Präparieren


Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

Cosmo
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 4
Registriert: 22.03.2006 - 12:53

Präparieren

Beitragvon Cosmo » 22.03.2006 - 16:15

Guten Tag zusammen

hab mal a frage
wie lang muss ich an fischkopf ca. auskochen damit ich haut und fleisch rest- und problemlos ablösen kann?
weil bei meinem letzten versuch is das leider etwas daneben gangen...

falls wer weitere tipps zum thema präparieren hat nehm ich die auch gerne an. weil von einem präperator is ma das als schüler dann doch etwas zu kostspielig...

mfg Cosmo
Trees fall in the rainforest, the Yen falls in Japan,
killer virus in the Congo, HIV in the Vatican.
Silicon deaths in Hollywood, famine in Sudan,
atomic tests by India, France and Pakistan.

november

Beitragvon november » 22.03.2006 - 16:36

mit messer (klein, schmale klinge, scharf) erstmal soweit wie möglich alles runter, also haut und fleisch weg. dann in nen grossen pott, evtl 1-2 tropfen spüli dazu. dann etwa eine bis zwei stunden kochen. dann mit kleinem messer und zahnbürste schrubben, dann zum trocknen irgendwo hinlegen, am besten in die sonne, das bleicht schonmal ein bisschen vor.

zum bleichen holst du dir 30% wasserstoffperoxyd aus der apotheke, wickelst den schädel dick i watte ein und tränkst das ganze mit dem zeug

Pikehunter

Beitragvon Pikehunter » 22.03.2006 - 16:38

Ganz schöner Aufwand. Da finde ich Präparation als Foto letztendlich doch schöner :D
Mein Bruder hätte sicherlich auch etwas gegen einen Hechtschädel im Haus..

Cosmo
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 4
Registriert: 22.03.2006 - 12:53

Beitragvon Cosmo » 22.03.2006 - 16:41

wunderbar!
da bedank ich mich mal recht herzlich, und werd mich morgen gleich an die arbeit machn...
mfg
Trees fall in the rainforest, the Yen falls in Japan,

killer virus in the Congo, HIV in the Vatican.

Silicon deaths in Hollywood, famine in Sudan,

atomic tests by India, France and Pakistan.

Pikehunter

Beitragvon Pikehunter » 22.03.2006 - 17:10

Was haste denn feines gefangen wenn man fragen darf?

Cosmo
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 4
Registriert: 22.03.2006 - 12:53

Beitragvon Cosmo » 24.03.2006 - 16:02

hab bei am wettfischn eine 40er rotfeder gfangen.
und die wurde im aufbewahrungsbecken sehr übel zugerichtet...zurücksetzen hätt da nimma wirklich viel sinn ghabt...und bevor mas einfach wegschmeißt hab ichs ma halt mitgnommen
foto gabs auch nur ein sehr schlechtes und um noch eine erinnerung davon zu behalten möcht ich ma den schädel präparieren...

mfg cosmo
Trees fall in the rainforest, the Yen falls in Japan,

killer virus in the Congo, HIV in the Vatican.

Silicon deaths in Hollywood, famine in Sudan,

atomic tests by India, France and Pakistan.

Kölner_Jungangler
Zander
Zander
Beiträge: 513
Registriert: 22.07.2005 - 23:12
Wohnort: Köln-Porz

Beitragvon Kölner_Jungangler » 24.03.2006 - 16:53

also ich bin mir nich sicher aber ich glaub so ein thema gabs schon ma hier :? musste ma in der suchfunktion gucken
ich hab das ma gemacht bei einem kleinem hecht (also nur das gebiss ) da musste ic hkeine 2 stunden kochen ich hab den schadel nur kurz in das kochende wasser getunkt ein bischne abgescharpt und wieder in das wasser getan das ging eingentlich ganz gut :D
nach dem trocken hab ich das gebiss mit durchsichtigem nagellack angepinselt 8)
1. FC KÖLN 4 EVER
Bild

Benutzeravatar
Buja
Zander
Zander
Beiträge: 203
Registriert: 23.02.2006 - 16:18
Wohnort: Pohlheim/Landkreis Gießen

Beitragvon Buja » 24.03.2006 - 17:19

hab früher auvh oft gebisse abgekocht. jedoch nur von hechten und zandern. mit rotfedern hab ich da weniger erfahrung. kann aber soviel sagen das dir langes kochen einiges an mühe ersparen kann. wenn alles fleisch ab ist brachst du nicht unbedingt wasserstoffpeoxid. habe das gebiss immer für ca ne woche in terpentin (geschlossenes gefäß) gelegt. dann nochmal nen tag wegen dem tepentingeruch draussen liegen lassen und fertig.

