Mit der Fliege unterwegs.....


Moderatoren: Derrik Figge, Onkel Tom, Gerd aus Ferd, Moderatoren

Benutzeravatar
Cactus
Zander
Zander
Beiträge: 532
Registriert: 20.01.2007 - 22:22
Wohnort: Linz /Oberösterreich

Re: Mit der Fliege unterwegs.....

Beitragvon Cactus » 06.10.2017 - 10:37

Das Fliegenfischen hat dort einen Sinn, wo selektiv geangelt werden soll und wo zurückgesetzt werden soll bzw. muss. Wo es um den reinen Fang/Fleischerfolg geht und man sowieso nur lauter fangfähige und eingesetzte Fische antrifft und Entnahmepflicht jedes Fisches herrscht, mit einem Kilopreis womöglich, da ist es vom Hegerischen her natürlich sinnlos. Dass es manchen trotzdem lieber ist, weil es mehr Geschick verlangt, das steht auf einem anderen Blatt. Es gibt auch solche Gewässer, wo für die Fliegenfischer ein eigener Bereich geschaffen wurde - so was eignet sich dann für AnfängerInnen in dieser Disziplin des Fischens, die auch nicht gleich Unsummen für eine Tageskarte an einem Sptizengewässer ausgeben wollen und können, noch dazu, wenn das womöglich ihre Wurffähigkeiten überfordert- So was gibt es z.B. am Weidachsee in Tirol - den kenne ich allerdings nicht aus eigener Erfahrung. Ich selbst fische nur mehr selten und wenn, dann praktisch nur mehr mit der Fliege an reinen Fliegengewässern. Ich komme mir aber deswegen nicht besser vor als andere Fischer, alles hat seine Berechtigung, abhängig vom Gewässer und den vorkommenden Fischarten. Und ich habe auch gerne mit Naturködern auch Friedfische gefischt.
Dominus meus Deus est !

Benutzeravatar
Gerd aus Ferd
Moderator
Moderator
Beiträge: 9563
Registriert: 17.09.2005 - 12:34
Wohnort: Lkrs. Bergstraße / Hessen

Re: Mit der Fliege unterwegs.....

Beitragvon Gerd aus Ferd » 06.10.2017 - 11:17

Ganz große Worte Heinz, genau so schaut es aus. Du triffst den Nagel genau auf den Kopf :clap: :clap:

Benutzeravatar
perikles777
Zander
Zander
Beiträge: 610
Registriert: 15.06.2013 - 15:30
Wohnort: München Bavaria

Re: Mit der Fliege unterwegs.....

Beitragvon perikles777 » 06.10.2017 - 11:33

Cactus hat geschrieben:Das Fliegenfischen hat dort einen Sinn, wo selektiv geangelt werden soll und wo zurückgesetzt werden soll bzw. muss. Wo es um den reinen Fang/Fleischerfolg geht und man sowieso nur lauter fangfähige und eingesetzte Fische antrifft und Entnahmepflicht jedes Fisches herrscht, mit einem Kilopreis womöglich, da ist es vom Hegerischen her natürlich sinnlos. Dass es manchen trotzdem lieber ist, weil es mehr Geschick verlangt, das steht auf einem anderen Blatt. Es gibt auch solche Gewässer, wo für die Fliegenfischer ein eigener Bereich geschaffen wurde - so was eignet sich dann für AnfängerInnen in dieser Disziplin des Fischens, die auch nicht gleich Unsummen für eine Tageskarte an einem Sptizengewässer ausgeben wollen und können, noch dazu, wenn das womöglich ihre Wurffähigkeiten überfordert- So was gibt es z.B. am Weidachsee in Tirol - den kenne ich allerdings nicht aus eigener Erfahrung. Ich selbst fische nur mehr selten und wenn, dann praktisch nur mehr mit der Fliege an reinen Fliegengewässern. Ich komme mir aber deswegen nicht besser vor als andere Fischer, alles hat seine Berechtigung, abhängig vom Gewässer und den vorkommenden Fischarten. Und ich habe auch gerne mit Naturködern auch Friedfische gefischt.



