E-Außenborder für Seen

Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

Dave28
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 1
Registriert: 12.11.2016 - 16:11

E-Außenborder für Seen

Beitragvon Dave28 » 12.11.2016 - 16:20

Hallo liebes Forum :lol:
Ich habe überlegt mir für mein Angelboot einen kleinen E-Außenborder zuzlegen. Nichts dickes, etwas in der Größenordnung http://elektro-aussenborder.net/elektro-aussenborder/. Nur wollte ich erstmal fragen ob jemand mit so kleinen Motoren Erfahrung hat und ob die überhaupt etwas taugen :lol: Ich denke dass man damit nicht auf fließende Gewässer fahren sollte aber für unsere Seenlandschaft (Müritz-Kreis) könnte ich mir so was schon vorstellen. Vielleicht hat ja jemand von euch Erfahrungen damit oder hat vielleicht selbst so einen E-Außenborder...danke schon mal :)

LG Dave

Colin mag Barsche
Hecht
Hecht
Beiträge: 1793
Registriert: 09.11.2012 - 17:56
Wohnort: Kalletal

Re: E-Außenborder für Seen

Beitragvon Colin mag Barsche » 12.11.2016 - 17:12

Ich habe einen 40 lbs Miganeo und fahre damit ein 210cm langes Schlauchboot. Mit 2 leichten Personen und der Batterie hat man ca. 4-5km/h Geschwindigkeit. Wenn man in Stufe 3 fährt, kann man auch sehr lange fahren. Für mich als Karpfenangler reicht der Motor, da ich nur Montagen rausbringe und manchmal an 30-100 Ha großen Seen die Stelle wechsele mit meinem Zeugs. Für ein größeres Gewässer und ein größeres Boot braucht man aber definitiv die 55Lbs Variante. Aber ich denke, an solch XXL Gewässern wie der Müritz ist ein Benziner besser, wenn man mal ein bisschen Wind hat.
No Fishing-No Life!!
Team Pfalzcarp
http://www.pfalzcarp.de
Team Mivardi Deutschland

Benutzeravatar
GreyShade
Zander
Zander
Beiträge: 564
Registriert: 03.05.2011 - 18:12
Wohnort: Wetterau
Kontaktdaten:

Re: E-Außenborder für Seen

Beitragvon GreyShade » 13.11.2016 - 8:43

Wir haben im Verein den zebco-Motor aus deiner Liste für unser kleines GFK-Boot angeschafft und sind damit total zufrieden. >Sparsam im Stromverbrauch, kräftiger Antrieb, auch im langsamen Fliessgewässer ist des stuern kein Problem. wie´s allerdings mit Wind auf grösseren Gewässern ausschaut kann ich nicht sagen, gibts hier nich...

Greetz,
Grey
Bild

Benutzeravatar
Derrik Figge
Moderator
Moderator
Beiträge: 5284
Registriert: 22.08.2004 - 8:53

Re: E-Außenborder für Seen

Beitragvon Derrik Figge » 14.11.2016 - 11:51

Ich komme gerade vom Plauer See zurück. Ohne einen Verbrenner Motor wirst Du da nix. Die Gewässer da oben sind gigantisch groß, soviele Batterien kannst Du gar nicht an Bord haben auf einem Schlauchboot ;-)
Ich suche immer alte ABU Angelrollen, Kartons und Papiere sowie Werbematerial.
Ich freue mich über Angebote aller Art per PN oder Mail. Danke

TeamEichsfeldAngler
Zander
Zander
Beiträge: 993
Registriert: 16.09.2012 - 21:37

Re: E-Außenborder für Seen

Beitragvon TeamEichsfeldAngler » 14.11.2016 - 12:54

So eine ähnliche Diskussion gabs hier neulich schon mal.

