Anhaltende Flaute an der Elbe (Hamburg)

Moderatoren: Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

Benutzeravatar
Angler Merkel
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 7
Registriert: 23.01.2017 - 11:19
Wohnort: Hamburg

Anhaltende Flaute an der Elbe (Hamburg)

Beitragvon Angler Merkel » 24.01.2017 - 11:15

Liebe Forenmitglieder und Angelfreunde,

irgendwie will es mit der Angelei auf Raubfische nicht klappen.
Die Forellen im FoPu bissen nicht und der einzige schöne Fang war ein "Zufallshecht" im Rückhaltebecken knapp über Schonmaß.
Den Angelschein habe ich gemacht um überwiegend an Forellenseen (Hamburg Umgebung) und in der Elbe auf Zander und eben die Barsche zu gehen. Ich bin auch keiner, der sich an einer Montage festbeißt, im Gegenteil! Ich habe so ziemlich alles probiert, was als "extrem fängig" angehimmelt wird.

So auch beim letzten Besuch an der Elbe - früh morgens (9-12 Uhr) am Samstag (21.02.17).
Da in Hamburg die Verordnung durchging und es uns nun verboten ist in der Zander-Schonzeit mit Kunstködern in den Hafenbecken zu fischen, haben mein bester Freund und ich uns mit Drop-Shot und Wurm versucht. Angeboten haben wir Dendrobena und Tauwurm. Die Montage genauso, wie sie überall gezeigt wird. Gefischt wurde mit einer Spinnrute mit 20-30 gr. Wurfgewicht und 270cm oder 240cm, das weiß ich gerade nicht aus'm Kopf.
Die Stelle an die wir uns wagten war bekannt aus Videos und ein "Geheimtipp" eines bekannten Angelladenbesitzers.
Die Magellanterassen. Wir haben es zunächst vom Anleger versucht, dann unter der Brücke, dann die Spundwand entlang. Nichts. Kein Biss, kein Zupfer. Dann auf zu den Marco-Polo-Terassen. Nichts. Später auch an der Alster unter Brücken. Jop, wieder nichts!

Ja, ich weiß man soll geduldig sein. Aber das war der fünfte oder sechste Angelausflug mit meinem besten Freund der frustrierend ausfiel.
Bei Weißfisch klappt es hervorragend und ich hatte schöne Pfannenfische für die Sommernächte. Ich will aber die Räuber haben und am liebsten endlich einmal aus der Elbe. Im Moment muss es halt auf Barsch.
Was muss ich beachten? Gibt es jemanden, der aus der Gegend kommt und sich auskennt?

rhinefisher
Hecht
Hecht
Beiträge: 5567
Registriert: 05.09.2006 - 20:19
Wohnort: Krefeld

Re: Anhaltende Flaute an der Elbe (Hamburg)

Beitragvon rhinefisher » 25.01.2017 - 7:39

Hi!
Wenn ich dich richtig verstehe bist Du Anfänger.. .
Da kann man nicht erwarten dass es sofort gut läuft.
Geduld....und dranbleiben.
Petri
DEUS LO VULT !

Benutzeravatar
Angler Merkel
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 7
Registriert: 23.01.2017 - 11:19
Wohnort: Hamburg

Re: Anhaltende Flaute an der Elbe (Hamburg)

Beitragvon Angler Merkel » 25.01.2017 - 12:41

rhinefisher hat geschrieben:Hi!
Wenn ich dich richtig verstehe bist Du Anfänger.. .
Da kann man nicht erwarten dass es sofort gut läuft.
Geduld....und dranbleiben.
Petri


Hallo Rhinefisher,

nein, nicht ganz Anfänger, aber sicherlich wenn es um Raubfische geht. Ich habe in meiner Kindheit viel geangelt und auch vergleichsweise viel gefangen.
Allerdings nie die Räuber. Ich habe alle möglichen Friedfische gefangen, darunter auch die schwierige Schleie. In Schweden hatte ich säcke voller Hering.
Irgendwann war die Angelei vorbei und jetzt, seit einem Jahr, wo ich wieder dabei bin und auch viel Recherche betreibe, beißen die Friedfische ohne Probleme und die Zielfische wollen nicht. Mit Ausnahme des Glückshechts.

Ich werde mal weiterfischen und mich zwischendurch mal zu Wort melden.

Petri Heil!

Dreamworker
Zander
Zander
Beiträge: 1341
Registriert: 14.06.2016 - 21:57

Re: Anhaltende Flaute an der Elbe (Hamburg)

Beitragvon Dreamworker » 27.01.2017 - 23:18

Die Elbe in Hamburg ist ja ein Riesengewässer, es dauert schon seine Zeit bis man es "lesen gelernt" hat...
Die Raubfische befinden sich jetzt in ihren Winterrevieren, tiefe Stellen mit wenig oder gar keiner Strömung. Hafenbecken, der Strömungschatten hinter Brückenpfeilern und unter Bootsstegen sind die Erfolgsaussichten besser!
Nur die Standplätze der Räuber zu kennen, bringt sie nicht an den Haken, versuch mal mit Dropshot- oder Carolina-Rig dein Glück, Barsche gehen eigentlich immer! Wenn du einen Schwarm gefunden hast, wirst du vielleicht mehr fangen, als dir lieb ist.....

rhinefisher
Hecht
Hecht
Beiträge: 5567
Registriert: 05.09.2006 - 20:19
Wohnort: Krefeld

Re: Anhaltende Flaute an der Elbe (Hamburg)

Beitragvon rhinefisher » 28.01.2017 - 15:55

Hi!
Es kommt oft auf Kleinigkeiten an.
So sollter der Gummi absolut zentrisch sitzen und keine "Falten werfen".
Auch sollte das Gewicht ganz exakt gewählt werden; so, dass man den Grund gerade noch sauber erreicht.
Geflochtene Schnur hast Du..?
Rute mit harter Spitze ist gut, aber kein muß.
Und dann Strecke machen - die erfolgreichen Angler fischen oft 3 Tage a 8 Stunden schneider und dann rappelts.
Viel Glück!
DEUS LO VULT !

Benutzeravatar
Angler Merkel
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 7
Registriert: 23.01.2017 - 11:19
Wohnort: Hamburg

Re: Anhaltende Flaute an der Elbe (Hamburg)

Beitragvon Angler Merkel » 22.02.2017 - 14:59

rhinefisher hat geschrieben:Hi!
Es kommt oft auf Kleinigkeiten an.
So sollter der Gummi absolut zentrisch sitzen und keine "Falten werfen".
Auch sollte das Gewicht ganz exakt gewählt werden; so, dass man den Grund gerade noch sauber erreicht.
Geflochtene Schnur hast Du..?
Rute mit harter Spitze ist gut, aber kein muß.
Und dann Strecke machen - die erfolgreichen Angler fischen oft 3 Tage a 8 Stunden schneider und dann rappelts.
Viel Glück!


Hi,

ja, geflochtene 0,13er.
Hab es jetzt nicht mit Gummi versucht, weil es ja momentan verboten ist. Ich gehe mit Wurm auf Barschjagd. Besser gesagt Barschsuche.
Bisher nur Schneider...

Ich gebe nicht auf!