Einige Fragen zu Winkelpicker /Feeder

Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

Christian O.
Zander
Zander
Beiträge: 366
Registriert: 14.05.2011 - 12:49
Wohnort: Bamberg

Einige Fragen zu Winkelpicker /Feeder

Beitragvon Christian O. » 23.08.2011 - 13:41

Hallo zusammen,

eigentlich bin ich bekennender Raubfisch-Fan. Als ich letztens mal mit einem Kumpel angeln war, konnte ich beobachten, dass eine Feeder-Rute auch ziemlich Spaß zu machen scheint und sich super zum Angeln auf Köderfische eignen würde. Beim nächsten Besuch bei meinem Dealer konnte ich dann nicht wiederstehen und ein paar Minuten später nannte ich einen DAM Devilstick Multipicker (10-50gr) mein eigen.

Gestern kam dann der erste Test mit 20gr Futterkorb und einer einzelnen Made am 14-er Haken. Ich konnte auch einige Rotaugen und Giebel landen aber leider hielt sich das Verhältnis Bisse : Fisch an Land in Grenzen.
Deshalb habe ich mal ein paar Fragen und hoffe die Profis auf dem Gebiet können mir da weiterhelfen:

1. Wann setzt ihr den Anhieb? Beim leichtesten Zucken der Rutenspitze oder soll ich doch etwas abwarten, bis es heftiger ausschlägt?

2. Welche Vorfachlänge soll ich verwenden? Ich habe etwas mit den Vorfachlängen experimentiert aber so richtig glücklich bin ich damit nicht geworden. Was sind da gängige Längen? Eher etwas kürzer oder länger?

3. Und die wichtigste: Woher wissen die Fische immer das ich gerade keine Hand frei hab, weil ich nen Schluck aus meiner Flashe nehme und reisen gerade in dem Moment die Rute fast ins Wasser? :D

Danke schonmal
Gruß
Christian


Make everything as simple as possible, but not simpler. (Albert Einstein)

Korsikaphil
Zander
Zander
Beiträge: 631
Registriert: 07.02.2005 - 14:43

Beitragvon Korsikaphil » 23.08.2011 - 15:29

1. unter normalbedingungen: warten, bis sie deutlich ausschlägt. und keine bange, auch wenn der fisch bei zuviel widerstand den köder fallenlässt, so fasst er oft ein zweites mal nach. auf viele fische scheint der leichte zug gegen die spitze animierend zu wirken, und so werden aus leichten zupfern echte "runs".
einer meiner kollegen machts bei vorsichtigem beissverhalten so: beim leichtesten nibbler rute in die hand + schnur vorsichtig mit dem finger kontrollieren, den zeitpunkt für den anschlag also erfühlen.
ich bin eher der visuelle typ, wenn aus ein, zwei zupfern eine zupfkakophonie wird, oder die spitze stetig krumm wird: anhieeeeb.

2. ich konnt da noch nie einen mega-unterschied feststellen. manchmal sind längere vorfächer besser, weil der fisch da mehr spielraum hat, um den köder richtig zu nehmen. dafür verwickeln sie auch eher, und zum beködern das vorfach mit der hand einzufangen, wird auch schwieriger. aber mit 50 cm-1m liegst du sicher richtig.

3. das mach ich seit langem zur methode! nur deshalb hab ich mit dem rauchen angefangen.
Gib einem Mann einen Fisch und er ist einen Tag satt. Zeig ihm wie man angelt, und du bist ihn jedes Wochenende los.

Benutzeravatar
Taxler
Hecht
Hecht
Beiträge: 16773
Registriert: 19.04.2003 - 22:28
Wohnort: München

Beitragvon Taxler » 23.08.2011 - 15:53

Ich melde mich als ab und an Feederer nur mal zu Punkt 3, da es sich dabei
bei allen Angelarten ähnlich verhält ...

Die Fische haben dafür das absolute Gespür!
Wehe wenn Du kurz was aus der Tasche holst, nen Eintrag ins Fangbuch machst, zum pinkeln gehst ...
Dann knallen die an die Köder!

