Töten der Fische wie gehts richtig

Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

Moselangler02
Rotauge
Rotauge
Beiträge: 39
Registriert: 28.01.2006 - 13:14

Töten der Fische wie gehts richtig

Beitragvon Moselangler02 » 28.01.2006 - 14:24

Wie tötet mann die Fische richtig ohne das sie leiden

Benutzeravatar
Flob
Hecht
Hecht
Beiträge: 2134
Registriert: 23.07.2005 - 15:40
Wohnort: Landkreis Schwäbisch Hall

Beitragvon Flob » 28.01.2006 - 14:32

1. Mit einem Schlag auf den Kopf zur Betäubung. Dieser kann durch spezielle Fischtöter, Metell- oder Holzgegenständen erfolgen.
2. Durch das Abstechen des Fischen wahlweise mit einem Stich ins Herz, d.h. einen Stich zwischen die Brustflossen an der Bauchunterseite. Oder durch einen Kehlschnitt.

Natürlich sollte man auch noch andere Dinge beachten, dass ein Fisch nicht leidet, dies fängt beim richtigen keschern an und geht über die richtige Behandlung des Fisches an Land (nur mit nassen Händen anfassen, nicht zu lange an Land halten). Falls der Fisch noch gehältert werden soll, muss man zudem die Bestimmungen des jeweiligen Landes und Vereines einhalten.

Gruß Flo

Benutzeravatar
Didi
Zander
Zander
Beiträge: 1055
Registriert: 20.06.2005 - 23:08
Wohnort: Berlin/Lankwitz

Beitragvon Didi » 28.01.2006 - 14:58

{ß*# {ß*# {ß*# {ß*#
Einsicht ist der Weg zu Besserung.

Beliebt
Zander
Zander
Beiträge: 585
Registriert: 23.10.2005 - 1:50
Wohnort: S-H

Beitragvon Beliebt » 28.01.2006 - 15:42

Das waidgerechte töten der Fische ist Inhalt der Ausbildung!
Hast Du beim Unterricht nicht aufgepasst oder möchtest Du den Schein erst machen?

Grundsätzlich geht es so wie Flob geschrieben hat.
Ausnahmen bilden die Plattfische und Aale. Die Platten werden ohne Betäubung durch einen Kehlschnitt von unten getötet. Aale sind durch einen bis auf die Wirbelsäule reichenden Schnitt dicht unterhalb des Kopfes und sofortiges Aufschneiden der Leibeshöhle und Herausnehmen der Eingeweide einschließlich des Herzens zu schlachten.

M.W.
Zander
Zander
Beiträge: 229
Registriert: 26.11.2005 - 14:54

Beitragvon M.W. » 28.01.2006 - 16:42

Der Schnitt sollte durch die Wirbelsäule durch gehen um das Rückenmark zu durchtrennen. Auch sollte man einen Aal abstechen bevor man in ausnimmt. Und was viele vielleicht auch nicht wissen: Ein Aal ist nicht tot solange er sich noch bewegt. Wenn as Rückenmark durchtrennt ist wird der Aal sich auch nicht mehr bewegen.
Allerdings hab ich vor Jahren in einer Angelzeitschrift mal einen wissenschaftlichen Test gelesen bei dem einem Aal das Rückenmark durchgeschnitten wurde. Danach wurde er in ein Aquarium gesetzt und nach einiger Zeit stellte man wieder Reaktionen der Augen fest und nach 8 Wochen schwamm der Aal im Aquarium als wäre nie etwas gewesen!!

Benutzeravatar
NS3000
Zander
Zander
Beiträge: 803
Registriert: 25.12.2005 - 15:27

Beitragvon NS3000 » 28.01.2006 - 17:30

@Flob
Super, besser hät ichs auch nicht sagen können!!! :clap: :clap: :clap:

@ Beliebt
Vielleicht hat er wirklich nicht aufgepasst, hat es verschlafen
oder ich möchte ihm nichts unterstellen aber vielleicht hat er den Lappen noch nicht :oops:
"When the fish are feeding two rods is one to many, when they aren't feeding one rod is one too many"

Gruß,
Niklas

Benutzeravatar
Taxler
Hecht
Hecht
Beiträge: 16773
Registriert: 19.04.2003 - 22:28
Wohnort: München

Beitragvon Taxler » 28.01.2006 - 17:37

Eine bessere Alternative zum "Abstechen", bei dem das Herz doch sehr oft verfehlt wird,
bzw. die Gallenblase mit angestochen wird,
ist, anschliessend an den Betäubungsschlag, der Kiemenrundschnitt.

Beim Kiemenrundschnitt wird das Messer hinter dem Kiemendeckel eingeführt und zwischen dem
letztem Kiemenbogen und dem Körper nach unten geschnitten.
Dabei werden die Hauptblutgefässe sicher durchtrennt und der Fisch blutet völlig aus,
da das Herz bis zum exitus unbeschadet weiterschlägt.