Benutzeravatar
Flob
Hecht
Hecht
Beiträge: 2134
Registriert: 23.07.2005 - 15:40
Wohnort: Landkreis Schwäbisch Hall

Beitragvon Flob » 24.03.2006 - 20:23

Ob das von einer Rotfeder viel Sinn macht weiß ich auch nicht, da erkennt man ja nichts mehr. Habe bisher auch nur Untekiefer von Hecht, Zander und Forelle gemacht!
Bild

Benutzeravatar
Fischfreund2005
Hecht
Hecht
Beiträge: 1599
Registriert: 09.06.2005 - 16:24

Beitragvon Fischfreund2005 » 05.05.2006 - 15:53

Also die Kieferpräparation macht eigentlich nur bei Raubfischen Sinn.
Ich hab zwar schon mal als Auftrag einen Döbelschädel (Knochenpräparat) gemacht, ist aber eine riesige Aufgabe, da die Schädelplatten bei Friedfischen wesentlich dünner sind.

Bei deiner Rotfeder würde ich dir ein Ganzpräparat auf einem schönen Schwemmholz empfehlen ;)
-=Catch and Release=- No carpkill for future

fugasi
Barsch
Barsch
Beiträge: 110
Registriert: 23.05.2006 - 21:04
Wohnort: Hannover

Präperation

Beitragvon fugasi » 29.05.2006 - 21:44

hallo.......
das mit dem kochen kann ich nur bedingt empfehlen,da die die dünnen knochen sehr schnell zerbrechen können. Da ich von Beruf Veterinärpathologe bin,kenn ich mich da ein wenig aus. Daher mein Tipp,den Kopf mehrere Wochen einbuddeln oder soweit wie geht alles abschneiden(Haut,Muskeln usw.) und danach in warmes Wasser legen. Dann Woche für Woche das Wasser wechseln und immer wieder die losen Fetzen abschneiden. Wenn dann irgendwann der Schädel blank ist,dann wie hier schon im Forum erwähnt,mit Wasserstoffperoxid 1bis2 Tage einlegen und danach noch 1 Tag wässern. Fertig ist der Kopf. Ich gebe zu,es dauert einige Zeit,aber die Freude über euer Präperrat wehrt lange und die Qaulität lässt keine Wünsche offen.
Gruß fugasi

Benutzeravatar
Fischfreund2005
Hecht
Hecht
Beiträge: 1599
Registriert: 09.06.2005 - 16:24

Beitragvon Fischfreund2005 » 30.05.2006 - 14:27

Wobei man mit dem Wasserstoffperoxid sehr vorsichtig sein muss.
Der Schädel soll eine Elfenbeinfärbung haben und nicht nach zu langem bleichen dann schneeweiss sein ;)
-=Catch and Release=- No carpkill for future

fugasi
Barsch
Barsch
Beiträge: 110
Registriert: 23.05.2006 - 21:04
Wohnort: Hannover

Präperieren

Beitragvon fugasi » 28.07.2006 - 20:44

Es ist nun eine Weile her dieses Thema,aber ich habe meine Liste wieder gefunden,wo meine Hilfsmittel zur Präperation draufstehen. Also,wer sich die Mühe mit dem langen Abkochen oder in Erde einbuddeln sparen will,so sollte man sich "Weichin SZ oder S2" zulegen. Dieses Gemisch kippt man in den Topf mit dem abzukochenden Schädel und nach 2 Tagen ist das gesamte Eiweiß zerkocht und der Knochen ist nach gründlichen abspülen blank. Ich selbst benutze dieses Gemisch auch,allerdings aus beruflichen Gründen:-)
Dieser Vorgang,nur mit längerer Abkochzeit,kann man andere Schädel mazerieren.
Das Weichin bekommt man in Läden,die in der Nähe von Schlachthöfen meist sind. Dort bekommt auch Messer,Gewürze uvm. Diese läden sind meist für alle frei zugänglich.

Nun viel Spaß
Fugasi

Benutzeravatar
paul1991
Barsch
Barsch
Beiträge: 116
Registriert: 13.02.2005 - 14:23

Beitragvon paul1991 » 05.08.2006 - 14:42

Ich hab im Urlaub einen 65 cm großen Döbel gefangen aber als ich den Schälel abgekocht habe ist er aber nach und nach in mehere Nicht mehr zusammensetzbare Knochenplatten Zerfallen :cry: jetzt die Frage an euch was habe ich Falschgemacht ????
PS : Das gleiche ist mir ein Paar Tage später auch bei einer Barbe passiert !

Benutzeravatar
Fischfreund2005
Hecht
Hecht
Beiträge: 1599
Registriert: 09.06.2005 - 16:24

Beitragvon Fischfreund2005 » 05.08.2006 - 22:15

Niemals den Kopf "auskochen"!!!!

Immer in siedendes Wasser tauchen, dann schaben, dann wieder eintauchen, dann wieder schaben,usw.

Am besten eignet sich da da ein kleines Taschenmesser. Das muss auch nicht besonders scharf sein ;)
-=Catch and Release=- No carpkill for future