Hilfe! Wie fange ich einen Meterhecht?

Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

michael2005
Zander
Zander
Beiträge: 1174
Registriert: 07.06.2005 - 12:35
Wohnort: Westerwald

Beitragvon michael2005 » 02.02.2006 - 13:27

Hallo,

leider sind die Hechtbestände im Rhein als äusserst schlecht zu bezeichnen.
Man hat ja schon Glück, wenn man überhaupt einen fängt.
Zumindest ist es an den meisten Stellen so. An Einmündungen, wie z. B. die von der Lahn kann man mehr Glück haben.
Sonst unterscheidet sich das Hechte fangen im Rhein nicht vom Hechtfang an anderen Gewässern.
Am Kraftwerk wirst du eher nur Erfolg haben, wenn dort ruhige Stellen sind. Wenn dort Strömungsbrecher in irgendeiner Form sind versuche es ggf. dort. Bricht sich die Strömung hinter einer Landzunge o. ä. ist es hier gut, noch besser bei Krautbewuchs und leicht schlammigem Boden.
Wenn es dot einen flachen Uferbereich gibt, der eine Kante zum Tiefwasser hat, fange kurz vor der Kante an und arbeite dich zum Ufer hin vor.
Du kannst auch an Buhnenfeldern die Krautigen Stellen antesten, und die Kanten zu den flacher werdenden Bereichen, vor allem bei eher sandigem bis schlammigem Grund (oft zur unteren Buhne hin, richtung Ufer, meist bis ca.1/3 Buhnenlänge). Im Sommer kommen die Hechte teilweise bis ins Flachwasser ans Ufer).
Altarme sind gut und tiefe ruhige Stellen (im Winter).
Meiner Erfahrung nach meiden die Hechte die starke Strömung, im Gegensatz zum Zander, fast immer - Ausnahmen bestätigen die Regel.

Gruss
Michael

Gruss
Michael

Benutzeravatar
Welsjäger
Barsch
Barsch
Beiträge: 127
Registriert: 01.02.2006 - 11:44
Wohnort: Murg(Baden)

Beitragvon Welsjäger » 02.02.2006 - 14:24

Dankeschön,michael2005 :dance:

elektrofant
Zander
Zander
Beiträge: 682
Registriert: 07.11.2005 - 18:27
Wohnort: Hilden-Texel

Beitragvon elektrofant » 04.02.2006 - 12:38

Hi,
also ich habe jetzt schon zwei über nen Meter!!und die habe ich ganz normal beim Hechtangeln mit Köfi gefangen!!ich habe mir nur vorher das gewääser ne ganze weile angeschaut,bis ich dann gesehen habe wo die hechte regelmäßig rauben!!baer das mit dem Meter Hecht ist Glückssache!!!

alsao dann viel glück!!

gruß pascal

Benutzeravatar
big-fishteam
Barsch
Barsch
Beiträge: 114
Registriert: 11.01.2006 - 8:03
Wohnort: Titz

Beitragvon big-fishteam » 04.02.2006 - 14:24

Hallo.
Habe letztes Jahr erst angefangen "gezielt" auf Raubfische zu angeln. Dabei ist mir direkt bei einem der ersten Ausflüge ein schöner Fang gelungen. 96cm Hecht auf Löffelblinker.Und das im tiefsten Winter.. Der hat auch die Wahl "Bild des Monats 03/2005" gewonnen. Habe seitdem viele Ausflüge gestertet und die unterschiedlichsten Montagen ausprobiert..Leider ohne Erfolg.. Mein Ziel fürs Jahr 2006 ist also auch noch ein paar "kapitale" zu landen..
Wünsche hierbei auch allen "Mitstreitern" viel Erfolg.
Petri heil
Thomas

Meter_Peter
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 9
Registriert: 13.02.2006 - 15:09

Sind Meterhechte planbar?

