Sind Hechte nachtblind

Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

TeamEichsfeldAngler
Zander
Zander
Beiträge: 993
Registriert: 16.09.2012 - 21:37

Sind Hechte nachtblind

Beitragvon TeamEichsfeldAngler » 28.08.2013 - 21:09

oder lassen sie sich auch im Dunkeln überlisten?

Benutzeravatar
Valestris
Moderator
Moderator
Beiträge: 5890
Registriert: 26.04.2013 - 1:56
Wohnort: Graal-Müritz

Beitragvon Valestris » 28.08.2013 - 22:02

Sicher lassen sie sich auch im Dunkeln überlisten. Meiner Erfahrung nach gehn grad die großen Hechte erst in den Abendstunden bzw in der Nacht rauben. Blind würde ich auch nicht sagen denn ich konnte sie sowohl mit einem Köfi an der Pose fangen und meinen größten von 1,01m mit einem silberblauen Zalt in der Nacht.
Fish 4 Life!

Heiner Hanenkamp
Zander
Zander
Beiträge: 467
Registriert: 30.09.2009 - 2:25

Beitragvon Heiner Hanenkamp » 28.08.2013 - 22:33

Es gibt Gewässer, wo es nachts hervorragend funktioniert, vor allem im Hochsommer. Es gibt aber auch solche, wo Nachtfischen überhaupt nichts bringt. Das muss man selbst ausprobieren im gegebenen Falle.

Ein bisschen Restlicht ist aber nötig (Mond, klarer Himmel). Und klares Wasser ist besser und verspricht mehr Chancen als stocktrübes. Große Baits, die viel Druck machen, können oft der Bringer sein. Zum Beispiel Bucktailspinner, je größer, je besser, oder große Spinnerbaits und Crankbaits. Topwater-Zeugs (Prop-Baits, Crawler) geht auch, aber dessen sowieso schon hohe Fehlbissrate wird nachts nicht gerade geringer. Auch hier: Große Baits verwenden, 20cm sind nicht ganz und gar nicht zu viel und mehr ist nicht schlechter. Oder voluminöse Baits wie etwa der Salmo Fatso Crank in der großen Version.

Und über laute Baits beim Nachtfischen, also solche mit vielen Geräuschkugeln, gibt's, welch Wunder, verschiedene Ansichten. Die einen schwören darauf, die anderen reden von abschreckender Wirkung. Keine Ahnung, was stimmt, einfach ausprobieren. Persönlich ziehe ich nachts große Bucktailspinner vor, so was wie das "Double Cowgirl" der US-Firma Musky Mayhem. Die funktionieren bei mir am besten und haken relativ sicher. Aber, wie gesagt, nicht überall. An der Mehrzahl meiner Gewässer ist Nachtfischen auf Hecht ziemlich zwecklos, nur an zwei Seen klappt es. Und die sind weniger trüb als die anderen, eher stark befischt und werden viel von Wassersportlern frequentiert.

Irgendeinen besonderen Grund müssen die Viecher wohl haben, um unter den erschwerten nächtlichen Bedingungen auf Jagd zu gehen. Warum sollten sie es sonst tun? Vielleicht kommen ja auch hohe Wassertemperaturen als Motiv in Frage, speziell in Flachgewässern. Ausprobieren halt, dann weiß man es genauer. Dass meine beiden "Nachtgewässer" gewisse Ähnlichkeiten aufweisen, muss nicht heißen, dass das generell so ist.

lounger
Hecht
Hecht
Beiträge: 1836
Registriert: 18.08.2003 - 15:57
Wohnort: Nordhessen

Beitragvon lounger » 02.09.2013 - 20:39

Meiner Erfahrung nach ist Nachtangeln auf Hecht eine gute Idee. Abends und nachts mit totem Köfi, kurz vor Morgengrauen gehen im Sommer Kunstköder gut.

bunus8
Rotfeder
Rotfeder
Beiträge: 11
Registriert: 02.09.2013 - 20:17

Beitragvon bunus8 » 02.09.2013 - 20:41

Knicklichter sind toll!

Benutzeravatar
Johannes T.
Zander
Zander
Beiträge: 474
Registriert: 01.05.2013 - 13:33
Wohnort: Landsberg am Lech

Beitragvon Johannes T. » 02.09.2013 - 20:59

bunus8 hat geschrieben:Knicklichter sind toll!

