Russische Rezepte für kleine Fische gesucht

Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

Benutzeravatar
Smine
Zander
Zander
Beiträge: 403
Registriert: 11.10.2003 - 0:28
Wohnort: Saarland

Russische Rezepte für kleine Fische gesucht

Beitragvon Smine » 15.03.2005 - 14:59

Hallo,

in einem anderen Thread hab ich gelesen, daß die russische Küche leckere Rezepte für (kleine) Weißfische kennt. Stammt hier jemand ursprünglich aus dieser Gegend und/oder kann solche Rezepte posten?

An vielen Tagen fange ich nämlich nur "Kleinvieh", am Vereinsweiher wie an der Flußstrecke. Am Stillwasser haben wir einen Brassenüberbestand, und am Fluß haben die Döbel überhand genommen. Beide Fischarten dürfen daher auf Anordnung der Gewässerwarte bis auf weiteres nicht mehr zurückgesetzt werden. Nun wäre es natürlich toll, wenn ich die Fische nicht wie bisher in der Kühltruhe sammeln und in gewissen Abständen auf den Müll werfen müßte.

Was macht man am besten mit kleinen Brassen (bis 25 cm), Döbeln (ab 10 cm) oder auch Gründlingen (die sollen ja lecker sein)? Für Frikadellen sind sie zu klein, und sauer einlegen ist nicht so mein Geschmack.

Benutzeravatar
wolfgang
Hecht
Hecht
Beiträge: 2619
Registriert: 17.07.2003 - 9:26
Wohnort: Schwerin

Beitragvon wolfgang » 15.03.2005 - 15:44

Mir fällt jetzt auf die Schnelle nur Trockenfisch ein.
Genaue Rezepturen kenne ich auch nicht, ich weiß nur, daß die Fische , ähnlich wie Salzheringe eingesalzen wurden, ich meine mal was von 2 Wochen gehört zu haben, danach wurden die Fische an der Luft getrocknet.
Ein anderer Teil der Fische wird sicher in manigfaltigen Fischsuppen verarbeitet worden sein.
Diese Nachricht entspricht dem deutschen Forenreinheitsgebot von 2005, besteht aus 100 % chlorfrei gebleichten, FCKW-freien, wiederverwendbaren, geschmacksneutralen, nicht genmanipulierten Bits und ist frei von jeglichen Editierungen!©

Lucky-Aal
Zander
Zander
Beiträge: 1186
Registriert: 27.05.2003 - 19:06
Wohnort: Oberbayern

Beitragvon Lucky-Aal » 15.03.2005 - 16:19

In Frankreich gelten Gründlinge als Delikatesse. Wie die Zubereitung aussieht, weiß ich leider nicht, aber ich kann mal nachschauen.


EDIT: Ich hab gerade gemerkt, dass du ja russische Rezepte suchst. Da werden dir meine Franzosen-Gründlinge wohl nichts helfen...
Sorry
Zuletzt geändert von Lucky-Aal am 07.04.2005 - 21:01, insgesamt 1-mal geändert.

wanka
Rotauge
Rotauge
Beiträge: 28
Registriert: 10.03.2005 - 18:58

Beitragvon wanka » 06.04.2005 - 19:36

Hallo,
Ja, das geht recht gut, der Geschmack ist allerdings, sage ich mal für deutsche Verhältnisse Gewöhnungsbedürftig.
In Rußland ißt man den Fisch aber zum Bier.
Das Rezept kenne ich leider nicht genau, da ich mir den Fisch immer bei uns im russischen Laden kaufe, und mir der aufwand etwas zu groß ist.
Dürfte aber nicht schwer sein.
Die Fische schuppen, ausnehmen (wenn man will), dann einfach für 1-2 Tage in eine Salzlake einlegen, sodass das Salz richtig gut einziehen kann.
Wenn man will, kann man die Fische auch in viel Salz legen (am besten kein Jod-Salz) und ein Gewicht drauflegen.
Ich würde aber eine Salzlauge nehmen, und nach 1-2 Tagen schauen, ob das Salz schon richtig eingezogen ist, müsste aber locker reichen, kommt natürlich auch auf die Größe bzw. Dicke des Fisches an.
Danach die Fische durch ein Fliegennetz abgedeckt raus in die Luft Hängen.
Circa eine Woche hängen lassen, bis sie schön hart und trocken sind, danach einfach, das Fleisch, bzw. Gräten abreißen, und die Stücke mit Bier essen.
Das wars, so hat es meine Oma immer gemacht.
So müsste es klappen, aber wie in allem anderen, macht natürlich die Übung den Meister, probiere es einfach mal aus.
Wünsche Dir viel Spass dabei.
Hoffe ich konnte Dir helfen.
Gruß Wanka.

Benutzeravatar
Mark1988
Zander
Zander
Beiträge: 307
Registriert: 29.03.2005 - 15:32
Wohnort: Katzenfurt

Beitragvon Mark1988 » 19.04.2005 - 20:47

jep so musste des machen.
schmecht übelst geil zum bier
Fische die man sieht fängt man net.