Beiträge von Pawlitzki

    Es war sein letzter Wunsch: Ein 66-jähriger Angler aus Bremen konnte mit der Hilfe von Lebenswunsch e.V. noch einmal seinem Hobby nachgehen.

    Die Organisation Lebenswunsch ist eine Gemeinnützige Organisation, die todkranken Menschen einen letzten Wunsch ermöglicht. So auch Herrn M. aus Bremen. Der 66-jährige ist Angler und genoss immer die Ruhe am See. Den Moment, wenn die Pose abtaucht und ein dicker Fisch sein Heil in der Flucht sucht. Jetzt lebt Herr M. im Hospiz „Brücke“ und vermisst die Erlebnisse am Wasser. Als er dies der Hospizleitung erzählte, hätte er nie daran gedacht, das alles noch einmal…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Seit den Sechzigern ist das Angeln auf Thunfische vor Großbritannien verboten. Doch die Bestände haben sich wieder erholt – und auch die Big Game-Angelei kommt zurück.

    Seit den 1960er Jahren gab es keine Big Game-Angelei auf Thunfische in Großbritannien. Die Thunfisch-Population hatte wegen Überfischung so stark abgenommen, dass die Regierung das Angeln auf die großen Meeresfische verboten hatte. Doch nun darf man wieder offiziell auf Thunfische angeln. Testfischen hatten tolle Fänge ergeben. So wurden in 2021 mehr als 700 Atlantische Blauflossen-Thune von 15 lizensierten Booten gefangen. Diese fischten nach dem Chart-System (Catch and Release-Tag) vor allem vor den Küsten im Südwesten…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Fliegenfischen auf Hecht ist eine äußerst erfolgreiche Methode. Jetzt wurde in England ein gewaltiger Hecht von 38 Pfund auf die Fliege gefangen.

    Einen Hecht auf Fliege zu fangen, ist für viele Fliegenfischer ein absolutes Highlight. Handelt es sich dann noch um einen großen Esox, wächst die Freude umso mehr! Glücklicher Fänger war Ben Bangham, ein Angel-Guide, der sich schon seit 20 Jahren vorgenommen hatte einen Hecht über 35 Pfund mit der Fliege zu fangen. Tatort des Ausnahmefangs: der Chew Valley Lake im englischen Somerset. „Diesen See befische ich normalerweise nur wenige Male im Jahr und dann vor…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Kaum jemand hat das Schwarzbarschangeln in Amerika so stark gefördert wie Ray W. Scott. Nun ist der Schwarzbarsch-Pionier im Alter von 88 Jahren verstorben.

    Ray Scott entwickelte das Schwarzbarschangeln von einem ländlichen Hobby zu einer Milliarden-Industrie. Schon 1967 veranstaltete Scott die ersten Wettfischen auf Schwarzbarsche, in 1968 folgte die Gründung von B.A.S.S., der Bass Anglers Sportsman Society. Außerdem brachte er das Bassmaster-Magazin heraus, dass in seinen besten Zeiten 650.000 Abonennten hatte. Catch & Releaser der ersten Stunde Ray W. Scott war ein absoluter Verfechter des „Catch & Release“. 1972 startete er das Programm „Don’t kill your catch“. Außerdem setzte…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Eine Szene wie aus einem Horrorfilm: Nicht weit vom Kajak entfernt zerfleischt ein großer Hai den Tarpon, den ein Angler mühsam an den Haken gebracht hat.

    Stellen Sie sich vor, Sie haben einen kapitalen Fisch im Drill – nur um ihn dann an einen größeren Fisch zu verlieren. Was deutsche Angler vielleicht von Hechten kennen, die gehakte Fische attackieren, geht auch noch eine Nummer größer. Das erlebte John Skinner mit einem Hai, als er Ende April auf Tarpon angelte. Als Skinner einen etwa 1,50 Meter langen Tarpon am Haken hat, folgt ein harter Kampf mit der Beute. Mehrfach springt der Tarpon…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Die Wiedereinbürgerung des Bibers bringt nicht nur Vorteile mit sich. In Großbritannien läuft ein regelrechter Streit um die Nager.

