Döbel Fangen----Aber wie??

Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

Benutzeravatar
FloFcbFan
Zander
Zander
Beiträge: 195
Registriert: 29.05.2008 - 20:07
Wohnort: Polch

Döbel Fangen----Aber wie??

Beitragvon FloFcbFan » 23.07.2009 - 18:05

Liebe Anglergemeinde

Ich war und werde an der Mosel campen gehn. Bei diesem Camping Trip wird natürlch geangelt. Jetzt war ich an einer Stelle an der ich extrem viele (große) Döbel gesehen habe. Die kreisten ca 2-3m vom Rand im flachen Wasser umher. da waren schöne Maßige Fische dabei. Komisch war das sie sich andauern zur Seite drehten und an Steinen "vorbeischrubbten". Ich
gehe davon aus, da dort viele Schwäne und Enten gefüttert werden, die Döbel das Brot abgreifen. Ich habe alles probiert:

Wurm, Made, Brot, Mais sogar Boilie auf Grund
Spinner in alles Größen. Nichts tat sich. Jetzt frage ich mich wie ich diese "Biester" an den Haken bekomme?!
das Problem ist: Man kann auch auf keine Posenmontage zurückgreifen, da diese zu schnell abtreibt.

Bitte um Antworten

P.S. Denke mal Andal wird da helfen können :) :o

Kretzsche73
Zander
Zander
Beiträge: 683
Registriert: 04.11.2008 - 15:52

Beitragvon Kretzsche73 » 23.07.2009 - 18:25

Probiers mal mit Kirschen.
Döbel fängt man gut mit Kirschen, benutz dazu eine Posenmontage die genau auf die Tiefe abgestimmt wurde. So könntest du die Döbel im flachen Wasser fangen.

Benutzeravatar
LaZe
Zander
Zander
Beiträge: 1054
Registriert: 28.09.2008 - 18:19

Beitragvon LaZe » 23.07.2009 - 18:27

Kirschen fangen nur da Döbel wo ein Kirschbaum steht + Döbel vorkommen ;)

Benutzeravatar
Olli89
Zander
Zander
Beiträge: 953
Registriert: 24.03.2005 - 16:30
Wohnort: in der Nähe von Münster

Beitragvon Olli89 » 23.07.2009 - 18:35

Wenn du hast, versuch's mal mit 'ner Fliege oder einer Nymphe.
Gruß

Olli

Benutzeravatar
FloFcbFan
Zander
Zander
Beiträge: 195
Registriert: 29.05.2008 - 20:07
Wohnort: Polch

Beitragvon FloFcbFan » 23.07.2009 - 20:00

Bin kein Fliegenfischer,

Dann noch ne Frage:

Mit der Pose; wenn ich die Auswerfe dann treibt die extrem flott ab. Was kann ich da machen?Generell in schneller fließenden Flüssen wie Mosel oder Rhein? Wie würde da eine brauchbare Posenmontage aussehn?
I got the Licence to Drill!

Benutzeravatar
Wormman
Zander
Zander
Beiträge: 493
Registriert: 07.07.2004 - 15:43
Wohnort: Oberbayern/Oberösterreich

Re: Döbel Fangen----Aber wie??

Beitragvon Wormman » 23.07.2009 - 21:22

FloFcbFan hat geschrieben:Komisch war das sie sich andauern zur Seite drehten und an Steinen "vorbeischrubbten".

Bist du dir ganz sicher, dass es Döbel waren? Dieses Vehalten ist nämlich typisch für Nasen, die Algen von den Steinen raspeln! :idea: Und denen müsstest du natürlich mit anderen Methoden zu Leibe rücken...!
Carpe noctem!

Benutzeravatar
Wormman
Zander
Zander
Beiträge: 493
Registriert: 07.07.2004 - 15:43
Wohnort: Oberbayern/Oberösterreich

Beitragvon Wormman » 23.07.2009 - 21:25

LaZe hat geschrieben:Kirschen fangen nur da Döbel wo ein Kirschbaum steht + Döbel vorkommen ;)
>:( Wie hartnäckig sich doch dieser Irrglaube hält, erstaunlich!
Carpe noctem!

xAlex
Zander
Zander
Beiträge: 269
Registriert: 24.12.2008 - 19:59
Wohnort: Hallbergmoos

Beitragvon xAlex » 23.07.2009 - 21:40

FloFcbFan hat geschrieben:Bin kein Fliegenfischer,

Dann noch ne Frage:

Mit der Pose; wenn ich die Auswerfe dann treibt die extrem flott ab. Was kann ich da machen?Generell in schneller fließenden Flüssen wie Mosel oder Rhein? Wie würde da eine brauchbare Posenmontage aussehn?


