Tipps für Karpfeneinsteiger

Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

fishingpeter
Brassen
Brassen
Beiträge: 84
Registriert: 07.06.2011 - 20:06
Wohnort: in der bigge

Tipps für Karpfeneinsteiger

Beitragvon fishingpeter » 27.07.2011 - 20:57

Hallo zusammen!
Hier bin ich mal wieder, der Angler hier im FOrum mit dem wenigsten Talent :D möchte auf KArpfen angeln. Da sehr wenig Erfahrungen mit Freidfischen habe wollte ich fragen, was eine gute und preiswerte(bis 100€) Ausrüstung ist, welche Rute, Rolle, Schnur, Rig und Köder. Gibt es sonst noch etwas zu beachten(Mir kommt es so vor, als ob Karpfen besonders vorsichtig behandelt werden müssen: Abhakmatte, sehr schnell wieder reinsetzen, etc.)?
Welche guten Beißzeiten gibt es? Und zu guter Letzt: Schmecken Karpfen gut :lol: ?

Schon einmal Danke im Voraus!!!

MfG Peter
NEEEEEEEEEEEEEIN, ich brauch' keine Signatur!!!!!!!!

Carphunter aus Tremmen
Zander
Zander
Beiträge: 211
Registriert: 27.01.2008 - 19:23
Wohnort: Tremmen

Beitragvon Carphunter aus Tremmen » 27.07.2011 - 21:56

gleich mal zu anfang: karpfen werden NICHT gegessen.
100euro sind für ne ganze ausrüstung ziemlich wenig würde ich mal sagen.
rute und rolle kriegst du zusamm vllt für hundert euro wenns es einigermaßen gutes zeug sein soll.......auf die rolle sollten schon mal 300m 0,30 - 0,40mm monofile schnur.......tja dann brauchst du noch haarvorfächer......bissanzeiger.....nen rod pod oder banksticks......nen großen kescher......abhackmatte.........boilies (ca. 8-12€ pro kilo is ein guter preis).....kannsr auch partikel wie hartmais nehmen......ein zelt wäre auch nich schlecht weil ich zumindest immer nachmittags spätestens zum angeln fahre und über nacht bleibe......ne gute kopflampe ist nie verkehrt.......einen bequemen stuhl^^........essen, trinken, nen schlafsack und dann kanns losgehen.....also da würde ich schonmal mit mind. 200€ rechnen:-(......und am besten fährst du an einen see in denen es auch karpfen gibt aber das ist ja fast immer der fall:-).....vorfüttern wäre auch angebracht ausser du weißt wo die karpfen fressen dann wirfst du die stelle möglichst präzise an und futtern bissl groundbait und boilies und irgendwann sollte sich der fangerfolg einstellen wenn du am ball bleibst.....und eins noch: Karpfenangeln ist ein teures Hobby^^

Benutzeravatar
Angelmeister_2011_
Brassen
Brassen
Beiträge: 72
Registriert: 01.02.2011 - 21:35
Kontaktdaten:

Beitragvon Angelmeister_2011_ » 27.07.2011 - 22:00

Karpfenangeln ist ein teures Hobby^^

karpfen werden NICHT gegessen


Carphunter aus Tremmen, ich kann dir nur zustimmenn aber man kann auch Karpfen essen nur du musst ihn in ner Badewanne erst mal ausschwimmen lasen :D
Bild
Petri Heil euch allen :)

Carphunter aus Tremmen
Zander
Zander
Beiträge: 211
Registriert: 27.01.2008 - 19:23
Wohnort: Tremmen

Beitragvon Carphunter aus Tremmen » 27.07.2011 - 22:27

ich weis das man sie essen kann ich machs aber nich.....für mich gehören fische ins wasser und nich in die pfanne^^

Benutzeravatar
Angelmeister_2011_
Brassen
Brassen
Beiträge: 72
Registriert: 01.02.2011 - 21:35
Kontaktdaten:

Beitragvon Angelmeister_2011_ » 27.07.2011 - 22:30

alle fische?
Bild

Petri Heil euch allen :)

Carphunter aus Tremmen
Zander
Zander
Beiträge: 211
Registriert: 27.01.2008 - 19:23
Wohnort: Tremmen

Beitragvon Carphunter aus Tremmen » 27.07.2011 - 22:48

eig ja aber ab und zu nehme ich auch mal nen aal oder nen hecht mit aber nur wenn zurücksetzen keinen sinn mehr macht.....

