Topwaterbaits

Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

Horst_Günther
Barsch
Barsch
Beiträge: 143
Registriert: 25.03.2012 - 13:38

Topwaterbaits

Beitragvon Horst_Günther » 18.09.2012 - 19:26

ich bräuchte euere Hilfe, seid ein paar Wochen betreibe ich verstärkt die Angelei mit Oberflächenködern, gefangen habe ich bisher noch nichts, weder Barsch noch Hecht. Ich hatte nur einen Anfasser eines Barsches, an dem Abend war es allerdings sehr heiß.
Folgende Köder waren im Einsatz, Rapala Skitter Pop 7 cm Farbe: Silver Blue; Rapala Skitter Prop 8 cm Farbe: Chrome; ein billig Popper ca. 6 cm Farbe: Rotauge/Weißfisch; Doiyo Oberflächenköder (Name weiß ich nicht genau) hat Ähnlichkeiten mit dem Sammy von LC ca. 10 cm Farbe: Perch so das wars, habe eigentlich immer mit Stahlvorfach geangelt.
Nun zum Gewässer, ein begradingter Fluss ca. 40-50 m breit und ca. 5-6 m tief. Das Gewässer hat gute Barsch Vorkommen, meist fängt man keine Riesen ab und zu werden auch Ü 40 Barsche gefangen. Hechte gibts dort auch, deswegen auch das Stahlvorfach.
Jetzt meine Frage, gibt es Gewässer an denen Oberflächenköder nicht funktionieren oder hatte ich einfach kein Glück? Soll ich das Stahlvorfach weglassen? Soll zur Zeit noch mit Oberflächenködern angeln, oder ist das Wasser schon zu kalt dafür?

Für ein paar Tipps wäre ich euch echt dankbar, auch bezüglich euer lieblings Köder.

Benutzeravatar
Schimpi
Hecht
Hecht
Beiträge: 4278
Registriert: 11.07.2007 - 14:26
Wohnort: Roßdorf bei Darmstadt

Beitragvon Schimpi » 18.09.2012 - 21:28

Hi Horst_Günther,

ich habe seit letzten oder vorletzten Jahr auch die Topwaterfischerei für mich entdeckt. :D
Is echt ne suuuuper spannende Fischerei.

Ich fische vor allem den Rapala Skitter Walk und auch den Doiyo Supido. (Das ist bestimmt der den du meinst)

Gefangen habe ich auf die bisher Hecht, Barsch und Rapfen.
Den ersten Fischkontakt hatte ich aber auch erst nach einigen Wochen oder Monaten. Es hatte gedauert bis ich die richtige Führung der Köder raushatte.

Da ich im Rhein angel und dort immer und überall mit Hecht zu rechnen ist, fische ich die Topwater-Baits immer mit Stahlvorfach.

Ich bin der Meinung das du auch in deinem Gewässer den ein oder anderen Räuber auf Topwater fangen kannst. Die besten Fänge hatte ich aber wenn es richtig knackig heiß war und die Räuber aktiv an der Oberfläche am rauben waren. Da habe ich mitten am Tag, aber auch abends in der Dämmerung gefangen.

Wie ist denn die Uferbeschaffenheit am Fluss ?
Wenn es Steinpackungen gibt, würde ich mal versuchen den Köder direkt vor der Packung zu führen. Maximal 2 Meter vom Ufer entfernt. Ich habe damit gute Erfahrungen gemacht, da sich wohl die Räuber die kleinen Fischchen einsammeln wenn die mal etwas zu unvorsichtig wurden und zu weit aus der Packung gekommen sind.
Wir müssen eindeutig aufhören so wenig zu angeln !!!

Horst_Günther
Barsch
Barsch
Beiträge: 143
Registriert: 25.03.2012 - 13:38

Beitragvon Horst_Günther » 18.09.2012 - 21:52

Danke, für die schnelle Antwort.

