welche Köder im Winter ??

Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

tom_saywer
Rotauge
Rotauge
Beiträge: 39
Registriert: 28.11.2010 - 17:17

welche Köder im Winter ??

Beitragvon tom_saywer » 29.11.2011 - 20:36

ein Petri an die Angelgemeinschaft, ich stehe vor dem Problem den richtigen Naturköder zu finden. ich möchte auch jetzt in der kalten Jahreszeit auf Grund angeln. klar sind Plötzen wohl am besten ok... welche Natürlichen Köder kann man noch in der kalten Jahreszeit verwenden wenn mal kein frischer Köderfisch zur hand ist ???? Irgendwie muss ich den Stachelritter ja mal überlisten

barschpaul
Barsch
Barsch
Beiträge: 146
Registriert: 07.11.2010 - 14:31
Wohnort: Mörfelden-Walldorf

Beitragvon barschpaul » 29.11.2011 - 21:48

versuchs ml mit Heringen und anderen Tiefkühlfischen.
Die stinken extrem,weiß halt nicht ob die eher was fürn Hecht sind aber kannste ja mal ausprobieren.
Bin zwar jung aber angle Weltklasse!xD[font=Comic Sans MS][/font]

Benutzeravatar
fonG!
Zander
Zander
Beiträge: 1076
Registriert: 02.01.2006 - 17:24
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon fonG! » 30.11.2011 - 9:14

Frische Grundeln, die bekommste am Rhein Kilo - weise !! :fastfood:

Kai S.
Hecht
Hecht
Beiträge: 3473
Registriert: 14.11.2008 - 2:00
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon Kai S. » 30.11.2011 - 14:03

barschpaul hat geschrieben:versuchs ml mit Heringen und anderen Tiefkühlfischen.
Die stinken extrem,weiß halt nicht ob die eher was fürn Hecht sind aber kannste ja mal ausprobieren.


Stinte sind in manchen Küstengewässern die natürliche Nahrung. Wenn sie die dort fressen, dann sicher auch anderswo. Bei meinen Versuchen habe ich zwar bisher nur einen kleinen Hecht drauf bekommen, aber da lief auch auf Rotaugen nicht viel, so das es nicht aussagekräftig ist. Aber in den Gewässern wo der zur natürlichen Nahrung gehört müssen sie auch irgendwann mal zum ersten Mal einen gefuttert haben, obwohl sie die vorher nicht kannten. Von daher sollte es eben nichts machen das sie die im Binnenland nicht kennen.

Angelfan...
Barsch
Barsch
Beiträge: 118
Registriert: 09.11.2011 - 14:24

Beitragvon Angelfan... » 30.11.2011 - 15:21

lustig gestern habe ich mir 40 Rotfedern aus unserem see gefangen! und habe sie dann eingefroren!

ich schätze mal die üblichen köder wie Rotfedern, Barsche und Rotaugen usw...

tom_saywer
Rotauge
Rotauge
Beiträge: 39
Registriert: 28.11.2010 - 17:17

Beitragvon tom_saywer » 01.12.2011 - 15:00

@angelfan... 40 stk ??? wohl sicherlich beim abangeln eines gewässers ? werd mal bissel testen aber danke erst mal. werde gegebenenfalls noch berichten

tom_saywer
Rotauge
Rotauge
Beiträge: 39
Registriert: 28.11.2010 - 17:17

Beitragvon tom_saywer » 01.12.2011 - 15:03

@fonG? ... sehr nett von dir der tip mit den grundeln, ist aber schon etwas unrealistisch für mich. es liegen so ungefähr 500 kilometer zwischen grundeln vom rhein und meinen begeehrten zandern :-)

Benutzeravatar
Schimpi
Hecht
Hecht
Beiträge: 4408
Registriert: 11.07.2007 - 14:26
Wohnort: Roßdorf bei Darmstadt

Re: welche Köder im Winter ??

Beitragvon Schimpi » 01.12.2011 - 21:32

Mein Tipp wäre die Köderfische anzubieten, die auch als Hauptnahrung für die Zander vorkommen. Erste Wahl bei mir, (im Rhein), sind wohl Grundeln, dicht gefolgt von Rotaugen um die 15 cm bis 20 cm.

tom_saywer hat geschrieben:welche Natürlichen Köder kann man noch in der kalten Jahreszeit verwenden wenn mal kein frischer Köderfisch zur hand ist ????


Den "richtigen anderen" Naturköder zu finden, auf den die Zettis auch beissen, wird wohl eine Sache für ein langes ausgiebiges testen sein. ;) Is schwer zu sagen. Ein Gedanke der mir noch durch den Kopf schiesst sind z.B. Krebse ?!? Is aber so ne Sache, ob man mit den angeln darf ?!?
Wir müssen eindeutig aufhören so wenig zu angeln !!!

P.S.: Diese Info wurde auf 100% recycelten Datensätzen geschrieben und ist nach der Löschung sämtlicher Buchstaben und Zahlen erneut verwendbar.

Kai S.
Hecht
Hecht
Beiträge: 3473
Registriert: 14.11.2008 - 2:00
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon Kai S. » 01.12.2011 - 23:06

tom_saywer hat geschrieben:@angelfan... 40 stk ??? wohl sicherlich beim abangeln eines gewässers ? werd mal bissel testen aber danke erst mal. werde gegebenenfalls noch berichten


Warum beim abangeln?
Die kann man auch bei Schneefall nebenbei beim Hechtangeln stippen wenn man die richtigen Gewässer hat.