Beitragvon Meter_Peter » 13.02.2006 - 15:22

Hallo Leute,

mein erster Bericht hier, und dann gleich sehr umfangreich... *grins*

Zu der Frage, wie man zu "seinem" Meterhecht kommen kann, wurde in diesem Thread mehrmals gesagt, dass man einen Meterhecht nicht planen kann. Ich habe dazu eine andere Meinung und möchte hier etwas ausführlicher dazu schreiben, wie ich zu meinen "Metern", bis jetzt insgesamt 6 an der Zahl, gekommen bin:

Wer von uns träumt nicht davon, mal einen der wirklich großen Hechte zu fangen?

Das ist auch mir so gegangen, und zwar verdammt lange, genauer gesagt fast 20 Jahre lang. Der Hecht war schon früh einer meiner Lieblingsfische und ich habe extrem oft auf ihn geangelt. Dabei habe ich (aus heutiger Sicht) eigentlich gar nicht so viel falsch gemacht, denn ich habe ja reichlich Fische gefangen, in den 18 Jahren bis zum ersten Meterhecht insgesamt laut alten Fangbüchern etwa 600 Stück. Von der Stückzahl her habe ich meinen Rekordtag 1988 an einem Oktobertag gehabt, innerhalb von nur 3 Stunden habe ich mit meinem Freund Rüdiger 34 Hechte gefangen, ich 18, er 16. Wir mussten dann aufhören, weil wir keine Köderfische mehr hatten....

Das klingt toll, oder? Das dumme an dieser Statistik ist nur, dass mein bis dahin größter gerade mal 81 cm lang war. In den damals von mir befischten Gewässern wurden aber von Zeit zu Zeit Meterhechte gefangen, nur halt nicht von mir...

Wenn man also soooo lange vergebens auf seinen persönlichen Traumfisch wartet, beginnt man irgendwann nachzudenken und sein eigenes Handeln in Frage zu stellen. Damals habe ich noch hauptsächlich mit lebenden Köderfischen geangelt, meistens so 15-20 cm lang. Ich hatte gelesen, dass gerade Großhechte gerne Fische fressen, die ca. 10-15% ihres eigenen Gewichtes haben, bei einem 20-Pfünder müssten dann also die Köderfische 2-3 Pfund haben!

Also habe ich 2 Jahre lang mit riesigen Köderfischen geangelt, teilweise lebend an der freien Leine, teilweise auch tot auf Grund. Der Erfolg dieser Bemühungen? Nullkommagarnix! ---& Kein einziger Biss...

Dann geistern ja immer die Geschichten von den superschlauen alten Hechtdamen durch die Gegend, die selbst die besten Köder raffiniert verschmähen. Also stellte ich mich dahingehend um, dass ich auf Stahlvorfächer beim Hechtfang verzichtete und nur noch dicke monofile Vorfächer verwendet habe, ca. 0,40er bis 050er stark. Das brachte mir zwar noch keinen Meterhecht, aber bis heute ist mir ein solches Vorfach noch nie von einem Hecht durchgescheuert worden. Man sollte nur nach jedem Drill nachschauen, ob die Schnur aufgeraut ist und diese in einem solchen Fall generell austauschen.

Noch etwas habe ich nach dem Verlust einiger mittelprächtiger Hechte geändert: Ich fische niemals mit Drilling, sondern immer nur mit großen Einzelhaken. Der Grund dafür: Hechte sind bekannt für ihre Sprünge und das wilde Kopfschütteln im Drill. Dabei hebeln sie einen Drilling viel leichter heraus, als einen sicher sitzenden Einzelhaken.

So viel zur Verfeinerung der Angelmethoden, aber den Meterhecht hatten die auch nicht gebracht. 1995 sollte es dann so weit sein, ich hatte im Sommer mehrfach einen guten Hecht rauben sehen. Das war an meinem damaligen Vereinsgewässer, einem kleinen Baggersee. Also hatte ich mir vorgenommen, so lange anzusitzen, bis ich ihn erwischt habe. 1. Tag --- Nix, kein Biss.

