Angelverbot am Edersee

Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

Benutzeravatar
Gerd
Hecht
Hecht
Beiträge: 10713
Registriert: 17.09.2005 - 12:34
Wohnort: Lkrs. Bergstraße / Hessen

Angelverbot am Edersee

Beitragvon Gerd » 22.12.2016 - 7:35

gibt es noch nicht, aber man ist auf dem besten Weg dorthin.

Wie die meisten von Euch ja wissen, bin ich seit dem Forumstreffen 2008 ein absoluter Fan von der nordhessischen Talsperre und fahre die 250 Kilometer mehrfach im Jahr, um 'meinem'50er Barsch nachzustellen (Viele sagen schon Käptn Ahab zu mir). Bisher alles kein Problem, da sich die Fahrerei ja auf ca 10 Leute verteilt- wir wechseln uns da regelmäßig ab. Da wir nun auch wieder eine passende Unterkunft gefunden haben hatte ich beschlossen, für 2017 noch öfter an den See zu kommen, deshalb wollte ich mir nun eine Jahreskarte kaufen.
Ganz neu sind diese nun auch online erhältlich, man muss lediglich einen Scan seines Jahresfischereischeines beim Zweckverband hochladen und schon wird das Kundenkonto freigeschaltet.

Da ich von berufswegen eher misstrauisch bin, habe ich mir noch die Vergabebedingungen der Scheine durchgelesen und Neuerungen gefunden.
Bisher stand in den Vergabebedingungen uA, dass Schiffsanleger und Booteinsatzstellen freizuhalten sind. Ebenso ist von fischereilichen Anlagen und den Fahrgastschiffen ein Abstand von 50 Metern einzuhalten. Das Angeln von Bootsstegen ist verboten.

Alles klar und unmissverständlich ausgedrückt.

Oftmals gab es Diskussionen mit Bootssteg-Anliegern, welche die Meinung vertreten haben, dass von den Bootsstegen ein Abstand von 50 Metern einzuhalten ist, so wollten diese eben die Angler verjagen.
Bei zahllosen vernünftigen Diskussionen ist es mir gelungen, diese Bootseigner davon zu überzeugen, dass dem nicht so ist - oftmals habe ich hierzu meine Vergabebedingungen gezückt und den Seglern gezeigt. Immer und ausnahmslos haben diese mir anschließend recht gegeben - es ist kein Abstand zu den Stegen einzuhalten. Das Wasser unter und um den Steg gehört niemandem.

Naja, zurück zu den neuen Vergabebedingungen.
Dort steht nun geschrieben:
Zu fischereilichen Anlagen und Fanggeräten ist ein Abstand von 50 m einzuhalten. Die Schifffahrt und der Bootsverkehr darf nicht behindert werden. Schiffsanlege- und Bootseinsatzstellen sind freizuhalten, und von den Fahrgastschiffen und Bootsstegen ist ein Abstand von 50 m einzuhalten. Auf Bootsstegen darf mit Erlaubnis der Eigentümer geangelt werden

50 Meter Abstand zu den Bootsstegen - nun steht es in den Papieren. Das bedeutet faktisch, dass nunmehr fast das komplette Waldecker Ufer für die Angelei gesperrt ist, dort befinden sich Taucherzonen, Strandbad und eben die Bootsstege. Auch Bettenhagen -eine weitere gute Ecke für Barsche- 'gesperrt'. Die Bootsstege in Rehbach waren auch immer gut für den ein oder anderen Dickbarsch - nun darf dort nicht mehr geangelt werden. Auch die Stege rund um die Sperrmauer - Angler müssen draußen bleiben.

Heißt für mich als Barschangler : Frühjahr und Sommer brauch ich nicht mehr an den Teich. Wie jeder Barschangler wieß, spielt sich die meiste Punker-Party in den Stegbereichen ab, da die Jungs nunmal davon angezogen werden.
Die Ecken die sonst noch heiß sind, werden künftig von den Einheimischen belagert werden, mit Mietbooten von Edership braucht man bis Rehbach ne satte Stunde bis man hingeschlichen , bis Bringhausen reichen die Akkus nicht. Bei Monis Bootsverleih bekommt man die Boote erst ab 7 Uhr, da ist der Markt auch verlaufen.

Was bleibt für mich, der dort eigentlich immer gerne hingefahren ist ? Ein anderes Gewässer suchen, an dem die Chance auf den 50er Barsch besteht oder aber........

unbequem sein und mal nachfragen an zuständiger Stelle.

Deshalb habe ich eine Mail verfasst, die sowohl an den Zweckverband Kellerwald - Edersee als auch an die WaschuPo ging, mit folgendem Inhalt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

nunmehr hat es der Kellerwaldverband endlich geschafft und die Möglichkeit von Online-Angelscheinen für den Edersee zur Verfügung gestellt, erstmals wollte ich mir nun eine Jahreskarte ‚erstellen‘ und habe mich zu diesem Zwecke auch registriert. Jedoch habe ich festgestellt, dass sich die Bestimmungen geändert haben, leider sehr zum Nachteil Ihrer Kunden – der Angler. In den Bestimmungen wurde nunmehr der Zusatz aufgenommen, dass zu den Fahrgastschiffen und den Bootsstegen ein Abstand von 50 Metern einzuhalten ist.
Ist dies eine unklare Formulierung und bedeutet, dass zu den Fahrgastschiffen (was ja schon immer so war) und zu deren Steg der Abstand einzuhalten ist oder ist damit tatsächlich gemeint, dass zu allen Stegen dieser Abstand einzuhalten ist ? Dann wäre ja faktisch das komplette Waldecker Ufer für die Angelei gesperrt durch die Taucherzonen, Strandbad und Bootsstege, ebenso mit Bettenhagen und Rehbach weitere Anlaufpunkte der Barschangler, die ausschließlich deshalb den Edersee aufsuchen.
Sicherlich ist es den meisten Anglern durchaus möglich unter Verwendung entsprechend schwerer Montagen auch 50 Meter bis zu den Bootsstegen zu werfen, allerdings ist hierbei logischerweise die Streuung wesentlich höher als aus 10 Metern Entfernung unter Verwendung ganz leichte Gewichte. Dies würde ein ungleich höheres Risiko von Beschädigungen an Booten und Steganlagen bedeuten.
Sollten diese Bedingungen tatsächlich für sämtliche Bootsstege gelten, dann bitte ich um Erläuterung, mit welcher Grundlage Wasserflächen für gewisse Wassersportler (Angler) gesperrt werden können und für andere Wassersportler (Segler etc.) nicht .
Meinem Rechtsempfinden nach sind die Steganlagen zwar im Besitz oder Eigentum der Steganlagenbetreiber, das Wasser darunter und darum gehört diesen jedoch nicht und kann auch nicht gepachtet werden, insofern kann eine Nutzung lediglich für alle Nutzer des Sees untersagt werden. Der Ausschluss einzelner Personenkreise ist meiner Meinung nach aus rechtlicher Sicht sehr dünnes Eis und kann im Falle einer Klage nicht gehalten werden, wobei ich persönlich es sehr schade fände, wenn man sich ein Recht auf uneingeschränkte Nutzung ggf. erklagen müsste.

Ich wünsche Ihnen frohe Festtage und verbleibe in Erwartung Ihrer Antwort mit freundlichen Grüßen

Gerd




Schon nach zwei Tagen !! habe ich nunmehr Antwort erhalten. Eine Antwort, wie sie politischer nicht sein könnte, eine Antwort die schlicht und ergreifend falsch ist, die suggeriert, dass sich an den Bedingungen nichts geändert hat:


Sehr geehrter Herr ...

die Bestimmungen haben sich nicht geändert. „Beim Angeln sind Schiffsanlege- und Bootseinsatzstellen freizuhalten und von den Fahrgastschiffen und Bootsstegen ist beim Angeln ein Abstand von 50 m einzuhalten. Auf Bootsstegen darf mit Erlaubnis der Eigentümer geangelt werden.“ Der Zweckverband Naturpark Kellerwald-Edersee hat nur die Fischereirechte gepachtet, mit den anderen „Wassersportlern (Seglern etc.)“ haben wir nichts zu tun.

