Bester Karpfenköder

Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

Angellehrling
Rotauge
Rotauge
Beiträge: 27
Registriert: 09.09.2003 - 20:00

Bester Karpfenköder

Beitragvon Angellehrling » 13.09.2003 - 9:54

Hallo und Petri Heil,
Ich würd gern eure Meinung zum Thema bester Karpfenköder hören.
Die bedingungen sind die ,die man am Baggersee findet.

Kurt cobain
Brassen
Brassen
Beiträge: 55
Registriert: 01.06.2003 - 17:58
Wohnort: Teutschenthal

Beitragvon Kurt cobain » 13.09.2003 - 12:44

ein allround-karpfenköder ist mais der iss als hakenköder oder am haar anzubieten also immergut
Here We Are Now, ENTERTAIN Us
"Kurt Cobain / Smells Like Teen Spirit"

Indiana
Zander
Zander
Beiträge: 277
Registriert: 11.07.2003 - 21:43
Wohnort: Wien - Österreich

Beitragvon Indiana » 13.09.2003 - 13:08

Genauso fängig und leicht zu beschaffen ist Frolic. Am Haar angeboten bleiben Beifänge fast aus. Wenn doch mal ein anderer Fisch darauf beisst, ists sicher ein grösserer. Und wer hat schon was gegen eine grössere Schleie oder einen richtigen "Klodeckel"?
Da hilft kein Jammern und kein Fluch, Du bist allein beim Rutenbruch!

Benutzeravatar
XtremeCarp
Brassen
Brassen
Beiträge: 58
Registriert: 30.08.2003 - 12:56
Wohnort: Heidelberg RHEIN NECKAR

Beitragvon XtremeCarp » 14.09.2003 - 13:04

Der Beste Karpfenköder??
Den gibts nicht... :!:
D.T. BAITS ARE THE BEST CARP BAITS OF THE WORLD!!

XTREMECARPER

MEIN MOTTO: Fangen Fotografieren Freilassen
WER RECHTSCHREIBFEHLER FINDET DARF SIE BEHALTEN!!

Benutzeravatar
Esox
Hecht
Hecht
Beiträge: 2624
Registriert: 06.05.2003 - 18:32
Wohnort: Klagenfurt/Österreich

Beitragvon Esox » 14.09.2003 - 18:39

XtremeCarp hat geschrieben:Der Beste Karpfenköder??
Den gibts nicht... :!:


Stimmt.
Es kommt immer drauf an wieviel Vertrauen man in seinen Lieblingsköder hat.
Bild

Carsten S.
Brassen
Brassen
Beiträge: 65
Registriert: 29.08.2003 - 13:17
Wohnort: Andernach - Eich

Beitragvon Carsten S. » 14.09.2003 - 19:04

8-10 Maden an den Haken... dadran hatte ich auch schon Karpfen =)
"Bester Fang atm: 1 KG Brassen :-/"

Angeln sinCe - Juni/Juli 2°°3

Benutzeravatar
Carprusher
Zander
Zander
Beiträge: 503
Registriert: 20.04.2003 - 12:16

Beitragvon Carprusher » 16.09.2003 - 15:35

ich fische mit einem braunen frucht-fisch-boilie und einem roten erdbeerboilie an einem haar mit selbsthakmethode und einem dicken futterball um das blei drumrum. das klappt bei uns gut und man muss nit zuviel anfüttern. boilies sind übrigens selbstgemacht.
mfg Carprusher

Oliver
Brassen
Brassen
Beiträge: 68
Registriert: 22.07.2003 - 17:48

Beitragvon Oliver » 16.09.2003 - 15:41

Weile es so schwer ist vorherzusagen, wann ideales Wetter ist, ageln die meisten Karpfenangler "rund um die Uhr". Doch einpaar Grundregeln gibt es, wann und wo man angeln sollte.

