Rig‘s für den Fluss

Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

Hanky223
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 1
Registriert: 16.06.2019 - 19:03

Rig‘s für den Fluss

Beitragvon Hanky223 » 16.06.2019 - 19:18

Hallo Community,

ich würde mich selbst als engagierten Neuling beschreiben, der seit 1 Jahr den Angelschein besitzt.

In ca 2 Wochen sind wir wieder am Fluss Regen (Nebenfluss der Donau) unterwegs und versuchen unser Glück - Zielfisch Karpfen!

Letztes Jahr sah die Montage noch Safety Clip mit 120 Gramm Blei und ein Handelsübliches Haar Rig mit Frolic/ Mais etc aus. Der Erfolg war leider nicht sehr Zufriedenstellend - 2 Karpfen <10 Pfund / ansonsten nur Nerflinge/Döbel. Ich vermute, dass unsere Köderpräsentation zu wünschen übrig lässt.

Dieses Jahr habe ich bis jetzt einige Haar-Rigs selbst gebunden und möchte mit verschiedenen Vorfachlängen testen was besser fängt.

Mir ist jetzt das Chod Rig ins Auge gesprungen und ich frage mich ob dies auch was für den Fluss wäre ? Das Blei an vorderster Front gefällt mir eigentlich ganz gut. Allerdings haben wir bis jetzt immer nur mit steil aufgestellten Ruten und stark gespannter Schnur gefischt. Ich denke das dann das Chod Rig auch zum Teil in der Luft wäre oder ?

Kurz zum Gewässer unsere Überlegungen ist relativ Ufernah zu fischen - ca. 15-20 Meter vom Ufer entfernt - Tiefe denke ich an diesen Stellen ca. 80 - 120 cm.

Freue mich über jede Antwort! Bin gern offen für eure Methoden am Fluss!!

Gruß

Benutzeravatar
Paul_S.
Rotfeder
Rotfeder
Beiträge: 13
Registriert: 08.02.2018 - 18:29
Wohnort: Mittelfranken

Re: Rig‘s für den Fluss

Beitragvon Paul_S. » 19.07.2019 - 13:46

Hi Hanky223,

ich fische ab und zu an der Regnitz bei Forchheim. Hier ist die Strömung je nachdem wie das Wehr geöffnet wird sehr stark. Dort fische ich mit Inlinemontage und 113 gr Blei. Als Vorfach habe ich bislang immer nur ein normales Haarrig verwendet und habe damit bislang gute Erfolge und keine Probleme gehabt.

Meiner Meinung nach ist der Erfolg beim Ansitzfischen am Fluss vor allem durch mengenmäßig größeres, gezieltes und regelmäßiges Anfüttern zu erreichen, da das Futter durch die Strömung natürlich weitläufiger verteilt wird. Allerings sammelt es sich natürlich an gewissen Strömungskehren, in diese auch deine Montage mit der Zeit treibt. Vor allem wenn man mehrere Tage bleibt werden die Karpfen dadurch an den Angelplatz gelockt und du solltest regelmäßige Bisse bekommen. Das sind zumindest meine Erfahrungen und ich habe so meinen PB vom 13kg Flusskarpfen landen können (s. Avatar)!

Zum Chod Rig - ich denke scho, dass sich das am Boden ablegt, wenn du entsprechendes Leadcore mit Bleiseele verwendest.

Petri heil!
-= Wer fängt hat Recht =- ;)

Dreamworker
Zander
Zander
Beiträge: 1422
Registriert: 14.06.2016 - 21:57

Re: Rig‘s für den Fluss

Beitragvon Dreamworker » 19.07.2019 - 22:07

Ich fische auch in Gewässern mit Strömung und Hängergefahr. Da angle ich mit der Helicopter-Montage, also Endblei mit Seitenzweig. Hat den Vorteil, du kannst den Köder kurz über Grund oder im Mittelwasser anbieten.

Dieser dreht sich immer automatisch in die Strömung, als Endblei kannst du auch ein schweres Futterkörbchen nehmen, das du zuhause mit Futter vollstopfst und dann einfrierst.

Tiefgekühlt auswerfen und das Teil lockt so lange auch in starker Strömung den Fisch zum Köder!

Benutzeravatar
Tidi
Hecht
Hecht
Beiträge: 2469
Registriert: 07.07.2004 - 4:52
Wohnort: BECK'S
Kontaktdaten:

Re: Rig‘s für den Fluss

Beitragvon Tidi » 20.07.2019 - 12:19

Von der Theorie zur Praxis: Handelsübliches Haar Rig gegen handelsübliches Monovorfach tauschen, gekürzt bzw für Großkarpfen mit dicker Fluorocarbon selber gemacht, zumindest fing ich meine Fische im starken Strom fast nur bei Tageslicht und da dominierten transparente Vorfächer.
Haken und Inline-Blei eventl in ockerfarbe und anstatt Gummischlauch besser Schlagschnur.

Hier mal n typischer Flusskarpfen:
Kopie.jpg
Kopie.jpg (57.66 KiB) 6 mal betrachtet