Wurfrohr!!

Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

Feederfreak
Zander
Zander
Beiträge: 1353
Registriert: 30.04.2003 - 13:46

Beitragvon Feederfreak » 09.01.2007 - 14:39

Naja,

wenn man auf ein alurohr draufsteigt ist es hin, bei einem PVC rohr könnte man glück haben und es ist noch in Ordnung.

Gruß feeder

Benutzeravatar
Derrik Figge
Moderator
Moderator
Beiträge: 5490
Registriert: 22.08.2004 - 8:53

Beitragvon Derrik Figge » 09.01.2007 - 16:03

Feederfreak hat geschrieben:Hi,

wieso sollte man mit einem AluRohr einen Vorteil gegenüber einem PVC rohr haben? :?: Das mir nach dem Füttern der arm abfällt?

Musst mir mal erklären.

Gruß Feeder



Sehr gerne, erstens geht es nicht (so leicht) kaputt, muss also nie ersetzt werden. Zweitens habe ich beide Versionen gehabt und ausgiebig getestet, das Alurohr wirft einfach weiter. Der physikalische Grund ist mir nicht bekannt, die Fakten sprachen aber eine deutliche und für mich ausschlaggebende Sprache :)

Feederfreak
Zander
Zander
Beiträge: 1353
Registriert: 30.04.2003 - 13:46

Beitragvon Feederfreak » 09.01.2007 - 19:19

Hi,

wo sollte ein PVC Rohr kaputt gehen?

Gruß Feeder

Benutzeravatar
Derrik Figge
Moderator
Moderator
Beiträge: 5490
Registriert: 22.08.2004 - 8:53

Beitragvon Derrik Figge » 09.01.2007 - 22:25

Das habe ich auch bei meiner schönsten Karpfenrute gesagt...bis mein Kumpel die Heckklappe zugemacht hat... :cry:

Das andere Argument ist aber das ausschlaggebende, denn wenn man auf Kurzdistanz füttern will, dann braucht man kein Rohr.

Mekkis
Zander
Zander
Beiträge: 435
Registriert: 16.11.2006 - 22:32

Beitragvon Mekkis » 09.01.2007 - 22:40

Das ein Alu-Rohr prinzipell weiter wirft als eins aus Plastik halte ich für ein Märchen. Es liegt wohl eher dran, dass nicht jeder mit dem gleichen Wurfrohr zurecht kommt.
Wem die Auswahl Alu oder Plastik nicht groß genug ist, kann auch auf Carbon ausweichen.
Und wer mit seinem Tackle umgeht wie ein Neandertaler ( :lol: ;) ) , der sollte an seinem Rohr selbst Hand anlegen ( nicht falsch verstehen ;) ) und sich eins selber bauen. Das geht nicht so ins Geld und man verkraftet es wesentlich leichter, wenn eins mal kaputt oder verloren geht.

Gruß Mekkis

bigfisch
Zander
Zander
Beiträge: 487
Registriert: 10.11.2005 - 6:24

Beitragvon bigfisch » 09.01.2007 - 23:03

Wie lange habt ihr eigentlich gebraucht bis ihr die Kugeln an den Platz bekommen habt wohin ihr wolltet?

Benutzeravatar
Derrik Figge
Moderator
Moderator
Beiträge: 5490
Registriert: 22.08.2004 - 8:53

Beitragvon Derrik Figge » 09.01.2007 - 23:06

Die Frage habe ich erwartet...verdammt lange! Durch den Drall fliegen selbst heute noch einzelne Murmeln übers Ziel hinaus, die meisten landen aber punktgenau (was auch immer das bei Distanzen von 80-100 Meter heißt :roll: ).

Feederfreak
Zander
Zander
Beiträge: 1353
Registriert: 30.04.2003 - 13:46

Beitragvon Feederfreak » 10.01.2007 - 16:51

Hi,

ich finde es wesentlich wichtiger auf eine Kürzere Distanz (zb. 50-60m) eine Kompakten Futterplatz aanlegen zu können und dann auch die Rute punktgenau zu versenken. Nicht gleich auf Weite zielen, sondern erst das Punktgenaue Füttern lernen. Wenn man das kann, braucht man auch nicht mehr lange und man kann das auch auf größere Distanz!

Und inner' Heckklappe würde ein Alurohr auch nen Knacks bekommen.

Gruß Feeder

Benutzeravatar
Binde
Zander
Zander
Beiträge: 1484
Registriert: 24.10.2005 - 10:19
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Beitragvon Binde » 10.01.2007 - 19:28

Also ich habe das Cobra King 22mm, komme auch sau gut damit zurecht!!!

