Aquaristik

Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

Benutzeravatar
Valestris
Moderator
Moderator
Beiträge: 6126
Registriert: 26.04.2013 - 1:56
Wohnort: Graal-Müritz

Re: Aquaristik

Beitragvon Valestris » 18.12.2020 - 10:50

Tiedenspringer hat geschrieben:
Valestris hat geschrieben:Meine Freundin hat nun auch ein Aquarium mit nach Hause gebracht. Naja auf das eine kommt es nicht mehr an :lol:


Hat sich mein Sohn auch vor einigen Wochen zugelegt, 20. Liter! Da eiern jetzt Garnelen rum und eine paar winzige Bärblinge.
Mir persönlich wäre das echt zu langweilig. :lol:


Sie möchte auch gern Garnelen und einen Trupp Fische, hab den Namen vergessen, haben. Die Fische sind allerdings sehr empfindlich, wo ich dann gleich gesagt habe ich möchte Endler Guppys :lol: sollten die anderen es nicht schaffen und als Eyecatcher ein Paar Apistogramma Macmasteri 8)
Fish 4 Life!

Colamann
Zander
Zander
Beiträge: 566
Registriert: 04.12.2018 - 17:32
Wohnort: Düsseldorf

Re: Aquaristik

Beitragvon Colamann » 18.12.2020 - 12:03

Valestris hat geschrieben:Sie möchte auch gern Garnelen [...] und als Eyecatcher ein Paar Apistogramma Macmasteri 8)

Teures Lebendfutter. :roll:

Benutzeravatar
Valestris
Moderator
Moderator
Beiträge: 6126
Registriert: 26.04.2013 - 1:56
Wohnort: Graal-Müritz

Re: Aquaristik

Beitragvon Valestris » 18.12.2020 - 15:23

Nee das sollte schon gehen.
Fish 4 Life!

Benutzeravatar
Valestris
Moderator
Moderator
Beiträge: 6126
Registriert: 26.04.2013 - 1:56
Wohnort: Graal-Müritz

Re: Aquaristik

Beitragvon Valestris » 19.12.2020 - 20:11

Nur mal so, weil er sich sonst ja doch ziemlich rar macht.

IMG_20201219_200759.jpg
IMG_20201219_200759.jpg (4.31 MiB) 564 mal betrachtet
Fish 4 Life!

Walter
Rotauge
Rotauge
Beiträge: 36
Registriert: 22.05.2016 - 10:45

Re: Aquaristik

Beitragvon Walter » 20.12.2020 - 13:07

Tach allerseits!
Ich muss mich doch noch einmal melden. Zu den Panzerwelsen: Ich meinte die Fische, die das heruntergefallene Futter aufnehmen. Die Bezeichnung dieser Fische ist mir unbekannt, hatte aber einige davon im Becken und waren etwa so groß wie Schwertträger.
Aber mal was anderes: Als ich gestern das Licht angemacht habe, musste ich feststellen daß sich sich die Algen sehr stark vermehrt haben.
Algenfäden ziehen sich an den Pflanzen hoch, und an den Scheiben ist schon leichter Bewuchs. Das Licht ist 12 Stunden an. Ich habe als Unterlage für die Pflanzen Aquariumpflanzerde und darauf eine dünne Schicht Kies genommen. Der Filter läuft von Anfang an.
Ich würde jetzt eine Wasseranalyse machen lassen, aber durch Corana ist der Zoohandel geschlossen.
Was habe ich verkehrt gemacht?

Benutzeravatar
Valestris
Moderator
Moderator
Beiträge: 6126
Registriert: 26.04.2013 - 1:56
Wohnort: Graal-Müritz

Re: Aquaristik

Beitragvon Valestris » 20.12.2020 - 13:40

Wie lange läuft das Aquarium denn schon? Anfangs ist es normal dass sich Algen bilden.
12 Stunden läuft mein Licht auch. Ansonsten kann man nur noch die Düngung anpassen.
Fish 4 Life!

rhinefisher
Hecht
Hecht
Beiträge: 5890
Registriert: 05.09.2006 - 20:19
Wohnort: Krefeld

Re: Aquaristik

Beitragvon rhinefisher » 20.12.2020 - 17:27

Oft hilft es über Mittag für ein oder zwei Stunden die Beleuchtung abzuschalten - die Pflanzen vertragen das gut, die Algen eher nicht.. .
DEUS LO VULT !

