Wie angel ich brassen bei strömung

Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

timo420
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 2
Registriert: 20.06.2007 - 20:36

Wie angel ich brassen bei strömung

Beitragvon timo420 » 20.06.2007 - 20:44

Hallo,
ich wollte fragen wie ich brassen in der strömung amgeln?
weil ich angeln bald an der Ems da dort ja viel strömung ist
weiß ich nicht wie ich mit dem futterkorb angeln,weil die stömung ihn ja wegträgt oder ob ich mit pose angel weiß ich nicht :(
könnt ihr mir vllt helfen?


danke schonmal im vorraus

Benutzeravatar
Zanderschreck
Hecht
Hecht
Beiträge: 12519
Registriert: 25.04.2003 - 18:00
Wohnort: Lollar / Kreis Gießen

Beitragvon Zanderschreck » 20.06.2007 - 21:55

Mit schwerem Futterkorb und einer Heavy-Feederangel würde ich es probieren.
Gruß
Volker

"Das Leben ist kein Ponyhof"

Benutzeravatar
patman
Zander
Zander
Beiträge: 1090
Registriert: 01.08.2004 - 18:37
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitragvon patman » 21.06.2007 - 12:11

Wenn du mit der Pose angeln willst, bietet sich auch das Tunken an.

timo420
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 2
Registriert: 20.06.2007 - 20:36

Beitragvon timo420 » 22.06.2007 - 17:27

was ist tunken??
:?:

trout-spezi
Rotfeder
Rotfeder
Beiträge: 11
Registriert: 03.11.2007 - 19:33
Wohnort: Kamen

Beitragvon trout-spezi » 03.11.2007 - 21:05

wir fahr jedes jahr mitm verein zur ems. diese hat n super brassenbestand!!! fische bis 6-8 pfund sind drin...
ich würds auch mit na feeder und schweren körben probieren! dazu n süsses "schweres" futter und made. hab ich super erfahrungen mit gemacht!
mfg

Benutzeravatar
Magne
Zander
Zander
Beiträge: 252
Registriert: 20.09.2007 - 0:57
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Beitragvon Magne » 05.11.2007 - 21:01

Es gibt da verschiedene Körbe z.B. mit Krallen etc. Geh mal zum Dealer deines Vertrauens, der hat bestimmt was da.
Brassen angeln, dazu nehm ich auf jeden Fall die Feeder, hab damit speziell auf Brassen die besten Erfahrungen gemacht.
Achte aber darauf, das insgesam deine Ausrüstung stimmig ist, WG, Schnur, Korb etc.

Benutzeravatar
Gerd
Hecht
Hecht
Beiträge: 10902
Registriert: 17.09.2005 - 12:34
Wohnort: Lkrs. Bergstraße / Hessen

Beitragvon Gerd » 06.11.2007 - 6:31

timo420 hat geschrieben:was ist tunken??
:?:


Hast Du noch Interesse an einer Antwort ? Dann geb ich Dir eine. Aber aufgrund Deiner imensen Beiträge seit Threatverfassung glaube ich -eher nicht.
Hätte ich einen Weinberg, ich würde ihn 'Hang zum Alkohol' nennen

Benutzeravatar
Magne
Zander
Zander
Beiträge: 252
Registriert: 20.09.2007 - 0:57
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Beitragvon Magne » 06.11.2007 - 10:45

@ Gerd aus Ferd

Mal zu meiner Info, soweit ich das richtig verstehe ist doch tunken das gezielte angeln mit der Kopfrute, oder nicht, bei dem du immer wieder deinen angelplatz "überschwimmst" mit dem Schwimmer.

Ich hab bis jetzt noch nicht wirklich den Weg zum Stippen gefunden, weil ich doch immer wieder eher zu meiner guten alten Feeder greife. Wäre dennoch toll, wenn du das mal kurz ausführen könntest, so für die Allgemeinheit (also mich >:-D ;-] )

Benutzeravatar
Gerd
Hecht
Hecht
Beiträge: 10902
Registriert: 17.09.2005 - 12:34
Wohnort: Lkrs. Bergstraße / Hessen

Beitragvon Gerd » 06.11.2007 - 11:15

Dann schieß ich mal los für die Allgemeinheit und speziell nur für Dich :-(&:-]

Tunken ist nicht nur mit der unberingten Stippe sondern auch mit der beringten Stippe möglich. Beim Tunken wird überschwer gefischt, d.h. die Pose trägt das Blei nicht zwingend. Beim Tunken wird das Blei auf dem Gewässergrund abgelegt und dieser so abgetastet. Die Pose (bei mir der gefärbte Schaschlikspieß) befindet sich einige Zentimeter über der Wasseroberfläche, berührt diese nicht. Eine Bisserkennung ist am Zittern und Rucken der Pose möglich, richtig starke Bisse spürt man deutlich in der Rute.

Mit dem schweren Blei wird der Grund nach Fischen abgesucht, das Blei wird also am Beginn der Futerspur eingesetzt, wenn sich dort keine Fische einstellen, die Futterspur durch Anheben des Bleies (dadurch wird es von der Strömung etwas weiter abgetragen) weiter abgesucht, bis schließlich die Rutenlänge das Ende des "Triebes" vorgibt.

