Seite 1 von 1

Schnur Zander/Rapfen/Hecht im Rhein

Verfasst: 22.11.2015 - 18:51
von Wisper
Hallo,

kann mir jemand ne Empfehlung für ne Schurstärke/Durchmesser geben, wenn ich auf Zander/Rapfen/Hecht im Rhein gehen will und nicht die Angel/Rolle wechseln will. Also quasi Universalangeln :o

Wäre Geflochtene mit 0,22mm Durchmesser für alle drei Fische geeignet? Teilweise lese ich, dass 0.22mm für Zander zu dick sei und es wird 0,12-0-15mm empfohlen und nun bin ich etwas verunsichert...

Verfasst: 22.11.2015 - 19:05
von Gerd
Geflecht mit 7-8 Kilo Tragkraft ist absolut ausreichend.

Verfasst: 22.11.2015 - 20:02
von Wisper
Danke für die Info!

Verfasst: 24.11.2015 - 23:20
von Wisper
Einen hab ich noch... Ich hoffe, dass geht nicht mehr als Doppelpost durch :o

Gerd aus Ferd hat geschrieben:Geflecht mit 7-8 Kilo Tragkraft ist absolut ausreichend.


Entsprechend der Empfehlung für die Schnur, in welcher schwächeren Stärke sollte ich das Flurocarbonvorfach wählen?

Verfasst: 25.11.2015 - 6:21
von Gerd
FC setze ich nur ein, wenn ich gezielt den Rapfen nachjage. Und die Frage zur Stärke hast Du Dir eigentlich schon selbst beantwortet - eine Nummer schwächer.

Wenn ich mit Gummis den Zandern nachstelle, setze ich auf Hard Mono in der Stärke 0,30 - 0,35 mm. Hat den Hintergrund, dass dort wo ich fische sehr viele Muscheln wohnen. Nachteil ist der, dass man nach jedem Abriss komplett neu montieren muss und nicht einfach nur nen Snap anknotet.

Und wenn Du gezielt auf Hecht aus bist, dann sollte sich die Frage nach dem Vorfachmaterial nicht stellen.

Verfasst: 25.11.2015 - 19:28
von Wisper
Jo, danke. Hecht is aber klar. Der war eigentlich außen vor...

Verfasst: 27.11.2015 - 10:03
von Ulli3D
Im Rhein ist der Hecht immer häufiger am Haken darum immer Stahl. Bei Geflecht gilt hier auch, lieber eine Nummer stärker den die Muscheln und Steine haben schnell mal die Tragkraft verringert. Ich habe auch immer zwischen Geflecht und Stahlvorfach 3 - 4 m 0,40er Mono vorgeschaltet, spart richtig Geld, da der "Abrieb" an der billigen Mono erfolgt und nicht an der doch teureren und auch empfindlicheren Geflochtenen.

Verfasst: 29.11.2015 - 19:28
von Wisper
Ok, Danke für die Info! :gut:

Du würdest also, also auch bei Gummifisch auf Zander immer Stahlvorfach wählen? Wegen der "Hechtgefahr"?

Verfasst: 29.11.2015 - 19:44
von Ulli3D
Ja

Verfasst: 20.12.2015 - 20:37
von Wisper
Hallo,

ich hab da nochmal ne Frage:

Ich will mir ggf. ne Spinnrolle mit Schnurfassung 220m/0.28mm kaufen. Kann ich da auch Geflochtene mit nem geringeren Durchmesser (z.B. 0,16mm) draufspulen?

Verfasst: 20.12.2015 - 20:45
von Ulli3D
220m/0,28 ist schon ziemlich groß, klar geht das aber sei vorsichtig mit dem Durchmesser von Geflochtener, die stimmen fast nie, wenn Du Pech hast dann ist die 0,16er Geflochtene dicker als 0,28 mm. Wichtiger ist die Tragkraftangabe. Zudem musst Du bei einer solch großen Rolle jede Menge Mono zum unterfüttern aufspulen, ansonsten wird es zu teuer. 100 - 150 m Geflochtene sollten reichen.

Verfasst: 20.12.2015 - 22:24
von Wisper
Danke für die Info. Also würde ne Rolle mit z.B. ner Schnurfassung von 150m fürs Spinnfischen im Fluss reichen? Dann würde die Unterfütterung mit Mono wegfallen...

Verfasst: 20.12.2015 - 22:33
von Ulli3D
Ein paar Meter Mono brauchst Du trotzdem, damit die Schnur auf der Spule nicht durchrutscht und, nicht an den Durchmesser glauben.

Verfasst: 24.12.2015 - 9:49
von Wisper
Ulli3D hat geschrieben:Im Rhein ist der Hecht immer häufiger am Haken darum immer Stahl.


Auch beim Jiggen mit Gummifisch?

Verfasst: 24.12.2015 - 9:54
von Ulli3D
Immer bei Geflochtener oder aber Du machst eine Lage Klebeband auf die Spule, was ich nicht so gut finde.