MfG
....
Geschäftsführer



Zweckverband Naturpark Kellerwald-Edersee

Laustr. 8

34537 Bad Wildungen

Tel.: 05621 96946 0; Fax: 05621 9694619


Glauben die tatsächlich, dass ich mich derart verarschen lasse? Ich habe beide Vergabebedingungen schwarz auf weiß vor mir liegen und werde derart fresch angelogen, dass sich nichts geändert hat ?
Ich hab das Thema schon mal mit meinen Angelkollegen und Mitfahrern besprochen und wir sind unisono zu dem Entschluss gekommen, dass wir uns das nicht bieten lassen, wir werden dem See erstmal den Rücken kehren, es gibt noch andere Gewässer die einiges zu bieten haben.

Wenn ich bedenke, wieviel Angler ich in den Jahren kennen gelernt habe, die ausschließlich der Barsche wegen den Weg an den Edersee gefunden haben - die teilweise extra aus der Schweiz angereist sind- , dann frage ich mich echt, ob der Zweckverband Kellerwald-Edersee den in derem Interesse handelt, schließlich ist dieser Inhaber der Fischereirechte. Aber scheinbar ist den Damen und Herren dort nicht ganz bewußt, dass die Angler Ihre Kunden sind, dass diese Leute Geld in deren Kasse bringen.
Die Segler, ja die haben eine Lobby. Aber die bringen lediglich Geld in die Kassen der Bootssteg-Besitzer.

Wie denkt Ihr darüber ? Seh ich das zu verbissen ? Sollte man eher Fresse halten und es hinnehmen ? Oder doch seine Konsequenzen ziehen und nicht mehr hin fahren ?
Humor ist der Knopf der verhindert, daß einem der Kragen platzt

*Joachim Ringelnatz*

TeamEichsfeldAngler
Zander
Zander
Beiträge: 985
Registriert: 16.09.2012 - 21:37

Re: Angelverbot am Edersee

Beitragvon TeamEichsfeldAngler » 22.12.2016 - 8:43

Ich persönlich habe im Edersee noch nie viel fangen können und bin deshalb auf Bleiloch und Hohenwarte ausgewichen,
obwohl sich dadurch für mich die Fahrzeit von 90 auf 120 Minuten verlängert. Hinnehmbar.
Am meisten hat mich aber immer die Tatsache gestört, dass man am Edersee mindestens eine 2 Tageskarte lösen muss.
Das sehe ich als Abzocke.

Ich habe aber ein eigenes Boot und bin nicht auf Mietboote angewiesen.
Thomas (Admin bei Team Eichsfeld Angler)

Benutzeravatar
Gerd
Hecht
Hecht
Beiträge: 10713
Registriert: 17.09.2005 - 12:34
Wohnort: Lkrs. Bergstraße / Hessen

Re: Angelverbot am Edersee

Beitragvon Gerd » 22.12.2016 - 9:16

Die Problematik 2-Tages - oder Wochenkarte wurde ja gelöst, seit Dezember 2016 gibt es Karten für die benötigte Anzahl der Angeltage. Und das auch online. Dadurch wurden zwei Probleme sehr gut und vor allem zeitgemäß gelöst, ein Schritt in die richtige Richtung :clap:
Mein Problem war immer die Angelscheine zu bekommen, wenn man z.B. Sonntags angereist ist und Montags früh aufs Wasser wollte. Aber da wurde mir von Herrn Ulrich vom Zweckverband immer geholfen - absolut kompetent und unbürokratisch ! Geld im Vorfeld überwiesen, Jahresfischereischeine zukommen lassen und schon kamen die Erlaubnisscheine auf dem Postweg angeflattert. Oder ein Anruf und die Scheine noch außerhalb der Dienstzeiten in Bad Wildungen geholt, weil der Angelladen mal wieder keine hatte. Alles perfekt und im Interesse der Kunden.

Und dann kommmt jetzt dieser Knaller vom 'Ausschluss' der Angler.
Humor ist der Knopf der verhindert, daß einem der Kragen platzt

*Joachim Ringelnatz*

TeamEichsfeldAngler
Zander
Zander
Beiträge: 985
Registriert: 16.09.2012 - 21:37

Re: Angelverbot am Edersee

Beitragvon TeamEichsfeldAngler » 22.12.2016 - 10:10

Gerd aus Ferd hat geschrieben:Die Problematik 2-Tages - oder Wochenkarte wurde ja gelöst, seit Dezember 2016 gibt es Karten für die benötigte Anzahl der Angeltage. Und das auch online.