Am Morgen des zweiten Tages kam ein anderer Hechtfischer an den See, und Walter, so hieß der gute Mann, stellte mir freundlicher Weise einen Gründling zur Verfügung. Ich schwöre noch heute auf Gründlinge als Köderfische, es gibt meiner Meinung nach keine besseren. Ich köderte also den Gründling an und warf in direkt vor den überhängenden Baum, den ich als Standort der Hechtoma vermutete. Naja, was soll ich sagen, Walter hatte noch nicht mal seine Ruten ausgepackt, da hatte ich den Fisch schon im Drill. exakt 100 cm bei knapp 16 Pfund, der Bann war gebrochen. Hier war es schlicht und ergreifend Ausdauer, die den Erfolg brachte.

Es folgten zwei weitere Jahre ohne großen Hecht, bis dann der Durchbruch kam. Ich suchte jetzt nach bestimmten Kriterien, die den Standplatz der ganz Großen ausmachen könnten, dabei achtete ich immer auf folgendes:

- möglichst tiefe Stellen
- ruhige Strömungsbereiche
- große Mengen Futterfisch

Und der entscheidende Punkt kommt jetzt:

- möglichst unbegehbar/abgelegen

Heute bin ich mir über den Grund meiner jahrelangen Fehlversuche im Klaren: Ich habe an Stellen gefischt, wo es sehr viele Hechte gab, wie z.B. an Stauwehren oder Brücken. Das Problem dabei ist, dass dort außer mir auch dutzende andere Angler regelmäßig ihr Glück versucht haben. Wie euch sicher bekannt ist, wird hier in Deutschland regelmäßig jeder maßige Hecht abgeschlagen, jedenfalls von den meisten Anglern. Die Hechte hatten also überhaupt keine Chance, auch nur in die Nähe eines Meters abzuwachsen, weil sie schlicht und ergreifend vorher totgeschlagen wurden!

Es gibt sie wirklich nicht, die Hechte mit Abitur, die jahrelang an vielbefischten Stellen überleben können. Wenn ein Hecht in Beißlaune ist, dann nimmt er wirklich JEDEN angebotenen Köder!

Und dann kam die Wende, was das Thema Peter und die Großhechte angeht:

Ich erinnerte mich an eine Stelle, wo wir in unserer Jugend oft gestippt hatten, weil wir dort regelmäßig super gefangen hatten. Diese Stelle liegt mitten in der Stadt, direkt vor einer der am meisten befahrenen Brücken. Paradox, oder? Irgendwann hatte aber die Stadt den ganzen Uferbereich mit Brombeeren bepflanzt und diese hatten das Ufer so überwuchert, dass es wirklich unbegehbar geworden war. Im Sommer 1999 nahm ich meine Machete ( Ohne Scheiß, ich hatte wirklich mal so ein Ding... ) und schlug mir nachts eine Schneise bis herunter an die Spundwand, und dort eine Lücke, die gerade mich, eine Rute und einen Kescher aufnehmen konnte. Mit dem losen Gestrüpp schloss ich dann die Lücke so, dass ich es mit Handschuhen beiseite räumen konnte.

In den nächsten Tagen stippte ich dort 2 Mal, um festzustellen, ob es immer noch so viel Weißfisch gibt. Und es gab sie...

Jetzt wartete ich bis zum September, und das war echt nicht leicht. An einem sehr regnerischen Tag war es dann so weit, ich hatte ein paar Gründlinge dabei und zog los. Angekommen, angeködert, rein damit. Der Köfi trieb Richtung Brücke, unterhalb der Brücke tauchte die Pose ab und zog weiter stromabwärts. Anschlag.... und mit dem schweren Hechtgeschirr einen mittelprächtigen Zander aus den Fluten gezerrt. Das wiederholte sich drei Mal, dann hatte ich genug.

Eine Woche später saß ich wieder dort, allerdings dieses Mal mit einer Matchrute, damit macht der Zanderdrill einfach mehr Spaß. Es folgten wieder 2 Zander, allerdings beide unter meinem persönlichen Schonmaß von 60 cm. Und dann kam der Moment, den ich nie vergessen werde:

Wieder trieb die 3-Gramm-Pose Richtung Brücke. Dieses Mal kam der Biss jedoch, bevor die Pose die Brücke erreicht hatte und der Fisch zog auch nicht stromabwärts, sondern mir entgegen, und das in einem Höllentempo! Ich nahm Fühlung auf und setzte einen vorsichtigen Anschlag... und erlebte den heißesten Drill meines Lebens. An einer 420cm Daiwa-Matchrute, 20er Hauptschnur und 18er Vorfach(!) drillte ich eine Hechtoma gut 90 Minuten lang müde. Diese sprang im Verlauf des Drills 5 Mal in voller Länge aus dem Wasser, dass dabei die Schnur nicht gerissen ist, verdanke ich einer unverschämt großen Portion Glück und der Weichheit meiner Matchrute.

