Illex Wobbler

  • HALLO ihr Experten;
    welche Wobbler von Illex könntet ihr mir empfehlen???
    Ich will damit hauptsächlich im See auf Hecht fischen.
    Würde mich über antworten sehr freuen...
    Hab mir schon den Jason angeschaut, macht auf mich einen ganz guten Eindruck.

  • Hallo Juli!


    Na da bist du bei mir ja an der richtigen Adresse! Ich beschäftige mich seit dieser Saison sehr intensiv mit Wobblern der Marke Illex und kann dir da sicher weiter helfen!


    Grundlegend, sind ALLE Illex Wobbler in meinem Besitz absolut fängig, voraus gesetzt, du kannst mit ihnen umgehen. Das soll heißen, die Illex Wobbler entfalten erst bei entsprechenden Führungstechniken ihr volles Potential! Die Firma Illex hat auch eine DVD im Angebot, mit der du die richtige Führung lernen kannst. Zu Beginn sieht man, wie Hiroshi Takahashi
    vor geht, wenn er neue Wobbler entwirft und danach wird sehr viel zu jedem einzelnen Wobbler und deren Einsatzmöglichkeiten gesagt. Dieses Video hat mir am Anfang meiner "Wobblerangelei" sehr geholfen. Leider weis ich nicht, wo du die DVD her bekommen kannst, denn ich erhielt sie von meinem Dealer, als ich meine ersten 5 Illex Wobbler kaufte.


    So, ich bin nun gerade in die Tiefgarage gestiefelt, um meine Wobblertasche zu holen und werde dir jetzt meine persönlichen Erfahrungen und Eindrücke, welche ich mit meinen Illexwobblern sammeln konnte weiter geben!


    Illex Jason 130 sp:


    Gleich vorne weg! Dieser Wobbler ist eine absolute Granate, wenn du Hechte in flachen (verkrauteten) Gewässern fangen willst. Auch Großbarsche gehen gerne auf den Köder! Die Fängigkeit dieses Köders erstaunt mich stets aufs Neue. Dabei ist jedoch folgendes zu beachten. Viele kurbeln den Jason einfach nur ein, wie einen gewöhnlichen Wobbler. Sein Laufverhalten, bei gleichmäßigem Zug, tendiert dabei jedoch gegen Null. Wer diesen Köder nun wieder in die Köderbox legt und denkt, der läuft nicht richtig, der macht einen großen Fehler!


    Der Jason ist ein so genannter "Twitch Bait"! (so wie die meisten Illex Wobbler auch). Das heißt, wenn du ihn richtig einsetzen willst musst du dem Jason über deine Rute Leben einhauchen.
    Das geht, indem du mit der Rute leichte Schläge (twitches) in die lockere Schnur machst. Dabei bricht der Jason wild in verschiedene Richtungen aus (abhängig davon ob du nach unten, oder zur Seite schlägst). Du kannst die Schläge auch stärker ausführen (jerks). Dadurch wird das "ausbrechen" verstärkt und der Köder bewegt sich schneller!
    Als absolut fängige Farbe in so ziemlich jedem meiner Gewässer hat sich das Design Mat Tiger erwiesen!


    Ein großer Nachteil des Jason ist seien Kurzlebigkeit. Da er aus Balserholz gefertigt ist, wird er ziemlich schnell zerbissen und dadurch ändert er sein Laufverhalten meist ins negative. Seit dem 1. April diesen Jahres habe ich mittlerweile den dritten Jason im Einsatz auf Grund dieser Tatsache. Seit heute besitze ich auch noch ein zweites Design des Jason (Pearl Ayu), kann dazu aber natürlich noch keinen Bericht erstatten.



    Hier siehst du mal einen Jason nach ein paar Hechtbissen.
    Wichtig!: Die kleine "Metallspange" welche in der Öse am Kopf des Jason hängt, solltest du unbedingt entfernen. Sie hat die traurige Eigenschaft leicht auf zu biegen und hat mich schon einen Jason gekostet. Diesen kostspieligen Fehler kannst du dir sparen, indem du sie einfach entfernst!



