Bodden-Angeln

Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

Benutzeravatar
crazy_pike
Zander
Zander
Beiträge: 176
Registriert: 09.08.2009 - 11:43

Bodden-Angeln

Beitragvon crazy_pike » 09.08.2009 - 12:35

Hallo,

welche Schnurart und welche Schnurstärke sollte man beim Beangeln der Hechte im Bodden verwenden??

Pontoonboote
Barsch
Barsch
Beiträge: 104
Registriert: 12.05.2009 - 18:05
Wohnort: BW
Kontaktdaten:

Beitragvon Pontoonboote » 09.08.2009 - 13:09

Also ich benutze eine 0,17er Fireline.
Vergeß das Stahlvorfach oder noch besser Titanium-Vorfach nicht

Benutzeravatar
crazy_pike
Zander
Zander
Beiträge: 176
Registriert: 09.08.2009 - 11:43

Beitragvon crazy_pike » 09.08.2009 - 13:15

Blöde Frage, aber Fireline ist Mono oder Geflochten? Ich kann mit Fireline nichts anfangen...
[font=Arial]Angelst du noch oder drillst du schon?

Mit Fischergruß
crazy_pike [/font]

Kai S.
Hecht
Hecht
Beiträge: 3473
Registriert: 14.11.2008 - 2:00
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon Kai S. » 09.08.2009 - 13:18

Fireline ist eine geflochtene von Berkley. Von den einen geliebt und der Inbegriff der geflochtenen, von den anderen als schlecht beschrieben. Früher war es halt DIE Schnur schlechthin, aber heute ist die Meinung dazu eben oft zweigeteilt.

Pauli
Brassen
Brassen
Beiträge: 95
Registriert: 06.01.2009 - 19:37
Wohnort: BAd Oldelsoe

Beitragvon Pauli » 09.08.2009 - 13:19

das ist eine (sehr gute) geflochtene "Schnur"
ohne Ausdauer kein Fisch

Benutzeravatar
crazy_pike
Zander
Zander
Beiträge: 176
Registriert: 09.08.2009 - 11:43

Beitragvon crazy_pike » 09.08.2009 - 13:21

Dankeschön

Pontoonboote
Barsch
Barsch
Beiträge: 104
Registriert: 12.05.2009 - 18:05
Wohnort: BW
Kontaktdaten:

Beitragvon Pontoonboote » 09.08.2009 - 13:22

crazy_pike hat geschrieben:Blöde Frage, aber Fireline ist Mono oder Geflochten? Ich kann mit Fireline nichts anfangen...


Au Sorry, Fireline ist eine geflochtene Schnur.
Ich persönlich fische sie am liebsten. Sie franst zwar nach einiger Zeit etwas aus, ich konnte aber noch nie eine Minderung der Tragkraft feststellen

Benutzeravatar
45er Barsch
Forum-Chefkoch
Forum-Chefkoch
Beiträge: 1985
Registriert: 14.07.2009 - 13:20
Wohnort: irgendwo in Hessen

Beitragvon 45er Barsch » 09.08.2009 - 13:30

hi,
die einen schwören auf geflochtene die anderen bevorzugen monofil.
ich gehöre zu der zweiten fraktion.
habe persönlich mit 30er oder 35er monofil beim wobblerfischen in den bodden noch keine schlechten erfahrungen gemacht.

gruss matthias
... aber wir bleiben freundlich.
Mal sehen wie lange noch.

Bild

http://www.blinker.de/forum/nickpage.ph ... l&pic=1550

Benutzeravatar
crazy_pike
Zander
Zander
Beiträge: 176
Registriert: 09.08.2009 - 11:43

Beitragvon crazy_pike » 09.08.2009 - 13:30

Zurzeit habe ich auf meiner Red Arc (größte Größe) eine Mono der Größe 0,35 mm. Ist das nicht gut im Bodden? Sind die Hechte zu stark?