Auf der Brücke standen mittlerweile so an die 50 Spaziergänger, die gespannt den ungleichen Kampf verfolgten. Als die alte Dame nach endlosem Drill müde war, bekam ich sie gleich beim ersten Kescherversuch hinein ins Netz. ( Das war bis jetzt das einzige Mal, dass ich dafür Applaus und Gejohle der Anwesenden erntete... ) Übrigens, unmittelbar, nachdem der Hecht sicher im Keschernetz gelandet war, schnippte mir aus demselben der kümmerliche Rest des 18er Vorfaches entgegen, abgerissen. Was für ein Wunder, die Tragkraft des Vorfaches dürfte gegen Ende des Drills gegen Null tendiert haben, die Schnur auf der Rolle konnte ich natürlich auch entsorgen, sie war total überdehnt. Diesen Fisch muss Petrus persönlich an der Angel gehalten haben, vielleicht wollte er mich für meine Ausdauer belohnen...

Neuer persönlicher Rekord, 106 cm und 16 Pfund, ich habe den Fisch entnommen. Und das mit viel zu leichtem Gerät, Köder war ein gerade mal 5-6 cm langer Gründling. Beim Ausnehmen des Fisches stellte ich fest, dass dieser wohl gerade einen Fressrausch hatte, im Magen befanden sich noch 3 mittelgroße Rotaugen und ein 27er Barsch, die noch nicht einmal angedaut waren. Wahrscheinlich war mein Minigründling da gerade das richtige Dessert.

2 Wochen später.... Nächster Ansitz, dieses Mal natürlich wieder mit echtem Hechtgeschirr. Köder: Gründling, ca. 15cm

2. Wurf, Biss! Keine Zuschauer dieses Mal, aber dafür ein Hecht mit 102 cm, den habe ich released, kein Mensch kann so viel Hecht essen.

5. Wurf, Biss! Immer noch keine Zuschauer, aber der nächste Hecht, 99cm, released.

3 Wochen später, wieder mal an der Stelle, ich ging nur bei extrem schlechtem Wetter los, in der Hoffnung, dass mich niemand dort sah... Was soll ich sagen, drei Hechte von 88-97 cm, alle released.

Dieser Platz hat mir in den Jahren, in denen ich noch in Bocholt gewohnt habe, insgesamt an die 20(!) Hechte gebracht, der kleinste war 81cm, der größte ist bis heute der mit 106cm geblieben, insgesamt hatten dort 5 Hechte 100 cm oder mehr. Als ich das letzte Mal meine Eltern besucht habe, war mein Geheimplatz total zugewuchert, sodass ein Begehen des Ufers vollkommen unmöglich ist. Ich bin mir absolut sicher, dass dort seit Jahren keiner mehr geangelt hat. Irgendwann werde ich mir mal wieder eine Machete kaufen, und dann heißt es: Hechte, aufgepasst...

Was die Karpfenangler schon seit Jahren praktizieren, ist für mich heute auch als Hechtangler selbstverständlich: Catch and release!

Dabei spricht im Gegensatz zu der häufig vertretenen Meinung, Großhechte wegen der Fortpflanzung zu verschonen, allerdings gar nichts dagegen, einen solchen mal zu entnehmen. Warum das so ist? Ganz einfach, Hechte beginnen schon bei einer Größe von ca. 50cm sich fortzupflanzen. Und je älter ein Hecht wird, desto mehr läßt die Qualität seines Laiches nach. Daher sollte man die kleinen und mittleren Hechte schonen, einen wirklich Großen, dass sind für mich Fische & 100cm, kann man durchaus verwerten. Übrigens: Große Hechte sind wirklich ein Genuß, zu Kottelets geschnitten und im Backofen mit Thymian langsam gegart....

Hier an der Kinzig ( ich wohne jetzt in Gelnhausen, Hessen ) habe ich einen solchen "Hot Spot" noch nicht gefunden, aber ich suche weiter. Also wundert euch nicht, wenn ihr mich irgendwo mitten in der Prärie durch das Gebüsch krauchen seht, ohne Angel und einfach nur beobachtend. Meiner bescheidenen Meinung nach ist das Beobachten und Suchen ausschlaggebend für den Erfolg. Mir macht es nichts aus, wenn ich einen Angelplatz habe, wo ich erst mal ein paar Kilometer über die Wiese stapfen muss, weil er mit dem Auto nicht zu erreichen ist. Im Gegenteil, da ich weiß, wie faul die meisten Angler sind, ist die Wahrscheinlichkeit, dort Fische anzutreffen, die noch nie in die Nähe eines Köders gelangt sind, sehr groß.

Sollte ich allerdings irgendwann mit einer Machete ausgerüstet am Ufer entlang hasten, dann könnt ihr euch so eure Gedanken machen. Und das es in der Kinzig auch richtig große Hechte gibt, hat Hardy ja eindrucksvoll bewiesen.

Vielleicht seht ihr ja durch diesen Bericht die Hechtangelei auch mit etwas anderen Augen, viel Glück und dicke Hechte wünscht euch allen

Peter
Manchmal hat man Pech, dann wieder haben nur die Anderen Glück

Benutzeravatar
Wolf_74
Hecht
Hecht
Beiträge: 1536
Registriert: 12.08.2004 - 22:13
Wohnort: Buchen / Odenwald
Kontaktdaten:

Beitragvon Wolf_74 » 13.02.2006 - 15:47

Super Beitrag! :clap:

Benutzeravatar
Taxler
Hecht
Hecht
Beiträge: 16773
Registriert: 19.04.2003 - 22:28
Wohnort: München

Re: Sind Meterhechte planbar?

Beitragvon Taxler » 13.02.2006 - 17:10

Meter_Peter hat geschrieben:Hallo Leute,

mein erster Bericht hier, und dann gleich sehr umfangreich... *grins*


Klasse Bericht!

Ellenlang aber absolout kurzweilig :p

Den hätte ich gerne im StoryBoard gelesen .... 8)

Gruß,
Peter
Also, wenn ich Du wäre ..... dann wäre ich, ehrlich gesagt, doch lieber ich

Meter_Peter
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 9
Registriert: 13.02.2006 - 15:09

Story-Board

Beitragvon Meter_Peter » 13.02.2006 - 17:56

Hallo Peter,

du bist doch Moderator, kannst also gerne diesen Bericht verschieben...

Diese Story ist übrigens der Grund für meinen heutigen Nick-Name. Keiner konnte es damals glauben, dass ich plötzlich dicke Hechte reihenweise gefangen habe. *gg*

Gruss

Peter
Manchmal hat man Pech, dann wieder haben nur die Anderen Glück

elektrofant
Zander
Zander
Beiträge: 682
Registriert: 07.11.2005 - 18:27
Wohnort: Hilden-Texel

Beitragvon elektrofant » 13.02.2006 - 18:26

Hi,
echt mal ein super Beitrag,der wird wohl einigen(mir eingeschlossen) sehr weiterhelfen!!!
Man lernt ja nie aus!!!

gruß pascal

Benutzeravatar
TincaTinca
Hecht
Hecht
Beiträge: 2605
Registriert: 21.05.2004 - 22:26

Beitragvon TincaTinca » 13.02.2006 - 20:34

Sauber Meter_Peter! Habe den Bericht gespannt gelesen.

Benutzeravatar
Yog
Zander
Zander
Beiträge: 1333
Registriert: 25.01.2005 - 12:51
Wohnort: Detmold

Beitragvon Yog » 14.02.2006 - 10:22

Zitat Kermit der Frosch "Applaus, Applaus, Applaus.... !"

Super klasse Bericht!!
Ich werde mir davon mal was abguggen! Obwohl, die einzigenStellen, die quasi unzugänglich sind, ausgewiesene Schongebiete sind und bleiben.... ich müsste den Köder schon über 90m schiessen, um da dran zu kommen!!!

Gründlinge.... haben wir wohl auch keine, zumindest habe ich nicht gehört, das jemand die bei uns schon mal gefangen hätte...

Aber das alles sagt mir, das die Größe durchaus nicht immer entscheident ist, oder ??
Also die 10-15cm Fisch sind wohl als "Canape`" für Raubfische, das Leckerli quasi, zu betrachten... da geht was mit...

(Notiere mal, kommende Saison werden nur noch Köfi`s ziwschen 10 und 15 cm gefangen und verwendet)

Nochmals,
Super Bericht... klasse geschrieben!!!
Petri heil
Yog

*was gut das ich Mac-User bin* :D

Korsikaphil
Zander
Zander
Beiträge: 631
Registriert: 07.02.2005 - 14:43

Beitragvon Korsikaphil » 13.03.2006 - 13:43

.
Zuletzt geändert von Korsikaphil am 01.07.2016 - 9:57, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
frank
Zander
Zander
Beiträge: 1122
Registriert: 11.04.2003 - 12:23

Beitragvon frank » 13.03.2006 - 16:09

@korsika phil: schade, dass du das klischee vom saufenden ansitzer mit deinem posting bedienst...
@meter_peter: dein bericht ist doch mal ein wirkendes substitut während der schonzeit, da stellen sich doch vor lauter jagdlust glatt die härchen an meinem wurfarm auf:-)
gruß
frank ;)
Don`t dream it, fish it...

Benutzeravatar
wm66
Hecht
Hecht
Beiträge: 4739
Registriert: 21.03.2004 - 12:45
Wohnort: Berlin/Altglienicke

Beitragvon wm66 » 13.03.2006 - 22:08

Meter _Peter....toller Bericht!!!

man erkennt manchmal viele Gemeinsamkeiten....
Auch ich kenne solche Gewässer, die aus den genannten Gründen schwer zu beangeln sind (BERLIN!)
Da heißt es suchen...suchen...suchen...oder! sich etwas einfallen lassen.
An einem kleinen See, der stark von der Plumps-Fraktion gegeißelt wird, dachte ich mir keiner kommt weiter als 20-25 Meter.
Ich habe dann solange an meiner Hecht-Montage rumgedocktert bis die entscheidenden Meter mehr gelungen waren.
Und schon lief es mit den dicken Hechten. Das waren sie nicht gewohnt, daß ihnen weiter draußen einer gefährlich wird ;)
Übrigens teile ich deine Meinung über Gründlinge, muß aber darauf verweisen, daß sie in manchen Bundesländern geschützt sind.
Leider auch bei mir :?
Nochmals ....haste fein gemacht!
Endlich wird mal wieder was zum Thema geschrieben ;)
Willi
Wir wollen keine Jasager erziehen,
:"Aber Nein...Nein!"
riefen sie alle!

angeldepp
Rotfeder
Rotfeder
Beiträge: 15
Registriert: 23.03.2006 - 13:52
Wohnort: Höckendorf/ Sachsen

Beitragvon angeldepp » 23.03.2006 - 14:12

Hallo Leute.

Habe gerade den interessanten Bericht von Meter_Peter gelesen und mich gleich im Forum angemeldet.

Binn also neu hier.

Toller Bericht !!! Endlich mal Bassiswissen jenseits vom Angelgerätekonsum.

Wurde gern erfahren, wie Du die KöFis am Einzelhaken befestigst und welche Größe. Natürlich abhöngig von Grund-/Posenmontage?

Noch eine Frage an wm66.
Wie sieht deine Montage aus um jenseits von 30m zu landen?
Habe nämlich an unseren Trinkwassertalsperren ein ähnliches Problem.
Würde gern weiter draußen angeln. Vor allem mit Pose aber auch auf Grund.
Petri für Alle