    Illex Arnaud 100 F, Illex Arnaud 110 F und Illex DD Arnaud 100 SP:


    Die Modelle der Arnaudreihe sind ebenfalls ein Garant für alle Räuber unserer Gewässer. Ob Hecht oder Barsch, sie werden stets heftig attackiert. Der Arnaud ist mit eine speziellen Oberfläche ausgestattet, welche extrem intensive Lichtreize aussendet und somit für Räuber selbst in trüben Gewässern gut zu sehen ist. Die Arnauds sind wie fast alle Illexwobbler mit Geräuschkugeln ausgestattet. Die Köderführung ist genau so wie beim Jason. Zwischen den einzelnen Schlägen mit der Rute schwebt der Arnaud auf der Stelle. Oft kommen sehr heftige Bisse in diesen Phasen. Mit etwas Übung kann man es mit dem DD Arnaud sogar schaffen, dass er sich rückwärts bewegt. Als mir das das erste mal gelungen ist, dachte ich, ich gucke nicht richtig.


    Im Gegensatz zum Jason, hat man beim Arnaud nicht das Problem der Kurzlebigkeit. Sie bestehen aus einem anderen Material und sind deshalb um einiges robuster. Ich besitze die Designs Shine Katana (100 F), Wakasaki (110 F) und Sun Fish (DD 100 SP).




    Auch hier wieder ein kleines Bild. Dieser Arnaud 100 F im Design Shine Katana zeigt auch schon die ersten Gebrauchsspuren. Er bleibt jedoch weiterhin fängig, da sich sein Laufverhalten durch die Kratzer nicht ändert.


    Illex Squad Shad 65, Illex Squad Minnow 80 SP und Illex Squirrel 76 SP:


    Diese drei Köder eignen sich besonders gut zum Fang großer Barsche. Es gehen aber auch immer wieder Hechte auf diese Köder und mit Sicherheit nicht nur die kleinen Kaliber. Diese Köder laufen auch beim "normalen" einkurbeln sehr attraktiv. Sie werden aber auch erst durch das Schlagen mit der Rute richtig in Szene Gesetz. Den Squad Minnow 80 SP besitze ich im Design Mat Tiger, den Squad Minnow 65 im Design Vairon und das Design des Squirrel 76 SP gibt es offensichtlich nicht mehr.



    Illex Deka Hamakuru RF und Illex Deka Hamakuru RS:


    Dies sind die letzten Modelle in meiner kleinen Sammlung. Diese beiden Köder sind fast identisch. Sie unterscheiden sich nur in der Lauftiefe. Während der Hamakuru RF direkt unter der Wasseroberfläche läuft, bewegt sich der Hamakuru in einem halben Meter Tiefe. Ich gebe zu, dass ich mich mit diesem Modell bisher etwas schwer tue. Beim normalen einkurbeln imitiert der Köder einen langsam schwimmenden Fisch, dass jedoch sehr gut. Schlägt man mit der Rute taumelt er wie ein sterbender Fisch durch das Wasser. Trotz der für mich recht überzeugenden Laufeigenschaften konnte ich bis jetzt nur einen einzigen Hecht mit diesem Modell überlisten! Ich bin mir aber recht sicher, dass auch diese Köder noch den Einen oder Anderen Esox überlisten werden! Ich habe die Designs Shin Katana sowie Bone Yellow in meiner Köderbox.


    Illex Mascle Deep 4+


    Wie es der Name schon sagt, handelt es sich hierbei um einen tief laufenden Wobbler. Ich konnte ihn leider noch nicht oft einsetzen, weil die Gewässer in meiner Nähe meistens nicht tief genug sind und ich dadurch nur Kraut ziehe. Ein Schlagen des Wobblers ist mit dem sonst eingesetzten leichten Gerät kaum möglich. Jedoch reicht hier auch einfaches einkurbeln, auf Grund der Aktion des Köders. Ein strammer 70er Hecht ist bisher auf diesen "Krachmacher" herein gefallen. Ich hoffe ihn beim FT im Edersee etwas genauer testen zu können. Mein Design dieses Köders ist Perch.