In welcher Größe angelst du den Skiiter Walk und den Doiyo Supido?

Das heißt ich muss noch üben und üben :les:

Soll man es jetzt noch mit den Topwaterbaits versuchen, oder ist es schon zu kalt? Wollte morgen früh wieder los, muss meine letzte Tage der Semesterferien geniessen ;-) .

Das Ufer ist mit Steinen befestigt, diese reichen tief in den Fluss hinnein. Es gibt wenig Abwechslung, bis auf ein paar Erhebungen wo ich vor ein paar Wochen, als es sehr heiß war den ersten Biss hatte. Ich angel dort eigentlich immer parallel zum Ufer.

Benutzeravatar
Schimpi
Hecht
Hecht
Beiträge: 4278
Registriert: 11.07.2007 - 14:26
Wohnort: Roßdorf bei Darmstadt

Beitragvon Schimpi » 19.09.2012 - 0:06

Der Doiyo ist der 100er (also knappe 10 cm) und der Skitter walk ist auch so in dem Dreh.

Ich habe letztens auch noch mit den Ködern gefischt und Attacken bekommen. Also sind die Fische bei uns noch oberflächennah Aktiv. Das sind aber vermehrt die Rapfen. Beobachte einfach mal das Wasser und schau ob du irgendwo nen Platscher siehst.

Wenn du so Stellen wie Erhebungen oder andere markante Stellen in diesem monotonen Strom findest, wirst du dort auch früher oder später Erfolg haben. Es ist aber auch trotzdem immer mal nen Versuch wert, den Köder mitten in den Strom zu pfeffern. Bei solchen Würfen hatte ich auch schon richtig gute Rapfenattacken.

Versuchs einfach weiter und versuch mal ein bissl die Köderführung zu variieren. Ich führe die Köder in verschiedenen Geschwindigkeiten und wenn mich der Rappel packt leier ich die Köder auch mal für 4-5 Kurbelumdrehungen einfach über die Oberfläche um anschließend den Köder wieder normal weiter zu führen. Da habe ich die Erfahrung gemacht, das dass die Rapfen unglaublich aggressiv macht.
Wir müssen eindeutig aufhören so wenig zu angeln !!!

Benutzeravatar
Wurschtsepp
Zander
Zander
Beiträge: 187
Registriert: 18.08.2012 - 13:48
Wohnort: Rimsting

Beitragvon Wurschtsepp » 29.09.2012 - 13:39

Mahlzeit:)
Bis zu welchen Wassertiefen fischt ihr Topwaterköder?
Ich hätte jetz gesagt max. 3-4 m oder?
"Es ist mir wirklich egal, wer Dein Vater ist - solange ich hier angle, läufst Du nicht übers Wasser..."

Benutzeravatar
Gerd
Hecht
Hecht
Beiträge: 10622
Registriert: 17.09.2005 - 12:34
Wohnort: Lkrs. Bergstraße / Hessen

Beitragvon Gerd » 29.09.2012 - 14:05

Die Wassertiefe ist meist zweitrangig. Ich habe schon über 15m tiefem Wasser Barsche gefangen. Wichtig ist nur, dass der Fisch oberflächennah steht., am besten sogar aktiv raubt.
Humor ist der Knopf der verhindert, daß einem der Kragen platzt

*Joachim Ringelnatz*

Benutzeravatar
Wurschtsepp
Zander
Zander
Beiträge: 187
Registriert: 18.08.2012 - 13:48
Wohnort: Rimsting

Beitragvon Wurschtsepp » 29.09.2012 - 14:30

okay, hab bis jetz nur bei 2-3m tiefen Wasser mit Topwater Erfolg gehabt.
Zwar ein paar mal halbherzig im tieferen probiert, aber keinen Erfolg gehabt.
"Es ist mir wirklich egal, wer Dein Vater ist - solange ich hier angle, läufst Du nicht übers Wasser..."

