Was ist ein "gutes" Angelwetter?

Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

Benutzeravatar
Brassen
Brassen
Brassen
Beiträge: 56
Registriert: 10.04.2003 - 19:32
Wohnort: Wildeshausen, Niedersachsen

Beitragvon Brassen » 28.06.2003 - 20:51

Also das mit dem Ostwind kann nicht so recht stimmen. Wir haben heute morgen in einem Altarm der Delme (bei Delmenhorst) geangelt. Und es war definitiv Ostwind. Trotzdem habe ich 6 Brassen mit einem Gesamtgewicht von 6700 Gramm gefangen. Ein anderer hatte gleich 10 kg auf die Waage gelegt. Ich will jetzt zwar nicht sagen dass das mit dem Ostwind ganz falsch, aber ich denke, dass es bei jedem 'schlechtem' Wetterumstand Ausnahmen gibt.

Benutzeravatar
andal
Hecht
Hecht
Beiträge: 16068
Registriert: 24.04.2003 - 12:35
Wohnort: Rhein, km 624

Beitragvon andal » 28.06.2003 - 21:03

Da gibt's doch deutliche, regionale Unterschiede. Bei uns bedeutet Ostwind:

1. Eine Umkehr der üblichen Zirkulation
2. Eine deutliche Abkühlung

Hält sich diese Wetterlage für 2-3 Tage, dann geht es auch wieder los mit der "Beisserei".

Marc Loker
Rotauge
Rotauge
Beiträge: 25
Registriert: 20.06.2003 - 17:14
Wohnort: 46354 Südlohn

Beitragvon Marc Loker » 03.07.2003 - 14:59

hallo

nach dem lesen aller beiträge bin ich zu einem schluss gekommen. es gibt das perfekte angelwetter nicht. das was es wohl gibt sind wetterfaktoren die die fangaussichten begünstigen oder verschlechtern. aber niemals eine garantie auf einen fisch oder keinen fang sind. selbst bei den unmöglichsten wetter, z.b. absoluter sturm, ist mit einem fang immer noch zu rechnen. ich denke es spielen auch viel mehr faktoren beim angel eine rolle als das wetter. selbst wenn ich z.b. teoretisch "gutes" angelwetter habe, ich aber den köder falsch anbiete, z.b. zu hoch oder zu niedrig, oder am falschen platz angel, bringt mich das wetter auch nicht weiter. es ist sicherlich immer einfach zu sagen: "das wetter war ja auch schlecht". aber jetzt mal ehrlich. sind das nicht oft nur ausreden? machen wir uns da nicht selber etwas vor? angeln heißt gedult zu haben. wenn man nichts fängt ist es halt so. dann probiert man es halt ein anderes mal nochmal. nur wenn man am wasser sitzt lernt man. wir können noch so oft teoretisch diskutieren wie es gemacht werden soll, dadurch werden wir keinen fisch fangen. nur wenn wir uns ans wasser setzten und das teoretische auch umsetzen werden wir mit schönen fängen rechnen können. also leute, packt sie ruten aus und ab ans wasser, denn das ist es doh was wir wollen.
ich möchte mich auch noch einmal an alle bedanken die mir auf meine frage geantwortet haben.

mfg marc

Marc Loker
Rotauge
Rotauge
Beiträge: 25
Registriert: 20.06.2003 - 17:14
Wohnort: 46354 Südlohn

Beitragvon Marc Loker » 03.07.2003 - 14:59

hallo

nach dem lesen aller beiträge bin ich zu einem schluss gekommen. es gibt das perfekte angelwetter nicht. das was es wohl gibt sind wetterfaktoren die die fangaussichten begünstigen oder verschlechtern. aber niemals eine garantie auf einen fisch oder keinen fang sind. selbst bei den unmöglichsten wetter, z.b. absoluter sturm, ist mit einem fang immer noch zu rechnen. ich denke es spielen auch viel mehr faktoren beim angel eine rolle als das wetter. selbst wenn ich z.b. teoretisch "gutes" angelwetter habe, ich aber den köder falsch anbiete, z.b. zu hoch oder zu niedrig, oder am falschen platz angel, bringt mich das wetter auch nicht weiter. es ist sicherlich immer einfach zu sagen: "das wetter war ja auch schlecht". aber jetzt mal ehrlich. sind das nicht oft nur ausreden? machen wir uns da nicht selber etwas vor? angeln heißt gedult zu haben. wenn man nichts fängt ist es halt so. dann probiert man es halt ein anderes mal nochmal. nur wenn man am wasser sitzt lernt man. wir können noch so oft teoretisch diskutieren wie es gemacht werden soll, dadurch werden wir keinen fisch fangen. nur wenn wir uns ans wasser setzten und das teoretische auch umsetzen werden wir mit schönen fängen rechnen können. also leute, packt sie ruten aus und ab ans wasser, denn das ist es doh was wir wollen.
ich möchte mich auch noch einmal an alle bedanken die mir auf meine frage geantwortet haben.