Wenn man Karpfenangler fragt, was am wichtigsten ist, um auf Karpfen erfolgreich zu sein, lautet die Antwort meist:"Montage und Köder". Das ist jedoch falsch. Denn, obwohl Montagen und Ködern besondere Bedeutung zukommt, ist das auffinden der Fische selbst noch wichtiger. Die besten Köder und Montagen werden unbrührt bleiben, wenn die Fische nicht am Platz sind. Das wurde mir besonders bewußt, als ich letzten Herbst zusammen mit meinem Freund einige Kiesseen in Frankreich befischte. Bei gleichen Ködern und Montagen (und am Ende etwa der gleichen Anzahl an Fischen) schwankten die Fänge zwischen uns beiden von Tag zu Tag doch erheblich. An einem Tag fing mein Freund vier Karpfen, während ich als Schneider nach Haus gehen mußte. Am folgenden Tag hatte ich sechs Fische, und mein Freund mußte sich mit einem begnügen. Offensichtlich hat jedes Gewässer so seine Eigenarten und deshalb ist es unmöglich, genau zu sagen, wo sich die Karpfen aufhalten. Dennoch will ich einige bevorzugte Standplätze aufzählen.
Zuerst wenden wir uns dem Karpfenangeln in Seen zu.
Im Sommer und Herbst folgen die Karpfen dem Wind, besonders wenn dieser wärmer als die Wassertemperatur ist.
Bei sehr kaltem Wind ziehen sich die Karpfen oft in windgeschützte Ecken zurück, wo der Kühlungseffekt des Windes abgeschwächt ist.
Bei ruhigem Wetter (kein Wind) halten sich die Fische wahrscheinlich in der Nähe von "sicheren" Zonen wie Krautbeeten, versunkenen Bäumen oder aber in der Nähe von Insen auf, die außerhalb unserer Wurfweite liegen. Diese Plätze sind oft sehr unzugänglich und daher wenig befischt.
Bei heißem, sonnigem Wetter treiben sich die Karpfen oft in Ufernähe herum und das besonders, wenn Schilf, Seerosen oder auch überhängende Bäume am Ufer zu finden sind.
Bei kaltem Herbstwetter ziehen sie sich ins tiefere Wasser zurück, allerdings kaum an die tiefsten Stellen im See.
Im Winter ziehen die Karpfen kaum umher und bleiben an Orten, wo sie sich sicher fühlen. Gibt es versunkene Bäume, Felsen oder anderes Hängerträchtiges Terrain, halten sie sich wahrscheinlich hier auf. Wenn solche Strukturen fehlen, stehen sie im tiefen Wasser, weit vom Ufer entfernt.
Karpfen werden magisch von Plätzen angezogen, an denen die Bodenstruktur des Gewässers ändert: Kanten von Plateaus, Unterwasserberge, Abbrüche und Rinnen mit plötzlicher Tiefenveränderungen.
In Flüssen, Kanälen und Entwässerungsgräben kann die Situation ganz anders aussehen. Auch hier stehen die Karpfen in der Nähe von umgestürtzten Bäumen und Krautbeeten, aber die Gewässer weisen noch andere, von Menschen geschaffene Stukturen wie Schleusen, Brücken, Anleger und Yachthäfen auf, wo sich die Karpfen bevorzugt aufhalten. Auch Einläufe von kleinen Bächen in ein Gewässer sind sichere Standplätze. Gern halten sich die Fische auch in der Nähe von Holzpfählen auf, besonders wenn mehrere in einer Reihe stehen. Breitere Zonen im Fluß, an denen die Fließgeschwindigkeit abnimmt, das Wasser seichter wird und wo man Seerosen findet, sind ebenfalls verläßliche Standplätze.
An allen Gewässern ist genaues Beobachten das A und O. Wir sollten immer nach Karpfen Ausschau halten. Oft verraten sie ihre Anwesenheit durch Springen oder wenn sie sich an der Oberfläche wälzen. An anderen Tagen verraten Bugwellen, aufgewühlter Untergrund, und ein Schwall oder die Bewegung von Schilfrohr ihren Aufenthaltsort. Ganz bewußt habe ich das Ausschauhalten nach Luftblasen in meiner Aufzählung gestrichen, da nicht nur Karpfen, sondernh auch andere Gründe für ihr Auftreten verantwortlich sein können.

