forellen bei nacht ?!?!


Moderatoren: Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

quappenfischer

Beitragvon quappenfischer » 09.03.2005 - 13:46

Ich habe bisher erst eine Forelle im dunkeln gefangen( ca. 6:00 Uhr im Winter). Das war allerdings auch meine größte mit 18 Pfund.Gebissen hatte sie auf Tauwurm an der Pose, ca. 1m tief in einem Forellensee.

rico79
Rotfeder
Rotfeder
Beiträge: 20
Registriert: 13.03.2005 - 13:44
Wohnort: Hannover

Beitragvon rico79 » 13.03.2005 - 14:03

Habe auch erst eine (dafür große) in nem Forellenp... gefangen.

War zwischen 3-4 Uhr (Platzsicherung :lol: ) und ungefähr 2m vom Ufer entfernt auf Knicklichtpose mit Maden. Allerdings machte der Fisch auch einen ehr müden Eindruck. (So wie ich wenn ich morgens raus muss)

Aber tagsüber schauts doch besser aus.

Benutzeravatar
Trout-master-flash
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 4
Registriert: 11.03.2005 - 15:07
Wohnort: Vettelschoß

Beitragvon Trout-master-flash » 13.03.2005 - 15:14

Also mein Rekord nachts lag bei 6 Forellen davon haben ungefähr 4 auf weißes Powerbait gebissen! Die andern beiden haben auf Bienenmade gebissen!
Immer diese Diskussion über Forellenpuffs!^^
Ich geh meistens an den Stausee in Obersteinebach (Westerwald)!
is recht schön da der betreiber betreibt dort auch ne fischzuch...aber der see ist alles andere als ein Forellen''puff'' naja ihr könnt ja ma im Thread über die Meinung von Forellenseen nachgucken!

Petri Heil und fG

Nachtangeln
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 1
Registriert: 15.12.2016 - 19:56

Re: forellen bei nacht ?!?!

Beitragvon Nachtangeln » 15.12.2016 - 20:20

Leute, Forellen bei Nacht ist ziemlich einfach und geht meiner Erfahrung nach sogar viel besser als am Tag. Wenn man davon ausgeht, dass dies ein Forellenteich ist, der tagsüber von sämtlichen Anglern befischt wird, dann kann ich euch sagen, dass die Forellen nachts eher zur Ruhe kommen, da sie ja nicht mehr so stark befischt werden. (Sie sind aber weiterhin aktiv) Als Köder, der mir pro Nacht (2-3 Stunden) ab 0.30Uhr durchshnittlich 6 Forellen bringt, benutze ich Bienenmaden. Wenn ich keine Bienenmaden da habe, benutze ich diese in der Form eines Kunstköders. -> Barkley Powerbait Sparkle Honey Worm, davon zwei Stück auf den Haken in der L-Form (wenn ihr nicht wisst wie man diese macht, könt ihr euch das ganze einfach auf Youtbe anschaun').
Diese Kunstbienenmaden riechen gut, sehen fast genauso aus wie die Natur-Bienenmade und glitzern ein wenig, habe bis jetzt nur gute Erfahrungen in der Nacht gemacht.
Montage: Feststellpose (verschiebbar auf der Hauptschnur mit Knicklichteinsatz) -> Blei, perfekt ausgebleit (3 Gramm Pose->3 Gramm Blei), Wirbel, 30-50cm Vorfach, 6er-8er Haken, nicht kleiner, damit man die beiden Bienenmaden noch bequem aufziehen kann.
Jetzt wird es etwas schwieriger. Wo werfe ich meine Montage aus und wie tief stelle ich die komplette Monatge (Pose ist ja verschiebbar)
Das alles hängt zu 99.99% von der Wassertemperatur ab. Die Forelle sucht sich egal zu welcher Tageszeit genau die Tiefe im Teich aus, wo sie zwischen kaltem Wasser (Richtung Grund) und warmen Wasser (Richung Oberfläche) steht. Da es nachts kälter ist als Tagsüber, verschiebt sich diese Grenze ein wenig in die Tiefe. Meiner Erfahrung nach hat es im Winter, also bei Außentemperaturen zwischen 2 und 6 Grad Celsius, mit einem Abstand zwischen Schwimmer und Wirbel von 80 cm gut funktioniert. Im Forellensee wo ich gefischt habe, entspricht dies dann ca. 40-50 cm über Grund. (6 Forellen)
Meiner Meinung nach kann man Forellen 24 Stunden lang erfolgreich befschen, es gibt aber je nach Gewässer ein Zeitfenster, das nicht so günstig ist.(Bei uns so von 13:00Uhr bis 17:00Uhr, wobei es um 16 Uhr immer wieder eine Forelle noch an den Haken treibt.)
Nochmal zum Köder, Bienenmade ist der Top-Köder im Winter, in anderen Jahreszeiten kenne ich mich jetzt nicht sehr gut aus, ich denke aber dass Forellenpaste nicht schaden kann. :dance: