Ist Fliegenfischen leicht zu erlernen?


Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

Benutzeravatar
elBingoOS
Zander
Zander
Beiträge: 178
Registriert: 02.10.2008 - 20:33
Wohnort: Osnabrück

Ist Fliegenfischen leicht zu erlernen?

Beitragvon elBingoOS » 26.12.2008 - 13:00

Hallo,
mir liegt mal wieder was auf dem Herzen und zwar wollte ich wissen, ob das erlernen mit dem Fliegengerät einfach ist, also naja nicht einfach, aber das man es schnell lernt zu werfen und so, oder ob das Jahre dauert überhaupt zuwerfen?
Ich möchte kein Profi werden, vielleicht noch nicht mal Gerät kaufen oder so, aber mich würde es schon interessieren.
Und auf was muss man achten wenn man sich Gerät zulegt?
Ich habe zum beispielt gelesen, das die Rolle soviel Gewicht haben darf, dass sie mit der Rute wenn man die zusammen bespult mit der Rolle auf den Zeigefinger liegt, gerade liegen muss.
Und wie führt man eigentlich eine fliege, lässt man die einfach mit der Strömung treiben oder wie muss man das machen?

Ich danke euch schonmal im Vorraus.
Bild

Benutzeravatar
reverend
Hecht
Hecht
Beiträge: 6433
Registriert: 19.09.2003 - 22:50
Wohnort: Lkrs. Rosenheim (Oberbayern)

Beitragvon reverend » 26.12.2008 - 13:21

Das wichtigste beim Fliegenfischen ist das Erlernen einer einigermaßen sauberen Wurftechnik. Und das geht am besten unter fachkundiger Anleitung - entweder in einem Wurfkurs oder durch einen erfahrenen Fliegenfischer im Bekanntenkreis.

In Wurfkursen kannst du verschiedene Ruten - und Rollenkombos ausprobieren und dich danach für den kauf einer bestimmten entscheiden.
Welches Gerät zu welchem WErfer optimal passt, das ist m.E. sehr individuell.

Zum "Führen" dder Fliege: das hängt ganz davon ab, mit welcher FLiege du fischst. Trockenfliegen präsentiert man meist in dead drift, einige wenige Muster kannst du auch aktiv schlittern lassen.

Beim Nymphenfischen dagegen gibt es die verschiedensten Techniken: Einstrippen, dead drift, Leisenring-Lift-Technik...

Auch das erlernst du am Besten in einem Wurfkurs oder bei einem guten Fliegenfischer.

Von autodidaktischen Versuchen würde ich - der ich es auch erst im Selbstunterricht probiert habe - die Finger lassen. Was hat es gedauert, bis mein Wurflehrer bei mir die Fehler wieder korrigiert hatte, die sich beim Selbstversuch nach kürzester zeit eingeschlichen hatten und ein erfolgreiches Fischen verhinderten!
Cogito, ergo sum.
Credo, ergo intelligo.
Piscor, ergo vivo.

P.S.: Don't buy a fly - just tie!

Benutzeravatar
elBingoOS
Zander
Zander
Beiträge: 178
Registriert: 02.10.2008 - 20:33
Wohnort: Osnabrück

Beitragvon elBingoOS » 26.12.2008 - 13:36

Danke für deine Tipps und Ratschläge.
Dann werde ich mich gleich mal schlaumachen, ob es sowas bei mir gibt.
Bild

Benutzeravatar
Hogy
Zander
Zander
Beiträge: 389
Registriert: 02.11.2008 - 19:42
Wohnort: Louisiana, USA

Re: Ist Fliegenfischen leicht zu erlernen?

Beitragvon Hogy » 26.12.2008 - 20:59

elBingoOS hat geschrieben:Hallo,
mir liegt mal wieder was auf dem Herzen und zwar wollte ich wissen, ob das erlernen mit dem Fliegengerät einfach ist, also naja nicht einfach, aber das man es schnell lernt zu werfen und so, oder ob das Jahre dauert überhaupt zuwerfen?


Das nun nicht. Wenn du nicht total unkoordiniert bist, kannst du nach ein paar Stunden sicher "werfen", d. h., die Fliegenleine eine gewisse Distanz weit ausbringen.

Sicher geht das mit einem guten Lehrer am besten, aber wenn denn keiner zur Verfuegung steht, wuerde ich mich davon auch nicht abhalten lassen. Es gibt ganz ausgezeichnete Lehr-DVDs und sogar entsprechende clips umsomst auf YouTube. Buecher machen fuer mich da keinen Sinn, man muss die Bewegungsablaufe schon sehen. Schau doch mal nach videos von Joan Wulff, die erklaert das sehr schoen.

Der Rest ist Erfahrungssache, einfach so viel wie moeglich Fischen und andere Fliegenfischer um Rat fragen.


