Saibling mit Sbirolino?

Moderatoren: Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

Pfadfinder
Rotfeder
Rotfeder
Beiträge: 15
Registriert: 01.11.2006 - 17:50
Wohnort: Prutting

Beitragvon Pfadfinder » 07.02.2009 - 15:42

Hallo!
Wir haben einen Vereinssee mit Seesaiblingen das Problem ist das manchmal weit draussen sind und keine Boote vorhanden sind.
Meine Überlegung ist mit einen Sbirullino, langes Vorfach und z.B. einem Mepps oder anderem Köder.
Müsste doch eigentlich auch klappen oder?

Benutzeravatar
Forellenschreck
Barsch
Barsch
Beiträge: 146
Registriert: 03.02.2007 - 14:02
Wohnort: Kaufering bei Landsberg am Lech

Beitragvon Forellenschreck » 15.02.2009 - 15:35

Sbirulino kannst schon nehmen. allerdings würde ich damit keinen Mepps oder anderen Blinker werfen. Ich hab nämilch die erfahrung gemacht , daß es dabei in der Flugphase passieren kann dass sich die Montage verheddert.
Würde an deiner Stelle lieber Forellenteig ,Maden, Spaghettis..... verwenden .
Böse Menschen böse Lieder- Böhse Onkelz immer wieder ... :)

NR.9
Zander
Zander
Beiträge: 467
Registriert: 18.08.2008 - 11:49
Wohnort: BrownTown

Beitragvon NR.9 » 15.02.2009 - 19:20

Ich habbe die Erfahrung gemacht das Saiblinge "Jäger" sind und gerne Köder atakieren die auch ins Beuteschema fallen. Ich werfe oft Sbiromontagen mit Miniwobblern - das Problem mit dem verhädern bekommt man in den Griff wenn man kurz vor dem Aufprall auf der Oberfläche den Flug abstopt und die Rute leicht zurückzieht.
Ich kam , sah und fing !!!

Benutzeravatar
reverend
Hecht
Hecht
Beiträge: 6433
Registriert: 19.09.2003 - 22:50
Wohnort: Lkrs. Rosenheim (Oberbayern)

Beitragvon reverend » 15.02.2009 - 22:11

Probier's mit dem Sbirulino.
Mein Tipp wäre: binde an dein langes Vorfach eine beschwerte Nymphe oder einen Streamer. Damit verheddert bei Wurf nichts. Und die Saiblinge fahren drauf ab.
Cogito, ergo sum.
Credo, ergo intelligo.
Piscor, ergo vivo.

P.S.: Don't buy a fly - just tie!

Helmut1

Beitragvon Helmut1 » 16.02.2009 - 6:20

Die einfachste und sinnvollste Lösung wäre wahrscheinlich wenn du es mit der Hegene versuchen würdest.
NR.9 hat geschrieben:............ das Problem mit dem verhädern bekommt man in den Griff wenn man kurz vor dem Aufprall auf der Oberfläche den Flug abstoppt und die Rute leicht zurückzieht.

So funktioniert es auch, so kannst du es auch mit einem Mepps versuchen.

NR.9
Zander
Zander
Beiträge: 467
Registriert: 18.08.2008 - 11:49
Wohnort: BrownTown

Beitragvon NR.9 » 16.02.2009 - 9:09

Richtig mit ein bisl übung klappt es mit allen Spinködern.
Auch einen Versuch wert wäre es mit einen echten toten Fisch am sbiro zu schleppen.

@Helmut1 - ich dachte zum Hegenefischen muss man mit einen Boot über den Fischen stehen wie beim Vertikalangeln - oder irre ich mich ???
Habe das erst einmal im TV gesehen wie das geht.
Ich kam , sah und fing !!!

Benutzeravatar
Taxler
Hecht
Hecht
Beiträge: 16790
Registriert: 19.04.2003 - 22:28
Wohnort: München

Beitragvon Taxler » 16.02.2009 - 9:28

@ NR.9,

schau Dir mal diesen Artikel von Helmut an ...

Darin findest Du alles, was Du an Infos zum angeln mit der Hegene benötigst.

Echt lesenswert!!!!!

http://www.blinker.de/forum/viewtopic.p ... highlight=
Also, wenn ich Du wäre ..... dann wäre ich, ehrlich gesagt, doch lieber ich

NR.9
Zander
Zander
Beiträge: 467
Registriert: 18.08.2008 - 11:49
Wohnort: BrownTown

Beitragvon NR.9 » 16.02.2009 - 9:58

Heftig !!! danke Taxler für den Link .
Und ein grosses danke an Helmut1 der sich wirklich viel Mühe gegeben hat dieses "Buch" zu schreiben. Bin in sachen Hegenefischen um ein vielfaches schlauer als zuvor.
Ich kam , sah und fing !!!