Beiträge von JWekamp

    Trawler werfen regelmäßig große Mengen an Beifang über Bord – und das völlig legal. Britische Umweltschützer reagierten entsetzt auf jüngste Vorfälle.

    Fische sind eine endliche Ressource. So groß die Bestände auch sein mögen, ob nun im kleinen See oder im Meer, irgendwann sind sie erschöpft. Man kann Jahr für Jahr also nur eine bestimmte Menge entnehmen, ohne dass der Bestand zusammenbricht. Auf Überfischung folgt, salopp gesagt, der Tod – sowohl der Bestände als auch der Fischerei, die auf sie angewiesen ist. Doch dass Profit oft über jede Vernunft erhaben ist, beweisen große Trawler regelmäßig. Das zeigt…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Stefan Lau jagte 10 Jahre lang seinem Meterhecht nach, nun konnte er ihn beim Angeln am Bachtelsee fangen. Pünktlich zu Neujahr war seine Suche beendet – und die Fangfreude riesig.

    Für Stefan Lau aus Bayern fing das neue Jahr mit einem Knall an. Nicht mit Feuerwerk am Himmel, sondern an der Angelrute! Nachdem er viele Jahre lang versucht hatte, seinen ganz persönlichen Meterhecht zu fangen, gelang es ihm pünktlich zu Neujahr 2022 beim Angeln am Bachtelsee in Bayern. Stefan, seit Jahren Leser des BLINKER und der AngelWoche, freute sich so unglaublich über seine neue persönliche Bestmarke, dass er die Redaktion umgehend benachrichtigte. Seine Hechtdame, die…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Der Süßwasserdorsch ist auch in den USA ein beliebter Zielfisch. In New Hampshire fing ein Angler nun eine Quappe von 89 Zentimetern.

    Bei uns in Deutschland ist die Quappe ein beliebter Fisch, der als schwer zu fangen gilt. Auch im Osten der USA ist der Süßwasser-Dorsch beheimatet. Im Bundesstaat New Hampshire an der Ostküste fing ein Angler nun eine Quappe beim Eisangeln, mit der er einen neuen Rekord aufstellte. Quappe biss im größten See von New Hampshire Fänger Ryan Ashley angelte mit seinem Cousin auf dem Lake Winnipisaukee, dem größten See von New Hampshire. Er hatte bereits…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Nachdem ihr Motor ausgefallen war, trieben drei Angler hilflos auf der Ostsee vor Fehmarn. Seenotretter konnten ihr Boot finden und an Land ziehen.

    Für drei Angler, die am Samstag zum Fischen vor Fehmarn auf die Ostsee hinausfuhren, hätte der Ausflug fast ein böses Ende genommen. Am Abend war der Motor ihres Bootes ausgefallen, sodass sie hilflos auf dem Meer trieben. Schlechtes Handynetz erschwerte es Helfern, die Männer zu finden – doch schließlich konnten die Seenotretter sie orten und retten. Angler trieben auf der Ostsee: Schlechtes Netz erschwerte die Suche Zwar konnten die Angler die Rettungsleitstelle der Deutschen Gesellschaft…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Forscher aus Oregon brachten einem Computer bei, die Sprache der Fische zu erkennen. In Experimenten mit Riffbarschen konnte er über 90% richtig zuordnen.

    Praktisch wäre das schon: Einfach ein Mikrofon unter Wasser halten, und kurz darauf spuckt die App auf dem Smartphone aus, was gerade am Angelplatz herumschwimmt. Zukunftsmusik? Nicht ganz, denn die Grundlagen dafür gibt es schon. Wissenschaftler aus dem US-Bundesstaat Oregon haben einem Computer beigebracht, die Sprache einzelner Fische zu erkennen. Die Methode soll dabei helfen, die Lebensräume der Fische auf Veränderungen zu untersuchen. 18.000 Stunden an Tonaufnahmen – wer soll sich das alles anhören? Die…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Wärmere Meere enthalten weniger Sauerstoff. Doch was bedeutet das für Fische? Eine Studie liefert Erkenntnisse über einen Zusammenhang.