Pontoonboote
Barsch
Barsch
Beiträge: 104
Registriert: 12.05.2009 - 18:05
Wohnort: BW
Kontaktdaten:

Beitragvon Pontoonboote » 09.08.2009 - 13:37

Doch, Klar, die geht schon.
Denk dran: So stark wie nötig und so schwach wie möglich.
Ich denke mal, wenn man ein guter Angler ist kannst du auch einen Meterhecht an 20er Monofil rausbringen...

Benutzeravatar
crazy_pike
Zander
Zander
Beiträge: 176
Registriert: 09.08.2009 - 11:43

Beitragvon crazy_pike » 09.08.2009 - 13:46

ok danke für die Tips

Steve18
Zander
Zander
Beiträge: 492
Registriert: 08.03.2009 - 13:39
Wohnort: Saterland

Beitragvon Steve18 » 09.08.2009 - 20:13

Ich hatte ne 14ér geflochtene drauf und damit konntest du auch alles rausbekommen ;)
Catch
And
Release
Please

Benutzeravatar
frank
Zander
Zander
Beiträge: 1122
Registriert: 11.04.2003 - 12:23

Beitragvon frank » 10.08.2009 - 10:43

Tja, das Denken sollte man Leuten überlassen, die es können, und sich am jeweiligen Gewässer so verhalten, wie es fischgerecht ist. Eine 20er Mono wird von jedem Boddenhecht gebrochen (da auf Ausnahme zu setzen ist fährlässig und birgt bei Abriss das Risiko des Verluderns in sich).
Für den Einsatz von Kunstködern bewährt sich auf jeden Fall eine geflochtene Schnur (mit mind. 9,1 Kilo Tragkraft), entsprechenden Stahlvorfächern und angemessenem Gerät wie Rute und Rolle.
Gummifische (Shads) sind extrem fängig, Blinker und Wobbler funktionieren dort aber auch hervorragend.
Mit geflochtener Schnur spürst Du die Bisse viel besser, hast also mehr Kontakt zum Köder, ein Plus an Führung und fängst auf dauer damit besser.
Beim Einsatz von Jerks empfehlen sich Titanium-Vorfächer.
Nicht unterschätzen sollte man die Wassermenge der Bodden sowie den Wind, der für heftigen Wellengang sorgt.
Ein Guiding, um überhaupt erst mal reinzukommen, halte ich für günstig. Die 5 -PS - Leihboote machen nicht jede Wetterlage mit.
Don`t dream it, fish it...

Pontoonboote
Barsch
Barsch
Beiträge: 104
Registriert: 12.05.2009 - 18:05
Wohnort: BW
Kontaktdaten:

Beitragvon Pontoonboote » 10.08.2009 - 12:24

frank hat geschrieben:Tja, das Denken sollte man Leuten überlassen, die es können, und sich am jeweiligen Gewässer so verhalten, wie es fischgerecht ist. Eine 20er Mono wird von jedem Boddenhecht...


@frank, ja mit der denkerei ist es so eine Sache aber mit dem lesen und verstehen auch. Das war keine Aufforderung, zum Hechtfischen in den Bodden an 0,20er Monofiler.
Es war vielmehr einfach eine Feststellung, das es möglich ist, bei anglerischem Können, einen Meterhecht auch an 20er Schnur zu fangen.
Sonst nichts.

Benutzeravatar
frank
Zander
Zander
Beiträge: 1122
Registriert: 11.04.2003 - 12:23

Beitragvon frank » 10.08.2009 - 15:32

"Hallo,

welche Schnurart und welche Schnurstärke sollte man beim Beangeln der Hechte im Bodden verwenden??"

So lautete exakt die ursprüngliche Frage, da sind Ausnahmen oder vermutete Glücksfälle nicht so gefragt.
Das nur zum "Lesen und verstehen".

Jetzt aber wieder zurück zum Thema.

Empfehlenswerte Schnüre sind meiner Meinung nach z. B. Stroft (sehr gut, aber teuer), tufline (sehr gutes Preisleistungsverhältnis). Ich bevorzuge diese in gelben Farben, da man gelb gut erkennen kann.
Don`t dream it, fish it...