Beiträge von Pawlitzki

    Derzeit wird in Montana ein neuer Film namens „Mending the Line“ gedreht. Er könnte dem Fliegenfischen zu neuem Aufschwung verhelfen.

    Der Film „Mending the Line“ beschreibt, wie das Fliegenfischen zwei Kriegsveteranen hilft, ihre Traumata zu überwinden. Der Film wird derzeit im US-Bundesstaat Montana gedreht und produziert. Schauplatz ist unter anderem der Yellowstone-Nationalpark, was eindrucksvolle Szenen versprechen dürfte. „Mending the Line“ hat viele Unterstützer in der Fliegenfischen-Szene Das Werk von Script-Schreiber Stephen Camelio hat in der Fliegenfischen-Szene bereits viele Unterstützer gefunden. Firmen und Marken wie Simms, Bo Roats, Tom Morgan Rodsmiths, Bozeman Reels und Sage leisten…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Bei uns ist er einer der beliebtesten Zielfische. In England hingegen wird der Zander als invasive Art gehandhabt – und mit Füßen getreten.

    Nach einem Wettangeln in England, dem prestigeträchtigen Devision One National Match, wurden alle gefangenen Zander verbrannt oder anderweitig entsorgt. „Die Spinnen, die Briten“, würde Asterix wahrscheinlich sagen – vorausgesetzt natürlich, er wäre passionierter Spinnfischer. Was viele deutsche Angler zunächst die Hände über dem Kopf zusammenschlagen lässt, hat in Großbritannien allerdings Methode. Urheber dieser „Zandervernichtung“ ist der Canal and Rivers Trust (CRT), der Zander und Welse in England als invasive Spezies ausrotten will. Jeder Angler, der…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Fischer auf vielen Inselstaaten im Pazifik werden die Folgen des Klimawandels in den nächsten Jahren direkt zu spüren bekommen. Durch das wärmere Wasser werden Thunfische die Küsten vor den Inseln verlassen und immer häufiger ins offene Meer abwandern. Damit würden sie die Hoheitsgebiete der Inseln verlassen und als Einnahmequelle für die regionalen Fischer verloren gehen. Arten, die abwandern werden, sind der Bonito (Skipjack), der Gelbflossen-Thun und der Großaugen-Thun, drei der wichtigsten Arten von Thunfisch im…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Der Sechskiemerhai ist ein lebendes Fossil, das man nur selten zu Gesicht bekommt. Angler fingen vor der Küste von Wales nun gleich 14 der Fische!

    Die sogenannten Sechskiemerhaie gehören zu den lebenden Fossilien. Wissenschaftlich betrachtet haben sie nämlich mehr mit längst ausgestorbenen Haiarten gemeinsam als mit ihren heutigen Verwandten; so zum Beispiel die weit hinten liegende Rückenflosse. Zu Gesicht bekommt man diese Fische nur selten – sie leben in Tiefseezonen von bis zu 2.500 Metern. „Jurassic Park“: Angler fangen 14 Urzeitfische Umso erstaunlicher ist daher diese Meldung aus Wales: Eine Gruppe von vier Anglern fing gleich 14 der urtümlichen Haie.…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Mit Carl-Werner Schmidt-Luchs, kurz CWSL, ist ein weiterer BLINKER-Mitarbeiter der ersten Stunde in die ewigen Fischgründe eingegangen. Ein Nachruf auf einen Mann, dem fürs Angeln kein Weg zu weit war.

    Nach dem ehemaligen Chefredakteur Karl Koch, der Anfang des Jahres verstarb, ist nun ein weiterer Blinker-Mitarbeiter der ersten Stunde in die ewigen „Fischgründe“ abgerufen worden. Carl-Werner Schmidt-Luchs war nicht nur Fotograf, sondern auch Fachjournalist. Mit seinen unzähligen Reportagen bereicherte er die Zeitschrift enorm – und das bereits seit Beginn der 1970er Jahre. Carl-Werner Schmidt-Luchs: Keine Reise ohne Kamera „CWSL“, wie er redaktionsintern genannt wurde, war einer der ersten, der einen Bericht über die großen Nilbarsche…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    James Stuart aus England fing seine bisher größte Barbe in der Themse. Bei heißen Temperaturen sollte man vom Angeln auf die Fische jedoch absehen.

    Barben scheinen in England noch größer zu werden als bei uns. Aus der Themse, dem wohl „englischsten“ aller Flüsse, wurde nun eine echte Rekordbarbe gemeldet. Für den Engländer James Stuart ist es die bisher größte Barbe der Saison. Angler aus England fängt größte Barbe der Saison Letzte Woche fing James Stuart in der Themse eine wahre Prachtbarbe. Er verwendete eine Laufbleimontage mit 90 Gramm Bleigewicht. Der Fisch biss nach einem Stellenwechsel auf einen Boilie von…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Ein Vorschlag der Niederlande sieht vor, schwimmende Solarparks auf Wasserflächen zu installieren. Angler und Umweltschützer halten das für bedenklich.

    Um weniger abhängig von fossiler Energie zu werden, planen die Niederlande, großflächige schwimmende Solarparks anzulegen. Bis 2050 wollen die Niederlande ihren CO2-Ausstoß um ganze 80 Prozent verringern. Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, hat die Regierung die Absicht, auch Wasserflächen für die Solarkraft zu nutzen. Dieses Vorhaben stößt allerdings auf breite Kritik. Insgesamt 4 Prozent der Binnengewässer in den Niederlanden sollen mit schwimmenden Solarparks bedeckt werden. Das entspricht einer Fläche von 13.300 Hektar. Neben Rückhaltebecken…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Die IM-12 Ultralight Feeder ist die leichteste Rute aus der Masterpiece-Reihe von Balzer. André Pawlitzki vergibt im Test das BLINKER-Gütesiegel!

    Sie ist extrem leicht, liegt bestens in der Hand und lässt sich ideal zum sensiblen Futterkorbangeln einsetzen: die Balzer ­Masterpiece IM-12 Ultralight Feeder. Redakteur André Pawlitzki hat die Rute zum Angeln auf Rotaugen, Brassen und Karpfen gestetet. Im Test vergibt er das Blinker-Gütesiegel! IM-12 Ultralight Feeder: Das leichteste der „Meisterstücke“ Die IM-12 Ultralight Feeder ist die leichteste Rute aus der Masterpiece-Serie von Balzer. Laut Hersteller wirft die 3,40 Meter lange Rute Gewichte bis maximal 40 Gramm.…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Vom 1. bis zum 3. Juli fand die WPC 2020 in den Niederlanden statt. Marc Ptacovsky und Thomas Engert vom Team Mercury konnten sich den Sieg erangeln.

    Die World Predator Classic (WPC) ist ein internationales Wettangeln auf Raubfisch mit  Profi-Anglern aus aller Herren Länder. Dieses Jahr konnte das Team aus Thomas Engert und Marc Ptacovsky, die als Team Mercury antraten, sich den Titel und das Preisgeld der WPC 2020 sichern. WPC 2020: Hochspannung auf dem Haringvliet Vielleicht haben Sie die Überschrift mit Erstaunen gelesen, aber die WPC 2020 wurde Corona-bedingt auf 2021 verlegt, genau wie die EM im Fussball. Ausgangsort für die…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Die Unter Naturschutzbehörde hat ein Angelverbot an der Leine gefordert. Angelvereine setzten sich gegen die Pläne durch.

    Die Anwesenheit von Anglern soll nicht gut für die Bestände von Fischottern, Bibern und Fledermäusen sein. Zu groß sei die Unruhe, die unsereins nachts am Wasser verbreitet. Die Untere Naturschutzbehörde forderte deshalb ein vollständiges Angelverbot an der Leine. Da die Behauptung, dass Angler die Tiere besonders stören würden, wissenschaftlich nicht aber haltbar ist, wurde das Angelverbot an der Leine wieder gestrichen. Angelverbot an der Leine: Angler sind keine Naturschützer? Der Vorschlag für das Angelverbot an…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Bislang waren Fischotter eher im Osten von Bayern zu finden. Doch nun erobern die fleischfressenden Räuber auch den Westen – zum Unmut der Fischzüchter.

    In der Vergangenheit hat man Fischotter bejagt, weil sie schwere Fraßschäden in der Teichwirtschaft anrichteten – und das fast bis zur völligen Vernichtung. Nun haben sich die Bestände wieder erholt und drohen überhand zu nehmen. Deshalb braucht man dringend ein funktionierendes Ausgleichssystem aus Prävention und Entnahme. Wie der LFV Bayern berichtet, richten Fischotter jährlich etwa 1,1 Millionen Euro an Schäden an. Wie dringend das Problem ist, kommentierte Prof Dr.-Ing Albert Göttle, des Präsident des LFV…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Ein Angler machte vor der Küste Hawaiis einen Fang, der die Nase rümpfen lässt: Er fing einen auch „Durchfall-Fisch“ genannten Escolar.

    Einen besonderen Fang machte ein Angler vor der Küste Hawaiis. Er fing vom Kajak einen ihm zunächst unbekannten Fisch, der sich nach genauerer Bestimmung als Escolar (oder Durchfall-Fisch) entpuppte. Der Fisch wog um die 50 Pfund. Er hatte laut Beschreibung des Fängers „gemeine“ Zähne und ein stacheliges Schuppenkleid. Escolar, Buttermakrele – das klingt doch eigentlich ganz gut! Der Escolar (spanisch für „Schüler“) ist ein Raubfisch aus der Familie der Schlangenmakrelen. Er kann bis zu zwei…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Die Meldung ging um die Welt: Michael Packard wurde von einem Wal verschluckt und überlebte. Nun kommen Zweifel an der Geschichte auf.

    Michael Packard ist ein moderner Jona. Genau wie die Gestalt in der Bibel wurde der 56-jährige Taucher von einem Wal verschluckt – und kam mit leichten Blessuren davon. Zugetragen hat sich der unglaubliche Vorfall vor der Ostküste der USA. Die Begegnung dauerte weniger als eine Minute Packard, der als Hummertaucher arbeitet, schilderte die biblische Begegnung gegenüber CNN folgendermaßen: „Plötzlich spürte ich einen gewaltigen Stoß. Als Nächstes kam komplette Dunkelheit. Dann erkannte ich: Oh mein Gott,…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Generell gilt: Einfach härtere Köder verwenden. Wer ein, zwei Tage mit Hartmais oder Kichererbsen anfüttert, hat meist größere Fische am Futterplatz, als wenn du nur eine halbe Dose Dosenmais am Angeltag verwendest. Außerdem ist Dosenmais so weich, dass er auch von kleinsten Weißfischen genommen wird. Und in Gewässern, in denen alle Angler nur Dosenmais verwenden, lohnt es sich oft, einfach mal eine andere Farbe, wie Rot, Braun oder Grün einzusetzen, etwas, was die Fische noch nicht kennen.

    Als Rolle würde ich dir das vorjährige Modell der Daiwa Ninja in der 1000er Größe empfehlen. Ich habe die Rolle ausgiebig mit UL-Schnüren gefischt und keinerlei Probleme entdeckt. Die feine Frontbremse arbeitet wie eine 1 und das ist für mich das Wichtigste beim Forellenangeln. Was geflochtene Schnur angeht, hatte ich die Shimano Kairiki im Einsatz. Leider ist sie ein wenig teurer, als es dein Budget hergibt. Ganz wichtig auf Bachforelle: Vor die Geflochtene bitte immer mindestens einen Meter Fluorocarbon schalten. Nur dann lassen sich auch Bachforellen verführen. Geflochtene Schnüre werden von den Fischen nämlich gesehen und die Köder werden vor allem in stärker befischten Gewässern dann auch ignoriert.

    Häfen sind eigentlich immer gut,vor allem wenn es noch eine Strömungskante an der Hafeneinfahrt gibt. Auch Verbreiterungen zum Anlegen von Schiffen gehören zu den guten Stellen. Duckdalben, an denen die Schiffe andocken bieten dem einen oder anderen Barsch Deckung. Wie meine Vorredner schon sagten: Suche dir Stellen, wo das gleichförmige Korsett eines Kanals ein wenig unterbrochen wird.

    Suche Angelkollegen, die Interesse haben, mich auf einer Angel- und Jagdreise in den Süden Kasachstans zu begleiten. Geangelt wird auf Schlangenkopf-Fische (snake heads) und Riesenmaränen bis 5 Kiilogramm Gewicht.
    Kontakt: Waldemar Stabel, Hauptstr. 11, 56457 Westerburg, Tel. 02663-4366, mobil 0160-2537100.

    Hi Häger,


    die Tatsache, dass der Händler den BLINKER schon oft vor den Abonnenten bekommt, liegt tatsächlich wie Gerd schon sagt, an der Logistik. Die Händler bekommen die Hefte von der Spedition zugestellt. Aber anstatt sich an den Erstverkaufstag zu halten, werden die Hefte gleich im Laden ausgelegt ohne auf den Erstverkaufstag zu achten. Wahrscheinlich meinen manche Händler,dass sie das eine oder andere Heft mehr verkaufen, je schneller die Hefte in der Auslage liegen. Ist also keine böse Absicht von Seiten der Redaktion...

    Hallo Forellenschreck,


    die DVD´s kannst du deinen Jungs gern zeigen, nur nicht gleich die aktuelle vom laufenden Monat. Den Film übers Welsangeln aus der Augustausgabe solltet ihr euch ansehen, dabei aber bitte darauf hinweisen, dass der Film vom BLINKER kommt. Vielen Dank und viel Spaß beim Gucken.