mfg marc

Benutzeravatar
Holger Wulf
Hecht
Hecht
Beiträge: 2821
Registriert: 31.03.2003 - 10:11
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Beitragvon Holger Wulf » 03.07.2003 - 18:05

Hi,
Hechte und Barsche beißen in Stillgewässern bei windigem Wetter wesentlich besser. Eventuell ist aber der Wind nur der mittelbare Faktor; ich habe den Verdacht, dass die unmkittelbare die Wassertrübung durch den Wind ist (bemerken die Opfer den Räuber bei zu sichtigem Wasser eher?).
Auf alle Fälle wechseln Fische mit der Windrichtung die Standplätze. Das passiert nicht sofort (nach etlichen Tagen Westwind stehen die Fische noch immer an dem Ufer, auf das der Westwind geblasen hat (Bodenaufwühlung und Futterantrieb), selbst wenn der Wind voll auf Ost gedreht hat.
Dauernde Wetterwechsel wirken sich auf alle Fälle nachteilig auf das Beißverhalten aus (Luftdruck??). Bei Regen suche ich mir Plätze, an denen der Regen Nahrung in das Wasser spült, bei knallender Sonne suche ich die tiefen oder schattigen Plätze (oder fische in der Nacht).

Gruß
Holger/ Blinker
Angeln, angeln, angeln und auch mal an die Leser denken!

Benutzeravatar
Tom Rustmeier
Hecht
Hecht
Beiträge: 13696
Registriert: 02.05.2003 - 1:40
Wohnort: Kiel
Kontaktdaten:

Beitragvon Tom Rustmeier » 03.07.2003 - 20:45

Mal was zum Luftdruck. Ich habe in einer Forellenzucht eine Ausbildung als Fischwirt gemacht. Hierbei konnte ich klar Beobachten das die Forellen bei Luftdruckveränderungen deutlich weniger Gefressen haben als bei Sonnigen Wetter. Auch mein Berufsschullehrer, ein alter Karpfenzüchter, Berichtete uns dies. Ich fand es sehr ungewöhnlich, da die Forellen sonst Gnadenlos alles Gefressen haben was ihnen vor die Schnauze geworfen wurde. Es ist durch die Veränderung auf die Schwimmblase zurückzuführen.


In diesem Sinne

Petri Heil

Der Deckert

Manu1993Profi
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 1
Registriert: 20.07.2013 - 16:58

Beitragvon Manu1993Profi » 20.07.2013 - 17:06

Bei uns beißen die Aale hauptsächlich nachts, was mich sehr wundert da letztes Jahr nur Tagsüber was zu holen war.

Gleicher See mein Privater und gleiche Stelle letztes Jahr:
25-30°
Sonnig
Mittags-Nachmittags
Blauer Himmel
Fangergebnis: 7 Aale

Dieses Jahr

Bewölkt
15-25°
19:00-05:00Uhr
Dunkel
Ergebnis: 5 Aale 1 Barsch 2 Zander

Benutzeravatar
hümpfi@carp
Zander
Zander
Beiträge: 322
Registriert: 05.06.2008 - 14:23
Wohnort: Grettstadt

Beitragvon hümpfi@carp » 21.07.2013 - 19:24

Angelwetter ist für mich wenn ich am See hock egal ob die Sonne scheint, es Regnet oder Schneit.
Natürlich Beissen die Fische bei bestimmten Wetter ein wenig besser, jedoch muss ich als Angler dazu befähigt sein die Fische auch dann zu Fangen wenn sie mal nicht so wollen. Der Angler muss sich nach dem Fisch richten und nicht umgekehrt.

mfg

Benutzeravatar
Valestris
Moderator
Moderator
Beiträge: 5504
Registriert: 26.04.2013 - 1:56
Wohnort: Graal-Müritz

Beitragvon Valestris » 21.07.2013 - 20:15

Es gibt für mich kein passendes Angelwetter, ich nutz meistens immer meine freien Tage und dann gibts nur unpassende Kleidung :)
Fish 4 Life!

