Hessische Rheinangler - Wie erfolgreich war 2011 bei euch?

  • Hallo,
    das Jahr geht heute zu Ende und ich ziehe für mich mal ein Resümee nach sehr langer, langer Pause des Fischens.


    Ich hatte von Beginn 2011 eine Rheinkarte und muss zugeben, jede freie Minute war ich nicht am Wasser. So hochgerechnet vielleicht 60 Std. – eben so viel wie es der Alltag zulässt.


    Ich habe alles versucht – viel Spinnfischen mit allem Ködermaterial was momentan so am Wasser vorzufinden ist. Ich habe aber auch Ansitzangeln in der Nacht hinter mir, mit Tauwurm u.ä.. Des Weiteren habe ich mich mal am Rapfenangeln versucht. Plätze waren die Rheinbuhnen am Hauptstrom, der Hafen von Gernsheim und der Altarm meist bei Trebur (bzw. die Groß-Gerauer Ecke).


    Der Erfolg war eher bescheiden – kleinere Barsche, aber kein kapitales Ergebnis. Klar!, das liegt natürlich an den relativ wenigen Stunden am Wasser und das ich erst wieder begonnen habe. Trotzdem hat es großen Spaß gemacht.


    Mich würde interessieren, wie es bei den anderen Südhessen am Rhein gelaufen ist? Ich stelle mir nämlich auch die Frage, ob ich mir gleich wieder eine Rheinkarte kaufen soll, oder eher mehr als Gastangler durch das Rhein-Main-Gebiet ziehen soll?


    Also, gebt doch mal Rückmeldung wie es bei euch gelaufen ist und ob es vielleicht wirklich an meinen o.g. Parametern gelegen hat.


    Ich wünsche allen ein schönes neues Jahr, Gesundheit und viel Erfolg. Und natürlich Petri Heil für 2012! :D

    Erfahrung ist nicht das, was einem zustößt. Erfahrung ist das, was man aus dem macht, was einem zustößt.
    (frei übersetzt nach Aldous Huxley, 1894 - 1963)

  • Zitat

    Mich würde interessieren, wie es bei den anderen Südhessen am Rhein gelaufen ist? Ich stelle mir nämlich auch die Frage, ob ich mir gleich wieder eine Rheinkarte kaufen soll, oder eher mehr als Gastangler durch das Rhein-Main-Gebiet ziehen soll?


    Auf jeden Fall wieder kaufen und dran bleiben!!
    Der Rhein hier bei uns in Südhessen ist kein einfaches Gewässer was die Raubfischangelei betrifft und für Gastangler nicht unbedingt geeignet da man die Stellen kennen muss, von denen es nicht sehr viele gute gibt.
    Ich bin auch sehr selten am Rhein unterwegs, vielleicht zwei bis drei mal im Monat.........leider, aber ich war eigentlich zufrieden in diesem Jahr.

  • Das Jahr bei mir war recht durchwachsen. Die Zanderfänge waren weiter rückläufig , allerdings waren sehr viele Kleine dabei, was Hoffnung für die Zukunft macht. Barsch ist scheinbar auf dem Vormarsch, 2011 hatte ich ca 40 Stück als Beifang. Auch der Waller vermehrt sich 'prächtig', da hatte ich ein paar halbstarke und 4 Stück ü 150. Alles in allem bin ich dennoch zufrieden, auch wenn es gerade bei den Zandern durchaus ein paar mehr hätten sein können. Bei einem Kartenpreis von 30 Euro sollte man eigentlich nicht lange überlegen müssen.

    So wie ich die Sache sehe ist die Intelligenz bereits ausgestorben und es leben nur noch die Idioten.

  • Zitat

    Bei einem Kartenpreis von 30 Euro sollte man eigentlich nicht lange überlegen müssen.


    Frohes neues Jahr!
    Danke für eure Rückmeldung. Ich denke auch für den Preis kann man sich die Karte in die Tasche stecken.


    Mit den Zandern ist so ein Thema - bei mir ist es eher auf die Köderführung zurückzuführen. Ich habe schon Schwierigkeiten im Hauptstrom den Köderkontakt zu spüren.
    Gerd: Wir hatten ja schon einmal wg. der Jig-Kopf-Gewichte gesprochen.
    Die Wallerangelei hatte ich mir bis jetzt noch nicht so zum Thema gemacht. Da müsste ich aus Sicht des Tackles sehr aufrüsten (obwohl, ne PENN Sargus 4000 ist vorhanden).


    Ich denke aber auch, dran bleiben ist das Thema. Meine Std. am Rhein sind ja aus Sicht des Fischens nicht gerade rekordverdächtig. Aus diesem Grund lohnt sich schon die Investition von 30.-EURO, um einfach mal schnell losziehen zu können.


