das erste mal auf Large mouth bass

Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

Raubfischer92
Zander
Zander
Beiträge: 1456
Registriert: 24.01.2008 - 23:14
Wohnort: 65817 Eppstein-Bremthal

das erste mal auf Large mouth bass

Beitragvon Raubfischer92 » 12.09.2008 - 23:23

also nachdem ich jetzt die lizens hab bin ich gestern das erste mal fischen gegangen. begleitet hat mich ein junge den ich aus der schule kenne.
is ja echt super hier. ich muss nur eine lizens fuer 18$ kaufen und schon kann ich ueberall in virginia fischen gehen. und das ohne extra gastkarte.
da ich mir meine ausruestung erst morgen kaufen werde hat mir connor ne rute und rolle von ihn geliehen.

als erstes zeigte er mir wie man mit ner baitcaster rolle wirft. nachdem ich damit auch nach einigem training nicht weiter als 3-4 m werfen konnte, tauschte ich die rolle gegen ne normale stationaerrolle. jetzt klappte das fischen einiges besser und ich bekahm auch bald einige bisse, die ersten 3 barsche befreiten sich allerdings alle im springen.
doch dann fing ich nach nur etwa 45 min meinen ersten largemouthbass. war zwar nur ein sehr kleiner aber der hat echt gut gekaempft. gefangen hab ich ihn mit nem gruenen gummiwurm.
Bild
jetzt ging es schlag auf schlag. die bisse kahmen alle sehr agressiv und die barsche kaempften echt super. gefangen hab ich die meisten mit spinner und nem gummiwurm, doch auch kleine rapala wobbler waren erfolgreich.
so vergingen die stunden und wir fingen einen barsch nach dem naechsten.
leider waren alle etwa die groesse wie der auf bild 1 oder etwas groeser.
nach etwa 3-4 stunden wechselte ich wieder auf die baitcasterrolle (nach etwas uebung komme ich jetzt ganz gut damit zurecht) und bekahm einen biss im absinken auf meinen gruenen gummiwurm. der fisch kaempfte sehr schwach doch als wir den kopf des Barsches sahen waren wir echt beeindruckt denn wir dachten wir haetten endlich den ersten echt guten gefangen. connor schaetzte ihn auf etwa 2 pfund.
doch als ich den fisch landete war die enttaeuschung gros.
der fisch war total verbuttet.
auf dem bild erkennt man es leider sehr schlecht aber der kopf haette zu nem 2-3 pfuender gepasst gechaetzt ham wir den Barsch allerdings auf etwa 300gr.=(
Bild
der fisch war auch sehr duenn was man auf dem bild aufgrund der seitenansicht nicht sehen kann

habt ihr eine erklaerung dafuehr warum dieser fisch so verbuttet ist, waehrend alle anderen fische dick und gut gebaehrt waren???
es wahren auch extrem viele koefis im wasser.

im nachhinein moechte ich mich nochmal fuer dien schlechten pics entschuldigen. musste sie mit dem handy machen weil ich Vollpfosten zwar meine kamera aus deutschland mitgebracht hab aba leider die dazugehoerigen kabel vergessen hab. jetzt kann ich weder den accu aufladen noch gemachte bilder auf dem pc speichern
G-Loomis Fear no fish

rhinefisher
Hecht
Hecht
Beiträge: 5795
Registriert: 05.09.2006 - 20:19
Wohnort: Krefeld

Beitragvon rhinefisher » 14.09.2008 - 6:43

Hi! Danke für die schöne Story - und weiterhin viel Petri!
DEUS LO VULT !

Benutzeravatar
til
Hecht
Hecht
Beiträge: 3237
Registriert: 13.05.2003 - 14:44
Wohnort: Reinach bei Basel/Schweiz
Kontaktdaten:

Beitragvon til » 14.09.2008 - 9:16

Der verbuttete Fisch hatte wahrscheinlich einen zugeschürten Schlund oder so, z.B. durch ein "anglerisches Missgeschick". Ich hab mal eine Forelle Gefangen die auch so extrem dünn war, da war der Schlund mit einem Haken zu. Bevor der Fisch stirbt, zehrt er halt von der eigenen Muskelmasse und wird dann förmlich zu "Haut und Knochen"
Bild

Raubfischer92
Zander
Zander
Beiträge: 1456
Registriert: 24.01.2008 - 23:14
Wohnort: 65817 Eppstein-Bremthal

Beitragvon Raubfischer92 » 14.09.2008 - 23:03

hm ja das koennte sein oje ich hab den zurueckgesetzt hoffentlich verreckt der jetzt net qualvoll .
danke fuer die erklaerung
G-Loomis Fear no fish