Wetter und Beißzeit
Wenn ich den idealen Tag zum Karpfenangeln wählen könnte, wäre es ein bedeckter Tag mit einzelnen Schauern und einen leichten bis mäßigen Südwestwind. Aber so wie die Aufenthaltsorte von Gewässern zu Gewässern schwanken, sind auch die idealen Wetterbedingungen vom jeweiligen Gewässer abhängig, und ich kenne zwei Seen, in denen man am besten an heißen windstillen Sommertagen fängt.
An einem anderen See, einer Kiesgrube in der Nähe meiner Wohnung, fängt man am besten bei heftigem Regen. An meinem Lieblingskanal bekommt man die meisten Bisse bei Nordwestwind. Mein Bruder ist so überzeugt von der Unmöglichkeit, die idealen Wetterbedingungen zum Karpfenangeln aufzuzeigen, daß er bei jedem Wetter angelt und er es den Karpfen überläßt, ob sie fressen wollen oder nicht.
Gleichermaßen schwierig ist es, die beste Beißzeit festzulegen. In einigen Gewässern fängt man am besten nachts, in anderen am frühen Morgen und in noch anderen am Nachmittag oder Abend. Es kommt jedoch kaum vor, daß die Beißzeiten während des ganzen Jahres konstant bleiben. In einem Gewässer, wo es gewöhnlich am frühen Morgen gut beißt, kann die beste Beißphase sich plötzlich zum Abend oder in die Nacht verschieben,
Im allgemeinen läßt sich jedoch sagen, daß die meißten Bisse in der zweiten Nachthälfte und in der Dämmerungsphase auftreten. Im Winter ändert sich dies, und der Spätnachmittag/frühe Abend bringt gewöhnlich die meisten Bisse.

Technik und Taktik
Das folgende Erlebnis entspricht haargenau der Wahrheit:
An einem sehr heißen Sommertag angelte ich am See, der sonst sehr leicht zu befischen ist. In Folge des heißen Wetters wußtw ich, daß es nur sehr schlecht beißen würde - und genau so war es auch. Obwohl ich zwei Fische fing, hätte ich unter normalen Bedingungen mit sechs oder mehr Fischen gerechnet.
Inwiefern meine mäßigen Fänge der Hitze zuzuschreiben waren oder den beiden Anglern, die sich neben mir "aufbauten", werde ich wohl nie erfahren. Sie waren so weit von meinem Platz entfernt, daß ihre Aktivitäten abgeschwächt wurden, aber doch nicht so weit, daß ihr Tun keine Folgen gehabt hätte. Auf jeden fall hatten sie sich ihren Mißerfolg selbst zuzuschreiben. Mit vlooer Lautstärke wurde das Gerät aufgebaut. Dann machten sie sich daran, ein Schirmzelt aufzustellen. Dazu brauchten sie mindestens 30 Minuten, um mit einem Holzhammer die Heringe des Zeltes in den harten Kiesboden zu rammen. Auch die Erdspeere wurden mit wuchtigen Schlägen in den Boden getrieben.
Als alles zu Ihrer Zufriedenheit aufgebaut war und das Echo der Hammerschläge am See verhall waren, begannen sie zu angeln. Das war jedoch schwierig, weil die beiden einen so engen Angelplatz zwischen mir zu ihrer Rechten und und einigen Unterwasserhindernissen zu ihrer Linken gewählt hatten, daß kaum ein einzelner Angler Platz gehabt hätte. Das auslegen der Köder bereitete ihnen Probleme, aber sie postierten vier Ruten auf einem Platzt, der kaum für eine ausreichte. Weiter kurbelten sie beständig ihre Montagen raus und rein, so das kein Köder länger als 20 Minuten am Platz blieb.
Das Ergebnis war ein ständiges Aufplatschnen der schweren Karpfenbleie an ihrer Angelstelle. In der Zwischenzeit wurde die Stelle noch mit Hilfe eines Wurfstabes gefüttert. Da sie mit diesem aber nicht umgehen konnten, landeten viele Boilies nicht auf ihrem, sondern auf meinem Angelplatz. "Entschuldigung!" riefen sie herüber. Ich seufzte nur...
Später, nachdem ich meinen zweiten Karpfen gelandet hatte, kam einer von ihnen herüber, um sich zu erkundigen, mit welchem Köder ich angelte. Was hätte ich ihm sagen sollen? Vielleicht hätte ich sagen sollen, daß die Karpfen seinen Köder eventuell genau so gemocht hätten, wenn er nur lange genug im Wasser geblieben wäre. Ich hätte ihm sagen können, daß etwas weniger Lärm und Unruhe auch nicht geschadet hätten. Aber was hätte das genützt? Die beiden waren sonst sehr nett, hatten aber absolut keine Ahnung, wie leicht Karpfen vom Futterplatz verscheucht werden können. So ließ ich sie in dem guten Glauben, daß mein Erfolg letztendlich nur meinem Köder zuzuschreiben war.
Zu allem Unglück ist der eben beschriebene Anglertyp nicht selten. Man findet ihn in jeder Altersgruppe.
Wenn Sie nach ehrlicher Selbsteinschätzung in diesem Anglertyp wiederfinden, können Sie Ihre Chancen um ein Hundertfaches verbessern, wenn Sie:
es lernen, am Wasser still zu sein.
den Holzhammer zu Hause lassen.
den Angelplatz auswählen, um Karpfen zu fangen und nicht, um es gemütlich zu haben.
einen Angelplatz allein befischen und deshalb nur halb soviel Lärm und Unruhe am Platz haben.
die Anzahl der Boilies beim Anfüttern begrenzen und die Fische nicht durch ständiges Nachfüttern verscheuchen.
die Montage für mindestens vier Stunden draußen lassen, bevor Sie neu beködern.
Seien Sie also ruhig, vorsichtig und geduldig, und glauben Sie fest an den Erfolg, der sich mit Sicherheit einstellen wird, wenn Sie meine Ratschläge beherzigen.

