FT-2008 Die Angeltechniken am Edersee

Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

Benutzeravatar
Onkel Tom
Admin
Admin
Beiträge: 7174
Registriert: 23.01.2008 - 20:15
Wohnort: Eisenhüttenstadt

Beitragvon Onkel Tom » 31.08.2008 - 22:31

Hey Sandmann, dass ist ja genau das was ich meinte, als ich sagte, ich muss mir noch neue Wobbler für den Edersee zulegen!

Was bei mir in meinen Gewässern mit 4-5 Metern Lauftiefe den Boden durchpflügt, gehört am Edersee wohl selbst bei Niedrigwasser zu den "Flachläufern"!
virtueller Schankwirt der Blinker-Onlinekneipe
Onkel Tom's Hütte

Benutzeravatar
Zanderschreck
Hecht
Hecht
Beiträge: 12520
Registriert: 25.04.2003 - 18:00
Wohnort: Lollar / Kreis Gießen

Beitragvon Zanderschreck » 31.08.2008 - 23:15

sandmann1971 hat geschrieben:Das ist Flach???? :shock:


He he, merkste was ?


Onkel Tom hat geschrieben:Hey Sandmann, dass ist ja genau das was ich meinte, als ich sagte, ich muss mir noch neue Wobbler für den Edersee zulegen!

Was bei mir in meinen Gewässern mit 4-5 Metern Lauftiefe den Boden durchpflügt, gehört am Edersee wohl selbst bei Niedrigwasser zu den "Flachläufern"!


Bei dem jetzigen Wasserstand würde ich mal sagen, dass es im Bereich der Staumauer eher tiefes Mittelwasser ist.
Gruß
Volker

"Das Leben ist kein Ponyhof"

Benutzeravatar
Onkel Tom
Admin
Admin
Beiträge: 7174
Registriert: 23.01.2008 - 20:15
Wohnort: Eisenhüttenstadt

Beitragvon Onkel Tom » 31.08.2008 - 23:23

Na ja, ich würde sagen, dass ich jetzt für alle Tiefen, ein Modell zur Verfügung habe, bis maximal 10 Meter. Da bleibt ´nur zu hoffen, dass man auch was ans Band bekommt!
virtueller Schankwirt der Blinker-Onlinekneipe
Onkel Tom's Hütte

Benutzeravatar
Schimpi
Hecht
Hecht
Beiträge: 4323
Registriert: 11.07.2007 - 14:26
Wohnort: Roßdorf bei Darmstadt

Beitragvon Schimpi » 01.09.2008 - 12:01

Servus Jungs und Mädels,

ich muss mal ganz ehrlich zugeben das ich noch nie geschleppt habe. Hab eigentlich immer nur Wurf-Spinning/Wobbling/Blinking/... gemacht. :?

Brauche ich zum Schleppfischen ne spezielle/andere Stärkere Rute, oder geht das auch mit meiner normalen Spinnrute.

Ich hab ne Rhino Spin M. WG is 20 gr. bis 55 gr.

Gruuuß Domi
Wir müssen eindeutig aufhören so wenig zu angeln !!!

Benutzeravatar
Gerd
Hecht
Hecht
Beiträge: 10687
Registriert: 17.09.2005 - 12:34
Wohnort: Lkrs. Bergstraße / Hessen

Beitragvon Gerd » 01.09.2008 - 12:03

Kommt darauf an, was Du für Köder schleppen möchtest. Gerade bei Tiefläufern wird die Rute doch schwer in die Knie gehen.
Humor ist der Knopf der verhindert, daß einem der Kragen platzt

*Joachim Ringelnatz*

Benutzeravatar
Schimpi
Hecht
Hecht
Beiträge: 4323
Registriert: 11.07.2007 - 14:26
Wohnort: Roßdorf bei Darmstadt

Beitragvon Schimpi » 01.09.2008 - 12:14

Hab ich mir auch gedacht.
Wenn da mal so ein Wobbler 10 Meter tief an der Rute zupft wird das bestimmt ne Harte Probe für die Rute.

Da muss ich mal schauen was mein Angel-Arsenal noch so hergibt zum schleppen. *Danke Gerd*
Wir müssen eindeutig aufhören so wenig zu angeln !!!