Benutzeravatar
daKopfi
Zander
Zander
Beiträge: 1114
Registriert: 05.08.2006 - 21:54

Beitragvon daKopfi » 10.01.2007 - 19:47

Ich brauch keines, an meinem zukünftigen Hot Spot, an einem Schilfgürtel und direkt daneben, der einen von zwei Durchgängen zu einer Bucht (der andere Durchgang ist sehr sehr flach und voller Unterwassergefahren) bildet, ist ziemlich nah am Ufer, kann das Futter mit der Hand verteilen.
mfg
thomas

Benutzeravatar
Carp Dämon
Zander
Zander
Beiträge: 872
Registriert: 25.09.2004 - 19:05
Wohnort: Gangkofen/ Niederbayern
Kontaktdaten:

Beitragvon Carp Dämon » 10.01.2007 - 20:12

daKopfi hat geschrieben:Ich brauch keines, an meinem zukünftigen Hot Spot, an einem Schilfgürtel und direkt daneben, der einen von zwei Durchgängen zu einer Bucht (der andere Durchgang ist sehr sehr flach und voller Unterwassergefahren) bildet, ist ziemlich nah am Ufer, kann das Futter mit der Hand verteilen.


Sehr inhaltsvolles und aussagekräftiges Posting! :clap: :~[


Aber nun back to Topic

Habe selbst zwei eigenbau Wurfrohre Dm 16 u. 28mm und eine Cobra für 21mm Kugeln bin mit allen dreien sehr zufrieden wobei die Eigenbauten etwas besser sind als das Cobra.

Ebenfalls top ist der Korda Eazy Stick!

Für Deine 24mm Kugeln würde ich Dir zu einem 28 oder 30mm Wurfrohr raten da manchmal doch etwas unförmige Kugeln dabei sein können!

Zum Thema Alu - Wurfrohre kann ich nur sagen lass es nimm Kunstoff denn die Alu - Dinger sind viel zu schwer da hast Du nach einem halben Kilo füttern keinen Arm mehr!!

Der Solar Sharpshooter ist schon genial solange die Kugeln wirklich rund und hart sind ansonsten bringst du nichts raus damit!! Wollt mir einen zulegen aber ein Kumpel der einen hatte hat mir dringend davon abgeraten.

Für das Füttern auf kürzere Distanzen so um die 50m ist eine Schleuder, was genauigkeit und menge angeht, erste Wahl.
sit venia verbo !!!!
CRAZY CARPERS NIEDERBAYERN

bigfisch
Zander
Zander
Beiträge: 487
Registriert: 10.11.2005 - 6:24

Beitragvon bigfisch » 10.01.2007 - 21:46

Was haltet ihr von einer Futterschaufel für kürzere Distanzen?

Wie genau sind die bei den Kugeln?

Benutzeravatar
Derrik Figge
Moderator
Moderator
Beiträge: 5490
Registriert: 22.08.2004 - 8:53

Beitragvon Derrik Figge » 10.01.2007 - 21:47

Ich füttere auf kurze Distanz nur mit Schaufel, geht viel rein und bleibt ziemlich eng beieinander.

Biggeron
Barsch
Barsch
Beiträge: 118
Registriert: 11.10.2006 - 15:28

Beitragvon Biggeron » 11.01.2007 - 7:30

Muss ein Wurfrohr eigenlich ein Markenprodukt sein?
Oder kann man da auch eines beim Askari oder so bestellen...
Es ist ja nur ein Rohr! Wo sind denn da die Qualitäts unterschiede?

Benutzeravatar
Derrik Figge
Moderator
Moderator
Beiträge: 5490
Registriert: 22.08.2004 - 8:53

Beitragvon Derrik Figge » 11.01.2007 - 15:27

Biggeron hat geschrieben:Muss ein Wurfrohr eigenlich ein Markenprodukt sein?
Es ist ja nur ein Rohr!


Wie man gesehen hat, nutzen einige sogar selbstgebaute Rohre und kommen damit zu Recht. Probier es am besten einfach aus. Meiner Meinung nach sollte man gleich was vernünftiges nehmen, womit auch andere gute Erfahrungen gemacht haben, dann wirft man kein Geld zum Fenster raus. Aber ich muss auch zugeben, dass ich nur gute Sachen fische, Ramsch kommt mir seit Jahren nicht mehr ins Haus. Habe einfach zuoft später gedacht "ach hätt ich den Scheiß doch bloß nicht gekauft"...