    Dann also auf ein nächstes mal in 2012 ...

    Erfahrung ist nicht das, was einem zustößt. Erfahrung ist das, was man aus dem macht, was einem zustößt.
    (frei übersetzt nach Aldous Huxley, 1894 - 1963)

  • Also ich werde mir keine weitere Karte kaufen. Ich war dieses Jahr ca. 11 mal am Rhein und die Ausbeute ging gegen Null. Ich weiß der Preis ist für 30 Euro unschlagbar und man sollte mehr Zeit investieren um das Gewässer kennen zulernen, aber mir ist einfach die Fahrerei vom Odenwald an den Rhein mit der verbunden Zeit einfach zu Schade.


    Nächstes Jahr werde ich mich wieder dem Neckar widmen, da kenne ich mich etwas besser aus und der Weg dorthin ist von mir kürzer.


    Schließlich muss ich noch meinen PB der Barbe schlagen, ist mir am Rhein nicht geglückt.

  • Guden Madgraf,
    so hochgerechnet 11 mal am Rhein kommt bei mir auch hin. Die Ausbeute war bei mir ähnlich.
    Aber wie die Rheinexperten ja schon geschrieben haben zählt die genaue Kenntnis der Stellen am Wasser. Ich versuchs trotzdem weiter!
    Von Bad König ist man wirkich schneller am Neckar. Vermutlich so schnell, wie ich zum Rhein benötige.
    Angelst du am Neckar mit Tageskarten?
    Kennst Du den Marbachstausee bei dir in der Nähe? Der sieht ganz gut aus soll aber schwer zu befischen sein, insbesondere weil es ein Badesee ist.


    Grüße

    Erfahrung ist nicht das, was einem zustößt. Erfahrung ist das, was man aus dem macht, was einem zustößt.
    (frei übersetzt nach Aldous Huxley, 1894 - 1963)

  • Hallo Hechtschocker,


    an den Neckar bei Eberbach brauche ich ne Halbe Stunde zum Rhein ca ner Stunde. Aber das ist nicht der Hauptgrund.


    Bin am Überlegen ob ich mir dieses Jahr ne Jahreskarte für den neckar hole, sonst war ich immer mit Tageskarten unterwegs. Ist leider nicht so entspannt weil man den Kartenkauf mit einplanen muss.


    Den Marbachstausee kenne ich, habe über unseren Verein dort günstiger ne jahreskarte bekommen und war relativ erfolgreich (Hecht, zander, barsch). Ist aber ein schwieriges Gewässer vorallem an der Staumauer wird es schnell eine Materialschlacht ;). Im Hinteren Teil kann man acuh gut auf karpfen ansitzen da muss man aber mal eine Woche einplanen.

  • Guden Madgraf,
    was kostet denn die Jahreskarte am Neckar in dem Gebiet?
    ich habe mal gelesen, dass viele Stellen am Neckar den Vereinen gehören und somit Gastangeln verboten ist.
    Der Rhein ist ja - bis auf die Sperrzonen - relativ gut befischbar. Aber nicht überall fängt man eben :cry: :cry:


    Zum Marbachstausee: Die Jahreskarte soll (laut www) 120.-€ kosten und damit ist auch Bootsangeln erlaubt. Stimmt das?


    Grüße

    Erfahrung ist nicht das, was einem zustößt. Erfahrung ist das, was man aus dem macht, was einem zustößt.
    (frei übersetzt nach Aldous Huxley, 1894 - 1963)

  • Zitat

    Zum Marbachstausee: Die Jahreskarte soll (laut www) 120.-€ kosten und damit ist auch Bootsangeln erlaubt. Stimmt das?


    Würde mich auch interessieren, wenn ja gibt es eine Möglichkeit Boote zu mieten und wie sieht es dort mit dem Raubfischbestand aus?
    Grüße Paddi

  • Moin,


    Boote Mieten kann man dort nicht, aber ein eigenes mitbringen. Braucht man aber nicht wirklich. Im unteren Teil (Richtung Staumauer) ist das Ufer acuh vom Wald her relativ gut begehbar.


    Raubfischbestand ist im Vergleich zu meiner Ausbeute am Rhein besser ;) aber genaues kann ich nicht sagen, war das letzte Jahr nicht am See.


    Die Jahreskarte für den neckar kostet 65 Euro inkl. Pfand (20€) wenn sich zum letzten Jahr nichts geändert hat.


    Schau mal hier wegen der Strecke:
    http://angelsport-zoeller.de/afg/lizenz.htm

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!