Fliegenfischen macht überall sinn, nicht nur wo selektiv geangelt wird. Für mich ist es einfach fairer und eleganter und fischschonender bei Untermassigen. Und ja, wenn ich mit Futterkorb auf Karpfen und Weissfische angle, angle ich selektiv ohne Made und Tauwurm. Es geht doch hier um das gezielte fangen von Salmoniden mit Naturködern.Und ja ich bin nicht tolerant in diesem Falle und es hat eben nicht immer und alles überall seine Berechtigung ;). Genau dieser Zeitgeist alles zu tolerieren bringt diese Probleme mit sich und wir Deutschen sind das beste Beispiel dafür wie ein Volk zu devoten "ich muss alles tolerieren" Menschen erzogen worden sind, der beste Untertan, denn man wie eine Zitrone auspressen und ausnützen kann, " Rege dich nicht auf" "Dir gehts doch gut" "Schau mal in andere Länder" " Das ist nun einmal so" "Mir egal, ich bin zufrieden" " Ach so schlimm ist das doch alles nicht" "Ich kann es eh nicht ändern" " Die machen doch eh was sie wollen" und so sehen dann die Argumente von den Schafen aus. In anderen Ländern landen Schweinehälften auf der Strasse oder Politiker oder Aktivisten von der Gegenseite werden heftig persönlich attackiert. Bei uns? Fehlanzeige. Es ist ja alles so gesittet und kleinbürgerlich bei uns. :D :D :D Aber im Internet, da werden die Schafe dann zu Wölfen und beleidigen, provozieren und sind Respektlos oder weinen im Kollektiv über Peta, die bösen Schwarzangler, den Kormoran etc... Siehe Facebook oder andere Angelforen.
Ich schweife ab, zurück zum Thema...
Unter-massige Fische werden öfters verangelt,eins der grössten Probleme..soll man das tolerieren und gut heißen? ich denke nicht.Nicht umsonst haben reine Fliegenstrecken oftmals mehr Fisch, als Mischstrecken. Ich entnehme eigentlich nur Satzfische bei uns an der Fliesstrecke und schone so weit wie es geht, die natürlichen Bestände von Weissfischen, außer zur Hege entnehme ich keine.
Gutes Beispiel: Letztes mal war ich mit einer Tageskarte an der Iller. Mischstrecke mit viel Wurm und Madenbadern, Äschen und Forellen gabs als Zielfisch. Jetzt die Bestimmungen: 600 Mitglieder im Verein, ob da jeder mit Jahreskarte fischt, weiss ich nicht, aber 60 Forellen kann man im Jahr pro Kopf entnehmen, Tagesfanglimit 4 Forellen und 1 Äsche und so siehts dann an der Strecke aus, wenig Fisch gesehen, Aitel, Barben Fehlanzeige, die wurschten anscheinend alles ein die Schwaben. Gefangen habe ich 1 Forelle und 1 Äsche mit der Fliege.Mit einem Fliegenfischer Kollegen unterhalten der mir die Situation geschildert hat. Wirklich übel!! So etwas soll ich tolerieren und wunderbar finden und jeder so wie er will? nein ich lehne es ab und stehe dazu. Und jetzt wieder On-Topic von Fängen.

Benutzeravatar
#Allround#Nachhaltig
Hecht
Hecht
Beiträge: 2712
Registriert: 18.08.2014 - 16:01
Wohnort: Heilbronn

Re: Mit der Fliege unterwegs.....

Beitragvon #Allround#Nachhaltig » 06.10.2017 - 15:45

also ich bin echt dafür das hier mal n extra threat aufgemacht wird.
zu viel das zu wenig mit fischis zu tun hat.
Angeln :D

rhinefisher
Hecht
Hecht
Beiträge: 4740
Registriert: 05.09.2006 - 20:19
Wohnort: Krefeld

Re: Mit der Fliege unterwegs.....

Beitragvon rhinefisher » 06.10.2017 - 15:59

#Allround#Nachhaltig hat geschrieben:also ich bin echt dafür das hier mal n extra threat aufgemacht wird.
zu viel das zu wenig mit fischis zu tun hat.


Das ist perikles ureigendster Threat und der heißt "Mit der Fliege unterwegs", bezieht sich also darauf mit der Flliege unterwegs zu sein - was hast Du für ein Problem.. :lol: :lol: ??

@perikles: Ist ja alles so falsch nicht, aber uns als ein Volk von Duckmäusern zu bezeichnen ist viel zu flach.. .
Wusstest Du, dass Deutschland die meisten Revolutionen überhaupt hatte?
Denk mal drüber nach... :lol: :lol: :lol: :lol:
Duckmäuser.... :flehan: :flehan:
Ohne mich.. :fight: :fight:
DEUS LO VULT !

Benutzeravatar
#Allround#Nachhaltig
Hecht
Hecht
Beiträge: 2712
Registriert: 18.08.2014 - 16:01
Wohnort: Heilbronn

Re: Mit der Fliege unterwegs.....

Beitragvon #Allround#Nachhaltig » 06.10.2017 - 16:14

Ich glaube er meint wie das heute ist.

rhinefisher hat geschrieben:Das ist perikles ureigendster Threat und der heißt "Mit der Fliege unterwegs", bezieht sich also darauf mit der Flliege unterwegs zu sein

Stimmt auch wieder. Los gehts :lol:

perikles777 hat geschrieben:In anderen Ländern landen Schweinehälften auf der Strasse oder Politiker oder Aktivisten von der Gegenseite werden heftig persönlich attackiert. Bei uns? Fehlanzeige.