Für das Tunken in stark fließenden Gewässern eignen sich die Stippruten mit der Bezeichnung "Carp" besonders, feinere Ruten sind nur wirklich geübten Anglern zu empfehlen, da enorme Kräfte auf das Material wirken. Stellenweise musste ich selbst schon mit 180 Gramm tunken, der Spaß hört aber für mich persönlich ab 40 Gramm auf, dann artet das Ganze doch in Arbeit aus, meist ist das Feedern dann auch ähnlich erfolgreich.


Das was Du beschreibst ist eigentlich das ganz "normale" verkürzte Stippen, hierbei fängt man die Fische sowohl im Trieb, verzögert als auch blockiert.
Ab einer gewissen Fließgeschwindigkeit ist dieses Fischen jedoch nahezu unmöglich.
Hätte ich einen Weinberg, ich würde ihn 'Hang zum Alkohol' nennen

Benutzeravatar
Magne
Zander
Zander
Beiträge: 252
Registriert: 20.09.2007 - 0:57
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Beitragvon Magne » 08.11.2007 - 17:12

@ Gerd aus Ferd {ß*# Danke!

Hmm, kann mir gut vorstellen, dass es wirklich ab den höheren Grammzahlen recht anstrengendes angeln ist.
Hmm, aber ich glaub ich muss mich mal mehr mit dem Stippen befassen, vielleicht nächsten Sommer, da muss ich dann nur meiner Feeder wiederstehen :?

Benutzeravatar
Gerd
Hecht
Hecht
Beiträge: 10902
Registriert: 17.09.2005 - 12:34
Wohnort: Lkrs. Bergstraße / Hessen

Beitragvon Gerd » 09.11.2007 - 6:27

Wieso willst Du das anstrengende Stippen auf Dich nehmen, wenn Du mit der Feeder erfolgreich bist? Nur so zum Spaß ??
Wenn es nicht notwendig ist (Hegefischen), dann würde ich mit der Feeder fischen, da das Tunken doch arg belastend ist, für den Körper und erst recht fürs Gerät.
Hätte ich einen Weinberg, ich würde ihn 'Hang zum Alkohol' nennen

Benutzeravatar
Magne
Zander
Zander
Beiträge: 252
Registriert: 20.09.2007 - 0:57
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Beitragvon Magne » 09.11.2007 - 13:31

Ich kann mir aber gut vorstellen, dass man beim Stippen doch viel lernt, vor allem über eine Sinnvolle präsentation des Köders, die kann man ja eigentlich sehr gut beeinflussen.
Ich würds auf jeden Fall einfach nur aus interesse machen.

Angler17
Zander
Zander
Beiträge: 196
Registriert: 21.10.2006 - 21:43

Beitragvon Angler17 » 19.11.2007 - 21:06

du kannst doch auch nen schweres blei nehmen und per hand anfüttern

Benutzeravatar
Tidi
Hecht
Hecht
Beiträge: 2610
Registriert: 07.07.2004 - 4:52
Wohnort: BECK'S
Kontaktdaten:

Beitragvon Tidi » 17.09.2008 - 20:52

Tunken könnte erfolgreicher sein als mit Feederute, wenn Du vor einer Steinpackung angelst. Ich hatte an einer Stelle mal mehrere Fische verloren (vermutlich 30cm Brassen), die sich im Drill zusammen mit 100-120 g Futterkorb in den Steinen festgesetzt haben.
Mit langer Kopfrute hast Du halt besseren Winkel, den Fisch von den Steinen wegzuziehen.

Benutzeravatar
$hadow
Hecht
Hecht
Beiträge: 2715
Registriert: 20.04.2003 - 23:53
Wohnort: Lingen(Ems)

Beitragvon $hadow » 22.12.2008 - 15:38

Das Thema ist zwar schon sehr durchgekaut, aber ich gebe nun auch mal meinen Senf dazu.

Ich befische ebenfalls die Ems. Als Köder kommen standartmäßig Maden oder als Combiköder Caster, sowie Maden an den Haken.

Ich verwende ausschließlich meine Feederruten dafür. Bestückt mit Futterkörben zwischen 10 und 130gr., je nach Strömungsdruck und Jahreszeit. Im Sommer hast du eigentlich relativ wenig Strömung, sodass 10gr. vielerorts reichen.

Suche dir aber allgemein Stellen, an denen die Strömung vergleichsweise gering ausfällt. Von der Steinpackungsangelei (wenn man denn mal von Packungen reden kann), halte ich nichts. Fisch fängste dort zwar auch, jedoch kann das Ganze recht teuer werden.
Wir fischen an tiefen Sandbänken, welche zusätzlich einen LEICHTEN Pflanzenbewuchs haben. Dort fühlen sich die Friedfische pudelwohl.

Und noch etwas Ernüchternes:
Die Ems hat einen mehr als ausgezeichneten (groß)Friedfischbestand. Was bei uns Durchschnitt ist, ist vielerorts schon ein Freudensprung wert. ;)
Versuche es Nachts, dann sinkt zwar die Anzahl der Fische, aber wenn es beisst, sind es zu 80% Brassen jenseits der 65cm Marke.

Gruß,
Basti
Die Weisheit jagt mich, aber ich bin schneller.