Auf Hecht in Schweden

Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

Fredi
Rotauge
Rotauge
Beiträge: 37
Registriert: 28.01.2009 - 14:13
Wohnort: Scheeßel

Auf Hecht in Schweden

Beitragvon Fredi » 06.12.2009 - 16:34

moin,
Ich hatte vor mit ein paar Freunden ueber Silvester nach Schweden zu fahren. Da in der Naehe von unserer Huette auch ein See ist,wollte ich natuerlich meine Angelsachen mitnehmen. Jetzt die frage: wenn ich auf Hecht spinnfischen will, was nehme ich da am besten fuer Koeder?
Man sollte ja recht grundnah und langsam angeln. Dazu kommt doch noch,dass man eher auf natuerliche Farben setzen sollte oder?! Im ersten Moment hatte ich an groessere Gummifische gedacht?! Was sagt ihr dazu?

gruss

Benutzeravatar
henne93
Barsch
Barsch
Beiträge: 124
Registriert: 06.08.2009 - 15:36
Wohnort: SH

Beitragvon henne93 » 06.12.2009 - 16:44

Eine Frage wie heißt der See???Vielleicht kenne ich ihn ja, da ich drei mal im Jahr nach Schweden fahre 8)

Benutzeravatar
Joscha
Hecht
Hecht
Beiträge: 1514
Registriert: 07.03.2006 - 11:53
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon Joscha » 06.12.2009 - 19:43

Ich würde sagen, das sch große Gummifische in dem Fall reltiv gut anhören. Wie siehts da oben eigentlich klimatisch so um Silvester rum aus ?

element
Brassen
Brassen
Beiträge: 60
Registriert: 20.10.2009 - 21:34

Beitragvon element » 06.12.2009 - 20:09

Ich war mit Kumpels letztes Jahr in Schweden. Wir sind dort mit Kanus
über die Seen in Zentralschweden gepaddelt.

Geangelt haben wir auch, jedoch nur mit mäßigem Erfolg :-S

Ein paar kleeeeeine Hechte konnten wir fangen und einen Großen,
welcher auf einen durchs Mittelwasser gezupften Twister gebissen
hatte, der sich jedoch nach kurzem Drill wieder verabschiedete!

Ein ortsansässiger Angler fing seine Hechte mit Powerbait Würmern
am Stahlvorfach mit Einzelhaken auf Grund :clap: Hat echt gut funktioniert,
wie es scheint. Er hatte innerhalb von circa einer Stunde zwei Hechte um
90cm gefangen...
BORN TO FISH!

Benutzeravatar
AlligatorGar
Rotfeder
Rotfeder
Beiträge: 21
Registriert: 23.08.2009 - 21:08
Wohnort: Cham

Beitragvon AlligatorGar » 06.12.2009 - 20:23

Ein Freund von mir fährt auch jedes Jahr nach Schweden, allerdings im Herbst.
Er fängt dort sehr gut mit Krautblinkern mit denen er mitten in Seerosenfelder oder andere Unterwasserpflanzen wirft.

Benutzeravatar
Holger Wulf
Hecht
Hecht
Beiträge: 2821
Registriert: 31.03.2003 - 10:11
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Beitragvon Holger Wulf » 07.12.2009 - 8:15

Eigentlich solltest du mit Eisangeln und Köderfisch erfolgreich sein.
Angeln, angeln, angeln und auch mal an die Leser denken!

Benutzeravatar
henne93
Barsch
Barsch
Beiträge: 124
Registriert: 06.08.2009 - 15:36
Wohnort: SH

Beitragvon henne93 » 07.12.2009 - 12:25

Doch das mit dem Eisangeln geht erst, wenn man etwas weiter nördlich ist denn im Südlichen Teil ist das Wetter wie hier

der-raubfischer
Zander
Zander
Beiträge: 472
Registriert: 18.05.2009 - 21:44

Beitragvon der-raubfischer » 07.12.2009 - 14:35

element hat geschrieben:Ein ortsansässiger Angler fing seine Hechte mit Powerbait Würmern
am Stahlvorfach mit Einzelhaken auf Grund :clap: Hat echt gut funktioniert,
wie es scheint. Er hatte innerhalb von circa einer Stunde zwei Hechte um
90cm gefangen...


:lol: Was nicht alles Funktioniert! Hört sich nach ner sehr merkwürdigen angelmethode an. Aber wenns fängt, warum nicht?

Ich war letztes Jahr in den Sommerferien in Schweden (allerdings mit meiner Familie, kein angelurlaub).
Da wir zuerst die Ostküste hochfuhren wollte ich natürlich in den Schärengebieten auf Hecht angeln. Ich habe mir relativ viel versprochen, da die Schären ja, ähnlich wie die Bodden, ein sehr produktives Angelgewässer sind. Ich habe ca. eine Woche lang an verschiedenen Stellen der unteren Ostküste (unter Stockholm) versucht vom Ufer aus einen Hecht zu fangen. Es hat nicht geklappt. Ich habe hauptsächlich mit Jerkbaits und Wobblern geangelt, aber an den Stegen wo ich geangelt habe war nichts zu holen. Ich denke dass dort auch der Angeldruck zu hoch war, da die Plätze meist auf Campingplätzen lagen.
Dann, nach ca. 1.Woche fragte mich mein Vater ob ich mitkommen will weil er mit dem Kanu rauswollte. Ich stieg also ein und wir fuhren vor eine Schilfkante, an die man vom Ufer niemals rangekommen wäre. Nach ca. 10 Minuten schwierigem Angeln, da das Boot vom Wind trotz Anker dauernd weggedrückt wurde, bekam ich dann endlich im ca. 50cm tiefen klaren Wasser einen Biss auf Sicht. Mein Vater hatte sich ca. eine Minute zuvor ins Boot gelegt um zu schlafen während ich angelte. Doch kurze zeit Später hatte ich dann auch schon den Hecht dran und mein Vater musste mir Keschern helfen. Es war mit 53cm zwar kein großer, aber ich habe mich unglaublich gefreut, überhaupt einen Hecht gefangen zu haben nachsem eine Woche nichts gebissen hat. Ausserdem war er recht gut genährt. Gebissen hatte er auf einen selbstgebauten Jerkbait vom ca. 12cm, der aussah wie ein Hecht.
Danach war ich erstmal für den Rest des Tages glücklich! :D

Im Inland bin ich dann an einem Binnensee mit einem Deutschen älteren Mann rausgefahren (Dauercamper) , der jeden Abend eine Runde über den See schleppte und mich fragte ob ich mitwill. Natürlich wollte Ich! :D
Er fing an dem Abend einen Abgemagerten 55er, ich hatte einen Aussteiger. Zudem hatte ich am Selben Tag vormittags einen 36er Barsch gefangen, was bis heute immer noch mein PB ist.
Am schönsten finde ich allerdings die Landschaft in schweden!

Übrigens hat der Mann mit dem ich schleppen war mit Blinkern geangelt. Dort fängt man wirklich viel mit Blinkern, er meine dass ca. 2/3 seiner Hechte auf Blinker beissen, der Rest auf Wobbler. Dort in dem See war der Befischungsdruck allerdings auch eher niedrig. Aber Blinker fangen dort wirklich gut!

Fredi
Rotauge
Rotauge
Beiträge: 37
Registriert: 28.01.2009 - 14:13
Wohnort: Scheeßel

Beitragvon Fredi » 07.12.2009 - 19:56

ok erstmal coole geschichten die ihr erzaehlt :P
Meint ihr also dass ich es auch ruhig mit blinkern probieren sollte? Oder doch den guten alten Gummifisch?
eine frage zum Gummifisch haette ich jedoch noch: Wie waehle ich die richtige Hakengroesse und das Gewicht des Bleikopfes. Gibts da ne Faustregel?