    In den kommenden Jahren und Jahrzehnten werden sich die Weltmeere mit großer Wahrscheinlichkeit erwärmen. Schon wenige Grad reichen aus, um weitreichende Veränderungen zu verursachen. So haben wärmere Meere auch Auswirkungen auf die Fische, wie Forscher nachweisen konnten. Wärmere Meere enthalten weniger Sauerstoff Etwas Grundwissen vorweg. Fische nehmen über ihre Kiemen Sauerstoff aus dem Wasser auf. Wie viel davon allerdings im Wasser gelöst ist, hängt von der Temperatur ab. Mit steigender Temperatur nimmt die Wasserlöslichkeit von…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    In der Natur war der mexikanische Tequila-Kärpfling bereits ausgestorben. Mit großer Mühe konnten Umweltschützer den kleinen Fisch jedoch wieder auswildern.

    In seinem ursprünglichen Lebensraum war der Tequila-Kärpfling bereits ausgestorben. Heimisch? Nur noch in Aquarien. Doch dank einer gemeinsamen Anstrengung von Mitgliedern des Chester Zoo in Großbritannien und der Universität von Michoacana, Mexiko, ist etwas Großartiges gelungen. Nach vielen Jahren gibt es wieder einen stabilen Bestand der Fische in der Wildnis. Es ist das erste Mal, dass eine in freier Natur ausgestorbene Fischart in Mexiko wieder ausgewildert wird. Dass der Tequila-Kärpfling nun wieder dort schwimmen kann,…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Jäger in Nova Scotia, Kanada, machten eine kuriose Entdeckung: Am Strand lagen hunderte toter Fische. Grund dafür könnte ein Kälteschock gewesen sein.

    Zwei kanadische Jäger machten Anfang dieses Jahres einen merkwürdigen Fund an der Küste von Nova Scotia. Während sie auf Cape Breton Island jagten, fiel ihnen ein Schwarm von Möwen auf, der über einem Teil des Strandes kreiste. Dort fanden die Jäger hunderte toter Fische, alle von derselben Art: Streifenbarsche. Der Grund dafür ist noch ungewiss, ein Experte vermutet jedoch, dass ein Kälteschock die Fische getötet haben muss. Weit und breit nur tote Streifenbarsche „Ich habe…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Ende letzten Jahres kam es zu einem Fischsterben vor Rügen. Angler vor Ort machten Aufnahmen, während die Umweltbehörde erst spät aktiv wurde.

    Wie der Nordkurier berichtete, kam es zu einem großen Fischsterben vor der Ostseeinsel Rügen. Vor fast zwei Wochen spülte das Meer zahllose tote Fische am Strand des Jasmunder Boddens an. Während die Umweltbehörde erst mehrere Tage nach dem Vorfall über das Fischsterben informierte, hatte ein Angler aus Bayern bereits Aufnahmen gemacht und an die Zeitung geschickt. Fischsterben vor Rügen: Jasmunder Bodden stank „wie eine Kloake“ „Der Bodden hat wie eine Kloake gestunken“, berichtete Torsten Hofmann…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Zum Jahreswechsel geschah im US-Bundesstaat Texas etwas Ungewöhnliches: Ohne Vorwarnung regneten Fische vom Himmel.

    Während man vielerorts der Jahreswechsel mit Feuerwerk feiert, bekamen die Bewohner von Texarkana in Texas diesmal ein merkwürdiges Schauspiel geboten. Am 29. Dezember fielen von einem Moment auf den anderen Fische vom Himmel. Grund für den plötzlichen Fischregen war mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Wasserhose, die sich über Land bewegte und ihre „Fracht“ abregnete. Fische fielen vom Himmel – davon hatte der Wetterbericht nichts gesagt … Die Bewohner der Stadt staunten vermutlich nicht schlecht, als mit…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Ein Angler aus dem US-Bundesstaat Minnesota fing zum Jahresende einen riesigen Musky und brach damit einen 64 Jahre alten Staatsrekord.

    Manche Rekorde werden gebrochen, kaum dass sie aufgestellt worden sind – zum Beispiel bei den Welsen in den Niederlanden. Doch andere Rekorde halten eine halbe Ewigkeit, oder zumindest länger als ein halbes Jahrhundert. So war es in Minnesota, wo der Staatsrekord für den größten Musky (Muskellunge) ganze 64 Jahre ungebrochen blieb. Erst zum Ende des letzten Jahres konnte der Angler Nolan Sprengeler eine neue Bestmarke aufstellen. Angler aus Minnesota wollten den Musky erst zurücksetzen Am…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Ein Stahlunternehmen in Linz meldete ein verstopftes Rohr. Die Überraschung war groß: Ein kapitaler Wels hatte das Rohr blockiert.

