Forellenrogen richtig anködern

Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

Benutzeravatar
Forellenschreck
Barsch
Barsch
Beiträge: 146
Registriert: 03.02.2007 - 14:02
Wohnort: Kaufering bei Landsberg am Lech

Forellenrogen richtig anködern

Beitragvon Forellenschreck » 02.01.2011 - 21:31

Hi, habe am Neujahrstag mal probiert mit Forellenrogen auf Aalrutte zu fischen. Das Problem war immer daß der Rogen entweder während des Auswerfens oder dann beim Aufklatschen aufs Wasser vom Haken gefallen ist. Hat wer ne Idee wie das Zeug besser hält ? Hatte als Haken nen 2er Vorfachhaken mit 34er Vorfachschnur und als Blei ein 45gramm Sargblei.
Den Rogen hab ich der Länge nach mit der Ködernadel aufgezogen
Böse Menschen böse Lieder- Böhse Onkelz immer wieder ... :)

Benutzeravatar
rissfischer
Zander
Zander
Beiträge: 1436
Registriert: 24.04.2009 - 12:14
Wohnort: Lkr. Biberach, Oberschwaben

Beitragvon rissfischer » 02.01.2011 - 21:41

Auf einer Blinker-DVD, auf der man auf Stör in Kanada gefischt hat, haben die so kleine Beutelchen verwendet, um die Rogen anzuködern.

Einer aus meinem Verein hat das letzten Winter ebenfalls probiert, als Beutelchen verwendete er Damenstrümpfe.
Jedenfalls hat er damit Quappen gefangen.
Ich hoffe, ich konnte dir mit der Info helfen.
Ich würde mich freuen, wenn ich mit Anglern aus der Region Oberschwaben von Ravensburg über Biberach bis Ulm in Kontakt kommen würde!

Kreissportfischereiverein Biberach an der Riss e.V.

Benutzeravatar
reverend
Hecht
Hecht
Beiträge: 6433
Registriert: 19.09.2003 - 22:50
Wohnort: Lkrs. Rosenheim (Oberbayern)

Beitragvon reverend » 04.01.2011 - 17:15

Ich habe es ebenfalls schon mit Rogen probiert, den ich beim Ausnehmen von im September gefangenen Regenbogenforellen eingefroren hatte.
Die von Rissfischer beschriebene Anköderungsmethode ist aufwändig, aber hat den Vorteil, dass man die Rogen an einer Haarmontage anbieten kann.
Rogen ist leider kein selektiver Ruttenköder.
Mir sind fast ausschließlich geschonte Forellen draufgerumpelt.
Um diese schonend zurücksetzen zu können, ist die Haarmontage sogar die beste Empfehlung. Am Besten drückt man noch den Widerhaken des 4er-Hakens an.
Cogito, ergo sum.
Credo, ergo intelligo.
Piscor, ergo vivo.

P.S.: Don't buy a fly - just tie!

Kai S.
Hecht
Hecht
Beiträge: 3473
Registriert: 14.11.2008 - 2:00
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon Kai S. » 04.01.2011 - 17:35

Welche Methode nimmst Du denn?
Ich suche noch nach einer um es damit mal auf Aal zu versuchen. Sollte im Frühjahr normal ja ein super Köder für meinen Zielfisch Nr. 1 (neben den Brassen beim Stippen) sein.

Benutzeravatar
reverend
Hecht
Hecht
Beiträge: 6433
Registriert: 19.09.2003 - 22:50
Wohnort: Lkrs. Rosenheim (Oberbayern)

Beitragvon reverend » 04.01.2011 - 19:22

Da ich den Rutten in einem Fließgewässer nachstelle, nehme ich die Feederrute mit Freilaufrolle, entweder mit einem Straight Paternoster oder mit einer Feedermontage; allerdings verwende ich keinen Futterkorb, sondern ein 30-40g Tellerblei.
Cogito, ergo sum.

Credo, ergo intelligo.

Piscor, ergo vivo.



P.S.: Don't buy a fly - just tie!

Kai S.
Hecht
Hecht
Beiträge: 3473
Registriert: 14.11.2008 - 2:00
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon Kai S. » 04.01.2011 - 21:44

Hm ok falsch verstanden.
Quappen/Rutten gibt es hier ja nicht, daher meinte ich mit Methode eher zum Anködern des Rogens. Du sagtest ja das mit den Strumpf/Netz sei aufwändig, das klingt als gäbe es eine einfachere. Oder meinst Du nur eingefroren an den Haken? Fürs Werfen sollte das gehen, aber ich hätte Angst das der recht leicht ab geht. Zumal es bei mir eher Brassen/Rotaugen Rogen werden könnte.

