Bootsangeln Mittelmeer

Moderatoren: Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

rhinefisher
Hecht
Hecht
Beiträge: 5528
Registriert: 05.09.2006 - 20:19
Wohnort: Krefeld

Bootsangeln Mittelmeer

Beitragvon rhinefisher » 28.09.2017 - 7:45

Hi!
Dies ist eigentlich ein riesen Thema, aber ich werde mich auf die Bereiche beschränken, welche für den Urlaubsangler realistisch sind.
Ebenso geht es nicht um Big Game: Da bucht man ohnehin ein professionelles Boot.

Wir unterscheiden 3 Methoden: Spinnen, Schleppen und Grundangeln mit Naturködern.
Grundsätzlich muß die Ausrüstung fürs Mittelmeer möglichst unauffällig sein, also verwenden wir ausschließlich Fluorocarbon als Vorfachmaterial.
Auch muß die ganze Sache nicht so furchtbar schwer ausfallen, da Strömung,Wassertiefe und Größe der Fische meist überschaubar sind.
Lediglich für ganz spezielle Anwendungen kommt man um ein Stahlvorfach nicht herum.
Am einfachsten und erfolgreichsten dürfte für den Urlaubsangler das Schleppen mit Kunstködern sein.
Dazu benötigt man eine 20 oder 30 Lbs Ausrüstung und einige große Wobbler.
Die Rolle ist natürlich nicht ganz billig: Optimal ist die 16er Penn international VSX mit 32er Fireline Crystal und 10m 60er Berkley Fluo XL als Vorschnur/ Topshot.
Die Rute darf wiederum sehr günstig sein; da nehme ich eine Penn Never Crack. Gibt es jetzt von Wft - super Rute für 50€... .
Dazu dann große Wobbler wie z.B. Rapala Magnum/ Husky / X-Rap oder Yozuri Crystal Minnow oder Sebile Bull Minnow.
Es ist immer eine gute Idee 3-4 Köder im Angelgeschäft vor Ort zu kaufen; die wissen was gerade zur Zeit läuft.. .
Die Rute darf natürlich auch teurer sein, die Rolle gibts auch billiger, aber ich würde in jedem Fall darauf Wert legen, eine Rolle mit Schiebebremse zu kaufen - die haben eine sehr viel bessere Bremsleistung als Sternbremsrollen, da sie die 10 fache Bremsfläche haben.
Die Shimano TLD 20 ist z.B. gut und günstig. Die OKUMA SLX ist noch günstiger und genauso gut.. .

Zum Spinnfischen benötigt man eine kräftige "Sea Jigger" Rute mit ca. 150gr Wurfgewicht - da gibt es dermaßen viele gute Modelle und persönliche Vorlieben, dass ich mich mit einer Empfelung sehr schwer tue.. . Natürlich ist auch hier so eine Penn/WFT Never Crack/Fjordspin ebenfalls brauchbar, jedoch sind etwas kostspieligere Ruten oft leichter und dadurch angenehmer zu fischen.. .
Als Rolle benötigt man etwas Robustes der 600-700gr Klasse - eine Shimano Spheros 10000 mit 25er Fireline und 0,50er Fluo wäre eine gute und bezahlbare Wahl. Meine aktuelle "Liebligskombi" besteht aus einer Shimano Ocea XH und einer Okuma Makaira 10000 - das ist besser, kostet aber auch deutlich mehr und lohnt nur wenn man oft auf dem Wasser ist.
Als Köder kommen eigentlich nur schwere Speed Jigs wie der Williamson Vortex Speed Jig und große Popper wie der Williamson Jet Popper in Frage.
Überhaupt kann man Köder von Williamson gut kaufen - die fangen! Der Gyro Jig ist auch große Klasse.
Natürlich eignet sich diese Kombi auch zum Schleppen mit etwas kleineren Wobblern, z.B. dem Strike Pro Needle Jointet - sehr gut auf Mahi Mahi, wird aber auch von Anderen gerne genommen.. .


Dann benötigt man noch eine deutlich leichtere Kombi zum Grundfischen auf Brassen und zum Köderfischfang.
Da kann man eigendlich jede kräftige Spinnrute hernehmen, oder man kauft sich für 20-40€ eine Sepiarute - die gibt es am Mittelmeer in jedem Angelladen.
Dazu dann eine 4-5000er Rolle mit 0,17er Fireline und o,35er Fluo, einige Kalmarköder (Kalamare und Sepia kann man als Köder gut gebrauchen..) und Grundbleie. Da kommt dann zum fischen auf Dentex auch ein Zweihakensystem aus Stahldraht zum einsatz - wie man das dann macht beschreibe ich mal gesondert.. .
Zum landen der Fische ist ein großer und robuster Kescher empfehlenswert.

Damit haben wir eine gut brauchbare Grundausstattung zusammen - jetzt fehlt noch die richtige Taktik... .
Petri
DEUS LO VULT !