Reaktion im Drill?

Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

thomas1989
Zander
Zander
Beiträge: 275
Registriert: 01.05.2005 - 15:33

Reaktion im Drill?

Beitragvon thomas1989 » 02.06.2014 - 9:08

Hallo zusammen,

wie reagiere ich am besten, wenn der Hecht im Drill aus dem Wasser steigt und den Kopf schlägt?
Sollte man grade dann versuchen die Spannung in der Schnur zu halten?

Und gleich dazu: wie reagiert man bei einem Nachläufer- Köder stopp und langsam zuppeln, oder im Gegenteil- beschläunigen? Wie habt ihr die Nachläufer überzeugt?

Ich hoffe diese Fragen erscheinen nicht zu banal und freue mich auf eure Erfahrungswerte ;)

Benutzeravatar
KnusprigBackfisch
Brassen
Brassen
Beiträge: 67
Registriert: 20.05.2014 - 9:03

Beitragvon KnusprigBackfisch » 02.06.2014 - 9:27

Wenn ich einen Nachläufer ausmache beschleunige ich eher und führe den Köder an die Wasseroberfläche um eine Flucht zu imitieren. Unter Umständen muss ich dann ein Paar Schritte am Ufer weitergehen damit noch genug Strecke bis zum Biss bleibt - Hab das schon mehrfach erlebt das ich den Nachläufer nicht mitbekomme und der Hecht plötzlich direkt im Augenblick wo ich den Köder aus dem Wasser ziehe noch zuschnappt - So als hätte ihn genau dieses Rausziehen noch zum Biss überzeugt

Benutzeravatar
Taxler
Hecht
Hecht
Beiträge: 16773
Registriert: 19.04.2003 - 22:28
Wohnort: München

Beitragvon Taxler » 02.06.2014 - 9:52

Wenn der Hecht springt übst Du zuviel Druck auf ihn aus, was ihn dann an die Oberfläche zwingt.
Lass ihn einfach bisserl gehen und zerr nicht an der Rute, sondern kurbel ihn langsam Richtung Ufer
Also, wenn ich Du wäre ..... dann wäre ich, ehrlich gesagt, doch lieber ich

Benutzeravatar
Onkel Tom
Admin
Admin
Beiträge: 7172
Registriert: 23.01.2008 - 20:15
Wohnort: Eisenhüttenstadt

Beitragvon Onkel Tom » 02.06.2014 - 12:32

So wie Taxler es schreibt, ist schon was Wahres dran. Es gibt aber auch gerade am Anfang der Saison oft Situationen, in denen ziemlich große Hechte in sehr flachem Wasser beißen. Auf Grund mangelnder Tiefe, gehen solche Begegnungen dann in aller Regel in richtige "Luftkämpfe" über. Ich habe mittlerweile die Erfahrung gemacht, dass es dafür kein Patentrezept gibt. Früher habe ich bei Sprüngen die Spannung oft weg genommen, heute lasse ich sie bestehen. Mit beiden Varianten hatte ich Erfolge und Misserfolge, Aussteiger gehören einfach dazu.

Selbes gilt an sich auch für Nachläufer. Wenn ich so etwas bemerke, lasse ich den Köder gerne noch mal absinken (bei GuFis), klappt dann recht oft noch mit der Attacke.
virtueller Schankwirt der Blinker-Onlinekneipe
Onkel Tom's Hütte

Benutzeravatar
KnusprigBackfisch
Brassen
Brassen
Beiträge: 67
Registriert: 20.05.2014 - 9:03

Beitragvon KnusprigBackfisch » 02.06.2014 - 13:19

@Nachläufer: Vorheriger Post war auf Wobbler/Spinner/Blinker bezogen. Mit GuFis krieg ich idR überhaupt nix raus :p Aber wenn, dann würde ich den auch eher nochmal auf der Stelle tänzeln lassen...

Benutzeravatar
Raubfisch-Fan
Zander
Zander
Beiträge: 651
Registriert: 04.07.2011 - 21:39

Beitragvon Raubfisch-Fan » 02.06.2014 - 22:35

Zu dem Springen: Achte auf den Winkel der Schnur. Wenn der Fische nach oben steigt bzw. vielleicht springen will hilft es meistens die Rute runter zu nehmen; gegebenenfalls sogar ein bisschen unter Wasser.
Hat bei mir schon häufiger ein Springen verhindert. Meine Erklärung dafür wäre, dass wenn man die Rute steil nach oben hält und pumpt der einzige Weg in Richtung weniger Spannung für den Hecht der Luftraum ist ;)

Und mit den Nachläufern ist das sone Sache.
Ich hab Fische schon häufiger dazu bekommen auf Sicht vor meinen Füßen zu beißen indem ich schneller eingekurbelt oder meistens gejerkt habe. Allerdings auch durch das Stehenlassen (besonders bei Suspendern/Slow sinking) oder das Absinken mit einem kurzen Twitch habe ich Fische noch zum beißen animieren können.
pro catch and release