In welchem Zusammenhang??^^
Grüße und Petri
Johannes T.
=> fanatischer Anhänger der BC-Religion ;)

bunus8
Rotfeder
Rotfeder
Beiträge: 11
Registriert: 02.09.2013 - 20:17

Beitragvon bunus8 » 02.09.2013 - 21:05

Ja die leuchten doch im dunkeln damit die Fische den Köder besser erkennen!

TeamEichsfeldAngler
Zander
Zander
Beiträge: 993
Registriert: 16.09.2012 - 21:37

Beitragvon TeamEichsfeldAngler » 02.09.2013 - 21:08

Erklär uns das bitte näher!
Thomas (Admin bei Team Eichsfeld Angler)

Benutzeravatar
RudivomSee
Zander
Zander
Beiträge: 953
Registriert: 22.01.2009 - 18:37
Wohnort: Soest

Beitragvon RudivomSee » 02.09.2013 - 21:10

Und deswegen "tackern" wir Knicklichter an unsere Köder (Kopfschüttel)
Ich bin wie ich bin; die einen kennen mich, die anderen können mich!!!
http://www.soester-angelverein.de/

bunus8
Rotfeder
Rotfeder
Beiträge: 11
Registriert: 02.09.2013 - 20:17

Beitragvon bunus8 » 02.09.2013 - 21:12

Das Knicklicht knicke ich damit es leuchtet. Dann fädle ich dieses beiliegende Schlauchstück vor den Köder und klemme das Knicklicht hinein. Dann leuchtets um den Köder. Aber ich glaube alleFische sind nur am Tag aktiv. Die Knicklichter bringen in meinem Teich nichts....

Benutzeravatar
MisterL
Zander
Zander
Beiträge: 339
Registriert: 28.02.2013 - 17:40
Wohnort: Aarbergen

Beitragvon MisterL » 02.09.2013 - 21:29

Interessant, und Ich dachte die kommen in bzw. an die Pose oder auch Rutenspitze damit man nachts den Biss erkennt....
MisterL... und ne Buddel Rum!

bunus8
Rotfeder
Rotfeder
Beiträge: 11
Registriert: 02.09.2013 - 20:17

Beitragvon bunus8 » 02.09.2013 - 21:30

Achso? Das wär mir neu!

Benutzeravatar
Valestris
Moderator
Moderator
Beiträge: 5890
Registriert: 26.04.2013 - 1:56
Wohnort: Graal-Müritz

Beitragvon Valestris » 02.09.2013 - 22:09

Kommt sicher ganz gut an wenn doch ma ein Hecht das Knicklicht zerbeissen sollte und der Stoff ins Wasser austritt, dann leuchtet die ganze Umgebung und die Hechte finden den Köder auf jeden Fall :D
Fish 4 Life!

Heiner Hanenkamp
Zander
Zander
Beiträge: 467
Registriert: 30.09.2009 - 2:25

Beitragvon Heiner Hanenkamp » 02.09.2013 - 22:16

Ach, Leuchtköder. Probiert habe ich die auch mal, es gibt ja selbstleuchtendes Gummizeugs. Zwar sind solch kleine Stichproben, wie man sie halt selber macht, nicht unbedingt repräsentativ. Aber ich hatte eher den Eindruck, dass das nicht nur nichts bringt, sondern regelrecht abschreckt. Jedenfalls habe ich damit nie was gefangen, auch nicht bei eher dezenter Luminiszenz. Ich glaube da eher an Druck und Ködervolumen und Seitenlinien.

Angeblich soll Selbstleuchtendes aber nachts auf (Schwarz-) Barsch der Bringer sein.

Kleiner Tipp am Rande noch: Einer der von mir nachts befischten Seen hat ausgedehnte, tiefe und hoch gewachsene Unterwasserkrautfelder. Über Tag steht da immer was. Komischerweise aber nicht nachts, dann stehen sie (Hechte) außerhalb der Feldes, ein wenig entfernt davon.

Denkbare Erklärung: Bei aussetzender Photosynthese verbrauchen die Pflanzen Sauerstoff, anstatt ihn zu produzieren. Vielleicht treibt sie das nach draußen.

rhinefisher
Hecht
Hecht
Beiträge: 5877
Registriert: 05.09.2006 - 20:19
Wohnort: Krefeld

Beitragvon rhinefisher » 03.09.2013 - 7:14

Das mit dem Kraut und dem in der Nacht Sauerstoffarmen Millieu ist schon richtig gedacht.. 8)
DEUS LO VULT !