Benutzeravatar
RudivomSee
Zander
Zander
Beiträge: 953
Registriert: 22.01.2009 - 18:37
Wohnort: Soest

Beitragvon RudivomSee » 21.07.2013 - 20:35

Valestris hat geschrieben: gibts nur unpassende Kleidung :)


Ha, dieser Spruch geht garnicht...... Andal, Chris,Peter, Reiner erklärt dem Jungen Mann mal was es heißt bei richtigem Sch***wetter auf dem See rum zu schippern wenn der eisige Regen waagerecht ins Gesicht peitscht.....
Mit der richtigen Kleidung siehst Du dann echt bescheuert auf dem Boot aus...entweder, Michelinmännchen mit Taucherbrille oder beheizbarer Trockenanzug...... Beides recht ungeeignet zum Fischen.
Ich bin wie ich bin; die einen kennen mich, die anderen können mich!!!
http://www.soester-angelverein.de/

Benutzeravatar
lelox
Zander
Zander
Beiträge: 574
Registriert: 30.01.2008 - 23:46
Wohnort: Dreyeckland

Beitragvon lelox » 21.07.2013 - 20:48

Manchmal wäre dann schon ein Helm nötig.
http://www.youtube.com/watch?v=Wo-b5Eojzz8

Benutzeravatar
andal
Hecht
Hecht
Beiträge: 16068
Registriert: 24.04.2003 - 12:35
Wohnort: Rhein, km 624

Beitragvon andal » 21.07.2013 - 21:05

Valestris hat geschrieben:Es gibt für mich kein passendes Angelwetter... nur unpassende Kleidung :)


Reines Geschwätz. :D

Und wie es schlechtes Wetter gibt. Da kannst du anziehen, was es gibt und was du willst, das Wetter bleibt Schaizze!
Angler neigen sehr stark dazu, dort mit Lösungen aufzuwarten, wo gar keine Probleme bestehen.

Benutzeravatar
Valestris
Moderator
Moderator
Beiträge: 5504
Registriert: 26.04.2013 - 1:56
Wohnort: Graal-Müritz

Beitragvon Valestris » 21.07.2013 - 21:39

Andal wenn du meinst das es Geschwätz ist ist das ok, aber ich hab im Auto stets n Nässeschutz, Stiefel, Wollsocken etc im Rucksack zu liegen, wo ich bei Bedarf einfach mir was passendes anziehen kann.
Ich find halt das einen Angler das Wetter nicht wirklich stören sollte. Natürlich gibt es riechtiges Mistwetter, gar keine Frage, aber Regen z.B. stört mich nicht wirklich, eher ein Gewitter.
Fish 4 Life!

Benutzeravatar
andal
Hecht
Hecht
Beiträge: 16068
Registriert: 24.04.2003 - 12:35
Wohnort: Rhein, km 624

Beitragvon andal » 21.07.2013 - 21:59

Ich rede nicht von ein bisserl Regen, ich rede von wirklich schlechtem Wetter. Schon mal erlebt? ;)
Angler neigen sehr stark dazu, dort mit Lösungen aufzuwarten, wo gar keine Probleme bestehen.

Benutzeravatar
Taxler
Hecht
Hecht
Beiträge: 16773
Registriert: 19.04.2003 - 22:28
Wohnort: München

Beitragvon Taxler » 22.07.2013 - 4:12

Valestris hat geschrieben:Es gibt für mich kein passendes Angelwetter, nur unpassende Kleidung :)


Bei Schneeregen und Windstärke 8 in ner Nussschale auf der Ostsee ....

... was für Kleidung würdest Du tragen um das Angeln zu überleben ...?
Also, wenn ich Du wäre ..... dann wäre ich, ehrlich gesagt, doch lieber ich