Benutzeravatar
Veit Wilde
Zander
Zander
Beiträge: 583
Registriert: 13.09.2011 - 14:29
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Veit Wilde » 06.12.2011 - 22:54

Ich angle im Winter (bei längerem Dauerfrost) gerne mal mit Köfi am System. Habe mir die Köfis zu dieser Jahreszeit immer bei Fischzuchten für kleines Geld gekauft.

Sicher ist es möglich, die Zander auch mit Fischarten zu fangen, die im Gewässer nicht vorkommen, aber die meisten Bisse kommen in der Regel auf Arten, die auch im Gewässer vorkommen. Und das sind nunmal oft Rotaugen, Ukelei und kleine Döbel. Auch beim Ansitzangeln waren Rotauge immer meine erste Wahl. Wir haben oft festgestellt, dass es schon einen gewaltigen Unterschied machen kann, ob man ein Rotauge oder eine Rotfeder als Köder verwendet, obwohl sich beide Arten ja optisch relativ ähnlich sind.

Wenns in deinem Gewässer wenig Zander gibt, würde ich keine Experimente machen.
Petri Heil wünscht euch Veit!

Redaktion Blinker
veit.wilde@blinker.de

Wildi05
Zander
Zander
Beiträge: 214
Registriert: 02.05.2003 - 19:43

Beitragvon Wildi05 » 08.12.2011 - 13:03

Veit Wilde hat geschrieben:Ich angle im Winter (bei längerem Dauerfrost) gerne mal mit Köfi am System. Habe mir die Köfis zu dieser Jahreszeit immer bei Fischzuchten für kleines Geld gekauft.

Sicher ist es möglich, die Zander auch mit Fischarten zu fangen, die im Gewässer nicht vorkommen, aber die meisten Bisse kommen in der Regel auf Arten, die auch im Gewässer vorkommen. Und das sind nunmal oft Rotaugen, Ukelei und kleine Döbel. Auch beim Ansitzangeln waren Rotauge immer meine erste Wahl. Wir haben oft festgestellt, dass es schon einen gewaltigen Unterschied machen kann, ob man ein Rotauge oder eine Rotfeder als Köder verwendet, obwohl sich beide Arten ja optisch relativ ähnlich sind.

Wenns in deinem Gewässer wenig Zander gibt, würde ich keine Experimente machen.


Also Rotfeder haben bei mir komischerweise auch noch nie nennenswerte Zanderfänge gebracht. Für Hecht und Aal allerdings erste Wahl.

Kai S.
Hecht
Hecht
Beiträge: 3473
Registriert: 14.11.2008 - 2:00
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon Kai S. » 09.12.2011 - 0:09

Veit Wilde hat geschrieben:Sicher ist es möglich, die Zander auch mit Fischarten zu fangen, die im Gewässer nicht vorkommen, aber die meisten Bisse kommen in der Regel auf Arten, die auch im Gewässer vorkommen. Und das sind nunmal oft Rotaugen, Ukelei und kleine Döbel.


Ukies will ich auch mal versuchen. Habe von der Hunte im Sommer welche mitgebracht. Von den 3 Arten gibt es bei uns z.B. zwei normal nicht. Daher wären die bei uns dann laut Deiner Vermutung/Erfahrung nicht fängig. Hier wären es dann Rotaugen/-federn, Güstern, Brassen und beide Barscharten. Also wäre es immer Gewässerabhängig wenn Du recht hast.

Benutzeravatar
Veit Wilde
Zander
Zander
Beiträge: 583
Registriert: 13.09.2011 - 14:29
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Veit Wilde » 09.12.2011 - 10:17

Ja genau, es ist meine Einschätzung, dass man am besten auf Köderfische setzen sollte, die auch im Gewässer vorkommen. Da ich aber nur ein Jahr lang mal wirklich intensiv und mit gutem Erfolg das Naturköderangeln auf Zander betrieben habe, gibt es sicher auch kompetentere Meinungen zu dem Thema. ;)
Petri Heil wünscht euch Veit!



Redaktion Blinker

veit.wilde@blinker.de

Angelfan...
Barsch
Barsch
Beiträge: 118
Registriert: 09.11.2011 - 14:24

Beitragvon Angelfan... » 09.12.2011 - 19:15

wenn im see/ fluss krebse vorhanden sind dann ist das ein absolutes MUSS !!!

Benutzeravatar
mikesch
Hecht
Hecht
Beiträge: 2138
Registriert: 09.04.2003 - 12:31
Wohnort: Lkrs. Traunstein (Oberbayern)

Beitragvon mikesch » 09.12.2011 - 20:06

Veit Wilde hat geschrieben:... Wir haben oft festgestellt, dass es schon einen gewaltigen Unterschied machen kann, ob man ein Rotauge oder eine Rotfeder als Köder verwendet, obwohl sich beide Arten ja optisch relativ ähnlich sind.
...
Sicher, die Tierchen schmecken und riechen unterschiedlich, also kann auch der Zander sich unterschiedlich entscheiden, wenn Sie nebeneinander angeboten werden.
fishing isn't a sport, it's a passion!
Gruß
Michael