Hilfe am verkrauteten See

Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

Leimentaler
Barsch
Barsch
Beiträge: 145
Registriert: 11.03.2009 - 16:48

Hilfe am verkrauteten See

Beitragvon Leimentaler » 05.07.2010 - 8:41

Guten Morgen

Vorab: Ich möchte nicht nur Hechte fangen, sondern auch Barsche. Aber da ich mich für ein Forum entscheiden musste, bevorzugte ich dieses :lol:

Also, es ist folgendermassen...
Ich habe seit diesem Jahr eine Jahreskarte für einen kleinen See (0.2065 km² gemäss Wikipedia). Es wird viel erzählt, der Hechtbestand sei super und die Barsche seien auch reichlich vorhanden. Na ja, ich denke eher, der See ist ziemlich überfischt... Na ja, das ist Ansichtssache...

Jedenfalls gibt es in dem See folgende Probleme.

1. Am Ufer hat es zwar Schilf und Seerosen, jedoch ist vor diesen Schilf und Seerosenfeldern ALLES voller Kraut. Das heisst, Pflanden, welche bis ganz knapp vor die Oberfläche reichen. Meist garnicht richtig zu sehen, da der See ziemlich trüb (grünlich) ist... Dem Uferentlang schleppen kann man vergessen, da man innert kürzester Zeit immer wieder Kraut am Haken hat. Auch mit Blinker und Spinner wirft man mehrheitlich erfolglos, da man die vielversprechenden Stellen nicht anwerfen kann, weil es viel zu viel Kraut hat, wo man die Köder abreisst...

Problem Nummer zwei:
Von diesem Problem habe ich schon öfters gehört, daher denke ich auch, dass diese "Theori" stimmt... Also, da der See wie gesagt sehr verkrautet ist, gibte es extrem viele Wasserpflanzen welche absterben und auf den Seegrund fallen. Dadurch wird dort der Sauerstoff ziemlich kanpp und es gibt so gut wie keine Fische am Boden. Es tönt komisch, aber so ungefähr ist es... Warum, kann ich leider nicht genau erklären...

Nun, zu meinem Problem... Wie fange ich da einen Fisch? (Ein Ruderboot ohne Motor habe ich zur Verfügung)

Ich habe schon alles erdenkliche probiert... Schleppen, mit Pose und Wurm, Spinner, Blinker etc.

Ausser ein paar kleinen Barschen habe ich noch keinen einzigen massigen Fisch gefangen... Die Einheimischen (ich bin nicht aus der Region von dem See) schleppen alle auf Hechte. Oder werfen mit grossen Wobblern. Aber ich habe noch nie einen gesehen, der auch nur einen Fisch an der Angel hatte. Auch wenn ich sie frage, ob etwas gebissen hat, verneinen alle...

Vielleicht könnt Ihr mir ein paar Tips geben, wie ich es schaffe, dort einen Hech oder einen Barsch zu fangen.

Vielen Dank!

P. S. Der Köderfisch ist VERBOTEN. Sowohl lebend wie auch tot...

Benutzeravatar
oli pi
Zander
Zander
Beiträge: 263
Registriert: 19.02.2010 - 17:03
Wohnort: Rhauderfehn

Beitragvon oli pi » 05.07.2010 - 8:54

Wenn ich das hier lese, kommen mir zwei Ideen.

1. Oberflächenköder, damit kannst du übers Kraut hinweg fischen kannst, zudem sagst du ja, dass die Fische sowieso nicht am Grund sind.

2. Sind diese Spinner mit zwei Drahtachsen, mir fällt der Name nicht ein. Diese sammeln nämlich kaum Kraut auf.

Leimentaler
Barsch
Barsch
Beiträge: 145
Registriert: 11.03.2009 - 16:48

Beitragvon Leimentaler » 05.07.2010 - 9:09

oli pi hat geschrieben:1. Oberflächenköder, damit kannst du übers Kraut hinweg fischen kannst, zudem sagst du ja, dass die Fische sowieso nicht am Grund sind.


Das habe ich mir natürlich auch schon gedacht... Nur das Problem ist, dass das Kraut teilweise auch bis an die Oberfläche kommt... somit würden sogar Oberflächenköder im Kraut hängen bleiben... Gibt es keine Köder, welche man auch mal durch ein Seerosenfeld ziehen kann?

Benutzeravatar
Onkel Tom
Admin
Admin
Beiträge: 7202
Registriert: 23.01.2008 - 20:15
Wohnort: Eisenhüttenstadt

Beitragvon Onkel Tom » 05.07.2010 - 9:28

Doch die gibt es und Oli hat sie auch schon erwähnt.

Man nennt sie "Spinnerbaits" und dieses sind für die Art von Gewässern, die du beschrieben hast, einfach perfekt. Die kannst du durchs Kraut und auch durch Seerosen ziehen, ohne das etwas davon hängen bleibt. Es gibt sie in Unterschiedlichen Aufführungen, Farben und Gewichten.