Gruss, Hogy

Benutzeravatar
elBingoOS
Zander
Zander
Beiträge: 178
Registriert: 02.10.2008 - 20:33
Wohnort: Osnabrück

Beitragvon elBingoOS » 28.12.2008 - 17:09

Wie ist das eigentlich mit der Schnur?
Hat man nur ca. 30m auf der Rolle oder muss man sich 3 Rollen Schnur kaufen und die dann zusammen binden?
Versteh ich irgendwie nicht, weil immer nur 27m oder 31,5m oder so im Handel angeboten werden.
Bild

Hemme

Beitragvon Hemme » 28.12.2008 - 17:12

Mahlzeit,
kommst du aus Osnabrück?

Benutzeravatar
elBingoOS
Zander
Zander
Beiträge: 178
Registriert: 02.10.2008 - 20:33
Wohnort: Osnabrück

Beitragvon elBingoOS » 28.12.2008 - 17:17

jau richtig
Bild

Benutzeravatar
Hogy
Zander
Zander
Beiträge: 389
Registriert: 02.11.2008 - 19:42
Wohnort: Louisiana, USA

Beitragvon Hogy » 28.12.2008 - 18:41

elBingoOS hat geschrieben:Wie ist das eigentlich mit der Schnur?
Hat man nur ca. 30m auf der Rolle oder muss man sich 3 Rollen Schnur kaufen und die dann zusammen binden?
Versteh ich irgendwie nicht, weil immer nur 27m oder 31,5m oder so im Handel angeboten werden.


Das ist nur die Wurfschnur. Dahinter kommt das duennere "backing" aus geflochtener Schur.

Musst du schon mal selber ein bisschen nachlesen, diese Informationen sind ja nicht schwer zu finden. Hier ist ein link zu einer deutschsprachigen Seite fuer den Anfang:

http://www.r-jessel.de/f1einaus.html

Benutzeravatar
flyfi
Rotauge
Rotauge
Beiträge: 27
Registriert: 01.03.2009 - 19:17
Wohnort: Hamburg

Re: Ist Fliegenfischen leicht zu erlernen?

Beitragvon flyfi » 01.03.2009 - 20:05

Ja - ist eigentlich ganz einfach
Kannst Du in zwei bis drei Wochen erlernen :o :o

Äsche gut, alles gut

Benutzeravatar
Blubb
Hecht
Hecht
Beiträge: 2493
Registriert: 30.06.2003 - 19:18
Wohnort: Königreich Baden
Kontaktdaten:

Beitragvon Blubb » 01.03.2009 - 20:17

Wieso zwei bis drei Wochen? Das Werfen lässt sich mit einem Kurs in 3 Tagen so weit lernen, dass du mit vielen Situationen am Wasser zurecht kommst...

Grüße
Fabian
Bild

Benutzeravatar
Cactus
Zander
Zander
Beiträge: 554
Registriert: 20.01.2007 - 22:22
Wohnort: Linz /Oberösterreich

Beitragvon Cactus » 03.03.2009 - 10:16

Das "Werfen" lernen, ist überhaupt kein Problem. Es ist aber wesentlich schwieriger, den Normalwurf manchen Gegebenheiten an den verschiedenen Fischwassern anzupassen, so dass der Fisch die Trockenfliege, Nymphe etc.
wirklich nimmt. Das kommt in vielen Kursen viel zu kurz. Ausgezeichnet in dieser Hinsicht sind die leider teuren DVDs von Roman Moser - die aber ihrerseits für den Anfänger wenig bringen, weil die Voraussetzung für die angeführten Anbietetechniken ein sauberer Grundwurf ist. Die beliebte Disziplin - wer kann die Fliege am weitesten rausschnalzen (am besten bis ins backing) bringt aber bei den meisten anglerischen Situationen nichts (ausser im Stillwasser, da sind weite Würfe wirklich oft notwendig).

Grüsse
Heinz
Dominus meus Deus est !

Benutzeravatar
Blubb
Hecht
Hecht
Beiträge: 2493
Registriert: 30.06.2003 - 19:18
Wohnort: Königreich Baden
Kontaktdaten:

Beitragvon Blubb » 03.03.2009 - 16:30

Hi,

Ich denke, wenn man an nicht besonders stark befischten Gewässern fischt, sollte man auch mit einfachen Würfen Fische fangen können. Ein bisschen Bogenwürfe, Rollwürfe und der Parachutecast - das sollte vielerorts ausreichen. Wenn man sich dann der Tatsache bewusst ist, was der Begriff "Dead Drift" meint, sollte es eigentlich problemlos klappen.

Grüße
Fabian
Bild

Benutzeravatar
Yog
Zander
Zander
Beiträge: 1333
Registriert: 25.01.2005 - 12:51
Wohnort: Detmold

Beitragvon Yog » 04.03.2009 - 10:31

Moin,

erstmal vorweg, beim Fliegenfischen lernst Du jeden Tag immer was dazu, DEin Leben lang. Das ist auch gut so.

Die ersten kleine Würfe und der Umgang mit dr Rute im Bach solltest Du Dir zeigen lassen.

Der Erfolg kann aber immer ein wenig auf sich warten lassen, bedenke, das nicht der Fisch zum Köder kommen muss, sonder der Köder zum Fisch und der muss Bock auf den Köder haben.

Fliegenfischen ist nicht schwerer als anderes Fischen, es ist nur was anderes ;-)
Petri heil
Yog

*was gut das ich Mac-User bin* :D