Chemie-Schweinerei im Seelachs(-schnitzeln)

Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

Benutzeravatar
donlotis
Zander
Zander
Beiträge: 972
Registriert: 08.09.2003 - 14:56
Kontaktdaten:

Chemie-Schweinerei im Seelachs(-schnitzeln)

Beitragvon donlotis » 01.12.2011 - 17:18

Moin zusammen,

ich habe mir gestern zum ersten Mal seit längerer Zeit mal wieder ein Gläschen Seelachsschnitzel gekauft und dabei ist mir etwas sehr Unangenehmes aufgefallen: Nicht nur, dass man die Zutatenliste suchen muss und sie erst auf dem schmalen Deckelrand findet (kleiner gehts nicht mehr!).
Nein, zwei Zutaten waren mit einem * gekennzeichet. Weiter hinten wurde man dann informiert, dass diese beiden Zutaten "die Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen können"! Was für einen Scheixx haben die denn da schon wieder in ein Lebensmittel gepackt?

Es handelt sich dabei um Cochenillerot A und Gelborange S. Es ist übrigens interessant zu wissen, dass beide Stoffe in den USA, Norwegen und Finnland verboten sind da sie in Tierversuchen Tumore ausgelöst haben.

Was habe ich mir da bisher reingezogen, eine Schweinerei! Das gleiche wird wohl auch für das von mir heißgeliebte Seelachs-Ei-Baguette von Nordsee gelten, die Farbstoffe sind da bestimmt auch drin. Allerdings wird in der Nordsee-Kette nirgends vor diesem Chemiemix gewarnt, Sauerei!

Ich kann mir übrigens gut vorstellen, wie die Konzerne sich gegen diese Pflichtangabe gewehrt haben. Hat zum Glück nichts genutzt, aber dann wenigstens so klein und versteckt wie nur möglich abdrucken.

Andererseits: Hier tut sich für alle verantwortungslosen Eltern, die ihre Kinder mit Beruhigungsmitteln wie "Ritalin" ruhigstellen, eine preisgünstige Alternative auf.

Bin mal wieder bedient!

Gruß donlotis
nureinestunde

BildBild

Benutzeravatar
Rari
Brassen
Brassen
Beiträge: 55
Registriert: 03.03.2011 - 16:04
Wohnort: Tirol

Beitragvon Rari » 02.12.2011 - 11:52

Ich finde das die ganzen Bezeichnungen wie Seelachs, Alaska - Seelachs,... im Grunde schon eine Schweinerei sind.
Sollte im Grunde nicht schon auf der Verpackung die richtige Bezeichnung des Fisches deklariert werden anstatt andere Fischarten einzufärben und diese als "Lachs" zu Kennzeichnen.

Grüße, Richi
[font=Arial]Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.[/font]

Johnny79
Zander
Zander
Beiträge: 272
Registriert: 12.04.2011 - 12:00

Beitragvon Johnny79 » 14.12.2011 - 20:26

Ach wieso denn nicht, solange es schmeckt.
Außerdem sind solche angeblich "giftigen Stoffe" sicherlich nicht nur bei Seelachs drin.
Außerdem dürfte ein Unternehmen wie z.B. Nordsee so etwas nicht verkaufen, wenn es so arg schädlich wäre, dabei würden sie sich ja nur selbst schaden.
Das würde ich auch nicht zwangsläufig vom Land abhängig machen.
Gen-Mais ist z.B. in Deutschland meines Wissens verboten, in den USA erlaubt.
Obwohl ich diesen absolut unschädlich finde und ich mich jedesmal auf meinen "Butterfinger"-Schocko-Riegel, freue wenn ich dort bin :D, bzw. in einer US-Kaserne bin .
Wenn man Alles so ernst nehmen würde, dürfte man ja fast gar nichts mehr Essen, oder etwas fortschrittlicher sein, das fängt ja schon bei der Handystrahlung an.
Deshalb sage ich mir einfach das Leben genießen, und nicht Angst vor jeder Kleinigkeit haben. Ob all das, was dauernd in neuen Untersuchungen angeblich erforscht wurde stimmt oder nicht, wird sich erst noch zeigen, und dann ist es wahrscheinlich schon zu spät. In diesem Sinne.

Benutzeravatar
Veit Wilde
Zander
Zander
Beiträge: 583
Registriert: 13.09.2011 - 14:29
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Veit Wilde » 15.12.2011 - 9:02

Wegen solcher Geschichten, esse ich als Angler, wenn ich mal Fisch auf dem Teller will, am liebsten den selbst gefangenen! :)
Petri Heil wünscht euch Veit!

Redaktion Blinker
veit.wilde@blinker.de

Benutzeravatar
Tom Rustmeier
Hecht
Hecht
Beiträge: 13696
Registriert: 02.05.2003 - 1:40
Wohnort: Kiel
Kontaktdaten:

Beitragvon Tom Rustmeier » 15.12.2011 - 15:26

Veit Wilde hat geschrieben:Wegen solcher Geschichten, esse ich als Angler, wenn ich mal Fisch auf dem Teller will, am liebsten den selbst gefangenen! :)



Stimmt, die Zander, Barsche, Welse und Hechte aus der Saale, der Elbe oder sonstwo her sind alle völlig unbelastet von solchen Giften. Glaube auch die Dioxinpanikmache vor Rügen ist wenn man den Fisch selbst gefangen hat völlig unbegründet. 8)
Chronisch unterfischt..... :-(


In diesem Sinne

Petri Heil
und Grüsse aus Kiel

Bild

Benutzeravatar
Zanderschreck
Hecht
Hecht
Beiträge: 12519
Registriert: 25.04.2003 - 18:00
Wohnort: Lollar / Kreis Gießen