Olis 1. Punkt würde ich allerdings nicht außer acht lassen. Überall dort, wo das Kraut noch nicht die Oberfläche berührt, würde ich Oberflächenköder wie Popper oder besser noch "Spooks" einsetzen. Schau dir mal die folgende Seite an!

Klick

Dort kannst du dir mal die Videos ansehen. Den Köder aus dem ersten Video verwende ich selbst seit ein paar Wochen und er funktioniert wunderbar. Ich beangle viele solcher Gewässer. 8)
virtueller Schankwirt der Blinker-Onlinekneipe
Onkel Tom's Hütte

Leimentaler
Barsch
Barsch
Beiträge: 145
Registriert: 11.03.2009 - 16:48

Beitragvon Leimentaler » 05.07.2010 - 10:08

Hallo Onkel Tom

Danke für Deine Antwort. Ja, Spinnerbaits wären sicherlich gut... Leider gibt es die bei meinem Händler nicht. Und im Internet habe ich bisher nur einen Onlineversand gefunden, der diese Anbietet (schweizer Onlineversand). Hier der Link:
http://www.fischen-wenger.ch/html/shop.asp#
Welche könntest Du mir denn empfehlen?

Zu den "spook's"... Von denen habe ich noch nie gehört... scheinen aber top Köder zu sein... Nur finde ich auch keinen onlineshop, welcher diese anbietet...

Benutzeravatar
Onkel Tom
Admin
Admin
Beiträge: 7202
Registriert: 23.01.2008 - 20:15
Wohnort: Eisenhüttenstadt

Beitragvon Onkel Tom » 05.07.2010 - 10:34

Hallo Leimtaler

Wenn du den Link, den ich dir in meinem ersten Beitrag gegeben habe, noch einmal genau anschaust, wirst du feststellen, das diese Seite auch einen Onlineshop beinhaltet. Dort kannst du die Köder aus den Videos online erwerben. Ich kann sie uneingeschränkt empfehlen. Die Qualität ist 1a (werden ja auch in Handarbeit hergestellt), das Laufverhalten sehr gut und fängig sind sie auch. Die Technik muss allerdings erlernt werden, das ist am Anfang nicht ganz einfach. Falls dich der Preis abschrecken sollte, so musst du dir bewusst machen, dass diese Köder in "Normalfall" nicht abreißen können. Man sieht ja wo er lang läuft, Hänger sind somit ausgeschlossen.

Ähnliche Köder gibt es auch von Illex (z.B. Bonnie 95 & 128, Watermonitor) und anderen Firmen.

Spinnerbaits gibt es eigentlich in vielen Onlineshops. Hier mal eine kleine Auswahl:

Klick!

Klick!

Klick!

Eine spezielle Empfehlung kann ich schwer geben, da ich dein Gewässer nicht kenne. Generell würde ich bei trübem Wasser auf Spinnerblätter in Schockfarben vertrauen oder Silber, Hauptsache schön auffällig. Ganz so wichtig ist die Farbe aber wohl nicht, denn diese Köder machen auf rund ihrer Bauart unter Wasser auf jeden Fall auf sich aufmerksam. ;)
virtueller Schankwirt der Blinker-Onlinekneipe
Onkel Tom's Hütte

Leimentaler
Barsch
Barsch
Beiträge: 145
Registriert: 11.03.2009 - 16:48

Beitragvon Leimentaler » 05.07.2010 - 13:28

Vielen Dank. Ich werde jetzt mal einen schweizer Onlineversand suchen, welcher Spinnerbaits anbietet und zwei, drei verschiedene kaufen.

Auf was muss ich beim Führen achten? Das heisst, kann ich die dann einfach mal ins Kraut oder in ein Seerosenfeld werfen? Danach normal einkurbeln? Oder zupfen?

Welche Grössen könnt Ihr mir für Hechte und welche für Barsche empfehlen?

Grüsse

Benutzeravatar
Onkel Tom
Admin
Admin
Beiträge: 7202
Registriert: 23.01.2008 - 20:15
Wohnort: Eisenhüttenstadt

Beitragvon Onkel Tom » 05.07.2010 - 13:50

Sooo oft benutze ich die Dinger auch nicht, ich habe selber nur 2 davon. Ich kann dir aber gerade nicht sagen, wie groß die sind. Für Hechte ist die Größe eigentlich auch egal, zu groß gibt es nicht. Bei Barschen dann eben etwas kleiner auswählen.

Der Einzelhaken des Spinerbaits ist immer mit Fransen oder Fäden bedeckt, so bleibt er nicht im Kraut oder in Seerosen hängen. Normalerweise sollte das also funktionieren. Ich habe hier weniger Seerosen, im Kraut hat der Köder aber kein Problem.

Schau mal hier rein!

Klick

Ist nicht das beste Video, es zeigt aber, das Kraut und Geäst nicht wirklich stören.
virtueller Schankwirt der Blinker-Onlinekneipe
Onkel Tom's Hütte