Benutzeravatar
rissfischer
Zander
Zander
Beiträge: 1436
Registriert: 24.04.2009 - 12:14
Wohnort: Lkr. Biberach, Oberschwaben

Beitragvon rissfischer » 27.07.2011 - 23:00

Hallo Peter,

zu Beginn habe ich noch ein paar Fragen an dich.

Wo möchtest du auf Karpfen fischen?
Willst du auch über Nacht fischen und mal längere Ansitze durchführen?
Wie viele Ruten/Rollen brauchst du noch?
Was hast du an Gerät schon?
Welche Methoden gedenkst du zu praktizieren?

Ein paar deiner Fragen kann ich auch so beantworten.

Ja, man kann Karpfen essen und es schmeckt manchen Menschen wohl auch. Mir persönlich nicht, weshalb ich keine mitnehme.

Beißzeiten sind von Gewässer zu Gewässer wohl unterschiedlich.
Ich habe in dem großen Natursee meines Vereins meistens zwischen 2 und 8 Uhr die Bisse, aber es gibt natürlich auch Ausnahmen.
In einem anderen Gewässer wiederum fange ich den ganzen Tag.

Zur Behandlung des Fisches. Das Naturschutz- und Fischereigesetz schreibt uns vor, dass wir den Fisch, wenn er zurückgesetzt werden soll, so schonend behandeln müssen wie nur möglich. Eine Abhakmatte, die natürlich immer nass ist, stellt für mich eine gute und bequeme Möglichkeit dar, den Fisch schonend zu behandeln. Nach dem Keschern kann man den Fisch einfach drauflegen, eventuell zum Wiegen fertig machen und um, wie man will, Bilder zu machen. Auf der Matte gehts dem Fisch garantiert besser, als im Dreck. Man sollte den Fisch aber in keinem Fall unnötig lange außerhalb des Wassers lassen.
Allerdings nehme ich, wenn ich mal 1-2 Stunden zum Fischen gehe und eigentlich nur zum Spass oder für den Winter Köderfische fangen möchte, keine Matte mit, auch wenn das Risiko besteht, mal einen Karpfen zu fangen.

Zum finanziellen Aspekt jetzt noch.
100 Euro sind sehr, sehr knapp bemessen. Du solltest darüber nachdenken, wie oft du auf Karpfen (mit den Ruten und Rollen kannst du auch gut auf Hecht oder so ansitzen) gehen möchtest und wie ernsthaft dies betrieben werden soll. Falls du da richtig einsteigen möchtest, solltest du schon mehr als 100 Euro Budget haben.

Wenn du die von mir gestellten Gegenfragen beantwortest, dann bekommst du sicher genauere und für dich passendere Antworten, als allgemein formulierte Posts.
Ich würde mich freuen, wenn ich mit Anglern aus der Region Oberschwaben von Ravensburg über Biberach bis Ulm in Kontakt kommen würde!

Kreissportfischereiverein Biberach an der Riss e.V.

Benutzeravatar
andal
Hecht
Hecht
Beiträge: 16068
Registriert: 24.04.2003 - 12:35
Wohnort: Rhein, km 624

Beitragvon andal » 28.07.2011 - 6:36

Lies dir mal das hier durch:

http://www.blinker.de/forum/viewtopic.php?t=27588

Dann wirst du sehen, dass es durchaus möglich ist, mit 100,- € solide ins Karpfenfischen einzusteigen. Dem Fisch ist es nämlich kackegal, ob deine Rute "Torrix" heißt und auf einem edlen Rod Pod liegt, oder auf den Namen "Allround" hört und auf zwei Astgabeln ruht! Und wenn es für eine Abhakmatte nicht mehr reicht, ein nasser Friesennerz auf weichem Gras tut es ebenso, ist halt nicht stylish. ;)

@ CaT:

Jetzt erkläre mir mal plausibel, wozu ein Anfänger 300 - 400 m Schnur auf der Rolle haben muss und wozu er ein Pod braucht?