Ich habe mir vor kurzem einen Traxxis 80 gegönnt.
Dessen Leistung halte ich für mittel- bis große Gewässer, die nicht fließen, für das Minimum.
Thomas (Admin bei Team Eichsfeld Angler)

perikles777
Zander
Zander
Beiträge: 233
Registriert: 15.06.2013 - 15:30

Re: E-Außenborder für Seen

Beitragvon perikles777 » 15.11.2016 - 14:57

das wäre die lösung, akku sehr leicht, motor wirklich leistungsstark, weniger scheuchwirkung, ein spetzl hat diesen motor am starnbergersee

http://www.torqeedo.com/de/produkte/aus ... 40-00.html

Benutzeravatar
Derrik Figge
Moderator
Moderator
Beiträge: 5284
Registriert: 22.08.2004 - 8:53

Re: E-Außenborder für Seen

Beitragvon Derrik Figge » 15.11.2016 - 15:14

Geschwindigkeit in Knoten (km/h)* Reichweite in sm (km)* Laufzeit in Stunden

Langsame Fahrt 2,0 (3,7) 12,8 (23,7) 6:20
Halbgas 3,0 (5,5) 6,4 (11,9) 2:08
Vollgas 4,0 (7,4) 2,8 (5,2) 0:42

* Abhängig von Bootstyp, Beladung, Propeller und Umweltbedingungen, Angaben zu Geschwindigkeiten und Reichweiten ohne Gewähr


Das sind lächerliche Werte, kaum aus dem Hafen raus, ist der Accu leer. Eine sinnvolle Alternative sieht anders aus... :lol:
Ich suche immer alte ABU Angelrollen, Kartons und Papiere sowie Werbematerial.

Ich freue mich über Angebote aller Art per PN oder Mail. Danke

rhinefisher
Hecht
Hecht
Beiträge: 5795
Registriert: 05.09.2006 - 20:19
Wohnort: Krefeld

Re: E-Außenborder für Seen

Beitragvon rhinefisher » 16.11.2016 - 8:24

Wenn man für 2500€ Accus dazu kauft schon.... .
Die Traveller sind für kanus ne feine Sache, aber eben als Komplett-Paket sehr teuer..
Petri
DEUS LO VULT !

perikles777
Zander
Zander
Beiträge: 233
Registriert: 15.06.2013 - 15:30

Re: E-Außenborder für Seen

Beitragvon perikles777 » 16.11.2016 - 23:59

rhinefisher hat geschrieben:Wenn man für 2500€ Accus dazu kauft schon.... .
Die Traveller sind für kanus ne feine Sache, aber eben als Komplett-Paket sehr teuer..
Petri


es kommt auf die Größe des Bootes an, diesen Motor benützt ein Spetzl für sein Aluboot, dieses Boot ist wirklich sehr schwer zu Rudern, kein vergleich zu einem Ringmaier oder Kraller Ruderboot und trotzdem kann er mit zwei Akkus 23Km schleppen bei 3Km/h schleppgeschwindigkeit

natürlich ein grosses Kajütenboot mit viel Verdrängung und hohen Gewicht, da kanns dann schon sein, das man da nicht weit kommt...

aber schau dir mal die hier an..für ein ringmaier würde der travel 503 absolut reichen...aber für was grösseres?

http://www.torqeedo.com/de/produkte/aussenborder/cruise

Balaton
Rotfeder
Rotfeder
Beiträge: 10
Registriert: 12.01.2017 - 18:12
Wohnort: Ungarn

Re: E-Außenborder für Seen

Beitragvon Balaton » 13.01.2017 - 20:21

Ich habe einen E-Motor mit 55 LBS an meinen GFK Angelboot das ein gesamt Gewicht v. 230 kg hat einschließlich meiner 80 kg. Fahre damit auf den Balaton und habe damit keine großen Schwierigkeiten. Hier gibt es an manchen Tagen auch solche Wellen wo man sich am besten am Boot festhält. Ok wenn ich bei solchen Wellen fahr und dazu gegen den Wind, denkt man das Boot steht. Ist aber nicht so, klar lässt da die Geschwindigkeit sehr nach. Auf den Balaton dürfen nur die große Segelboot mit Verbrennungsmotor fahren.
Man sollte sich halt überlegen was will ich, bei größeren Entfernungen ist ein Verbrenner eine gute Entscheidung. Nur wenn du alles immer nach den Angel wieder verstauen musst, ist es mit einen E-Motor schon leichter. Zudem ist der E-Motor auch für deine Fische nicht so laut und du kannst beim Spinnfischen den Kurs nach einer Zeit leichter verbessern, ohne erst da am Anlasser dir den Arm ausreißen zu müssen. Du kannst deine Angel in der Hand halten und mit der anderen machst du dein neuen Kurs. Du hast auch keinerlei stinkender Abgase, die sich bei schwühlen Wetter gerne auf der Wasseroberfläche bilden.

Grüße Christian