Benutzeravatar
frank
Zander
Zander
Beiträge: 1122
Registriert: 11.04.2003 - 12:23

Beitragvon frank » 30.09.2012 - 20:59

ich stimme gerd zu: eder - oder möhnesee sind beispiele für tiefe seen (bis weit ü-20m), auf denen barsche auch mit oberflächenködern zu fangen sind, wenn sie oberflächennah rauben. oft ab august gegeben, wenn die stachelritter steigen.
Don`t dream it, fish it...

Bachforellenangler
Hecht
Hecht
Beiträge: 1647
Registriert: 11.06.2012 - 10:22
Wohnort: Bad Salzuflen

Beitragvon Bachforellenangler » 09.10.2012 - 17:36

Ich möchte nächstes Jahr auch mit Top-Waterbaits angeln und habe oben gelesen das es nicht einfach ist sie zu führen. Hast du ein paar Tipps?

Benutzeravatar
Wurschtsepp
Zander
Zander
Beiträge: 187
Registriert: 18.08.2012 - 13:48
Wohnort: Rimsting

Beitragvon Wurschtsepp » 09.10.2012 - 18:06

kommt drauf an was du für topwater baits fischen willst, popper, stickbaits etc?
"Es ist mir wirklich egal, wer Dein Vater ist - solange ich hier angle, läufst Du nicht übers Wasser..."

Horst_Günther
Barsch
Barsch
Beiträge: 143
Registriert: 25.03.2012 - 13:38

Beitragvon Horst_Günther » 09.10.2012 - 19:45

Ich würde jetzt sagen, dass Popper am leichtestens zu führe ist. Stickbait ist schon etwas schwieriger zu führer.

Hat schon von euch jemand die Koppers Live Target ausprobiert? Habe mir ein paar Videos im Netz angeguckt, sehen schon sehr geil aus. Wollte mir im Winter vielleicht ein paar zu legen.

Oder habt ihr vielleicht ein paar bessere Köder, die ihr mir empfehlen könnt?

Benutzeravatar
Wurschtsepp
Zander
Zander
Beiträge: 187
Registriert: 18.08.2012 - 13:48
Wohnort: Rimsting

Beitragvon Wurschtsepp » 09.10.2012 - 21:00

Stickbait von Illex wär der Bonnie absolut geiler Köder. Koppers Live Target sind das nich diese Mäuse und Frösche ???
"Es ist mir wirklich egal, wer Dein Vater ist - solange ich hier angle, läufst Du nicht übers Wasser..."

Horst_Günther
Barsch
Barsch
Beiträge: 143
Registriert: 25.03.2012 - 13:38

Beitragvon Horst_Günther » 09.10.2012 - 21:28

Ist die Farbe egal? Was hältst du von Bone?
Ja, das sind die Mäuse und Frösche, haben aber auch coole Wobbler im Programm.

Benutzeravatar
maggot
Zander
Zander
Beiträge: 231
Registriert: 17.11.2011 - 14:00
Wohnort: Fürth

Beitragvon maggot » 09.10.2012 - 22:08

Topwaterbaits gehen bei uns auch am Forellenbach super, sonst verwende ich sie fast nie, falls ihr die Marke Seika kennt, die stellen Jerkbaits im 3cm-Format her, das geht ganz gut ;)
EAT...
SLEEP...
GO FISHING....

Benutzeravatar
Wurschtsepp
Zander
Zander
Beiträge: 187
Registriert: 18.08.2012 - 13:48
Wohnort: Rimsting

Beitragvon Wurschtsepp » 10.10.2012 - 11:48

die Mäuse und Frösche sehn ganz witzig aus, hab aber noch keine Erfahrung damit. Bone is meine Erfolgsfarbe. Hab ich die meisten Pikes auf die Schuppen gelegt.
"Es ist mir wirklich egal, wer Dein Vater ist - solange ich hier angle, läufst Du nicht übers Wasser..."