    Willkommen geheißen als „Fluss-Ingenieur“ sorgt der Biber für Abwechslung am Fluss und mildert das Risiko von Überschwemmungen. Doch während sich der einst fast ausgestorbene Nager wieder ins Gedächtnis der Öffentlichkeit zurückkämpft, gibt es auch warnende Stimmen. So ist erst kürzlich in England eine Diskussion um den Biber entbrannt. Biber-Schützer in England wollen Angler beschwichtigen Der „Beaver Trust“ ist dabei bemüht, vor allem Angler zu beschwichtigen. Obwohl die Nager auch Probleme mit sich bringen, sollten Angler…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Bei jeder Fangmeldung von Welsen über 250 Zentimetern fragt man sich: Ist dieser Fisch der größte? Doch es gibt immer wieder Fische, die diese Marke toppen, wie der Wels von Bernd Moser aus dem Fluss Po beweist.

    Am Donnerstag, den 14. April 2022, ging für Bernd Moser ein anglerischer Traum in Erfüllung. Als Teilnehmer an den WILD CATz Abenteuerwochen 2022 konnte er einen XXL-Wels von 266 Zentimeter Länge und geschätzten 130 Kilogramm im italienischen Fluss Po fangen. Nach eigener Aussage angelte er 45 Jahre auf diesen Traumwels. Zunächst musste Bernd aber einen ausdauernden Kampf vom Schlauchboot über knapp 30 Minuten Dauer meistern. Der Wels schwamm nach dem Biss in einem Meter Wassertiefe…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Mit fast 60 Kilo ist der Blaue Katzenwels von Eugene Cronley aus Mississippi nicht nur ein „Fisch des Lebens“, sondern auch neuer Rekord im Bundesstaat.

    Der alte Rekord bei Blauen Katzenwelsen, die mit der Rute gefangen wurden, lag bei 101 Pfund (ca. 46 Kilogramm) und stammt noch aus dem Jahr 1997. Zwölf Jahre später, 2007, fing ein anderer Angler einen Fisch von 95 Pfund und verpasste den Rekordwert nur knapp. Das Interessante daran: Beide Fische stammten aus dem Mississippi bei der Ortschaft Natchez. Dort scheint also ein Hotspot für große Katzenwelse zu liegen. Langer Drill trotz schwerem Gerät Blaue Katzenwelse…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Als er nach Würmern suchte, wurde ein Angler aus Simbabwe von vier Krokodilen attackiert. Er überlebte den Angriff nur knapp.

    Alexander Chimedza war gerade auf der Suche nach Rotwürmern am Ufer des Lake Kariba, als er von vier Krokodilen attackiert wurde. Am Rande eines Schilfgürtels griffen die Echsen an. „Das erste Krokodil wollte mir in die linke Hand beißen, doch ich konnte diese blitzschnell zurückziehen“, berichtet der Angler aus Simbabwe. „Leider erwischte ein zweites Krokodil meine rechte Hand.“ Die Echse zog den Angler ins Wasser und begann mit der „Todesrolle“, einer heftigen Drehbewegung, mit der…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Angeblich fressen Fischotter pro Tag nur etwa ein Kilo Fisch. Doch das täuscht, denn sie greifen auch größere Fische an.

    Die Fischotter in Bayern sind zu einer Bedrohung für die Teichwirtschaften geworden, die vor allem Karpfen und Forellen züchten. Doch auch in Seen von Angelvereinen richten die gefräßigen „Wassermarder“ immer wieder große Schäden an. Angler finden an den Ufern von Seen, Flüssen und Bächen häufig Reste von Ottermahlzeiten. Dabei sind es nicht nur kleine und mittelgroße Fische, die dem Fischotter zum Opfer fallen. Selbst von Karpfen, die gute 20 Pfund auf die Waage gebracht haben…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Die Aale beginnen langsam zu beißen – in der Hitparade haben die ersten BLINKER-Leser bereits ihre Fangmeldungen eingereicht!

