Hauptströmung befischen

Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

rhinefisher
Hecht
Hecht
Beiträge: 5873
Registriert: 05.09.2006 - 20:19
Wohnort: Krefeld

Beitragvon rhinefisher » 18.11.2010 - 6:11

Deine Hauptschnur ist dem Zander ziehmlich schnuppi - zu dicke Leine beeinträchtigt allerdings die Köderführung.. .
Petri
DEUS LO VULT !

niels1984
Zander
Zander
Beiträge: 256
Registriert: 08.07.2010 - 18:42

Beitragvon niels1984 » 18.11.2010 - 8:16

Meinst echt? Naja aber besser als monofil oder?

rhinefisher
Hecht
Hecht
Beiträge: 5873
Registriert: 05.09.2006 - 20:19
Wohnort: Krefeld

Beitragvon rhinefisher » 18.11.2010 - 8:41

Klar - der direkte Kontakt ist ja da.. .
Der Strömungsdruck auf der Schnur ist etwas nachteilig, aber ich würde das nicht so eng sehen - Fische kann man auch dann fangen, wenn das Gerät nicht gerade perfekt ist.
Petri
DEUS LO VULT !

niels1984
Zander
Zander
Beiträge: 256
Registriert: 08.07.2010 - 18:42

Beitragvon niels1984 » 18.11.2010 - 9:49

Kann man den Stömungsdruck nicht durch den Bleikopf ausgleichen?
Ich habe mir extra 20gr. Bleiköpfe gekauft, leider musst ich feststellen das ich nur 12cm Kopytos habe und rechne dabei eher mit einer Überbebleiung.

Kai S.
Hecht
Hecht
Beiträge: 3473
Registriert: 14.11.2008 - 2:00
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon Kai S. » 18.11.2010 - 10:39

Jig Gewicht hat nichts mit dem Köder zu tun (außer zu leicht so das der nicht richtig arbeitet) sondern mit den Bedingungen.
Wie willst Du einen 7, 10, 12 cm Gufi denn zum Grund bringen wenn Du mindestens 20g braucht? Richtig mit einem Jig von mind. 20g. Das selbe wenn Du 50g brauchst. Gufi Länge hat nichts mit dem Gewicht zu schaffen, das richtet sich nach dem Gewässer. Schwer genug das der Gufi gut arbeitet und man dort fischt wo man will, aber nicht unnötig übertreiben. Er soll ja nicht wie eine Stein zu Boden sinken sondern eben auch Arbeiten.

niels1984
Zander
Zander
Beiträge: 256
Registriert: 08.07.2010 - 18:42

Beitragvon niels1984 » 18.11.2010 - 10:49

Also ich habe mir einen Schwung 20gr. Köpfe für meine 12cm Kopytos gekauft für die buhnenfelder und Strömungskanten.wenn ich das so in der Hand habe, wirkt es schon sehr schwer für so einen kleinen und schmalen Gummifisch.

Kai S.
Hecht
Hecht
Beiträge: 3473
Registriert: 14.11.2008 - 2:00
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon Kai S. » 18.11.2010 - 15:00

Ich nutze für meine 7 cm Kopytos 7g Köpfe und für meine 10-11 cm Kopytos 10-11g Köpfe, je nachdem was ich gerade günstiger bekomme. Ich komme damit in meinen still stehenden und max. 2,5m tiefen Kanälen gut aus, das selbe im See. Mein Kumpel setzt hingegen bei 7cm auf 4g und bei 10-11 cm auf 7-8g und ist damit zufrieden. Mir sind aber 11g bei Wind schon teils ein wenig zu leicht. Jedem wie er mag und wie er fängt.

Aber wenn ich jetzt vom Boot aus vertikal mit dem Gufi im tiefen fischen wollte, oder auch an der Elbe/Weser/ect. dann würde ich statt 7 bzw. 11g eben 18 oder 20g nehmen, oder was ich da eben benötige um ihn gut zum Grund zu bekommen und dort zu führen. Wenn dann 20g am 7cm Kopyto notwendig sind dann hab ich die Wahl das zu machen oder der Gufi läuft nicht da wo er sein soll. So einfach ist das. Ich denke in einem stillen Hafen sind 20g zuviel. Da sollten auch 10 oder 15g reichen. Aber in anderen Bereichen ist der 20g Kopf wieder wichtig.

Dietmar Isaiasch hat es in einem Vortrag mal schön erklärt. Er fischt mit 22g Jigs auf Zander unterm Boot. Das etwas höhere Gewicht als üblich macht den Zandern nichts und er kann den Köder besser führen. Das er zu schnell absinkt gibt es unterm Boot ja nicht da er ihn da selber absinken läßt und der nicht frei sinkt. Das wäre aber im Normalfall der einzige Nachteil von einem zu schwerem Jig. Das zu leichte hingegen bedeutet arbeitet nicht richtig und läuft nicht da wo er soll und man kann ihn nicht so führen wie gewünscht.

Wie gesagt ich behaupte nicht das Du 20g brauchst, ich sage nur wenn Du es brauchst, dann brauchst Du es eben und das hat nichts mit der Größe des Gufi zu schaffen. Ich habe auch 28g Köpfe für 7 bzw. 10cm Kopytos.

niels1984
Zander
Zander
Beiträge: 256
Registriert: 08.07.2010 - 18:42

Beitragvon niels1984 » 18.11.2010 - 15:13

Naja, ich bin grundsätzlich immer Uferangler. Aber nun kann ich mir wenigsten vorstellen wie es richtig laufen sollte.

Benutzeravatar
Nobody
Zander
Zander
Beiträge: 175
Registriert: 18.10.2010 - 20:58
Wohnort: Zuhause

Beitragvon Nobody » 18.11.2010 - 19:39

Hallo Niels 1984

Ich würde es immer an der Strömung versuchen. Mit Gewichten von 21 - 30gr komme ich am Rhein im gut zurecht.
In Richtung Hafen reichen dann 14gr.

Und ich habe immer eine Grundregel..
wo viele Hechte sind musst du die Zander suchen ...... aber nicht hier :roll:
[font=Tahoma][/font]Ich Angel nicht um satt zu werden, sondern zum Spaß am Sport