    Im österreichischen Linz ereignete sich vor einigen Tagen ein ebenso merkwürdiger wie tragischer Vorfall. Das Stahlwerk Voestalpine meldete ein verstopftes Rohr auf seinem Firmengelände. Allerdings stellte sich die Reinigung mehr als kompliziert dar. Der Grund dafür: Ein über zwei Meter langer Wels hatte das Rohr verstopft. Spezialisten mussten den Wels mit einem Kran aus dem Rohr bergen Um das große „Hindernis“ in der Wasserleitung zu beseitigen, musste ein Team von Spezialisten mit schwerem Gerät anrücken.…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Phillip Brown aus Queensland überlebte seinen letzten Tauchgang nur knapp. Der Speerfischer musste sich gegen einen Bullenhai wehren.

    „Ich sterbe heute. Ich bin nur ein kleines Nichts, und er ist ein großer Hai.“ Diese Gedanken gingen dem 24-jährigen Phillip Brown aus Queensland, Australien, durch den Kopf, als er den Fisch vor sich sah. Er war Mitte Dezember zum Tauchen und Fischen auf Barramundi auf das Great Barrier Reef hinausgefahren. Doch die malerische Szenerie fand ein jähes Ende, als der Speerfischer sich einem Bullenhai gegenübersah. Speerfischer wehrte Bullenhai mit seiner Harpune ab Als der…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Diesen Angeltag wird Paul Newman so schnell nicht vergessen: Er fing einen Tautog, der einen fast 70 Jahre alten Rekord brach.

    Als Paul Newman mit dem Kapitän Connor MacLeod aufs Meer hinausfuhr, ahnte er sicher noch nicht, dass er an diesem Angeltag einen neuen Rekord aufstellen würde. Der 17-jährige Angler fing vor der Küste von Rhode Island einen riesigen Tautog aus der Familie der Lippfische. Der Gigant ist nicht nur der Fang seiner (noch jungen) Anglerkarriere, sondern brach auch einen Staatsrekord, der über ein halbes Jahrhundert alt war. Der Tautog lieferte einen harten Drill „Ich dachte…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Der Glaskopffisch wird seinem Namen gerecht: Sein Schädel ist fast durchsichtig. Forscher des MBARI gelangen Aufnahmen des sonderbaren Meeresbewohners.

    Unter allen merkwürdigen Kreaturen, die in der Tiefsee leben, ist der Glaskopffisch ein besonders interessanter Vertreter. Nur selten lässt er sich mit der Kamera festhalten, doch Forscher des Monterey Bay Aquarium Research Institute (MBARI) in Kalifornien hatten Glück. Bei einem Tauchgang konnten sie den Glaskopffisch filmen. Der Glaskopffisch: Ein echter „Hanns Guck-in-die-Luft“ Im Video ist deutlich zu sehen, was den Fisch so einzigartig macht. Der Glaskopffisch hat einen durchsichtigen Kopf, in dem sich zwei große,…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Spezielle Köder und eine langsame Präsentation: So lassen sich dicke Barsche im Winter überlisten! Im neuen BLINKER 01/2022 liest Du, wie Zupfer in Zeitlupe jetzt große Fänge bringen. Auch Hecht-, Zander- und Karpfenangler kommen in der akuellen Ausgabe nicht zu kurz. Mit dieser geballten Ladung Angelpraxis kann der Winter kommen!

    blinker-012022-787x1024.jpg


    Weitere Themen im neuen BLINKER 01/2022:

    • 6.000 Euro pro Kilo: Den Aalschmugglern auf der Spur!
    • 10 Angelmythen auf dem Prüfstand: André Pawlitzki räumt mit Binsenweisheiten auf
    • Dumme Unterwasserschweine? Karpfen sind schlauer, als man denkt!
    • Scharfe Klingen: So bringst Du „Messerschärfe“ auf ein neues Level
    • Carpe – Pêche – Rhône: Max Nollert über das Karpfenangeln vom Boot
    • Gütesiegel: Olympic Carbon-Rolle von Paladin

    Zusätzlich zum BLINKER gibt es diesmal wieder 32 Seiten ESOX mit einem Winter-Spezial! Im Sonderheft dreht sich alles um den Forellensee.

