krautfelder, was nun?

Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

barschpapst
Rotauge
Rotauge
Beiträge: 28
Registriert: 14.08.2003 - 15:08
Wohnort: krefeld

krautfelder, was nun?

Beitragvon barschpapst » 01.08.2011 - 17:15

hallo leute,

war am we mal an einem, für mich neuen gewässer, mit ausgedehnten kraubänken und einer guten, zumindest großen rotfederpopulation.

das problem: keine schneisen

ich habe jetzt zwei tage damit zugebracht mich in immer größere tiefen vorzuarbeiten, aber außer kleiner rotfedern und barschen ging nichts, selbst in 5m tiefe!
ist es eher sinnvoll im kraut mit einer laufblei- grundmontage zu angeln, oder sollte ich direkt aufrüsten und die bank überwerfen, 20-30m mindestens.
von oben herab mittels waggler hab ich schon alles versucht, immer nur kleinfische.
sollte ich vielleicht komplett auf partikel umsteigen, um keine wolkenbildung zu haben und somit keine kleinfische anzulocken?
ist es sinnvoll beim anfüttern im kraut eher duftstoffe hinzuzufügen, zwecks besserem auffinden des köders?

ich bin für alle ideen offen,

grüße uli

p.s.: es ist die 6 seen- platte in duisburg, der böllertsee

Kai S.
Hecht
Hecht
Beiträge: 3473
Registriert: 14.11.2008 - 2:00
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon Kai S. » 02.08.2011 - 15:19

Rotfedern beißen eh nicht so sehr am Grund, also wolkenbildendes Futter und im Mittelwasser fischen bzw. kurz über dem Kraut. Die Bebleiung so machen das der Köder ganz langsam und natürlich absinkt, dabei hilft evt. eine künstliche Made die etwas Auftrieb hat und mit den normalen Maden zusammen dann sehr langsam absinkt. Dazu dann ruhig immer mal wieder Maden schießen. Evt. vorher die Maden in Wasser lagern damit sie auch Luft aufnehmen und langsam absinken bzw. schwimmen (für die brauchst Du dann keine Künstliche weil die selber Auftrieb haben).

barschpapst
Rotauge
Rotauge
Beiträge: 28
Registriert: 14.08.2003 - 15:08
Wohnort: krefeld

Beitragvon barschpapst » 02.08.2011 - 22:32

hallo kai,

das problem beim angeln mit maden, sind die kleinen rotaugen und die barsche, größere packen einfach nicht zu.
ich war vorhin nochmal da, mit schwingspitze und futterkorb und 8er und 10er haken, ich war schon weit draußen, ca 7-8m tief aber wieder genau das gleiche, ich konnte an der spitze schon sehen ob grad ein kleiner barsch oder eine kleine rotfeder den wurm, bzw den mais attackiert, wobei heute auch rotaugen dabei waren.
gibts den superköder, den nur größere rotfedern nehmen, vegetarisch natürlich, um die barsche auszuschliessen?
is echt verhext.

grüße uli

Benutzeravatar
Wormman
Zander
Zander
Beiträge: 493
Registriert: 07.07.2004 - 15:43
Wohnort: Oberbayern/Oberösterreich

Beitragvon Wormman » 02.08.2011 - 23:49

barschpapst hat geschrieben:gibts den superköder, den nur größere rotfedern nehmen, vegetarisch natürlich, um die barsche auszuschliessen?
is echt verhext.

Wunderköder ist's auch keiner, aber probier mal das Magic Bread von Mosella. V.a. Rotfedern stehen auf Brotflocken.
http://cgi.ebay.de/Attack-4000-Magic-Br ... 3cb6d1e30e
Carpe noctem!

barschpapst
Rotauge
Rotauge
Beiträge: 28
Registriert: 14.08.2003 - 15:08
Wohnort: krefeld

Beitragvon barschpapst » 03.08.2011 - 13:18

hi wormman,

danke für den tipp, werde ich morgen mal probieren, warscheinlich erstmal mit "standard"- brot.

grüße uli