    Kurz vor Ostern haben uns die ersten Aale in der Hitparade erreicht. Ungefähr 3 Kilogramm wog der Aal, den BLINKER-Leser Janek Christochowitz aus einem Privatsee in der Mecklenburgischen Seenplatte ziehen konnte. Eigentlich hatten es Janek und sein Vater auf weniger gewichtige Beute abgesehen. Mit kleinen Rotwürmern angelten die beiden auf die zahlreichen Rotaugen im Privatsee eines Freundes. Doch dann stieg der Aal auf das feine Weißfischgerät ein und lieferte einen tollen Drill. Mit so einer…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Wie ein neuer Bericht der Environmental Justice Foundation aufzeigt, werden auf Schiffen von Chinas Fischereiflotte regelmäßig Tiere gequält – und auch Menschenrechtsverletzungen sind alles andere als selten.

    Die chinesische Fernfischereiflotte ist die größte weltweit. Hier sind illegale Fischerei und Menschenrechtsverletzungen sowie die Gefährdung geschützten Meereslebens an der Tagesordnung. Das belegt der Bericht der „Environmental Justice Foundation“ (EJF), einer Umwelt- und Menschenrechtsorganisation. Die EJF zeigt, dass die Flotte durch Chinas staatliche Subventionen in der Lage ist, die Gewässer in Ländern des globalen Südens auszubeuten, die auf Fisch als Nahrungsgrundlage angewiesen sind. Die chinesische Fernfischereiflotte operiert auf der ganzen Welt. Wie die EJF feststellte,…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    In Texas fing der Guide Austin Anderson einen riesigen Büffelfisch von fast 30 Kilo – und das Ganze während einer furiosen Session.

    Der kleinmäulige Büffelfisch ist ein Verwandter unseres einheimischen Karpfens und wächst zu ähnlichen Größen heran. Der Texaner Austin Anderson hat sich auf diese Fischart spezialisiert, die in den Nebenflüssen des Mississippi heimisch ist. Er fängt seine Fische in einem Stausee und konnte vor kurzem einen „Büffel“ von 60 lb 14 oz. landen. Das sind 55 Pfund 112 Gramm, beziehungsweise 27,4 Kilo und (nach europäischer Rechnung). Anderson ist Inhaber des CarpPro Texas Guiding Service und leitete…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Der Dümmer, einer der größten Seen in Niedersachsen, weist eine beeindruckende Naturvielfalt auf. Er ist der „Lebendige See des Jahres 2022“.

    Der Dümmer ist der zweitgrößte Binnensee Niedersachsens. Er ist zwar nirgends tiefer als 1,40 Meter, weiß aber mit einen einzigartigen Naturvielfalt zu beeindrucken. Vielfältig sind auch die Unternehmungen der Menschen, das blaue Juwel zu bewahren – trotz vieler Herausforderungen. Der „Global Nature Fund (GNF) und das „Netzwerk Lebendige Seen Deutschland (NLSD) zeichnen das gelungene Beispiel engagierten Naturschutzes für ein intaktes Gewässer als „Lebendigen See des Jahres 2022“ aus. Ein natürliches Netzwerk für Uferschnepfe, Brachvogel, Fischadler…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Der Einmarsch der Russen in die Ukraine hat die Welt in eine Krise gestürzt. Unzählige Firmen protestieren gegen die Invasion – darunter auch viele Angelgerätehersteller und Verkäufer. Und sie spenden großzügig für die Opfer des Krieges.

    Die Angelgerätehersteller in der ganzen Welt stehen zusammen, um gegen die Invasion der Ukraine durch Russland zu protestieren. Für viele Jahre wurde der russische Markt von europäischen Herstellern gern als Wachstumspotential gesehen, doch nun überdenkt man diese Position und ergreift harte Maßnahmen gegen Russland. Verkaufsstop von namhaften Marken in Russland Firmen wie Zebco Europe und Westin haben sich schon entschieden und ihre Geschäftsbeziehungen nach Russland komplett eingestellt. Die CIPS (Confederation Internationale de la Péche Sportive)…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Ein Angler fing im US-Bundesstaat Arkansas eine Bachforelle von 25 Pfund – und überbot damit seinen Rekord um das Dreifache.