Benutzeravatar
Gerd
Hecht
Hecht
Beiträge: 10687
Registriert: 17.09.2005 - 12:34
Wohnort: Lkrs. Bergstraße / Hessen

Beitragvon Gerd » 01.09.2008 - 12:19

Schimpi hat geschrieben:Hab ich mir auch gedacht.
Wenn da mal so ein Wobbler 10 Meter tief an der Rute zupft wird das bestimmt ne Harte Probe für die Rute.

Da muss ich mal schauen was mein Angel-Arsenal noch so hergibt zum schleppen. *Danke Gerd*


Alternativ kannst Du jedoch auch Flachläufer verwenden und Blei vorschalten, so wird der Strömungsdruck ein wenig verringert, jedoch zerrt das Blei dann an der Schnur - aber halt ein kleinerer Widerstand.
Humor ist der Knopf der verhindert, daß einem der Kragen platzt

*Joachim Ringelnatz*

Benutzeravatar
Onkel Tom
Admin
Admin
Beiträge: 7174
Registriert: 23.01.2008 - 20:15
Wohnort: Eisenhüttenstadt

Beitragvon Onkel Tom » 01.09.2008 - 12:53

@ Gerd

Welches Wurfgewicht sollte den eine Rute mindestens haben, wenn man mit ihr Wobbler schleppen will, die auf 6 bis 10 Meter tauchen sollen?!
virtueller Schankwirt der Blinker-Onlinekneipe
Onkel Tom's Hütte

lounger
Hecht
Hecht
Beiträge: 1836
Registriert: 18.08.2003 - 15:57
Wohnort: Nordhessen

Beitragvon lounger » 01.09.2008 - 14:41

Ich misch mich mal ein: Das hängt sehr von der Art des Wobblers ab. Schlanke Tieftaucher gehen problemlos an jeder Hechtrute 30-60 Gramm, wen es dickere Brocken sind muss es höheres WG sein. Auch wenn es zu zweit im Boot unpraktisch ist, sind kräftige Karpfenruten zur Not als Schleppruten geeignet.

Ruten zum reinen Gelegenheitschleppen kann fast alles sein leichte Pilke bis Aaltele. Im Zweifelsfall kann man übrigends auch sehr gut Köfis an der Durchlaufpose schleppen. Maximale Varation in den Tiefen und im Zweifelsfall auch
stationär anbietbar. Außerdem für alle die zwei Raubfischrufen verwenden wollen, also vier pro Boot einfacher zu handhaben.

Gute Schleppköder, wenn man die Rute in der Hand hat, sind auch Gummifische. Bei den Zweierteams rudert ja einer nicht, hat also die Hände frei.
Mit verschiedenen Gewichten hat man das einige Möglichkeiten und die Hänger fallen nicht so teuer aus. Und eins ist 100% sicher: es wird Hänger geben!

Benutzeravatar
Onkel Tom
Admin
Admin
Beiträge: 7174
Registriert: 23.01.2008 - 20:15
Wohnort: Eisenhüttenstadt

Beitragvon Onkel Tom » 01.09.2008 - 15:02

Danke lounger!

Nun, ich hatte eigentlich vor, zwei Ruten für das Spinnfischen mitzunehmen. Eine Rute steht definitiv fest:

Jackson Pro STL Twitch'n Trick WG: 12-38 gr.

Die ist nur zum Wurfangeln und leichten Vertikalangeln gedacht und wird nicht zum Schleppen eingesetzt.

Bei der anderen Rute bin ich noch unschlüssig! Entweder

Balzer Magic Spin 70 WG: 20-70 gr. oder
Balzer Speed Pilk WG: bis 150 gr.

Aber wenn du schreibst, dass eine große Hängergefahr besteht und ich auch dicke, tieflaufende Wobbler dabei haben werden, sollte ich wohl ehr die Speed Pilk einstecken...
virtueller Schankwirt der Blinker-Onlinekneipe
Onkel Tom's Hütte

Benutzeravatar
Gerd
Hecht
Hecht
Beiträge: 10687
Registriert: 17.09.2005 - 12:34
Wohnort: Lkrs. Bergstraße / Hessen

Beitragvon Gerd » 01.09.2008 - 15:07

Ich bin jetzt nicht so der Schlepp-Experte, wurde ja schon eine gute Antwort gegeben, es werden auch sicher noch einige folgen.