Was ist daran gut? Kritik kann man auch normal äusern. dazu braucht man doch keine tierkadaver.
perikles777 hat geschrieben:Fliegenfischen macht überall sinn

Aha. Ich schick dich mal mit der fliege an die schozach. da wirst du verzweifeln. da ist nämlich alles komplett zugewachsen. wo siehst du hier den sinn im fliegenfischen?

perikles777 hat geschrieben: Aber im Internet, da werden die Schafe dann zu Wölfen

Da hast du vollkommen recht, aber das ist irgendwie verständlich, wenn man keine oder weniger konsequenzen zu befürchten hat traut man sich selbstverständlich mehr. Das ist doch auserdem auch eine form von widerstand und du meinst ja wir sollen uns wehren. Wenn uns was stört.

perikles777 hat geschrieben:Unter-massige Fische werden öfters verangelt,eins der grössten Probleme..

Kreishaken, wiederhakenlose haken, kleine haken, schnelles anschlagen. 4 möglichkeiten untermasige fische ohne die fliegenrute zu schonen. Auserdem war doch die rede von besatzfischen, wer besetzt untermasige forellen zum direkt wieder rausfangen? klar die ein oder andere kleine wilde wird auch dabei sein, aber das ist ja nicht die regel und ich weis selbst wie frisch besetzte forellen drauf sind. da hat die kleine wilde wenig chancen als erste am köder zu sein.

perikles777 hat geschrieben:Jetzt die Bestimmungen: 600 Mitglieder im Verein, ob da jeder mit Jahreskarte fischt, weiss ich nicht, aber 60 Forellen kann man im Jahr pro Kopf entnehmen

ich seh das problem hier in zu vielen mitgliedern und zu lockeren fangbeschränkungen.
Angeln :D

Benutzeravatar
Cactus
Zander
Zander
Beiträge: 532
Registriert: 20.01.2007 - 22:22
Wohnort: Linz /Oberösterreich

Re: Mit der Fliege unterwegs.....

Beitragvon Cactus » 07.10.2017 - 9:50

Ich glaube, ich habe es recht eindeutig geschrieben und lasse mich ungern fehlinterpretieren, sei es nun absichtlich oder unabsichtlich.

Wo es um den reinen Fang/Fleischerfolg geht und man sowieso nur lauter fangfähige und eingesetzte Fische antrifft und Entnahmepflicht jedes Fisches herrscht, mit einem Kilopreis womöglich, da ist es vom Hegerischen her natürlich sinnlos. Dass es manchen trotzdem lieber ist, weil es mehr Geschick verlangt, das steht auf einem anderen Blatt. Es gibt auch solche Gewässer, wo für die Fliegenfischer ein eigener Bereich geschaffen wurde - so was eignet sich dann für AnfängerInnen in dieser Disziplin des Fischens, die auch nicht gleich Unsummen für eine Tageskarte an einem Sptizengewässer ausgeben wollen und können ...

Und wer auch in put and take Gewässern mit der Fliege fischen will - soweit gestattet - der soll es doch tun. Sinn hat es dort nicht - ab er es mag Spass machen. Ich bin begeisterter Fliegenfischer und das schon sehr lange - fast 50 Jahre. Und bin auch schon so lange mit der Fliege unterwegs, aber nicht nur - ausser in den letzten Jahren. Aber zwischen übermässiger Toleranz - die meinem posting bei genauer Leseweise übrigens nicht zu entnehmen ist und übermässiger Intoleranz gibt es auch einen Mittelweg. In Österreich ist übrigen an reinen Salmonidenstrecken sowieso oft nur die Fliege gestattet, oft auch der Streamer verboten. Und auch das Waten mit Wathosen ist manchmal untersagt. Wobei jetzt alles bzgl. dieses Threads von mir geschrieben ist, was meinerseits zu schreiben ist und ich hier dazu nichts mehr schreiben werde.
Dominus meus Deus est !

Benutzeravatar
perikles777
Zander
Zander
Beiträge: 610
Registriert: 15.06.2013 - 15:30
Wohnort: München Bavaria

Re: Mit der Fliege unterwegs.....

Beitragvon perikles777 » 08.10.2017 - 15:15

Cactus hat geschrieben:Ich glaube, ich habe es recht eindeutig geschrieben und lasse mich ungern fehlinterpretieren, sei es nun absichtlich oder unabsichtlich.
.


ja wurde auch so verstanden, verstehe es nicht, warum jetzt der doppelpost kam?


Zurück zu „Fliegen, Binden & Gerät“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast