Von einem Anfänger, für Anfänger...(Gummifisch-Angeln)

Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

Benutzeravatar
Mokki
Zander
Zander
Beiträge: 1107
Registriert: 18.11.2003 - 15:32
Wohnort: Großheide

Von einem Anfänger, für Anfänger...(Gummifisch-Angeln)

Beitragvon Mokki » 05.11.2004 - 22:05

So liebe Forumsfreunde.
In den letzten Wochen hab ich mich hier ja etwas rar gemacht, wie ihr vielleicht gemerkt habt. Aber das hatte seine Gründe. Obwohl ich schon lange dabei bin, viel erlebt hab und auch glaube einiges übers Angeln zu wissen, war ein Bereich immer ein Problem für mich. Das Gummifischangeln. Spinnfischen kein Problem, mit Ondex oder ähnlichen Ködern hab ich schon viele schöne Fische erwischt, aber mit Gummiködern war es immer wie verhext.

Um so mehr nervt es natürlich dann, wenn andere rund um einen herum sehr gute ERgebnisse damit erzielen. Darum habe ich vor einigen Wochen beschlossen, so lang mit Gummifischen herumzuexperimentieren bis ich sagen kann, das ich es drauf hab.

Nachdem ich bis letzte Woche noch nix zu verbuchen hatte hab ich nun insgesamt 7 Zander+ 1 Hecht und 3 Barsche gefangen, davon allein heute Nachmittag vier Zander,den Hecht und einen Barsch und bin somit der Meinung, das ich es geschafft hab mich vom blanken Anfänger zum halbwegs soliden "Faulenzer" hochzuarbeiten...

Damit andere Angler, die auch so ihre Probleme damit haben es vielleicht etwas leichter haben, möchte ich ihnen hier meine Erfahrungen mitteilen. Vielleicht hilfts ja dem einen oder anderen. Alle, die schon ihre Zander regelmäßig fangen brauchen ja nicht weiterlesen, die werden nur milde lächeln, denke ich.

Also:
Das allerwichtigste ist nach meiner Meinung:
Köderfühlung/Beherschung.
Nur wenn ich fühle was der Gummiköder macht weiss ich wenn was faul ist und kann reagieren. Daher ruhig am Anfang etwas schwerere Köpfe nehmen. Geflochtene Schnur ist eh klar, und zunächst nicht zu weit werfen. Das bringt nur den Verlust der Fühlung und damit keine Fische.

Ich bin so angefangen: Von oben auf einer Brücke an einer vermeintlich guten Stelle hab ich den Köder runtergelassen. DAnn einfach die Rute nach links oder rechts gehalten und langsam aufgerollt bis die Schnur stramm war. Dann eine Kurbelumdrehung. Die Folge ist: Der Köder hebt sich an und wedelt langsam wieder unter die Rutenspitze. Dabei merkt man genau jede Bewegung des Köders.

Mit dem System langsam weiter machen, dabei den Köder immer weiter weg nach links und rechts werfen. Und immer wieder dafür sorgen, das er langsam Richtung Rute schwebt. Wenn er auftupft merkt man das am erschlaffen der Schnur. Ruhig nen Moment warten, dann wieder ne halbe umdrehung.
Das ist wichtig. GANZ LANGSAM. Oft wird man immer schneller, da eh nix beisst, will man wenigstens Strecke machen. Genauso unnötig ist dauerndes Köderwechseln. Hauptsache er läuft gut. Hin und wieder mal nen neuen reicht völlig. Ich hab später mit fast allen Farben gefangen, nachdem die Technik passte.

Beim Erschlaffen der Schnur auf den Punkt achten, an dem die Schnur ins Wasser geht. Wenn sie erschlafft und danach einmal kurz richtung Köder zuckt ist das ein Biss....

Wenn man meint einen Biss zu haben, ist es wichtig einen harten Anhieb zu setzten, ich habe viele Fische verloren in den letzten Tagen, weil ich zu perplex war und einfach losgedrillt hab.

Ganz wichtig ist auch die Geduld. Wenn man Kontakt zum Köder hat, alöso spürt wie er läuft und aufschlägt, ist das die halbe Miete, aber trotzdem springen die Zander nicht aus dem Wasser. Einfach weitermachen und ab und an Stellen wechseln.
Wenn man guten Kontakt zum Köder hat, kann man den Kopf etwas leichter probieren, um für ne längere Absinkphase zu sorgen. Die Bisse kommen eigentlich immer während des Absinkens. Zander zuppeln meist nur ganz sachte, Hechte und Barsche knallen heftiger rein hab ich die Erfahrung gemacht.

Die Meisten von euch kennen das alles natürlich schon, aber ich hoffe dennoch dem einen oder anderen ne kleine Hilfe zu sein. Denn schließlich ist aller Anfang schwer..


Ach ja , eins noch: Wenn ihr von der Brücke runterfischt: Denkt dran das ne Landemöglichkeit da sein muss, für den Fall das euer erster Gummifischzander kommt......

Also ich geh morgen wieder raus und verbessere meine Technik. Und ihr??
Viel Spass weiterhin.

Ingo
Bild

Benutzeravatar
mirko
Zander
Zander
Beiträge: 864
Registriert: 29.05.2003 - 18:48
Wohnort: köln

Beitragvon mirko » 05.11.2004 - 22:25

sehr gut,sehr gut .

auf genau so etwas habe ich gewartet ,vielen dank :D
Wer den Brassen nicht ehrt, ist den Karpfen nicht Wert.

