rollenübersetzung

Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

glavatica
Rotfeder
Rotfeder
Beiträge: 24
Registriert: 30.11.2004 - 13:01
Wohnort: stuttgart

rollenübersetzung

Beitragvon glavatica » 13.03.2008 - 14:35

hallo Herr Strehlow,
habe eine frage zum spinnfischen auf zander,hecht.
welche wäre die ideale übersetzung einer frontbremsen-rolle,und die daraus resultiernden schnur einholung?
gruss vladimir aus stuttgart

Benutzeravatar
Jörg Strehlow
Zander
Zander
Beiträge: 615
Registriert: 27.11.2003 - 22:48
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Jörg Strehlow » 13.03.2008 - 15:11

Lieber Vladimir Opat!

Wir "Faulenzer" schwören auf eine hohe Übersetzung bei unseren Stationärrollen und sind somit Fans der schnelleren Exemplare, wie beispielsweise der Shimano Stradic 4000 FB. Mit dieser Rolle winden Sie etwa 80 Zentimeter Schnur mit nur einer einzigen Umdrehung der Rollenkurbel auf! Optimal also, für eine kontrollierte Köderführung beim Spinnfischen und lange Absinkphasen beim Faulenzen mit Gummiködern. Allerdings: Wo Licht ist, da ist auch Schatten! Manche Angler finden, dass hoch übersetzte Rollen ein wenig schwerer anlaufen, als Stationärrollen mit langsamerer Übersetzung. Dies ist nicht nur rein subjektiv sondern resultiert ganz einfach daraus, dass mehr Kraft benötigt wird, um das Getriebe in Bewegung zu setzen. Mir selbst ist das zwar beim Fischen völlig egal, ich kenne jedoch auch Angler, die sich daran stören. Im Übrigen gelten hoch übersetzte Stationärrollen (vor allem bei regelmäßiger und starker Belastung) als ein klein wenig kurzlebiger als ihre langsameren Schwestern. Dennoch mein Tipp nach Stuttgart: Nehmen Sie eine hoch übersetzte Rolle!

Besten Grüß, Jörg Strehlow