es mich weit mehr gereut hätte, sie nicht investiert zu haben.
Cogito, ergo sum.

Credo, ergo intelligo.

Piscor, ergo vivo.



P.S.: Don't buy a fly - just tie!

Spessart Räuber
Zander
Zander
Beiträge: 1043
Registriert: 12.06.2005 - 22:17
Wohnort: Hochspessart

Beitragvon Spessart Räuber » 15.02.2009 - 23:55

Hallo Gerhard,

deinem Posting ist nichts hinzuzufügen. Genau auf den Punkt gebracht

Cheers
Lieber einen Fisch an der Angel
als eine Taube auf dem Dach

Benutzeravatar
Taxler
Hecht
Hecht
Beiträge: 16773
Registriert: 19.04.2003 - 22:28
Wohnort: München

Beitragvon Taxler » 16.02.2009 - 8:37

reverend hat geschrieben:Mir geht es darum, eine schöne Flussstrecke auf eine launige Art und Weise - mit der Fiegenrute - zu befischen. Ich will einen schönen Angeltag an einem schönen Gewässer erleben.

Wenn mich die 35,-- € reuen, dann muss ich dort nicht fischen.


Spessart Räuber hat geschrieben:Hallo Gerhard,

deinem Posting ist nichts hinzuzufügen. Genau auf den Punkt gebracht

Cheers

Ach doch - ... da wäre schon noch was dazu zu sagen, denn da hat jemand meine soziale Ader angeritzt :argue:

Keine Ahnung wie Du auf "Abrechnung" mit irgendetwas kommst :-S
Es wurde lediglich der Preis moniert - und das sollte doch legitim sein dürfen - ... oder etwa nicht?

Vielleicht sollten sich mal einige Herren fragen lassen dürfen wie ein einfacher Familienvater
derartige Preise berappen soll um seinem Hobby zu frönen
Die Mangfall den Reichen und die Tümpel dem "Fußvolk"?

Nicht jeder in Deutschland ist Apotheker, Pfarrer oder Taxler .... :badgrin:

Wenn jeder Preis "für eine ach sooo schöne Strecke" als legitim bezeichnet wird und auch bezahlt wird,
dann braucht man sich auch nicht zu wundern wenn sich andere Angler ausgegrenzt fühlen und von elitären Allüren sprechen.

Im umkehrten Sinn ergibt sich nämlich dann folgendes:
Wer sich diese Preise nicht leisten kann, der kann ja dann an weniger schönen Gewässern seine Brassen fangen

Wenn man es mal von dieser Seite betrachtet, dann zeugen solche Aussagen von unglaublicher Arroganz
und die steht einem Pfarrer (oder sagt man Priester?), ehrlich gesagt, nicht sehr vorteilhaft zu Gesichte

Angeln ist ein "Volkssport" und sollte nicht von einigen wenigen Privelegierten, für die Geld keine Rolex spielt,
für die breite Masse unbezahlbar gemacht werden.

So ...! Jetzt gehts mir besser :-O.....
Also, wenn ich Du wäre ..... dann wäre ich, ehrlich gesagt, doch lieber ich

Spessart Räuber
Zander
Zander
Beiträge: 1043
Registriert: 12.06.2005 - 22:17
Wohnort: Hochspessart

Beitragvon Spessart Räuber » 16.02.2009 - 9:57

Hallo,

ei weh, ei weh, wieder richtig schön ins Wespennest gestochen. Kaum stellt sich ein Fliegenfischer hinter die Tatsache, das die typischen Gewässer für Fliegenfischer leider etwas teurer ausfallen, wird man gegeißelt. Arroganz, Dünkelhaftigkeit und was alles sonst noch kommt, vom Elitärstatus mal ganz zu schweigen.

Um Klartext zu reden: Kein Mensch "muß" angeln. Wir reden hier über ein Hobby, nicht über eine lebensnotwendige Verrichtung.

Nicht jeder ist Pfaffer, richtig, oder Apotheker (ich bin weder das eine noch das andere). Was mich immer deutlich "anstinkt" ist der als "soziale Ader" getarnte "Sozialneid". Es steht in unserem Land jedem frei, den Beruf zu wählen, der er intellektuell und seinen Fähigkeiten entsprechend ausüben kann und will. Ich bin Familienvater (3 Töchter, 2 Enkeltöchter) und kann nicht mit Geld um mich werfen. Mir geht es nicht schlecht, dafür arbeite ich hart (weit ab einer 38 Stunden Woche) Mich fragt keiner, ob ich unter der Woche um 22:00 Uhr noch im Büro bin, 10tausende von Kilometer fahre im Jahr, sehr wenig Freizeit habe usw usw. Alles was gesehen wird ist: Der fährt Mercedes, der ist Fliegenfischer - daraus folgt: Asozialer Geldsack. Diese Pauschalverurteilung ist mir ein Graus. Die Jobs, die hier angesprochen werden, würden die, die immer meckern, sowieso niemals machen (zu anstrengend, zu riskant, spinnt ihr, mehr als 38 Stunde in der Woche arbeiten usw usw). Ich kann es nicht mehr hören um ehrlich zu sein.

So, jetzt geht es mir besser

Cheers
Lieber einen Fisch an der Angel

als eine Taube auf dem Dach

azazel4by
Brassen
Brassen
Beiträge: 61
Registriert: 11.07.2007 - 16:16

Beitragvon azazel4by » 16.02.2009 - 12:01

Jetzt muß ich auch noch was dazu sagen:

Die Inflation im Forum ist ja höher als in der Realität. Die Karte kostet 33 € und nicht 35 €, bei einem 5er Block nur noch 30 € pro Karte. Wir als Verein haben zwei Möglichkeiten. Preise runter heißt konkret, weniger Besatz aber doppelte Kartenmenge, oder wie wir es handhaben, Preise im oberen Mittelfeld, dafür hat aber jeder die Möglichkeit schöne Fische zu fangen.

Wenn ich hier die Pachtpreise veröffentlichen würde, würden sich viele die Augen reiben. So über den Daumen krieg ich für die Kosten der Mangfall ca. 140km !!! Inn zu pachten, Ich denke beim Rhein dürfte es sich ähnlich verhalten. Weniger Pacht zahlen geht auch nicht, weil einige in den Startlöchern sitzen um uns zu überbieten. Die Mangfall ist komplett in Privatbesitz, das heißt der Preis übersteigt die staatlichen Fischereirechte um ein vielfaches, andererseits sind wir relativ Auflagenfrei.

Man könnte sich nun auch die Frage stellen, was kostet ein Tag Skifahren? ca. 50 €, Was kostet eine Reitstunde? Ich denke, das Erlebnis zählt. Nehmen wir als Beispiel die Tiroler Achen, früher Tageskarte 18 €, jetzt 30 €, und ich werde sie weiter befischen.
Sicher kann man sich das nicht jeden Tag leisten, aber das ist auch gut so, weil die Fischerei an einem schönen Gewässer immer was besonderes ist.

Bitte schließt also bei evtl. Vergleichen immer die regionalen Unterschiede mit ein, damit das ganze objektiv bleibt. Ich hoffe, daß nicht noch mehr Vereine Gasttageskarten abschaffen, dann können wir nämlich nicht mehr über "teure" Karten diskutieren, sondern darüber wo wir noch Treffen abhalten können!

Gruß

Marco
*dermitderäschetanzt*

Benutzeravatar
mikesch
Hecht
Hecht
Beiträge: 2158
Registriert: 09.04.2003 - 12:31
Wohnort: Lkrs. Traunstein (Oberbayern)

Beitragvon mikesch » 16.02.2009 - 14:12

azazel4by hat geschrieben:... Die Karte kostet 33 € und nicht 35 €, ...
Da sind doch mehrere Gewässer zu befischen, nicht nur die Mangfall, oder? Bin ich da richtig informiert?
azazel4by hat geschrieben: ... Was kostet eine Reitstunde? ...
Gruppenstunde ca. 18 - 20 € für 45 Minuten.
azazel4by hat geschrieben: ... Nehmen wir als Beispiel die Tiroler Achen, früher Tageskarte 18 €, jetzt 30 €, ...
Dafür kann man jetzt von der Grenze bis fast zum Chiemsee fischen.