Es hilft aber nix so zu tun als ob man abgelenkt ist und heimlich zu gucken ...
Da passiert dann nämlich nix ... absolut gar nix! :p

Die machen das mit Absicht und lachen sich krumm wenn der Angler mit offener Hose
Richtung Angelrute spurtet ..... :lol:
Also, wenn ich Du wäre ..... dann wäre ich, ehrlich gesagt, doch lieber ich

Kai S.
Hecht
Hecht
Beiträge: 3473
Registriert: 14.11.2008 - 2:00
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon Kai S. » 25.08.2011 - 0:37

Für Köfis solltest Du normal eher die kürzeren nehmen und nicht die Üblichen von ca. 1 m. Die kleinen Fische beißen ja meist nur kurz und schnell, weshalb man bei Köfis immer recht viele Fehlbisse hat. Schnell Anschlagen ist wichtig damit der noch im Mund ist. Auch ja 14er halte ich für zu groß. Max. 16er Feederhaken, eher 18er oder 20er bei Köfis (zumindest die Gamakatsu 2210 fallen sehr groß aus mit 20).

Christian O.
Zander
Zander
Beiträge: 366
Registriert: 14.05.2011 - 12:49
Wohnort: Bamberg

Beitragvon Christian O. » 25.08.2011 - 13:06

Danke erstmal für eure schnellen Antworten.

Vorfachlänge 1m? Gut zu wissen. Da war ich wohl deutlich drunter. Mit ca. 50cm bin ich letztendlich ganzu brauchbar gefahren.

Was den Anhieb angeht war ich wohl meist etwas zu langsam. Werde versuchen einfach etwas schneller zu reagieren. Ist aber bei so einem schwül-warmen Wetter nicht so einfach. :D

Zu Punkt 3: Rauchen scheint bei dieser Angelei nicht so einfach zu sein. Hatte auch einige Situationen bei denen ich versucht habe mit einer Hand zu rauchen, mit der anderen ne Wespe verscheuchen musste. Leider hat der Versuch einen Anhieb zu setzen dann wohl recht dümmlich ausgesehen. GSD war ich alleine am Wasser. :p
Gruß

Christian





Make everything as simple as possible, but not simpler. (Albert Einstein)

Kai S.
Hecht
Hecht
Beiträge: 3473
Registriert: 14.11.2008 - 2:00
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon Kai S. » 26.08.2011 - 14:20

Naja, es kommt drauf an.
Übliche Längen von Vorfächern sind schon mal um die 1m. Ich selber nehme aber auch kürzere. 1m nehme ich eher mal im Fluss, wobei da auch manche bis. 120cm gehen. Meine übliche Länge ist 75cm und 60cm. Andere haben als übliche Länge 80cm.

Es kommt eben auf vieles an. Im Fluß eher länger, im Stillwasser (so wie bei mir auf meist 25-35m oder auch mal 15m) gehen auch kürzere gut. Dazu eben noch welche Fische man fangen will. Bei mir sind es auch eher die kleinen da Brassen über 1 Kg schon als groß gelten. 200-500g Klasse ist normal, dazu Rotaugen und Güstern.

Von daher würde ich Dir auch raten mal so 70-80cm Vorfächer zu besorgen. 50 cm sind schon sehr knapp, aber es kann auch passen, gerade bei Rotaugen.

Es gibt einfache Grundlagen: Fisch sitzt und Haken sitzt tief = Vorfach zu lang. Der Fisch hat zuviel Zeit zum schlucken bevor Du es merkst.

Viele Fehlbisse: Vorfach zu kurz, die Spitze meldet den Biss, Du schlägst an aber der Köder ist noch nicht richtig im Maul. Vorfach länger machen.

Vorteil lange Vorfächer: Du kannst sie kürzen, aber kurze nicht länger machen. Von daher sind sie universeller, weil aus einem 80 cm Vorfach ist schnell ein 60er gemacht oder 50er.

Rotaugen sind jetzt doppelt schlecht. Kleines Maul, schnelle Beißer. Da hat man oft Fehlbisse weil die eben schnell mal ausspucken. Da muss DU dann viel probieren. Kurzes Vorfach (wie ich meinte, z.B. Deine 50cm) zeigt die Bisse schnell an. Mit schnellem Anhieb sitzt der Haken evt. Klappt das nicht mal längeres versuchen damit beim zweiten Biss der Anhieb sitzt (weil erster nur rein, raus und damit schneller Biss den Du nicht beantworten konntest). Ist auch eine Chance, wobei das Risiko ist das die Made evt. schon platt und uninteressant ist. Du sieht probieren ist angesagt was bei Dir und Deinen Bedingungen und DEINER Angelart (Hand immer an der Rute und schnelle Reaktion oder eher langsam weil Hand nicht immer an der Rute, ect.) am besten passt.

Ach ja noch etwas zu den Haken, da helfen Feederhaken. Ich nehme z.B. den Gamakatsu 2210. Der zeigt eine gute Form zum Feedern. Stipphaken sind schlecht da sie nicht so gut hängen durch ihre Form.