Rauchentwicklung??

  • Wenn ich jetzt demnächst wieder mal anfange Fische zu fangen :lol: will ich mir einen Räucherofen bauen um die große Beute zu räuchern! :D Ich würde mir dann Blech vom Schrottplatz holen, welches ich zu einem Schrank zusammennieten würde. vlt ca.1meter hoch, 50 breit und 50 tief. das bauen wäre kein Problem, da ich eine Werkstatt mit genügend Platz und Werkzeug hab.
    das einzige Problem wäre die Rauchentwicklung! Wie viel Rauch erzeugt ein Schrank dieser größe?? da ich noch nie geräuchert hab, kann ich das nicht einschätzen. wir wohnen Haus an Haus mit unseren Nachbarn, sollte ich da lieber auf ein nahegelegenes Gartengrundstück ausweichen?? Lässt es sich mit einem Holzkohlegrill vergleichen?

  • Das kommt auf deine Nachbarn drauf an.


    Mit einem Kohlegrill kannst du es nicht vergleichen, in der Tonne entwickelt sich 1. mehr Rauch und zweitens stinkt es mehr als Grillen.(Ich liebe den Geruch) Ich würde auf jedenfall in den naheliegenden Garten ausweichen.

  • [email protected]


    Das lässt sich nicht so pauschal definieren. Ein Räucherofen riecht sehr erkennbar, als "stinken" würde ich das nicht bezeichen.


    Ich habe meinen Räucherofen an ein Rauchrohr mit Drosselklappe angeschlossen und lasse den Rauch zwischen zwei Scheunen entweichen. Ich habe meine Nachbarn darüber informiert, wenn es nach würzigem Buchenholzrauch riecht, bin ich am räuchern. Klappt tadellos.


    Die Rauchmenge hängt von der Art des Räucherns ab:


    1. Kalträuchern - Geringe Rauchmenge über einen langen Zeitraum (1 bis 10 Tage)


    2. Warmräuchern - Gleichmäßige Rauchentwicklung mittlerer Stärke über 1 bis 3 Stunden


    3. Heißräuchern - Große Menge Rauch über einen kurzen Zeitraum


    Hoffe ich konnte ein bißchen behilflich sein.


    Cheers

  • Danke für die Antworten!
    Ich denke ich werde es nach dem Bau einfach mal ausprobieren, und dann Temperaturen zwischen 2. und 3. nehmen. :!:
    Wie viel °C sollte das dann sein?: so 50° - 70° in der Trocken- und Garphase, und dann 40° in der Räucherphase. Wenn ich das richtig verstanden hab. ;)
    Die erste Phase geht dann kürzer als die Räucherphase, und raucht dann wahrscheinlich nicht so stark. :idea:

  • [email protected]


    Es gibt verschiedene Wege, Fisch zu räuchern. Ich räuchere im mittleren Temperaturbereich nach folgender Methode:


    Der Fisch wird "trockengesalzen" und für zwei Tage im Kühlschrank "salzgegart" (in Alufolie eingeschlagen und auf den Rücken gestellt oder nach einem Tag umgedreht). Als Basis gilt folgende Faustregel - je 1kg Räucherfisch 30 Gramm Salz, 3 Gramm Zucker und 3 Gramm schwarzer Pfeffer. Ich gebe noch 1 Gramm gemahlene Wacholderbeeren zu. Nach Abschluß der Salzgarung den Fisch gründlich abspülen und abtrocknen. Dann etwa 1 bis 2 Stunden trocknen lassen. Dann ab in den Räucherofen und bei 45 bis 55 °C etwa 90 Minuten räuchern. Auf ausreichende Luftzufuhr achten (Abluftklappe aufmachen). Das Ergebnis ist wirklich bestechend. Der Vorteil dieser Methode liegt darin, daß das Fischfett nicht flüssig wird und der Fisch wunderbar saftig bleibt. Das gilt natürlich nur für Fische aus natürlichem Habitat. Bei Zuchtfisch würde ich die hier mehrfach beschriebene Heißräuchermethode anwenden.


    Cheers

  • @ Spessart Räuber


    Wie das einsalzen geht weiß ich, trotzdem danke. Ich werde dann Fertigmischungen verwenden.


    Ab wie viel Minuten von 90 minuten machst du dann das Räuchermehl darauf?? oder schon am Anfang??


    Kann ich auch ohne dass ich mir einen Thermometer kaufe die Temperatur halbwegs richtig kontrollieren?? Oder hat das mehr mit Gefühl zu tun?

  • [email protected]


    Das Einsalzen mit einer definierten Menge an Salz ist eine wichtige Komponente dieser Räucherweise. Es geht jedoch auch mit der klassischen Laugensalzung, nur dann den Fisch etwas länger trocknen lassen und mit etwas höherer Temperatur räuchern (ca. 10 °C mehr).


    Ich lege von Anfang an Räuchermehl auf. Die Temperatur ohne Thermometer zu kontrollieren ist aus meiner Sicht nur möglich, wenn man seinen Ofen ganz genau kennt. Ich arbeite mit Thermometer, das geht sehr gut. Ich beheize meinen Ofen mit einem Gasbrenner, daher ist das Halten der Temperatur relativ einfach.


    Cheers

  • Schlange


    Klar, die Geschmäcker sind verschieden. Ich glaube, das hängt auch davon ab, wo man wohnt. In dem kleinen Dorf, in dem ich wohne, werden ca. 35% aller Häuser mit Holz beheizt und weitere 25% zumindest teilweise (so wie meines). Hier stört sich eigentlich keiner am Grill oder Räucherofen des Nachbarn.


    In der Reihenhaussiedlung im Vordertaunus oder anderen sog. "Edelwohngebieten" sieht das schon etwas anders aus. Ich empfehle nach wie vor: Nachbarn informieren, mal nen netten Fisch frisch aus dem Rauch in Aussicht stellen (dann aber auch liefern) und es geht vermutlich ohne Streit und Stress ;) ;) ;)


    Cheers

  • Nun ja, bei mir hat sich noch kein Nachbar beschwert, wenn ich geräuchert habe.
    Die standen nur mit tropfenden Mündern an ihren Gartentürchen.
    Und dann hat man leichtes Spiel.
    Mal kriegt der eine was ab, beim andern mal ein anderer.
    Und schont fragt jeder: Wann wird das nächste Mal geräuchert?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!