Ich hab' trotzdem Lust, mal an der Mangfall zu fischen.
fishing isn't a sport, it's a passion!
Gruß
Michael

Benutzeravatar
reverend
Hecht
Hecht
Beiträge: 6433
Registriert: 19.09.2003 - 22:50
Wohnort: Lkrs. Rosenheim (Oberbayern)

Beitragvon reverend » 16.02.2009 - 14:28

Eben, Mikesch, dort hast du für 33,-- € 12 km befischbare Strecke; mit Kanälen sind's glaube ich, noch mehr.
(Sorry, Marco, die 2,--€ Preissteigerungsrate gegenüber dem Vorjahr hatte ich schon widerspruchslos geschluckt - obwohl gar nicht zu schlucken.)

@Klemens:
Ich bin auch kein "Pfaffer", sondern "Pfarrer".

Und meine Arbeitswoche liegt auch bei etwa 55 Stunden, oftmals mehr.
Aber wenn ich auch mehr arbeiten würde, bleibt's bei (mittlerweile) A14 ohne Ortszuschlag (den kriegen wir nicht).
Cogito, ergo sum.

Credo, ergo intelligo.

Piscor, ergo vivo.



P.S.: Don't buy a fly - just tie!

Spessart Räuber
Zander
Zander
Beiträge: 1043
Registriert: 12.06.2005 - 22:17
Wohnort: Hochspessart

Beitragvon Spessart Räuber » 16.02.2009 - 15:23

Hallo Gerhard,

sorry für diesen Rechtschreibfehler :oops: :oops: . Den habe ich glatt überlesen. War wohl etwas in Fahrt gewesen.

Cheers
Lieber einen Fisch an der Angel

als eine Taube auf dem Dach

Benutzeravatar
Taxler
Hecht
Hecht
Beiträge: 16773
Registriert: 19.04.2003 - 22:28
Wohnort: München

Beitragvon Taxler » 16.02.2009 - 16:40

Spessart Räuber hat geschrieben:Nicht jeder ist Pfaffer, richtig, oder Apotheker (ich bin weder das eine noch das andere).
... Die Jobs, die hier angesprochen werden, würden die, die immer meckern, sowieso niemals machen (zu anstrengend, zu riskant, spinnt ihr, mehr als 38 Stunde in der Woche arbeiten usw usw)

Haste wohl überlesen dass ich da den Beruf "Taxler" auch mit angeführt habe 8)
Dann relativiert sich Dein Geschriebenes doch plötzlich erheblich - ... nicht wahr? :p


Spessart Räuber hat geschrieben:Was mich immer deutlich "anstinkt" ist der als "soziale Ader" getarnte "Sozialneid".

Du kennst mich und meine Einstellung nicht - - ... gelle?
... aber woher auch ;)


Spessart Räuber hat geschrieben:Ich kann es nicht mehr hören um ehrlich zu sein.

Da mußt Du aber durch - ... man sollte ruhig Dinge ansprechen dürfen die man ansprechen sollte
... auch wenn es nicht unbedingt jedem in den Kram passt :-O.....


Ach ja ....:

Spessart Räuber hat geschrieben:Um Klartext zu reden: Kein Mensch "muß" angeln.
Wir reden hier über ein Hobby, nicht über eine lebensnotwendige Verrichtung.

In ähnlicher Weise hat das "vor ein paar Jährchen" der Hochadel auch gesehen .... :flehan: :fight:

Für mich ist Angeln ein archaisches Grundrecht!
Nicht zu vergleichen mit Sportarten wie Golf oder Polo ;)


@ All (die sich auf den Schlips getreten fühlten)
Wenn Ihr mein ausgewogenes Posting ganz oben auf der Seite gelesen habt dann dürfte klar sein,
daß mir die Zusammenhänge der Preisgestaltung rudimentär bewusst sind.
Also, wenn ich Du wäre ..... dann wäre ich, ehrlich gesagt, doch lieber ich