Lockstoff Wettkampfangeln

Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

kampfkarpfen340
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 4
Registriert: 30.07.2017 - 20:59

Lockstoff Wettkampfangeln

Beitragvon kampfkarpfen340 » 28.04.2019 - 12:12

Hallo liebe Angelfreunde,
da wir demnächst in unserem Angelverein einen Wettkampfangeln haben bin ich auf der Suche nach einem guten Lockstoff für Brassen oder Rotaugen, sodass ich auch mal bei den vorderen Plätzen dabei sein kann. Kann mir jemand was sehr gutes empfehlen ? Geangelt wird an einem See, wo es viele Rotaugen gibt und man bekommt auch ab und an eine Schleie oder eine Brasse.

Benutzeravatar
Valestris
Moderator
Moderator
Beiträge: 5098
Registriert: 26.04.2013 - 1:56
Wohnort: Graal-Müritz

Re: Lockstoff Wettkampfangeln

Beitragvon Valestris » 28.04.2019 - 13:05

Gerd, das ist doch was für dich 8)
Fish 4 Life!

ToTi
Brassen
Brassen
Beiträge: 77
Registriert: 19.01.2019 - 17:01
Wohnort: Rems-Murr-Kreis

Re: Lockstoff Wettkampfangeln

Beitragvon ToTi » 28.04.2019 - 17:14

Ich habe gute Erfahrungen gemacht beim Feeder mit in Anisschnaps eingelegte Maden. Der sollte aber schon um die 40% haben.
Wenn das Wasser noch etwas kühler ist, so wie es im Moment noch ist, kann das ein Vorteil sein.
Im direkten Vergleich auf 2 Feederruten haben die eingelegten besser gefangen, als die unbehandelten.

Wenn es mal schlechter beißt, nehme ich auch gerne mal das gute alte Maggi . Hab immer eine Flasche dabei.
Entweder zum verfeinern des Eintopfes aus der Dose, oder zum verfeinern des Grundfutters.

Letztendlich fängt meist der am besten, der anders angelt als der Rest. ;)

ToTi
Leg dich nie mit Anglern an, wir kennen Orte, da findet dich niemand :D

Benutzeravatar
Gerd
Hecht
Hecht
Beiträge: 10717
Registriert: 17.09.2005 - 12:34
Wohnort: Lkrs. Bergstraße / Hessen

Re: Lockstoff Wettkampfangeln

Beitragvon Gerd » 29.04.2019 - 14:33

Das ist keine Frage des Lockstoffes, sondern der Taktik und des Futters. Lockstoff ist ABSOLUT sekundär. Was vielmehr zählt ist ein funktionierendes Futter und eine entsprechende Taktik.
Standartmäßig würde ich an dem von Dir beschriebenem Gewässer / Fischbestand auf Masse setzen, sprich gezielt auf die reichlich vorhandenen Rotaugen fischen. Hierzu würde ich passendes, dunkles Fertigfutter für Rotaugen nehmen. Verhalten sich die Fische scheu (regelmäßig Kormoranbesuch) , dann würde ich einen Großteil des Futters zu Beginn einbringen und während des Fischens nur noch Castern schießen. Gerade bei Vereinsfischen ist ein Großteil der Teilnehmer eher in die Kategorie (mit Verlaub) Plumpsangler einzuordnen. Diese machen meist den Fehler, dass sie Nachfüttern, wenn Fisch am Platz ist. Gerade Rotaugen wollen meistens kein Futter aufm Kopf, das verjagt sie eher. Schon finden sie Deinen ruhigen Futterplatz, auf dem es Leckereien regnet. Wenn die Bisse merklich nachlassen, dann nicht nachfüttern, sondern flacher Fischen.

Wie ToTi schon schreibt, ist Maggi MANCHMAL ein Bringer, der noch den ein oder anderen Fisch ans Band bringt, wenn er schon satt ist. Es gibt / gab mal einen Flüssiglockstoff, der heißt 'Das Signal zum Fressen', ich meine er ist aus dem Hause TopSecret. Der riecht sehr stark nach Liebstöckl (Maggi), ist jedoch wesentlich konzentrierter.

Aber wie eingangs gesagt, der Lockstoff spielt eine absolute Nebenrolle, gerade an wenig befischten Gewässern bewirkt er oft das Gegenteil.
Humor ist der Knopf der verhindert, daß einem der Kragen platzt

*Joachim Ringelnatz*