Genau das angeln mit der abtreibenden Avon Pose ist eine typische englische Methode zum Döbelangeln.
Du wählst einen angelplatz mit einem gewissen abstand stromaufwärts wo die die Döbel entdeckt hast.
Dann weichst du einen Kannten Weisbrot/Toastbrot etc auf im Wasser und zerknetest den grob.
Diese Masse dient zum anfüttern das sich die Döbel auf den bald abtreibenden Köder einstellen können.
An den Haken kannst du auch eine Brotflocke oder auch einen Kömbiköder anbieten und diesen dann nach dem Anfüttern auch über die Stelle treiben lassen.
Die Avonpose wird leicht bebleit mit Schrotbleien und das Vorfach so lang eingestellt in der Tiefe du die Döbel vermutest.

fLo_1
Zander
Zander
Beiträge: 546
Registriert: 11.04.2006 - 10:15

Beitragvon fLo_1 » 24.07.2009 - 10:31

Hallo,

wenn die Döbel wirklich nur 2-3 Meter vom Ufer stehen, würde ich einen Wurm oder noch besser Maden an der freien Leine anbieten. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Aiteln viel häufiger auf Köder an der freien Leine beißen. Das liegt wahrscheinlich an ihrer sehr vorsichtigen Natur, das Aufplatschen der Pose verstört sie teilweise. An der freien Leine sind natürlich sehr genaue Würfe und geringe Distanzen Voraussetzung.

Das schnelle Abtreiben der Pose ist meiner Meinung nach kein Problem, denn die Aiteln sind dann gezwungen, viel schneller zu reagieren, was für dich sogar ein Vorteil sein kann. Ich verwende als Schwimmer auf Aiteln immer eine kleine Wasserkugel. Meiner Meinung nach ist es gerade im Sommer entscheidend, den Köder direkt in der Nähe der Fische zu platzieren, sie sollen es also sehen, wenn der Köder am Wasser auftrifft, der Biss erfolgt dann oft direkt danach.

Ich weiß nicht, ob diese kleinen Tricks auch auf anderen Gewässern funktionieren, ich war damit in meinem Gewässer heuer schon sehr erfolgreich, probieren kannst du es auf jeden Fall.

Liebe Grüße

Benutzeravatar
FloFcbFan
Zander
Zander
Beiträge: 195
Registriert: 29.05.2008 - 20:07
Wohnort: Polch

Beitragvon FloFcbFan » 24.07.2009 - 11:25

Schonmal Danke für dieTips.
Also beim letzten mal hab ich die Döbel mit Mais angefüttert, was ihnen auch gemundet hat. Dannhab ich auch Mais an der freien Leine angeboten, aber sie wollten nicht. Aber es sind ca 20 Fische die sich auf einer Strecke von ca 10m bewegen. Sie lassen sich aber auch nicht durch Posen o.Ä. aus der Ruhe bringen.
Aber ich probiers mal mit Kirschen und dem Brot.

Danke für die Tipps

p.s. siehe nächstes Mal hoffentlich "Fangberichte" :idea:

:badgrin: :lol:

xAlex
Zander
Zander
Beiträge: 269
Registriert: 24.12.2008 - 19:59
Wohnort: Hallbergmoos

Beitragvon xAlex » 24.07.2009 - 11:30

fLo_1 hat geschrieben:Hallo,

An der freien Leine sind natürlich sehr genaue Würfe und geringe Distanzen Voraussetzung.



Freie Leine ist ok in kleinen Bächen um z.B. ein Frühstücksfleisch abzutreiben.
Aber mit Würfe würde ich bei Döbel gar nicht erst anfangen geschweige das bei geringen Distanzen.

rhinefisher
Hecht
Hecht
Beiträge: 5795
Registriert: 05.09.2006 - 20:19
Wohnort: Krefeld

Beitragvon rhinefisher » 24.07.2009 - 11:32

Hi! Döbel können extrem vorfachscheu sein. Nee - eigentlich sind die immer sehr empfindlich. Dünne Schnur wird wahrscheinlich der Schlüssel zum Erfolg sein.... :-S .
Petri!
DEUS LO VULT !

Benutzeravatar
FloFcbFan
Zander
Zander
Beiträge: 195
Registriert: 29.05.2008 - 20:07
Wohnort: Polch

Beitragvon FloFcbFan » 24.07.2009 - 13:55

Ja habe ein Forellenvorfach benutzt, das ist schon ziemlich dünn.
Naja ich werds mal probieren.

dANKE
I got the Licence to Drill!

Benutzeravatar
Taxler
Hecht
Hecht
Beiträge: 16773
Registriert: 19.04.2003 - 22:28
Wohnort: München

Beitragvon Taxler » 24.07.2009 - 14:01

Dir helfen die ausgefeiltesten Montagen nichts, wenn Du Dich nicht unauffällig dem Gewässer näherst.
Die Döbel haben Dich meist bereits gesehen bevor Du sie überhaupt entdeckt hast.
... und dann geht bei denen gar nichts mehr

Anschleichen und aus der Deckung heraus beangeln - dann klappts auch mit den Döbeln ;)
Also, wenn ich Du wäre ..... dann wäre ich, ehrlich gesagt, doch lieber ich

Benutzeravatar
Wallerknaller
Brassen
Brassen
Beiträge: 82
Registriert: 06.06.2009 - 13:32

Beitragvon Wallerknaller » 24.07.2009 - 14:27

du hast ja gesagt du hast es mit brot probiert. Das mach ich ja auch immer und habe erfolg also verstehe ich das nicht du müsstest eigentlich nur das schwimmbrot (ohne pose) einfach den fluss runtertreiben lassen irgendwann kommt dann schon einer an die oberfläche geschwommen und schnappt sich das brot gemütlich.

P.s.: das is auch ne gute fangart für Rapfen

Mfg Wallerknaller :p
Angler sterben nie, sie riechen nur so XD