Heuschrecken!

Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

xAlex
Zander
Zander
Beiträge: 271
Registriert: 24.12.2008 - 19:59
Wohnort: Hallbergmoos

Heuschrecken!

Beitragvon xAlex » 30.06.2009 - 0:27

Hat wer damit Erfahrung gemacht?
Ich habe die heute aufn Weiher mitn Spiro rauskatapultiert um die Forellen an der Oberfläche zu ärgern, aber die vitalität scheint an dickdrätigen Haken zu leiden :(
Am Dünndrätigem Haken gehense leicht ab und mein Versuch die mit Sekundenkleber zu befestigen ist misslungen.
Kennt wer da eine gute Anbringungsmöglichkeit?

Benutzeravatar
Taxler
Hecht
Hecht
Beiträge: 16790
Registriert: 19.04.2003 - 22:28
Wohnort: München

Beitragvon Taxler » 30.06.2009 - 0:51

Mit Vorsicht zu betreiben, da einige Arten unter gesetzlichem Schutz stehen!

Ansonsten sind Heuschrecken gerade in den Sommermonaten hervorragende Köder an Wiesenbächen,
da regelmäßig Exemplare bei Fehlsprüngen im Wasser landen.
Am besten bietet man sie an der "freien Leine", ohne zusätzliche Beschwerungen an
Also, wenn ich Du wäre ..... dann wäre ich, ehrlich gesagt, doch lieber ich

Benutzeravatar
allrounder1971
Zander
Zander
Beiträge: 389
Registriert: 07.06.2009 - 14:30
Wohnort: Österreich

Beitragvon allrounder1971 » 30.06.2009 - 14:51

wie gesagt vorsicht, allerdings muss ich mir daüber keine sorgen machen, denn in Österreich sind die als köder so oder so verboten

aber versuchs doch mal mit gummiringen einen beim haken, den anderen am vorfach, das sollte halteen ;)
Die kürzesten Wörter, nämlich "ja" und "nein" erfordern das meiste Nachdenken. (Pythagoras von Samos)

Benutzeravatar
Tinca tinca
Rotfeder
Rotfeder
Beiträge: 14
Registriert: 20.06.2009 - 15:27

Beitragvon Tinca tinca » 03.07.2009 - 16:09

Im Zoofachhandel bekommt man ziemlich große Heuschrecken (3-5cm aber auch kleiner) die eigentlich als Futter für Eidechsen, Spinnen usw gedacht sind.

Die halten sehr gut am Haken, sind agil und bleiben auch eine ganze Zeit am Leben.

Nachteil: Der Preis. Um die 3Euro für ca 10-12 Exemplare.
Jage nichts, was du nicht auch töten kannst!

Benutzeravatar
Wormman
Zander
Zander
Beiträge: 493
Registriert: 07.07.2004 - 15:43
Wohnort: Oberbayern/Oberösterreich

Beitragvon Wormman » 03.07.2009 - 16:31

allrounder1971 hat geschrieben:wie gesagt vorsicht, allerdings muss ich mir daüber keine sorgen machen, denn in Österreich sind die als köder so oder so verboten

Von so einem generellen Verbot hab ich noch nie gehört und zweifle das auch an… :?:

Über geschütze Heuschreckenarten zu erfahren, wär interessant, hab nach kurzem googeln nichts Brauchbares gefunden. Auf die Idee, eins der seltenen, riesigen Heupferde auf den Haken zu spießen, wird doch hoffentlich niemand kommen… :roll:

Zur Köderpräsentation: Freie Leine ist schön und recht, wenn man aber ein paar Meter werfen muss, wird man um eine kleine Crystal-Pose nicht umhin können. Einfach 30-50cm tief stellen, die Heuschrecke muss nicht zwangsweigerlich an der Oberfläche treiben.
Um ein frühzeitiges Abfallen vom dünndrähtigen Haken zu vermeiden, evtl. mit einer Made oder einem Pinkie blockieren.
Carpe noctem!

Benutzeravatar
Olli89
Zander
Zander
Beiträge: 953
Registriert: 24.03.2005 - 16:30
Wohnort: in der Nähe von Münster

Beitragvon Olli89 » 23.07.2009 - 11:34

Ich hab in Frankreich an einem kleinen Fluss ("la boume" hieß der, glaub ich) mal mit Heuschrecken geangelt, das klappt wirklich super. Eigentlich ist es mehr aus der Not heraus entstanden, da keine anderen Lebendköder zu bekommen waren.
Also hab ich kurzerhand meine Fliegenrute genommen, ans Vorfach einen 14er Haken geknüpft und diesen einfach durch die Schulterpartie der Heuschrecken gefriemelt. Die haben sich danach noch 1A bewegt. Eine Forelle konnte ich damit zwar leider nicht überreden, aber ich konnte viele Döbel erwischen. Nicht die größten, aber besser als nix.
Gruß

Olli

Benutzeravatar
allrounder1971
Zander
Zander
Beiträge: 389
Registriert: 07.06.2009 - 14:30
Wohnort: Österreich

Beitragvon allrounder1971 » 27.07.2009 - 13:59

ach entschuldigung habe nicht genug gedacht, ich war ein primitiv denker zu dem zeitpunkt, heuschrecken sind keine krustentieren sondern gesetzlich nicht geschützte wirbellosen tiere, die ich verwenden darf, die meisten zu mindest

danke dass hier zumindest einer mitdenkt
Die kürzesten Wörter, nämlich "ja" und "nein" erfordern das meiste Nachdenken. (Pythagoras von Samos)

Benutzeravatar
Holger Wulf
Hecht
Hecht
Beiträge: 2821
Registriert: 31.03.2003 - 10:11
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Beitragvon Holger Wulf » 29.07.2009 - 17:00

Heuschrecken an der Bolorute präsentieren - dann brauchst du keine Pose!
Angeln, angeln, angeln und auch mal an die Leser denken!