Ansonsten nehme ich zum Aalangeln mit Köfi/Fischteilen eh schon die schwere Feederrute mit Freilaufrolle (da meist ohne Strömung halt offener Bügel) und Laufblei. Da stimmen wir ja schon fast überein. :D

Benutzeravatar
Forellenschreck
Barsch
Barsch
Beiträge: 146
Registriert: 03.02.2007 - 14:02
Wohnort: Kaufering bei Landsberg am Lech

Beitragvon Forellenschreck » 07.01.2011 - 15:24

Also ich hab die erste Rutte in diesem Jahr gefangen mit der Rogenmontage.
Länge : 35cm , Gewicht kann ich nur schätzen , da ich se wieder ins Wasser gelassen hab, weil se mir für den Topf zu klein war. Aber ich sag mal ca. 600 gramm.
@Reverend: Hab mal etwas über die Paternoster-Montage gegoogelt, und anscheinend ist die bei Schnurstärken über 0,20 mm nicht mehr geeigent. Ich fische an der Lechstrecke auf Rutten mit mind. 0,30er Schnur, und 35-45 gramm Sargblei, da der Grund ziemlich Hänger-Gefährdet ist
Böse Menschen böse Lieder- Böhse Onkelz immer wieder ... :)

Benutzeravatar
Schraube
Zander
Zander
Beiträge: 1193
Registriert: 06.09.2006 - 11:54
Wohnort: Bonn

Beitragvon Schraube » 07.01.2011 - 16:59

Ist nur eine Idee...... Habs noch nicht ausprobiert.

Wie sieht es denn mit Madenkleber aus? Wird das dann nicht etwas zäher?

Ansonsten evtl diese PVA Beutel um den Rogen sicher zum Grund zu bekommen.
!!!mehr als nichtsfangen kann man nicht!!!

spreche hiermit für alle rhein herne kanal angler ;) ihr wisst was ich meine

Benutzeravatar
Zanderschreck
Hecht
Hecht
Beiträge: 12519
Registriert: 25.04.2003 - 18:00
Wohnort: Lollar / Kreis Gießen

Beitragvon Zanderschreck » 08.01.2011 - 0:09

Wenn Du den Rogen ein wenig in Wasser legst, dann wird der so zäh, dass er auf jeden Fall am Haken hält.

Übrigends habe ich mit Forellenrogen bis jetzt auch nur Forellen gefangen, andere Fische sind mir da noch nie an den Haken gegangen.
Gruß
Volker

"Das Leben ist kein Ponyhof"

Benutzeravatar
Forellenschreck
Barsch
Barsch
Beiträge: 146
Registriert: 03.02.2007 - 14:02
Wohnort: Kaufering bei Landsberg am Lech

Beitragvon Forellenschreck » 08.01.2011 - 1:33

Also da die Rutte ja als Laichräuber bekannt ist beißt se auch auf Rogen.
Mein Vater hatte vor einigen Jahren das Glück eine Barbe mit Rogen zu fangen.
Das Gewicht war 8 Pfund 900gramm, die Länge betrug 85 cm. Also fängt man wohl nicht nur Rutten damit ...
Böse Menschen böse Lieder- Böhse Onkelz immer wieder ... :)

Benutzeravatar
Gruni
Zander
Zander
Beiträge: 237
Registriert: 28.06.2018 - 14:37
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Forellenrogen richtig anködern

Beitragvon Gruni » 12.09.2018 - 16:37

Etwas älterer Fred, ich weiß, aber der kam meiner Suche am nächsten....
Ich will am Samstag mal wieder`ne Nachtsession an der Nidda machen um a) die Eltern vom meinem MeterWels zu finden und b) ein paar Aale zu überlisten.
Meine holde Herrin hat mich darauf hingewiesen das in der Tiefkühltruhe im Keller noch ein paar Päckchen mit Laich liegen die ich da in weiser Voraussicht eingelagert und natürlich im Anschluß sofort vergessen habe...
Es sind Laichstränge von Forellen und von Döbeln, bei letzterem sind die Eier deutlich kleiner und gräulich.
Ich hab die Suche zum Thema Laich angeködern mal gequält, aber so wirklich viel nicht gefunden, nur den hier.
Mir ist das mit den "Säckchen" nich so ganz klar...soll ich meiner Geschäftsführerin die Nylons mopsen, die in Stücke schneiden und daraus kleine Beutel machen?
Wird mit Knoten dann doch eher etwas klobig aussehen, oder?
Wie macht ihr das, gibt es evtl. Bilder dazu?
Andere Varianten Laichstränge anzuködern?
Tiefgefroren sollte das leicht gehen, aber sobald die in der Ströumung auftauen dürfte es das gewesen sein...außerdem haben wir einen recht guten Bestand an Gründlingen, die werden sich da auch drüber freuen und das ist ja eher nicht so der Zieflfisch...
Tight Lines
Gruni