    Fazit:


    Illex Wobbler sind teuer! Aber sie fangen auch sehr gut Fisch! Wer sich die Zeit nimmt, mit den Ködern zu experimentieren und sie richtig kennen lernt, wird seine Sternstunden am Wasser erleben!
    Als ich am Anfang dieses Jahres beim Händler meines Vertrauens stand und meinen ersten Illex Wobbler in der Hand hielt, musste ich mich sehr überwinden 20 € für einen Köder hin zu legen. Ich haderte mit meinem Händler und fragte ihn, warum das denn immer so teuer sein muss.
    Seine Antwort ist mir noch immer in den Ohren:


    "So ziemlich jeder meiner Kunden reagiert so, doch ich garantiere dir, wer einmal mit Illex Wobblern geangelt hat, der will nichts anderes mehr"
    Anschließend lächelte er mir zu und gab mir einen Arnaud 100 zum "probieren". Als ich dann in 60 Minuten 4 Hechte und einen 40er Barsch auf diesen Köder fing war ich wieder beim Dealer. Ich übergab ihm die 20 € für den "Probewobbler" und eine "Wunschliste" für weitere Köder!


    So Juli, jetzt liegt es an dir! Ich hoffe ich konnte dir meine Erfahrungen anschaulich rüber bringen. Wenn du weitere Fragen hast, nur her damit, gern auch per PN!


    Thomas

  • Ich bin seit ein paar Tagen auch im Besitz 2er Illex-Wobbler, dem illex Bonnie 95 und dem Illex Cat Walk 125.


    Der Bonnie lässt sich recht einfach führen, aber der Cat Walk macht einen komischen Eindruck auf mich (egal ob einfach eingekurbelt, getwicht oder gejerkt). Kann mir jemand helfen, wie ich den führen soll ?

  • Also der Freddy Cat Walk ist mein absoluter Fafourit in flachen Seen auf Hecht. Die Führung kann man so recht schlecht beschreiben. Einfach einkurbeln bringt auch Fisch, oder einfach leichte Schläge mit der Rutenspitze, so dass die "Walk-The-Dog-Aktion" noch verstärkt wird.



    Wie Onkel Tom schon schreibt, man muss sich da nen bissl einfuchsen und letztendlich selber rausfinden wie man den gerade verwendeten Köder führen muss. Aber nach nen paar Angeslstunden sollte das eigentlich kein Problem mehr sein ;)



    mfg Tristan

  • Den Deka Hamakuru kann ich sehr auf oberflächennahe Hechte empfehlen!
    tiny fry ist super auf Barsch und forelle.
    Squirrel ist auch immer für einen Räuber gut!

  • Hallo.
    also ich bin der Meinung,dass Illex Wobbler zwar sehr fängig sind,jedoch finde ich dass Wobbler von Rapala noch fängiger sind und noch dazu einen Großteil billiger sind als die Illex Wobbler.Ich würde mir an deiner Stelle daher lieber Wobbler von Rapala kaufen,wie zum Beispiel Den Rapala X-Rap.
    Er ist meiner meinung nach nicht zu übertreffen:


  • Joa, aus dem Grund teste ich die meisten Köder mit Polbrille im flachen Wasser aus, aber bei dem Cat Walk hat es nicht ganz so geklappt. Kann aber auch sein, das ich mir den Lauf einfach anders vorgestellt hab. Der hintere Teil bewegt sich halt kaum :?

  • Rapalas sind zwar auch top, aber bei richiger Führung sind die von Illex noch um einiges besser, da sie ein noch natürlicheres Spiel haben als Rapalas ;)


    mfg Tristan

  • Zitat

    aber der Cat Walk macht einen komischen Eindruck auf mich (egal ob einfach eingekurbelt, getwicht oder gejerkt). Kann mir jemand helfen, wie ich den führen soll ?


    ging mir genauso als ich mir den gekauft hab.
    also is der erstmal für ein halbes jahr in meiner köderbox verschwunden. jetzt hab ich ihn wieder ausgegraben und der fängt echt gut. einfach ganz normal einkurbeln. dann fängt der schon echt gut. ich hab damit auch im flachen wasser geschleppt und einen hecht gefangen.

  • Joa. Sagen wir so: Ich war nicht der einzige, der keinen Hecht gefangen hat. bis auf einen Hecht auf Naturköder (KöFi) hat niemand aus meiner Jugendgruppe einen Hecht erwischt. Deshalb hab ich mich in den letzten 3 Tagen auch mehr auf Kaprfen verlagert und wenigstens da noch einen 12 pfündigen Schuppi erwischt.

  • Mach dir nichts draus Joscha, es ist im Moment nicht unbedingt die beste Jahreszeit, um Hechte zu jagen, da helfen auch die besten Illexwobbler nichts. Natürlich ist es auch jetzt möglich Hechte zu fangen, aber es ist eben schwieriger als nach der Laichzeit oder im Herbst.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!