Carsten S.
Brassen
Brassen
Beiträge: 65
Registriert: 29.08.2003 - 13:17
Wohnort: Andernach - Eich

Beitragvon Carsten S. » 16.09.2003 - 16:35

musst nich gleich 2x antworten =)
"Bester Fang atm: 1 KG Brassen :-/"



Angeln sinCe - Juni/Juli 2°°3

Benutzeravatar
Esox
Hecht
Hecht
Beiträge: 2624
Registriert: 06.05.2003 - 18:32
Wohnort: Klagenfurt/Österreich

Esox

Beitragvon Esox » 16.09.2003 - 16:39

@Oliver

Mensch Olli,das is ja schon fast länger,wie ne Geschichte im Story Board.
Bild

Indiana
Zander
Zander
Beiträge: 277
Registriert: 11.07.2003 - 21:43
Wohnort: Wien - Österreich

Beitragvon Indiana » 16.09.2003 - 17:48

Ja, und ausserdem schon dreimal im Forum.
Da hilft kein Jammern und kein Fluch, Du bist allein beim Rutenbruch!

jungangler14
Rotauge
Rotauge
Beiträge: 41
Registriert: 12.09.2003 - 15:00

Beitragvon jungangler14 » 16.09.2003 - 18:40

Das beste ist noch der gute alte Wildkirsch BOILIE aber denkt daran man kann auch ein Coktail Köder herstellen wie zb. Made Wurm und Mais :!: :!:
Angeln macht Spass

carphunter 25
Rotfeder
Rotfeder
Beiträge: 11
Registriert: 17.09.2003 - 23:01
Wohnort: blumenhagen

Beitragvon carphunter 25 » 18.09.2003 - 21:48

die besten sind natürlich die selbst gemachten und
die von KEVIN NASH sind auch spitze
Petri Hail alle perti jünger

CarpHunter83
Barsch
Barsch
Beiträge: 137
Registriert: 28.04.2003 - 22:58
Wohnort: Fulda

Beitragvon CarpHunter83 » 18.09.2003 - 22:59

@ Oliver

Oh da spricht mal wieder der Profi :lol:
Eat - Sleep - Go Carping

Benutzeravatar
Esox
Hecht
Hecht
Beiträge: 2624
Registriert: 06.05.2003 - 18:32
Wohnort: Klagenfurt/Österreich

Esox

Beitragvon Esox » 19.09.2003 - 13:34

@carpHunter 83

Meinste hat das wirklich "DER "Olli geschrieben???(den Rod hutchinson-freak meine ich)
Ich glaubs nicht.
Bild