Benutzeravatar
Esox Hunter
Zander
Zander
Beiträge: 486
Registriert: 26.09.2003 - 11:03
Wohnort: Bayern

Beitragvon Esox Hunter » 05.11.2004 - 23:18

Ja, wirklich gut geschrieben :clap:
Bild Bild

Benutzeravatar
Mokki
Zander
Zander
Beiträge: 1107
Registriert: 18.11.2003 - 15:32
Wohnort: Großheide

Beitragvon Mokki » 06.11.2004 - 18:39

Heute gings dann wie o. erwähnt gleich noch mal weiter mit üben.
Dabei konnte ich mit besagter Methode wiederrum zwei Zander fangen, mein Kumpel (auch noch Gummijungfer) blieb ohne Erfolg, weil er es so wie immer machen wollte. Der beste Beweis also, das es so klappt.
Leider hab ich heute zwei neue Probleme erkannt, vielleicht wisst ihr dazu Rat:

1. Ich fang zwar jetzt gut, aber hauptsächlich recht kleine Zander bis 50cm. Woran liegt es? So ich mal grössere Köder nehmen, oder einfach mal die Stellen wechseln? Aber eigenltich müssten da doch auch grosse sein, wo kleinzeug rumhampelt...

2. Heute war es sehr sonnig, klar und fast windstill. Prompt bissen die Zander viel schlechter als noch gestern. Gibts da noch Tricks? Vielleicht mit der Köderfarbe?
Bild

Benutzeravatar
wm66
Hecht
Hecht
Beiträge: 4739
Registriert: 21.03.2004 - 12:45
Wohnort: Berlin/Altglienicke

Beitragvon wm66 » 06.11.2004 - 19:59

Hallo Mokki schön geschrieben!!!
zu deinen Problemen...ich bin ja auch noch nicht so der Profi aber die Erfahrungen hatten wir schon mal.
Größere Köder bringen viell. nicht so viele Bisse aber auf alle Fälle größere Fische.
Schau dir mal an was teilweise die Profis wie Ulli B. am Haken haben. Die Gummifische kannste teilweise wirklich schon als Badelatschen anziehen. Und fangen mit den riesen GuFis auch 60er Zander und Hechte. Das trifft natürlich auf die jetzige Jahreszeit zu.
Und die größeren Gufis laufen auch viel besser, also ich hatte viel mehr Gefühl zum Fisch!
An der Elbe hatten wir bei klarem Wetter alles andere bloß keine Zander.
Nur Hechte ließen sich herab die GuFis zu inhalieren.
Auch mit dunkleren Farben war nichts zu machen. Erst am nächsten Tag mit dunklerem Wetter kamen wieder die Zander! ;)
Wir wollen keine Jasager erziehen,
:"Aber Nein...Nein!"
riefen sie alle!

Benutzeravatar
Dengididenk
Hecht
Hecht
Beiträge: 1553
Registriert: 25.03.2004 - 17:01
Wohnort: Fürth

Beitragvon Dengididenk » 08.11.2004 - 17:50

Danke Mokki!
Habe mir auch vorgenommen, endlich mal das Spinnfischen zu erlernen. Werde mir deine Ratschläge zu Herzen nehmen.
War heute den ersten Tag Spinnfischen, aber es tat sich gar nichts. :( Aber vielleicht hab ich auch viele Bisse gar nicht registriert. Na ja, es ist ja noch nie ein Meister vom Himmel gefallen, das wird schon noch werden.

HROlaf2206
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 1
Registriert: 07.03.2019 - 21:55

Re: Von einem Anfänger, für Anfänger...(Gummifisch-Angeln)

Beitragvon HROlaf2206 » 07.03.2019 - 22:19

:dance: :clap: Mokki schönen dank dir, auch wenn der Beitrag schon Jahre her ist. Ich finde es immer wieder schön wenn Angler sich untereinander auch mal helfen. Habe mal eine Situationen beobachtet wo die sogenannten Angelfreunde jemanden voll auflaufen ließen. Beim Heringsangeln kam ein Jünger mit mer Brandungsrute und hatte auch bisse ohne Ende. Er riss natürlich bei jedem Biss voll durch und landete sogut wie gar keinen Fisch. An Der Kaikante standen bestimmt 15 Leute und keiner der Angelfreunde war so freundlich ihm zu sagen das er vielleicht etwas änder sollte. Letztlich habe ich ihm etwas geholfen etwas aus der Situation zu machen. Jeder hat mal klein angefangen und es gibt Leute die verstehen am anfang nicht was jiggen, spinen dropshot, pilker usw. bedeuten. Mich zum Teil noch eingeschossen. Danke an die Angelfreunde die das auch sehen.

Benutzeravatar
Zockerherz
Zander
Zander
Beiträge: 202
Registriert: 23.12.2018 - 17:00
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Re: Von einem Anfänger, für Anfänger...(Gummifisch-Angeln)

Beitragvon Zockerherz » 12.06.2019 - 11:23

Da möchte ich mich HROlaf anschließen. :)

Danke für die schöne Beschreibung. Sobald meine neue Spinnrolle da ist gehts ebenfalls mit GuFi und Crankbait auf Barsch, Zander und Forelle oder eben was auf den Köder anspringt. Und gerade als Anfänger muss man sich ggf. einer steilen Lernkurve stellen und erstmal ein Gefühl für die Köderführung entwickeln (generell auch für den Anschlag, Drill, etc.). Tipps helfen da schon ungemein :)

Ich probiere demnächst mal die Methode aus. :)