Ich habe mein ganzes Leben lang noch kein solches Gestell besessen und trotzdem vermutlich mehr Karpfen gezogen, als so mancher nassforsche Carper. Man kann ganz einfach Karpfenfischen gehen, oder ein Carper sein. Den Fischen ist das mehr als wurscht! :)
Angler neigen sehr stark dazu, dort mit Lösungen aufzuwarten, wo gar keine Probleme bestehen.

fishingpeter
Brassen
Brassen
Beiträge: 84
Registriert: 07.06.2011 - 20:06
Wohnort: in der bigge

Beitragvon fishingpeter » 28.07.2011 - 12:21

Hi! Danke für die schnellen Antworten!
Also ich besitze schon eine Zebco Rute(3,5m, WG: 50/100g) mit dürftiger Qualität, dazu eine Rolle, die schon beim 1. Mal kurbeln auseinander gefallen ist :evil: (Beides als AboPrämie von Blinker) und ich will an dem Biggesee angeln, natürlich auch über Nacht und in den Ferien auch mal ein paar Tage. Da mich eigentlich jeder Fisch reizt, wollte ich jetzt mit den Karpfen weitermachen.

MfG Peter
NEEEEEEEEEEEEEIN, ich brauch' keine Signatur!!!!!!!!

Carphunter aus Tremmen
Zander
Zander
Beiträge: 211
Registriert: 27.01.2008 - 19:23
Wohnort: Tremmen

Beitragvon Carphunter aus Tremmen » 28.07.2011 - 14:21

ich habe nicht gesagt er braucht ein pod....genauer lesen bitte......und ich dachte mir wenn er anfängt mit dem karpfenangeln wieso nich gleich was vernünftiges kaufen und dazu gehören für mich rollenn die halt ne menge schnur fassen.....und wenn man mal bissl auf distann angeln möchte braucht man halt bissl sehne auf der rolle und ein ordentlicher karpfen nimmt mal eben beim biss 50m schnur von der rolle wenn er freies wasser früh die erste flucht hat.

fishingpeter, für den anfang sollte die rute eig. erstmal reichen aber wie gesagt wenn man glei was mehr investiert hat man länger spass mit dem angelgerät.....habe damals als ich mit dem karpfenangeln angefangen habe auch am falschen ende gespart und dann sind mir schnell die rollen kaputt gegangen und eine der ruten ist beim auswerfen gebrochen

fishingpeter
Brassen
Brassen
Beiträge: 84
Registriert: 07.06.2011 - 20:06
Wohnort: in der bigge

Beitragvon fishingpeter » 01.08.2011 - 11:18

Danke für deine Antworten, kannst du mir dann noch eine Rolle empfehlen? Ich dachte an diese:
http://www.angelsport.de/__WebShop__/pr ... detail.jsf
NEEEEEEEEEEEEEIN, ich brauch' keine Signatur!!!!!!!!

Carphunter aus Tremmen
Zander
Zander
Beiträge: 211
Registriert: 27.01.2008 - 19:23
Wohnort: Tremmen

Beitragvon Carphunter aus Tremmen » 01.08.2011 - 18:24

hmm die rolle kenn ich nich.....also ich hab die baitrunner st10000 von shimano.....kostet eine zwischen 60 und 100€ je nachdem wo du bestellst....

http://cgi.ebay.de/SHIMANO-BAITRUNNER-S ... 256634c4f1

also die hab ich und ich find se gut

Halcon
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 8
Registriert: 05.07.2011 - 14:29

Beitragvon Halcon » 01.08.2011 - 21:14

kann carphunter nur zustimmen die baitrunner st6000/10000 benutze ich auch und bin mehr als zufrieden

prinzbitburg112
Hecht
Hecht
Beiträge: 2078
Registriert: 02.10.2007 - 12:30
Wohnort: Erkelenz/NRW

Beitragvon prinzbitburg112 » 01.08.2011 - 23:01

Carphunter aus Tremmen hat geschrieben:Karpfenangeln ist ein teures Hobby^^

...nicht nur Karpfenangeln ! ;)

Carphunter aus Tremmen
Zander
Zander
Beiträge: 211
Registriert: 27.01.2008 - 19:23
Wohnort: Tremmen

Beitragvon Carphunter aus Tremmen » 02.08.2011 - 20:20

dis stimmt eig kann jede angelart teuer werden wenn man sie intensiv betreibt^^