Morty
Brassen
Brassen
Beiträge: 58
Registriert: 05.07.2005 - 10:52
Wohnort: Harrislee bei Flensburg

Beitragvon Morty » 29.07.2009 - 18:01

ich habs auch schon versucht mit heuschrecken an der posenmontage auf forelle .... aber vergebens ....

Benutzeravatar
Bastau
Brassen
Brassen
Beiträge: 79
Registriert: 30.06.2004 - 13:54
Wohnort: Minden/Westf.

Beitragvon Bastau » 28.08.2009 - 22:03

Ich hatte auch schon den gedanken mit Heuschrecken oder es mit Motten zu probieren, die machen sich sehr gut auf der Oberfläche.Ich werde es in den nächsten Tagen mal ausprobieren und nachricht geben,wenn ich Motten bekomme oder fange.
Laß die welt da drüber reden !
Petri !!

Benutzeravatar
Barschkönig
Zander
Zander
Beiträge: 567
Registriert: 15.11.2005 - 22:40
Wohnort: Kiel

Beitragvon Barschkönig » 31.08.2009 - 10:23

Heuschrecken sind an dort ein guter Köder, wo sie auch natürlich vorkommen. Eben wie Taxler schon sagte an Wiesenbächen oder kleineren Flüssen. Ich habe an mehreren Nebenbächen der Wupper gute Fänge machen können.
Tipp zum Fang von Heuschrecken:
Eine Wolldecke auf einer Wiese ausbreiten und dann im Abstand von 10m beginnend um die Decke immer enger werdende Kreise gehen. Die Heuschrecken hüpfen dann auf die Wolldecke, verhaken sich mit ihren feinen Beinchen im Stoff und können abgesammelt werden.
Für Aussenstehende sieht das reichlich lustig aus, ist aber ungemein effektiver als das Fangen einzelner Tiere mit der Hand.
Angködert wird am dünndrahtigen 12er Haken. Präsentation an freier Leine oder kleiner Wasserkugel.
Erst wenn die letze Ölplattform versenkt ist, wenn die letzte Tankstelle geschlossen wurde, dann werdet ihr feststellen, dass man nachts um zwei bei Greenpeace kein Bier kaufen kann!

foersterasslar
Zander
Zander
Beiträge: 462
Registriert: 16.02.2005 - 9:42
Wohnort: Hessen

Beitragvon foersterasslar » 31.08.2009 - 11:01

Mit Silikonringen ( Karpfencracks kennen die vom befistigen von Pellets) oder mit Posenringen aus Silikon kann man sie leicht anködern, ohne dass sie zermatschen oder untergehen. Alternativ mit einem dünndrähtigen Haken im Schwanzbereich anködern.

An der Wasserkugel oder Segelpose kann man sie im See weit raustreiben lassen.

Als natürliche NAhrung müssten sie denn Fischen aber eher aus kleinen Gewässern oder dem Uferbereich bekannt sein.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie unkomentiert behalten.

Benutzeravatar
Holger Wulf
Hecht
Hecht
Beiträge: 2821
Registriert: 31.03.2003 - 10:11
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Beitragvon Holger Wulf » 01.09.2009 - 7:45

@Barschkönig: Toller Tipp! Das werde ich mal ausprobieren!
@foersterasslar: Dass Heuschrecken den Fischen bekannt sein müssen, kann ich nicht bestätigen.
Angeln, angeln, angeln und auch mal an die Leser denken!

foersterasslar
Zander
Zander
Beiträge: 462
Registriert: 16.02.2005 - 9:42
Wohnort: Hessen

Beitragvon foersterasslar » 01.09.2009 - 8:49

@ Holger Wulf

Stimmt. Deswegen habe ich ja geschrieben "eher bekannt". ein Insekt, welches sich an der Wasseroberfläche bewegt und zappelt, sendet Schwingungen aus. Egal welches Insekt. Und daher müsste man mit Heuschrecken auch an grösseren Gewässern fangen können
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie unkomentiert behalten.

Benutzeravatar
Jesse
Zander
Zander
Beiträge: 332
Registriert: 25.08.2009 - 1:36
Kontaktdaten:

Beitragvon Jesse » 02.09.2009 - 15:26

Ich habe bereits 1986 mit Heuschrecken Forellen gefangen. :-) Allerdings habe ich meine gesammelt und durch quetschen des Kopfes getötet, die Fische nehmen auch gerne tote Schrecken das ist dann nicht so ein grosses leiden für die Insekten. Ich verwendete ein selbstgebautes 120er Nylon-Vorfach und einen 10er bis 12er dünndrahtigen Haken. Als Pose diente eine kleine schmale Pose die hinter dem Vorfach herschwamm. Einfach die Montage über die Mitte des Flusses oder Baches treiben lassen. Ich fing sogar Barben da ich dann in einer Mulde am Rande des strömenden gewässers das Vorfach bebeleite und da konnten die Barben nicht wieder stehen. Mit meinem damaligen versuche fing ich einige Bach-Forellen und auch ein paar Döbnel und eben auch Barben. ;)
Gruß
Jesse

Catch and eat if you want...

Immer auf der Suche nach dem Monsterbarsch grösster bisher 39cm gefangen 27. Juli 2013 am Rhein.