Meine Schlepperfahrung resultiert ausschließlich aus Salzwasser-Schleppen auf Warmwasserfische. Hier ist die Schleppgeschwindigkeit wesentlich höher als bei Muskel-Schleppen. Auch haben wir Standartmäßig 23er Magnumwobbler geschleppt, hier und da auch mal Kleinere. Bei den Wobblern sind die 30 lbs.Ruten schon schwer belastet worden, mit meiner "leichten" Spinnrute von 150 g WG war es unmöglich, selbst kleinere Sinkwobbler waren kaum vernünftig zu schleppen.

Wohlgemerkt - die Geschwindigkeit ist wesentlich höher.

Dennoch denke ich, dass bei großen tieflaufenden Wobblern die von Schimpi angesprochene Rute in die Knie geht. Und da er es ja auf die Großhechte ("Ich fang mindestens einen 135er :badgrin: ") abgesehen hat, sollte er große Wobbler schleppen.
Humor ist der Knopf der verhindert, daß einem der Kragen platzt

*Joachim Ringelnatz*

Benutzeravatar
Onkel Tom
Admin
Admin
Beiträge: 7174
Registriert: 23.01.2008 - 20:15
Wohnort: Eisenhüttenstadt

Beitragvon Onkel Tom » 01.09.2008 - 15:27

@ Gerd

Na ja auf dem Meer gibt es ja auch noch eine Menge anderer Faktoren, wie Strömung, Wellengang usw., die zusätzlich auf die Rute einwirken können. Abgesehen davon ist die Speed Pilk meine schwerste Rute, da bleibt mir eh keine "bessere" Wahl. Ich denke aber, dass sie stark genug seine wird für ein Binnengewässer.

Och, ich stelle mir das eigentlich recht interessant vor, wenn Schimpi seinen 135er Esox mit einer leichten Peitsche drillt... :-@
virtueller Schankwirt der Blinker-Onlinekneipe
Onkel Tom's Hütte

Benutzeravatar
Zanderschreck
Hecht
Hecht
Beiträge: 12520
Registriert: 25.04.2003 - 18:00
Wohnort: Lollar / Kreis Gießen

Beitragvon Zanderschreck » 01.09.2008 - 15:33

Ach ja, wills hier nochmal sagen....
Geschleppt werden darf bis zum 1.Oktober nur mit Muskelkraft !
E-Motor und schleppen ist erst ab dem 1.Oktober erlaubt, für die Faulen unter uns :D.
Die sollten sich schon mal auf andere Angelarten einstellen :D .
Gruß

Volker



"Das Leben ist kein Ponyhof"

Benutzeravatar
Schimpi
Hecht
Hecht
Beiträge: 4323
Registriert: 11.07.2007 - 14:26
Wohnort: Roßdorf bei Darmstadt

Beitragvon Schimpi » 01.09.2008 - 15:41

Und da er es ja auf die Großhechte ("Ich fang mindestens einen 135er ") abgesehen hat, sollte er große Wobbler schleppen.


Oh man. Da hab ich was angefangen. :D
Da muss ich jetzt schon anfangen zu Petrus zu beten das ich so nen Kerl ans Band bekomme. ;)

Gut, ich werde mir noch die ein oder andere Rute mit nem WG zwischen 100 gr und 200 gr. mitnehmen und schauen was am besten is.

Wichtigste Frage habe ich vergessen !!!

Was für Schnur sollte man nehmen ???
Geflecht oder Mono ???
Welche Stärke ???
Wir müssen eindeutig aufhören so wenig zu angeln !!!

lounger
Hecht
Hecht
Beiträge: 1836
Registriert: 18.08.2003 - 15:57
Wohnort: Nordhessen

Beitragvon lounger » 01.09.2008 - 15:44

Naja ... Little Big Game und Schleppangeln im Ruderboot (!) sind nicht wirklich zu vergleichen.

@ Onkel Tom: Mein klarer Tip für die konkrete Rutenwahl ist die Balzer Magic Spin 70 WG: 20-70 gr.. Ich würde die zweite bei Bedarf einfach mit dazunehmen. Kleinere Wobbler sollte die doch problemlos verkraften.

Um das mit dem Schleppen konret zu machen: schlanke Tieftaucher wie Reef Runner und 18er Standartsinkwobbler (Ralapla, DAM, Balzer, o.a.) gehen bei Rudergeschwindigkeit an jeder normalen Hechtrute. Bei voluminöseren Modellen
wie großen Grandmas, Jakes, Ernies o.a. nehm ich lieber eine Jerke oder was bis 150gr WG.
Die ideale "einzige" Rute wäre wahrscheinlich eine 2,40 mit 40-80 Gramm.