Beitragvon Zanderschreck » 15.12.2011 - 15:43

Johnny79 hat geschrieben:Ach wieso denn nicht, solange es schmeckt.
Außerdem sind solche angeblich "giftigen Stoffe" sicherlich nicht nur bei Seelachs drin.
Außerdem dürfte ein Unternehmen wie z.B. Nordsee so etwas nicht verkaufen, wenn es so arg schädlich wäre, dabei würden sie sich ja nur selbst schaden.
Das würde ich auch nicht zwangsläufig vom Land abhängig machen.
Gen-Mais ist z.B. in Deutschland meines Wissens verboten, in den USA erlaubt.
Obwohl ich diesen absolut unschädlich finde und ich mich jedesmal auf meinen "Butterfinger"-Schocko-Riegel, freue wenn ich dort bin :D, bzw. in einer US-Kaserne bin .
Wenn man Alles so ernst nehmen würde, dürfte man ja fast gar nichts mehr Essen, oder etwas fortschrittlicher sein, das fängt ja schon bei der Handystrahlung an.
Deshalb sage ich mir einfach das Leben genießen, und nicht Angst vor jeder Kleinigkeit haben. Ob all das, was dauernd in neuen Untersuchungen angeblich erforscht wurde stimmt oder nicht, wird sich erst noch zeigen, und dann ist es wahrscheinlich schon zu spät. In diesem Sinne.



Ja genau Johnny !!! Wer will schon ewig leben ? Als rein mit der Chemie. Ich esse sowieso nicht so einen BASF-Seelachs *würg*.
Gruß
Volker

"Das Leben ist kein Ponyhof"

Johnny79
Zander
Zander
Beiträge: 272
Registriert: 12.04.2011 - 12:00

Beitragvon Johnny79 » 15.12.2011 - 16:41

Ja, warum auch, wer will schon ewig leben.
Ich esse im Prinzip gar keinen Fisch, weil ich keinen mag, aber wer von euch weis schon, ob euer selbstgefangener Fisch so gesund ist?!

Und warum nicht, ich finde das ein super Produkt, zeigt doch, was man mit einem eher "langweiligen" Produkt machen kann, und die Leute es lieben, zumindest ein Großteil.
Sowas ist für mich eben Marketing, einfach toll, weil wer würde schon Seelachs-Scheiben kaufen, welche eine gräuliche Farbe haben.
Hat sich doch über Jahre bewärt, und wird es auch noch.
Ob es jetzt so arg gesund ist, kann ich nicht beurteilen, ich denke mal, solange es keinem schadet ist es in Ordnung und das tut es ja offenbar nicht.
Außerdem, schafft dieses Produkt auch Arbeitsplätze, also, warum nicht, für den, der es mag.
Viele Grüße, Johnny.

Benutzeravatar
andal
Hecht
Hecht
Beiträge: 16068
Registriert: 24.04.2003 - 12:35
Wohnort: Rhein, km 624

Beitragvon andal » 15.12.2011 - 18:33

Tom Rustmeier hat geschrieben:
Veit Wilde hat geschrieben:Wegen solcher Geschichten, esse ich als Angler, wenn ich mal Fisch auf dem Teller will, am liebsten den selbst gefangenen! :)



Stimmt, die Zander, Barsche, Welse und Hechte aus der Saale, der Elbe oder sonstwo her sind alle völlig unbelastet von solchen Giften. Glaube auch die Dioxinpanikmache vor Rügen ist wenn man den Fisch selbst gefangen hat völlig unbegründet. 8)


Du weißt doch, die Superangler fangen nur die unbelasteten Fische! :badgrin:
Angler neigen sehr stark dazu, dort mit Lösungen aufzuwarten, wo gar keine Probleme bestehen.

Benutzeravatar
Madgraf
Zander
Zander
Beiträge: 1070
Registriert: 13.02.2009 - 9:12
Wohnort: Bad König
Kontaktdaten:

Beitragvon Madgraf » 15.12.2011 - 18:42

Außerdem, schafft dieses Produkt auch Arbeitsplätze, also, warum nicht, für den, der es mag.



Arbeitsplätze auf Kosten der Gesundheit andere... :clap:
Da würde ich lieber kündigen als das Produkt auch noch in den Himmel loben. Aber jeder wie er mag. Die einen erschffen die anderen vernichten.

Da wird der mittelalterische Henkermeister nur schön verpackt und der Tod dauert Jahre statt Sekunden.
Die Menge der Tage im Leben kann man nicht ändern, aber die Mengen an Leben pro Tag.

Johnny79
Zander
Zander
Beiträge: 272
Registriert: 12.04.2011 - 12:00

Beitragvon Johnny79 » 15.12.2011 - 19:01

Ach komm, übertreib es doch nicht. Bis jetzt hat noch niemand bewiesen dass so ein Seelachs-Schnitzel ungesund ist!!!
Die Leute dort machen mit Sicherheit nichts auf die Kosten oder die Gesundheit anderer.
Das machen ganz Andere... :D .

Und wenn du dort arbeiten würdest, würdest du auch nicht sofort kündigen, wenn Arbeitsklima und Bezahlung stimmen würden.

Ich bin ja in der Ölbranche tätig, und kündige auch nicht gleich, wegen ein paar Unfällen, ob ich das gut finde oder nicht, aber jeder muss schauen wo er bleibt, sonst kann man gleich Tauschhandel betreiben.

Vielleicht probiert ihr einfach mal so ein Seelachs-Brötchen, und ihr werdet merken, so schlimm ist das Ganze gar nicht.
Viele Grüße, John.