    • Sand im Teig: Beschwerte Köder bringen mehr Fänge
    • Kunststücke: Diese Vorteile haben künstliche Bienenmaden
    • Nahkampf am Netzgehege: So fängst Du am Hotspot im See!
    • … und weitere Themen und Angeltipps!

    Der neue BLINKER 12/2021 – ab dem 7. Dezember am Kiosk und online erhältlich! Habt ihr die neue Ausgabe schon gelesen? Die Redaktion freut sich auf euer Feedback! ;)


    Einzelausgabe kaufenBLINKER abonnierenBLINKER als Epaper bei United Kiosk

    Der Deutsche Angelfischerverband hat Beschwerde gegen Deutschland eingelegt. Der Grund: Es wird zu wenig für Gewässer- und Artenschutz getan.

    Der Deutsche Angelfischerverband (DAFV) hat bei der EU-Kommission in Brüssel Beschwerde eingereicht. Nicht etwa gegen eine Firma oder eine andere Organisation, sondern gegen eine höhere Ebene. Der DAFV beschwert sich bei der EU über die Bundesrepublik Deutschland – und das aus gutem Grund, möchte man sagen. DAFV legt Beschwerde gegen Deutschland ein – auf höchster Ebene Wie in einem offenen Brief des DAFV zu lesen ist, beschwert sich der Verband über die nachlässige Umsetzung des…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Man nahm an, dass die Batman-Schmerle so gut wie ausgestorben war. Nun haben Wissenschaftler in der Türkei die erste Sichtung seit fast 50 Jahren bestätigt.

    Seit fast einem halben Jahrhundert galt die Batman-Schmerle quasi als ausgestorben, zumindest aber als verschollen. Doch nun konnten türkische Wissenschaftler einige Exemplare der seltenen Fischart finden. Nach mehr als zehn Jahren der Forschung und Suche vermeldeten sie einen überwältigenden Erfolg. Dr. Cüneyt Kaya, Taxonom an der Recep-Tayyip-Erdoğan-Universität, war außer sich vor Freude, als ihm und seiner Kollegin einer der winzigen Fische ins Netz ging. „Ich habe diese Gegend seit zwölf Jahren erforscht, und dieser Fisch…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Im November hatte der Internationale Rat für Meeresforschung (ICES) für ein Aal-Fangverbot 2022 plädiert. Die EU schlägt einen anderen Kurs ein.

    Ein vollständiges Aal-Fangverbot – das hatte der Internationale Rat für Meeresforschung im November vorgeschlagen. Laut Einschätzung der Forscher wäre es das Beste, den Aal in Ruhe zu lassen. Für 2022 hätte das geheißen: Keine Berufsfischerei und kein Angeln auf Aal. Allgemein sollte man den „menschlichen Einfluss“ auf ein Minimum reduzieren, wozu auch Wasserkraftwerke gehören. Ein Aal-Fangverbot wird nicht kommen Am 6. Dezember haben die EU-Mitgliedsstaaten über ein Aal-Fangverbot beraten. Die Empfehlungen des ICES lagen ihnen…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Wir feiern 10 Jahre ANGELSEE aktuell! Zum Jubiläum wollen wir unseren treuen Lesern danken und verlosen Preise im Wert von 2.400 Euro.

    ANGELSEE aktuell, das Magazin nur für Forellenangler, feiert sein 10-jähriges Jubiläum! In dieser Zeit sind mehr als 50 Ausgaben voll mit Praxistipps und Fachwissen rund um den Angelsee entstanden. Wir wollten Forellenanglern einen Ort bieten, an dem sie Ideen austauschen und Erfahrungen sammeln können. Rund 10.000 Leser wissen das inzwischen in jeder Ausgabe zu schätzen! Und um 10 Jahre ANGELSEE aktuell gebührend zu feiern, wollen wir uns bei unseren Lesern bedanken. Unsere Partner Iron Trout,…

    | Artikel auf blinker.de lesen