Beiträge von Franz

    Hallo Mako,
    93cm lange Aale werden bei uns in der Hochsaison wöchentlich gefangen, ein Freund von mir hat erst gestern wieder einen 96er gefangen... hier nachzulesen --> http://www.anglerboard.doks-pa…rd/showthread.php?t=30569


    Man muss aber dazu sagen, dass wir im Donaueinzugsgebiet angeln und bei uns keine Aale mehr gesetzt werden (dürfen?). So haben wir nur noch Altbestand, und das sind eben richtige Brocken ;)


    Massenfänge sind bei uns hier absolut unmöglich, mehr als 3 Aale wurden an einem Abend mit großer Sicherheit noch nicht gefangen ;)

    hey reverend, ich hatte auch versucht die Bilder reinzustellen.. und es wollte einfach nicht funktionieren, normalerweise bin ich recht sicher im Umgang mit VB Script aber irgendwie mochte mich das Board nicht ;)



    Köder war Tauwurm ;)

    Zitat von hark

    Hallo dima
    Du solltest mal beschreiben wie du dein Gerät aufstellst.
    Ich gehe hin und stelle meine Ruten zimlich steil in einen speziellen Rutenhalter in den der Rutengriff eingeführt wird. An die Rutenspitze klemme ich ein Aalgöckchen die Schnur ( Nachts kommt noch ein Knicklicht dran) und die wird gespannt.
    Wenn dann ein Aal beisst ( ein bis zwei ganze Tauwürmer ) warte ich mit dem Anschlagen bis sich das Glöckchen vehement meldet.
    Kleine Zupfer ignoriere ich völlig.
    Da Aale nicht gerade als vorsichtige Beisser bekannt sind (jedenfalls bei uns nicht), dürfte es dann mit dem erfolgreichen Hacken klappen.


    mach ich ganz genauso, funktioniert aber nur in Gewässern in denen die Aale stürmisch beissen...

    Hallo Boardies,
    gestern Abend wütete über Ostbayern ein heftiges Gewitter. Es blitzte, hagelte und donnerte. Die Feuerwehrsirenen brüllten im 10 Minuten Takt.
    Und dazu natürlich Regen ohne Ende. Als das Gewitter gegen 21 Uhr wieder abzog, gabs für mich nur eine Alternative - Aalangeln.
    Ich schwang mich ins Auto und fuhr an unser kleines Wiesenflüsschen, die Vils. Aus dem kleinen, gemächlich dahinlaufenden Bächlein war ein reissender Strom geworden, meine 40g schweres Tiroler Hölzel trieb binnen weniger Sekunden sofort wieder an den Rand. Ein weiterer Störfaktor was das Treibgut, das hauptsächlich aus Ästen und Zweigen bestand. Doch ich dachte erst gar nicht daran mich aus der Ruhe bringen zu lassen. Nach ca. 30 vemeintlichen Bissen, die sich jedesmal als Ast entpupten bekam ich dann einen ruckartigen Biss. Ich nahm die Rute auf und fühlte mit dem Finger an der Schnur, ein weiteres kurzes "zuppeln" und Anhieb. Nach kurzem, heftigem Drill landete ich meine allererste Quappe in meinem Anglerleben.
    Ein 48cm langes Exemplar, die Freude war groß.
    hier der Fisch


    Natürlich gabs den Fisch heute gleich zum Mittagessen, ich habe ihn filetiert, gesäubert und gesalzen, dann kurz in Mehl gewendet und gemeinsam mit ein paar Zwiebeln in der Bratpfanne gebraten. Als Beilage gab es Bratkartoffel und Kartoffelpuffer.
    hier das bereitete Mahl

    ja ja unsere Freunde von der Peta....


    einfach ignorieren... was anderes hilft nicht...
    das Problem ist nämlich, dass die ordentlich Promis hinter sich haben z.B. Dirk Bach, No Angels, die Toten Hosen usw....

    in dem Fall könntest du auch mal Elektrofischen machen... dazu müsstest du den Teich nicht abfischen und hättest ne realistische chance die Waller zu erwischen.....


    Wichitg:
    Elektrofischen ist nicht ungefährlich !!!!

    Hi!


    Wenn ich auf Aal gehe, bestücke ich eine Rute mit Tauwurm und die andere mit einem fingerlangem Barsch! Auf der Tauwurm Rute bekomme ich zwar deutlich mehr Bisse, aber die richitig dicken Burschen hab ich fast alle auf Köfi erwischt!


    Exotische Aalköder:
    Schweine und Rinderleber, Geflügelinnereien, Königsgarnelen!

    Hi!
    Das Forum find ich ganz gut. Wird sich ganz bestimmt zu einer sehr interessanten Informationsquelle im Internet entwickeln!


    Werd bestimmt mal wieder vorbei schauen... auch wenn mein Haus woanders steht ;)