Frage an Gerd aus Ferd (und andere Zanderspezialisten)

Moderatoren: Derrik Figge, Onkel Tom, Gerd aus Ferd, Moderatoren

Elzfischer
Barsch
Barsch
Beiträge: 109
Registriert: 23.12.2007 - 19:30
Wohnort: Freiburg

Frage an Gerd aus Ferd (und andere Zanderspezialisten)

Beitragvon Elzfischer » 04.01.2017 - 21:16

Hallo Gerd aus Ferd,

aus alten Blinkerforumsfangberichten, habe ich herausgelesen, dass du auf Zander auch manchmal direkt an der Hauptströmung fischt und somit gegen alle Konventionen, also nicht nur die zanderträchtigen Stellen wie Buhnen und Hafenausfahrten. Erstens - habe ich das richtig gelesen? Zweitens, wenn ja, wie machst du das genau? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich an den monotonen Stellen mit sehr starker Strömung ständig Hänger und einen hohen Köderverlust habe. Gefischt habe ich dort mit schlanken 12,5 cm Lieblingsköder an Jigköpfen mit 34 oder 44 Gramm. Ich habe mal Bilder der Strecke, an zu fischen gedenke beigefügt.

Bild

Bild

Gruß

Simon
Das Beste ist gerade genug für mich!

Benutzeravatar
Gerd aus Ferd
Moderator
Moderator
Beiträge: 9536
Registriert: 17.09.2005 - 12:34
Wohnort: Lkrs. Bergstraße / Hessen

Re: Frage an Gerd aus Ferd (und andere Zanderspezialisten)

Beitragvon Gerd aus Ferd » 05.01.2017 - 7:18

Ja, solche Stellen befische ich auch - allerdings bevorzugt im Sommer. Mein Setup sieht jedoch anders aus, ich bevorzuge für die harte Strömung schlanke, kleinere Gummifische, z.B. EasyShiner oder noch besser EliteShiner in 4". Die bieten der Strömung recht geringen Widerstand, deshalb kann ich sie wesentlich leichter Fischen, schwerer als 28 Gramm angel ich auf Zander so gut wie nie, Tendenz geht meistens zu 17 Gramm. Damit hat man deutlich weniger Hänger. Der wichtigste Faktor ist allerdings die Schnur, die muss wirklich dünn und vor allem rund sein. Beste Erfahrung habe ich mit der Stroft GTP R2 gemacht, momentan hab ich allerdings eine R3 drauf.


Zurück zu „Zander“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast