Flußkrebse fangen

Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

hase_hase73
Barsch
Barsch
Beiträge: 102
Registriert: 29.11.2010 - 19:46
Wohnort: trier

Flußkrebse fangen

Beitragvon hase_hase73 » 31.05.2012 - 20:38

Hallo Forum. grade habe ich gelesen, daß man bei uns in Rheinland-Pfalz den amerikanischen Flußkrebs fangen darf. Wie fängt man denn Flußkrebse? Ich kann mich dran erinnern, daß ich als Kind mal an der jugoslawischen (fragt mich bitte nicht mehr, zu welchem Land das heute gehört!) Küste in Felsspalten mit Muschelfleisch an Angelschnur geknotet Taschenkrebse gefangen habe! Gruß Jörg

Thuni
Zander
Zander
Beiträge: 614
Registriert: 20.07.2011 - 21:52

Beitragvon Thuni » 31.05.2012 - 20:47

Da nimmst du am besten einen Krebsteller, kosten so um die 20 Euro, also die, die ich bis jetzt gesehen habe
http://www.youtube.com/watch?v=NaXBsmVibdQ
Hier mal ne Erklärung und Anleitung
Der Dialekt ist etwas gewöhnungsbedürftig in meinen Ohren ;-)
Fängt nicht gibts nicht...
Drilling dran und nei damit

TommasoBuscetta
Rotfeder
Rotfeder
Beiträge: 18
Registriert: 29.05.2012 - 11:19

Beitragvon TommasoBuscetta » 31.05.2012 - 20:51

Ich habe davon gehört das man sie mit einer beköderten Schnur aus ihren Verstecken lockt und se sich dann mit der Hand greift. Allerdings würde ich pesönlich dazu einen Handschuh tragen :D

Kennst du Michel aus Lönneberger? (ist ein Film) dort fangen Anton und Michel im Knietiefen Wasser mit einer langen Holzzange so schwarze Krebse.

würde mich freuen wenn dir das weiterhilft :D
Es gibt Sachen die sind so wichtig da darf man keine Fachleute dranlassen und erst recht keine Politiker!

Benutzeravatar
*Chorche*
Zander
Zander
Beiträge: 397
Registriert: 15.04.2012 - 20:17
Wohnort: Wien

Beitragvon *Chorche* » 31.05.2012 - 20:53

Wenn du die amerikanischen (die gehören weg aus Europa) und europäischen Flusskrebse (die sind extrem selten) sicher unterscheiden kannst und nur die Amerikaner entnimmst, dann versuchs mal so:

Eine Reuse mit einem Eingang von ca. 3cm Durchmesser, am besten aus einer ca. 20cm dicken Plastikröhre (dann fühlt sich der Krebs wie in einer Höhle).

Als Köder empfehle ich Leber oder ähnliche stinkende Tierteile (z. B. Fischinnereien).

Die Reuse platziere am besten am Fuß einer Steinpackung (am Abend) und hol sie in der Früh wieder raus. Wenn du keine Grundeln im Gewässer hast solltest du bald Krebse haben ;) sonst ist die Reuse bis oben voll mit Grundeln.....

LG

hase_hase73
Barsch
Barsch
Beiträge: 102
Registriert: 29.11.2010 - 19:46
Wohnort: trier

Beitragvon hase_hase73 » 31.05.2012 - 21:00

Funktioniert das auch mit frischen Fischinnereien, oder müssen die schön vor sich hin gegammelt haben?

Benutzeravatar
Tidi
Hecht
Hecht
Beiträge: 2703
Registriert: 07.07.2004 - 4:52
Wohnort: BECK'S
Kontaktdaten:

Beitragvon Tidi » 01.06.2012 - 6:27

Ich würde frische Ware bevorzugen.

An den Gewässern wo ich meist unterwegs bin, würde man wohl zu 99% Wollhandkrabben fangen.

hase_hase73
Barsch
Barsch
Beiträge: 102
Registriert: 29.11.2010 - 19:46
Wohnort: trier

Beitragvon hase_hase73 » 01.06.2012 - 6:35

Danke Tidi, daß du mich vor dem ertrinken äh erstinken gerettet hast :-)

Benutzeravatar
Diox
Hecht
Hecht
Beiträge: 3102
Registriert: 19.06.2007 - 12:06
Wohnort: Nähe Trier

Beitragvon Diox » 01.06.2012 - 10:46

Halt uns mal auf dem laufenden, würde mich auch interessieren!
Im Moment suche ich einen Programmierer der mit bei einem Projekt helfen würde! HTML und CSS gefragt! Jave Vorteilhaft!

Ansonsten Bla Blub

http://fliegenfischen.blog.de/

Benutzeravatar
Hogy
Zander
Zander
Beiträge: 389
Registriert: 02.11.2008 - 19:42
Wohnort: Louisiana, USA

Beitragvon Hogy » 07.06.2012 - 17:03

Unsere "crwafish traps" funtionieren anders als der Krebsteller und haben den Vorteil, dass man sie unbeaufsichtigt lassen und einsammeln kann, wenn sie voll sind.

Hier eine Anleitung zum Selberbasteln:

http://www.youtube.com/watch?v=VLrvhWS575o
one man gathers what another man spills