Aal - der perfekte Zielfisch für Kochtopfangler?

Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

Benutzeravatar
MatthiasB.
Zander
Zander
Beiträge: 949
Registriert: 03.08.2008 - 1:53
Wohnort: Laer

Beitragvon MatthiasB. » 15.11.2010 - 14:00

Es gibt nur einen, der lachen und sich freuen würde, wenn die "Anglerschaft" das Aalangeln einstellt. Und das ist nicht der Aal selbst!
Die Industrie würde sich freuen, einen geringen Anteil an Aal mehr zu fangen, das ist auch alles! Es rettet gewiss nicht die Art Aal!
Wenn der Aal, den ich fange wieder zurück gesetzt wird von mir und er es tatsächlich schafft, trotz der vielen Gefahren und Krankheiten, sich den Weg in die Sargassosee zu bahnen und dort abzulaichen, wird seine Brut unter Garantie vor den Küsten Europas weggefangen! Entweder direkt verarbeitet, oder landet als Satzaal am Ar..h der Welt, irgendwo auf dem Planeten!
Die Bestimmung ist die gleiche geblieben! Er landet zwangsläufig auf einem Teller! Entweder als Glasaal, oder als größeres Exemplar.
Ein Teufelskreis, aus dem man nicht rauskommt, wenn nicht ALLE den Aalfang in sämtlichen Formen und Variationen einstellen! Nicht nur die schon zu sehr geschundenen und verurteilten Angler!
Es ist immer leicht und einfach, ersteinmal dem kleinsten und schwächsten die Schuld zuzusprechen und ihm ersteinmal die "Lizenz zum töten" zu entziehen! Besonders wenn es kein milliardenschwerer Industriezweig ist, der noch Auswirkungen auf das Bruttoinlandsprodukt haben könnte!
Der momentane Glasaalpreis liegt bei fast genau 1.000€ pro Kilogramm!
Nun rechent es mal auf 100 Tonnen Glasaal um! Und nun trefft mal die Aussage, dass auf dieses Geld gerne verzichtet wird! :lol:
Nur, dass dieses zwangsläufig der Fall ist, ist denen scheiss egal! Die sammeln und horten den Fisch, das Geld, solange es noch machbar ist! Und das besser mehr und besser wie das andere Land!
Traurig aber Wahr!
Die Zensur ist das lebendige Geständnis der Großen, dass sie nur verdummte Sklaven, aber keine freien Völker regieren können.