Colamann
Zander
Zander
Beiträge: 566
Registriert: 04.12.2018 - 17:32
Wohnort: Düsseldorf

Re: Aquaristik

Beitragvon Colamann » 20.12.2020 - 19:12

Die Panzerwelse sind ja auch gar nicht das Problem, sondern die riesigen Schmerlen. Also Fransenlipper und Feuerschwanz.

Was die Algen angeht, welche Pflanzen hast Du drin, und wie viele? Ich bin kein Freund von Nährgrund, die meisten Wasserpflanzen sind keine Wurzelzehrer. Bei einem neuen Becken sind Algen eigentlich normal, weil es meist noch nicht die Endmenge an Pflanzen hat, und man mit den Parametern erst noch herumprobieren muss. Was sind das für Algen, kannst Du Fotos machen?

Beleuchtungspause und ähnliche Spielerei hilft bei mir übrigens seit Jahren überhaupt nicht, Rhinefisher ^^ Das bringt nur etwas, wenn das Licht auch das eigentliche Problem ist.

Benutzeravatar
Valestris
Moderator
Moderator
Beiträge: 6126
Registriert: 26.04.2013 - 1:56
Wohnort: Graal-Müritz

Re: Aquaristik

Beitragvon Valestris » 20.12.2020 - 20:40

Ne Pause hab ich am Anfang auch gemacht, Effekt war 0 :lol:
Am besten ist es wirklich den Dünger anzupassen und ein paar Putzertiere sind auch nicht schlecht.
Fish 4 Life!

Benutzeravatar
Tiedenspringer
Zander
Zander
Beiträge: 459
Registriert: 10.05.2020 - 23:11
Wohnort: Winsen/Luhe

Re: Aquaristik

Beitragvon Tiedenspringer » 21.12.2020 - 22:15

Moin Walter,

die Beleuchtungsdauer ist nicht immer der entscheidende Faktor.

Die erste Frage wäre - wo steht das Auarium? Wenn z.B. zuviel Sonnenlicht aufgefangen wird kann man sehr schnell ein Algenproblem bekommen. Wenn Du z.B. eine Beleuchtung von 2000 Lux hast, dann "burnt" das direkte Sonnenlicht mit einem Faktor von 50.

Zweite Frage ist natürlich: Was für Algen?

Das ist schon wichtig zu wissen - sonst ist das Gegensteuern immer etwas schwierig.

Meine Siamensis sind z.B. sehr gute Verwerter bestimmter Algen (Fadenalgen, Pinselalgen und Kieselalgen).

Vom Grundsatz her haben bestimmte Algen aber auch eine gewisse Berechtigung um im Aquarium vorzukommen - solange es nicht ausartet. ;)
Viele Grüße aus Winsen/Luhe
Olaf

"Angeln ist die unverdächtigste Form des Nichtstuns!" ;)

Colamann
Zander
Zander
Beiträge: 566
Registriert: 04.12.2018 - 17:32
Wohnort: Düsseldorf

Re: Aquaristik

Beitragvon Colamann » 21.12.2020 - 22:56

Tiedenspringer hat geschrieben:Wenn Du z.B. eine Beleuchtung von 2000 Lux hast, dann "burnt" das direkte Sonnenlicht mit einem Faktor von 50.

Na ja ;) 100.000 lux sind vielleicht ein Bisschen optimistisch :p

Benutzeravatar
Tiedenspringer
Zander
Zander
Beiträge: 459
Registriert: 10.05.2020 - 23:11
Wohnort: Winsen/Luhe

Re: Aquaristik

Beitragvon Tiedenspringer » 21.12.2020 - 23:07

Colamann hat geschrieben:
Tiedenspringer hat geschrieben:Wenn Du z.B. eine Beleuchtung von 2000 Lux hast, dann "burnt" das direkte Sonnenlicht mit einem Faktor von 50.

Na ja ;) 100.000 lux sind vielleicht ein Bisschen optimistisch :p


Nö. Vielleicht habe ich mich da nur etwas falsch ausgedrückt. Die Sonne bringt im Hochsommer schon teilweise über (!) 100.000 Lux reines Sonnenlicht, im Halbschatten immer noch gute 30.000-40.000 Lux. Der "Filter Fensterscheibe" reduziert das Ganze vll. auf 20.000 Lux...na und? Immer noch viel zu viel! ;)
Viele Grüße aus Winsen/Luhe
Olaf

"Angeln ist die unverdächtigste Form des Nichtstuns!" ;)

Colamann
Zander
Zander
Beiträge: 566
Registriert: 04.12.2018 - 17:32
Wohnort: Düsseldorf

Re: Aquaristik

Beitragvon Colamann » 22.12.2020 - 12:12

Die 100.000 lux klangen halt so verdächtig nach "Google: Wie viel lux hat Sonnenlicht?" ;) 100k ist schon ziemlich extrem, das ist pralle Sonne an einem Hochsommertag mittags.

Die Filterung durch die Scheibe ist gar nicht der ausschlaggebende Faktor, zumindest wenn man sie ab und zu mal putzt ^^ Ich mache viel mit Zimmerpflanzen und hab in meiner Jugend mit Fotografie rumgedaddelt. Kurzversion, man hat immer zu wenig Licht für beides :p Die reine Entfernung vom Fenster lässt das Licht schon weniger werden, weil das Licht nur aus einer Richtung kommt und die gleiche Menge Licht sich auf immer mehr Fläche aufteilt. Aus Erfahrung kann ich sagen: In einem komplett schattigen Garten (Nordseite des Hauses) gedeihen Pflanzen, die am Südfenster aufgrund von Lichtmangel kümmern. Einfach weil Sonne aus einer eng begrenzten Richtung im Schnitt weniger bietet, als die allgemeine Helligkeit im Freien.

Gerade eben habe ich auf dem Balkon 9.000 lux gemessen. An der offenen Balkontür (ist eine Loggia, also quasi ein Raum ohne Außenwand) kommen schon nur noch 6.000 lux an. Wenn die Scheibe zu ist, sind es an der selben Stelle noch 5.000. 2m von der Scheibe entfernt im Raum sind es schon unter 2.000.

Direktes Sonnenlicht muss man vermeiden. Aber Streulicht aus dem Raum ist normalerweise kein Problem, sonst müssten die meisten Aquarianer ihr Hobby aufgeben. Allerdings muss ich sagen, dass ab und zu die Scheibe putzen für mich zur normalen Beckenpflege gehört, und kein Mangel ist der verhindert werden muss. ;) Mit solchen Ansprüchen macht man sich nur unglücklich.

Benutzeravatar
Tiedenspringer
Zander
Zander
Beiträge: 459
Registriert: 10.05.2020 - 23:11
Wohnort: Winsen/Luhe

Re: Aquaristik

Beitragvon Tiedenspringer » 22.12.2020 - 14:53

Mein "Halbwissen" stammt aus der Mergus-Bibel, nicht von "Sonnenlicht-Google." ;)

Ich meinte mit den Werten ja auch nicht dass in Gelsenkirchen im Hochsommer 100T-Lux in ein Becken knallen sondern habe nur vergleichsweise mit den Werten gespielt um einmal zu erklären das direktes Sonnenlicht ein Aquarium übel zusetzen kann. Und daher primär die erste Frage nach dem Standort.

Schließlich hat der TE ein Problem, dafür gibt es verschiedene Ursachen aber man bekommt alles in den Griff wenn genauere Infos vorliegen.

Eine geringe Menge an Kieselalgen z.B. habe ich auch, die sind aber fast normal und stören nicht da sie leicht zu beseitigen sind und die Siamensis auch ihre Freude daran haben. Die Scheiben reinige ich sowieso einmal die Woche, dauert nur wenige Minuten.
Viele Grüße aus Winsen/Luhe
Olaf

"Angeln ist die unverdächtigste Form des Nichtstuns!" ;)

Colamann
Zander
Zander
Beiträge: 566
Registriert: 04.12.2018 - 17:32
Wohnort: Düsseldorf

Re: Aquaristik

Beitragvon Colamann » 22.12.2020 - 16:26

Ja stimmt schon. Deshalb hatte ich ja auch nach einem Foto gefragt.

Gerade bei einem frisch eingerichteten Becken kann es an allem Möglichen liegen.