Habe mich gleich registriert :top:
Thomas (Admin bei Team Eichsfeld Angler)

Benutzeravatar
Gerd
Hecht
Hecht
Beiträge: 10713
Registriert: 17.09.2005 - 12:34
Wohnort: Lkrs. Bergstraße / Hessen

Re: Angelverbot am Edersee

Beitragvon Gerd » 22.12.2016 - 10:54

Von mir bekommen die erstmal keinen Pfennig mehr. Wenn ich überlege, was unsere Truppe seit 2008 an den Teich getragen haben, wird mir ganz schwindelig. Mit Unterkunft, Boot und Erlaubnisschein beläuft sich so ein Angeltag auf rund 55 Euro. Essen meistens in einer Kneipe - macht 75 Euro / Tag. Im Schnitt mit acht Personen - 3 Trips im Jahr a 6 Übernachtungen / 5 Angeltage sind im Jahr 9.000 Euro. Das seit 9 Jahren sind 81.000 Euro :shock: :shock:
Dafür hätten wir uns am Eicher See ne Hütte kaufen können und könnten mit dem eigenen Boot mit Verbrenner angeln wann wir wollen .


Jetzt bin ich doch echt erschrocken, was ich so an Geld ausgebe fürs Angeln 8)
Humor ist der Knopf der verhindert, daß einem der Kragen platzt

*Joachim Ringelnatz*

TeamEichsfeldAngler
Zander
Zander
Beiträge: 985
Registriert: 16.09.2012 - 21:37

Re: Angelverbot am Edersee

Beitragvon TeamEichsfeldAngler » 22.12.2016 - 11:31

3 Trips a 6 Tage :oops:

Da ist ja der halbe Jahresurlaub weg
Thomas (Admin bei Team Eichsfeld Angler)

Benutzeravatar
Gerd
Hecht
Hecht
Beiträge: 10713
Registriert: 17.09.2005 - 12:34
Wohnort: Lkrs. Bergstraße / Hessen

Re: Angelverbot am Edersee

Beitragvon Gerd » 22.12.2016 - 13:34

Wir haben das immer relativ gut geplant, so z.B. Donnerstag nach der Arbeit auf den Highway, Freitag (Zeitkonto), Samstag, Sonntag eh frei und Montag und Dienstag Urlaub. Mittwoch früh zurück, dann konnten unsere Schichtarbeiter zur Mittel - oder Nachtschicht. Also meistens mit zwei oder drei Tagen Urlaub. Unsere Jahresanfangstour im Mai haben wir eigentlich immer über einen Feiertag gelegt.
Humor ist der Knopf der verhindert, daß einem der Kragen platzt

*Joachim Ringelnatz*

rhinefisher
Hecht
Hecht
Beiträge: 5725
Registriert: 05.09.2006 - 20:19
Wohnort: Krefeld

Re: Angelverbot am Edersee

Beitragvon rhinefisher » 23.12.2016 - 8:52

Hi!
Die Segler gewinnen immer - die lassen nämlich noch mehr Kohle in der Region... .
Ausserdem gehört Angeln ohnehin verboten... .
Petri
DEUS LO VULT !

Benutzeravatar
Gerd
Hecht
Hecht
Beiträge: 10713
Registriert: 17.09.2005 - 12:34
Wohnort: Lkrs. Bergstraße / Hessen

Re: Angelverbot am Edersee

Beitragvon Gerd » 23.12.2016 - 9:53

rhinefisher hat geschrieben:Hi!
Die Segler gewinnen immer - die lassen nämlich noch mehr Kohle in der Region... .
Ausserdem gehört Angeln ohnehin verboten... .
Petri


Der Zweckverband hat aber mit den Seglern gar nichts zu tun - die sind Inhaber der Fischereirechte und sollten ein Interessa daran haben, dass die Angler möglichst zufrieden sind und Geld in deren Kassen spülen. An den Seglern verdienen sie offiziell nicht eine müde Mark. Ein Schelm, der böses dabei denkt und eventuell davon ausgeht, dass da doch auf irgendwelchen Wegen Geld verdient wird.

