Fliegenfischen auf Hecht


Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

xAlex
Zander
Zander
Beiträge: 271
Registriert: 24.12.2008 - 19:59
Wohnort: Hallbergmoos

Beitragvon xAlex » 26.11.2009 - 1:23

Natürlich kann man mit der Fliege nen Döbel fangen, hat uns a WE!$e uns demonstriert...
Aber zum Gezielten Fischen ist es eine Methode die extreme grenzen hat.

Döbel sind wie wir wissen sehr scheu und gerade große Döbel nehmen gerne einen ordentlichen Happen als Köder.

Mit Trotting kann man den Köder in einer gewünschten Wassertiefe aus sicherer Entfernung und Deckung Richtung Döbel treiben lassen.
Der Köder gelangt auch unter Hindernisse wie Brücken, überhängende Äste und man kann einige Portionen anfüttern damit diese Stimuliert werden.
Zudem hat man den Naturköderbonus(Geruch, Eigenbewegung).
Die Pose liefert zudem eine gute Bissanzeige.
Da verstehe ich nicht wieso man eine Heuschreckenimitation wählt wenn man das Original hinhängen kann.

Auch mit Spinnfischen bietet z.B. der Abtreibende Schwimmwobbler viele Möglichkeiten, ebenso wie der Gufi für den tiefen Gumpen.
Kann man wesentlich besser plazieren als einen Streamer und hat auch eine gute Eigenbewegung.

Wehre,Brücken, tiefe Gumpen sind auch so ein Manko des Fliegenfischen ebenso wie das es schwer ist die Fliege stationär anzubieten.
Da macht sich ein Futterkorb besser.

Zudem die Vorstellung Döbel direkt anzuwerfen finde wenig sinnvoll.
Zutreiben und Überwerfen halte ich bei einem solch extrem scheuen Fisch für angebracht.

Ich z.B fange 70% der Döbel Nachts. Wenn man sich "Döbelartikel" durchliest wird das Thema Nachtangeln auf Döbel oft erwähnt.

Wie gesagt ich finde die Fliege hat ihre Berechtigung beim Äschenfischen, aber wenn man Gezielt und halbwegs Erfolgorientiert auf Döbel fischen will halte ich das in den meisten Fällen für wenig sinnvoll.
Zudem finde ich auch eine 5er Rute für 70er Granaten für sehr gewagt.

Aber jeder soll es machen wie es einem spaß macht, ich tu z.B. auch auf Hecht Deadbaiten obwohl mir bewusst ist das Spinnfischen und Schleppen ganz klar die bessere Wahl ist.

Benutzeravatar
Diox
Hecht
Hecht
Beiträge: 3102
Registriert: 19.06.2007 - 12:06
Wohnort: Nähe Trier

Beitragvon Diox » 26.11.2009 - 22:22

Mal eine Frage, warst du schon mal Fliegenfischen?
Im Moment suche ich einen Programmierer der mit bei einem Projekt helfen würde! HTML und CSS gefragt! Jave Vorteilhaft!

Ansonsten Bla Blub

http://fliegenfischen.blog.de/

xAlex
Zander
Zander
Beiträge: 271
Registriert: 24.12.2008 - 19:59
Wohnort: Hallbergmoos

Beitragvon xAlex » 26.11.2009 - 23:33

Ja sicher.
Verwende die Fliegenrute aber nur für Äschen und Steinforellen(war dieses Jahr 2 mal beim Bräurupp...) und da macht mir die Sache auch sehr viel spaß.

dorfener
Zander
Zander
Beiträge: 273
Registriert: 19.12.2006 - 12:11

Beitragvon dorfener » 27.11.2009 - 17:15

Wie Du sehr richtig bemerkt hast, geht es in erster Linie darum, von den Döbeln nicht gesehen zu werden. Die Technik spielt eine nachgeordnete Rolle. Und mit einer Rehhaarsedge oder einer Tschernobyl-Ameise als Muster kann man hervorragend Döbel fangen. Probier es aus.
Viele Grüße
Tom