Gruß,
Peter
Also, wenn ich Du wäre ..... dann wäre ich, ehrlich gesagt, doch lieber ich

Moselangler02
Rotauge
Rotauge
Beiträge: 39
Registriert: 28.01.2006 - 13:14

Beitragvon Moselangler02 » 29.01.2006 - 10:18

Beliebt hat geschrieben:Das waidgerechte töten der Fische ist Inhalt der Ausbildung! aber nicht überall
Hast Du beim Unterricht nicht aufgepasst oder möchtest Du den Schein erst machen? Doch aber ich habe Angler andere beobachtet die wenigsten können es richtig

Grundsätzlich geht es so wie Flob geschrieben hat.
Ausnahmen bilden die Plattfische und Aale. Die Platten werden ohne Betäubung durch einen Kehlschnitt von unten getötet. Aale sind durch einen bis auf die Wirbelsäule reichenden Schnitt dicht unterhalb des Kopfes und sofortiges Aufschneiden der Leibeshöhle und Herausnehmen der Eingeweide einschließlich des Herzens zu schlachten.

Supp-rwo
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 8
Registriert: 04.11.2005 - 20:23

Beitragvon Supp-rwo » 29.01.2006 - 11:45

Taxler hat geschrieben:Eine bessere Alternative zum "Abstechen", bei dem das Herz doch sehr oft verfehlt wird,
bzw. die Gallenblase mit angestochen wird,
ist, anschliessend an den Betäubungsschlag, der Kiemenrundschnitt.

Beim Kiemenrundschnitt wird das Messer hinter dem Kiemendeckel eingeführt und zwischen dem
letztem Kiemenbogen und dem Körper nach unten geschnitten.
Dabei werden die Hauptblutgefässe sicher durchtrennt und der Fisch blutet völlig aus,
da das Herz bis zum exitus unbeschadet weiterschlägt.

Gruß,
Peter


Ich bin auch zu dieser Technik übergegangen.
Das Forum für NRW

Viele Grüße

Benutzeravatar
Michel
Brassen
Brassen
Beiträge: 88
Registriert: 29.01.2005 - 17:04
Wohnort: Unlingen

Beitragvon Michel » 29.01.2006 - 13:49

Also ich betäube die Fische immer mit einem Abgesägten Besenstiel ( ca. 30 cm) und Durchtrenne dann die Kiemenarterie. Das ist super, weil sie dann gleich ausbluten.
Bild

loewenbaecker
Rotauge
Rotauge
Beiträge: 26
Registriert: 27.01.2006 - 10:36
Wohnort: Rostock

Beitragvon loewenbaecker » 29.01.2006 - 20:00

Also bei der Fischerprüfung erlernt man schon wie man FIsche tötet. Aber: Das Herz muss man treffen und die Galle ist dicht daneben. Eure anderen Tötungsmethoden kann ich allein aufgrund der Beschreibung nicht nachvollziehen. Kennt jemand eine Abbildung dafür?

Benutzeravatar
Lampro
Zander
Zander
Beiträge: 221
Registriert: 25.11.2005 - 16:55
Wohnort: Itzehoe

Beitragvon Lampro » 29.01.2006 - 20:38

problematisch ist es bloß beim aal. da hilft ein schlag auf den kopf nicht. am besten sofort die wirbelsäule über den brustflossen durchtrennen!
>>>Angeln in der Stör<<<
- - - - - - -
Petri Heil wünscht Euch
Fynn

B@rle
Zander
Zander
Beiträge: 289
Registriert: 29.05.2005 - 12:45

Beitragvon B@rle » 29.01.2006 - 21:59

Wenn man mit dem Kehlschnitt tötet, zappelt der Fisch immer noch 30 sek weiter, und das nerft. Deshalb stech ich immer schräg nach hinten oben hinter den Kiemendeckeln.(etwa auf höhe der Augen in Richtung Maul) und dann noch zusätzlich den Kehlschnitt zum Ausbluten. Durch diesen geziehlten Stich, der wohl ins Gehirn geht, bewegt sich der Fisch kein einziges Mal mehr, nur ein kurzes Zappeln während er noch in der Hald ist, und dann ist Ruhe!
Kennt diesen Technik jemand von Euch?? wenn nicht, dann müsst ihrs mal unbedingt ausprobieren!

Benutzeravatar
Taxler
Hecht
Hecht
Beiträge: 16773
Registriert: 19.04.2003 - 22:28
Wohnort: München

Beitragvon Taxler » 29.01.2006 - 22:23

@ B@rle

Wenn Du den Fisch, so wie es Vorschrift ist, vorher mit einem Schlag auf den Kopf betäubst
dann zappelt da gar nichts.

Gruß,
Peter
Also, wenn ich Du wäre ..... dann wäre ich, ehrlich gesagt, doch lieber ich

B@rle
Zander
Zander
Beiträge: 289
Registriert: 29.05.2005 - 12:45

Beitragvon B@rle » 30.01.2006 - 15:29

Ich betäube immer, und der zappelt trotzdem. Da ist immer eine kleine Delle im Kopf, so hart wie ich drauf schlage!