Was mich ja wundert ist, dass die Ederseeangler das scheinbar alle klag - und widerstandslos hin nehmen.
Humor ist der Knopf der verhindert, daß einem der Kragen platzt

*Joachim Ringelnatz*

Benutzeravatar
Derrik Figge
Moderator
Moderator
Beiträge: 5236
Registriert: 22.08.2004 - 8:53

Re: Angelverbot am Edersee

Beitragvon Derrik Figge » 23.12.2016 - 9:56

Gerd, ich würde mir genau diese Email zu den Papieren legen und weiterangeln wie zuvor. Du bist dadurch legitimiert.

Sollte es hart auf hart kommen, reichst Du eine AGG Klage ein, da es eine offensichtliche Diskriminierung einer Minderheit ist. Damit gehen sie baden und Du kriegst dafür einen fetten Schadenersatz. Die Mindeststrafen laut AGG sind saftig ;-)
Ich suche immer alte ABU Angelrollen, Kartons und Papiere sowie Werbematerial.
Ich freue mich über Angebote aller Art per PN oder Mail. Danke

Benutzeravatar
Gerd
Hecht
Hecht
Beiträge: 10713
Registriert: 17.09.2005 - 12:34
Wohnort: Lkrs. Bergstraße / Hessen

Re: Angelverbot am Edersee

Beitragvon Gerd » 23.12.2016 - 10:42

Gute Idee. Und dann sag ich noch, dass ich ne Frau bin - da gibts noch mehr Geld wg AGG :lol:
Solange es diesen Passus gibt, werde ich einfach nicht mehr zum Barscheln hin fahren, der Diemelsee ist 20 Kilometer mehr Fahrt und auch die Möhne und Co sind maximal eine Stunde mehr. Und zur Not gibts ja noch den guten ollen Vadder Rhein.

Dass es durch die Aussage des Geschäftsführers des Zweckverbandes eine Legitimierung gibt, kann ich nicht glauben.
Humor ist der Knopf der verhindert, daß einem der Kragen platzt

*Joachim Ringelnatz*

Benutzeravatar
Derrik Figge
Moderator
Moderator
Beiträge: 5236
Registriert: 22.08.2004 - 8:53

Re: Angelverbot am Edersee

Beitragvon Derrik Figge » 23.12.2016 - 20:44

Im Diemelsee schwimmen genug Fuffis rum, der Bootsverleiher ist super nett und die Preise moderat. Das passt auch :gut:
Ich suche immer alte ABU Angelrollen, Kartons und Papiere sowie Werbematerial.

Ich freue mich über Angebote aller Art per PN oder Mail. Danke

Benutzeravatar
J.Hecht.
Zander
Zander
Beiträge: 1406
Registriert: 19.05.2010 - 9:50
Wohnort: Berlin

Re: Angelverbot am Edersee

Beitragvon J.Hecht. » 23.12.2016 - 23:46

Also treffen wir uns am Diemelsee...
Grüße aus der Hauptstadt

Wer Blinker säet, wird Raubfisch ernten!

TeamEichsfeldAngler
Zander
Zander
Beiträge: 985
Registriert: 16.09.2012 - 21:37

Re: Angelverbot am Edersee

Beitragvon TeamEichsfeldAngler » 25.12.2016 - 9:12

Derrik Figge hat geschrieben:Im Diemelsee schwimmen genug Fuffis rum, der Bootsverleiher ist super nett und die Preise moderat. Das passt auch :gut:


Darf man dort sein eigenes Boot einsetzen?
Thomas (Admin bei Team Eichsfeld Angler)

Benutzeravatar
Derrik Figge
Moderator
Moderator
Beiträge: 5236
Registriert: 22.08.2004 - 8:53

Re: Angelverbot am Edersee

Beitragvon Derrik Figge » 25.12.2016 - 17:06

Das kann ich Dir leider nicht sagen, da wir uns immer eins geliehen haben.
Ich suche immer alte ABU Angelrollen, Kartons und Papiere sowie Werbematerial.

Ich freue mich über Angebote aller Art per PN oder Mail. Danke