    Das Wetter hätte mit einem Schneesturm nicht schlechter sein können, als Eric Underhill am unter Anglern berühmten White River in Arkansas die Guidingdienste von „Cranor’s Guide Service“ in Anspruch nahm. Doch dann ging ihm beim Jiggen mit einem toten Köderfisch eine Bachforelle an den Haken, mit der er niemals gerechnet hätte. Underhill erzählt: „Eigentlich wollte ich nur ein paar Bachforellen in der 3- bis 5-Pfund-Klasse fangen, doch dann ging mir dieses 25-Pfund-Monster an den Haken.…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Den 2. und 3. April sollten Sie sich rot im Kalender anstreichen. Denn da feiert das Einkaufsparadies Johann Wessels in Moordorf sein 25. Angler-Event. Seien Sie unbedingt dabei!

    Als erstes gibt es Angelgeräte zu sensationellen Messepreisen, zum Beispiel 100 Knicklichter für 1,99 Euro. Die tollen Daiwa Ninja LT Rollen in den Größen 3000 und 4000 gibt es für je 34,99 Euro. Daneben gibt es einen Preisschlager nach dem anderen! Angebote ohne Ende und Größen der Angelszene Außerdem kann man an den beiden Tagen Angel-Experten von Rang und Namen treffen. Dazu gehören Matze Koch von Balzer, Horst Hennings aus der beliebten TV-Show „Rute raus,…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Im US-Bundesstaat Florida werden bald Schwarzbarsche in Aquakulturen gezüchtet und zum Essen vermarktet. Doch Angler und Fischereibiologen warnen, das die Zuchtfische die wilden Artgenossen bedrohen könnten.

    Am 3. März entschied die „Fish and Wildlife Conservation Commission” (FWC), dass in Aquakulturen herangezüchtete Schwarzbarsche als Lebensmittel auf den Markt gebracht werden dürfen. Der Entschluss bietet Verbrauchern die großartige Möglichkeit Schwarzbarsch genau wie Welse, Buntbarsche, Lachse und andere Zuchtfische auf dem Speiseplan zu haben. Einzigartiger Schwarzbarschstamm bedroht Den Entschluss des FWC sehen allerdings nicht alle so rosig. „Wir sollten das nicht machen“, warnt Gary Lester, ein Mitglied der Kommission. „Ja, wir haben eine bedeutende…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Millionen laichbereite Lachse machen sich jährlich auf den Weg zu ihrem Geburtsort. Nur wenige kommen aber tatsächlich am Ziel an. Eine neue Innovation aus den USA will diesen Zustand auf unkonventionelle Weise ändern. Wir präsentieren: Die Fischkanone!

    Angefangen vom Niederreißen von Dämmen bis zur Renaturierung von Flüssen, haben Umweltschützer sich alles Mögliche einfallen lassen, um die Lachsbestände zu retten. Etwas ganz verrücktes ist die Fischkanone von Whooshh Innovation aus den USA. Sie erlaubt es laichbereiten Lachsen in Sekundenschnelle über Dämme zu gelangen, ohne sich anstrengen zu müssen. Erfunden wurde die Fischkanone unter dem Namen „Passage Portal System“. [custom-related-posts title="Auch interessant" none_text="" order_by="title" order="ASC"] Digitale Fischkanone: Kameras können Art erkennen Sie besteht aus…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Ein Hilfsprojekt in den USA vermittelt Eisangel-Zelte an Obdachlose. Die Unterkünfte sind eine optimale Zwischenlösung, bis ihren Bewohner geholfen wird.

    Obdachlose haben es in kalten Wintern sehr schwer. Jetzt hat man in den USA ein Programm aufgelegt, das ihnen Zelte für Eisangler vermittelt. Die sogenannten „Shantys“ sind eine optimale Alternative, bis eine dauerhafte Lösung für das Problem gefunden wird. Die Eisangel-Zelte für Obdachlose haben in diesem Winter bereits mehreren hundert Menschen geholfen. Eisangel-Zelte für Obdachlose In Denver, im US-Bundesstaat Colorado, ist die Zahl der Obdachlosen in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Und da der Immobilienmarkt…

    | Artikel auf blinker.de lesen